Cover-Bild Hundstage für Beck
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 30.06.2021
  • ISBN: 9783596000654
Tom Voss

Hundstage für Beck

Kriminalroman

Der gefallene LKA-Ermittler Nick Beck muss gegen sich selbst ermitteln

Nordbek – der kleine Ort im Hamburger Norden hat außer Natur und Einsamkeit nicht viel zu bieten. Genau der richtige Ort für den gefallenen LKA-Ermittler Nick Beck, der sich nach einem traumatischen Einsatz in die Provinz versetzen lässt. Hier ertränkt er allabendlich seinen Frust in Alkohol. Als er eines Nachts auf einer einsamen Landstraße eine junge Frau überfährt, die nur mit einem BH bekleidet war, lässt er die Leiche in Panik verschwinden. Doch bald wird ihm klar, dass die Schäden an seinem Auto nicht darauf hindeuten, dass er die Frau wirklich überfahren hat. Sie muss schon tot auf der Straße gelegen haben. Nur was ist passiert? Kurzerhand platziert Beck die Leiche so, dass sie gefunden wird.
Zusammen mit Cleo Torner vom LKA Hamburg, die ihn bei den Ermittlungen unterstützen soll, versucht Nick Beck dem Verbrechen auf die Spur zu kommen. Dabei stößt er auf menschliche Abgründe, die tiefer sind, als er sich hätte vorstellen können.

Der erste Fall für Nick Beck und Cleo Torner.
Der zweite Band erscheint im Dezember 2021.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2021

Was hast Du getan? Spannender Reihen-Auftakt mit einem außergewöhnlichen Ermittler - Duo

0

"Hundstage für Beck" von Tom Voss ist als Taschenbuch mit 400 Seiten im Juni 2021 bei FISCHER Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich hier um den, wie ich finde, sehr gelungenen Auftakt einer Reihe um ...

"Hundstage für Beck" von Tom Voss ist als Taschenbuch mit 400 Seiten im Juni 2021 bei FISCHER Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich hier um den, wie ich finde, sehr gelungenen Auftakt einer Reihe um die Ermittler Nick Beck und Cleo Torner, die unfreiwillig zu einem Team werden.

Nick Beck, Ermittler beim LKA, wird nach einem Einsatz, der traumatisch endete, aus Hamburg in die Provinz nach Nordbek strafversetzt, mimt dort den Dorfsheriff und versucht, seine perönlichen Dämonen mit Alkohol zu bekämpfen.

Eines Nachts überfährt Beck im Suff eine Frau, die fast nackt plötzlich auf der einsamen Landstraße auftaucht. Völlig panisch setzt sein promilleumnebelter Verstand aus und er lässt die Leiche verschwinden.

Als Nick tags darauf die Zusammenhänge Revue passieren lässt, wird ihm klar, dass die Frau schon tot gewesen sein muss, bevor er sie mit seinem Oldtimer überfuhr. Also muss er sie so positionieren, dass sie gefunden wird, der Verdacht aber nicht auf ihn fällt...

Eine echte Zwickmühle sowohl für Beck als auch für die Gefühlswelt des Lesers, denn Tom Voss versteht es ganz hervorragend, Beck absolut sympathisch herüberzubringen, obwohl er moralisch mehr als zweifelhaft handelt.

Dann taucht auch noch Cleo Torner bei Nick Beck auf, LKA-Ermittlerin aus Hamburg, die wegen ihrer Schwangerschaft in eine ruhigere Abteilung versetzt wurde und nach der vermissten Nichte eines reichen Fleischfabrikanten sucht - so wird aus zwei zusammengewürfelten Ermittlern schnell ein Team, das sich wunderbar zusammenrauft und aus zwei Fällen mit jungen Frauen ein Mordfall, bei dem sich Abgründe auftun...

Tom Voss ist das Pseudonym eines deutschen Bestsellerautors aus dem Krimi- und Thrillergenre - und es wird schnell deutlich, dass er sein Handwerk bestens versteht!

Der Leser wird mitgenommen in einen von Beginn an fesselnden Plot, der dank kurzer, knackiger Erzählweise flüssig und unterhaltsam und dank der Perspektivwechsel spannend und abwechslungsreich ist.

Es wird eine Atmosphäre erzeugt, die sehr bildhaft und realistisch anmutet und so sind einige Elemente etwas schockierend und krass - also kein seichter Dorf-, sondern waschechter Spannungskrimi.

Zudem ist die träge, klebrige Hitze der Hundstage förmlich spürbar und die Sehnsucht nach Abkühlung ein körperliches Bedürfnis. Dazu ein exzentrischer Ermittler, der eine Menge Pech hat, aber im nüchternen Zustand brilliante Arbeit leistet und eine sehr sympathische Kollegin, die ebenfalls einen top Job macht.

Auch die weiteren mitwirkenden Charaktere sind teilweise ziemlich speziell, auf alle Fälle facettenreich und sehr unterschiedlich - beispielsweise sorgt Nicks Wohnsituation bisweilen für erheiternde Auflockerung.

Mein Fazit: Beck und Torner haben mir sehr gut gefallen und ich bin total gespannt, wie sich die beiden in ihrem nächsten Fall schlagen werden - Teil 2, Eiszeit für Beck, erscheint im Dezember 2021 und steht schon ganz oben auf meiner Wunschliste.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Toller Reihenauftakt

0

Hundstage für Beck von Tom Voss

Für mich war es das erste Buch das ich von Tom Voss gelesen habe und seine neue Reihe, rund um Nick Beck und Cleo Torner, hat mich von Anfang bis Ende in den Bann gezogen. ...

Hundstage für Beck von Tom Voss

Für mich war es das erste Buch das ich von Tom Voss gelesen habe und seine neue Reihe, rund um Nick Beck und Cleo Torner, hat mich von Anfang bis Ende in den Bann gezogen.

Tom Voss Schreibstil ist flüssig und führte bei mir dazu das ich immer noch ein Stückchen mehr lesen musste, auch wenn ich eigentlich keine Zeit mehr hatte.

In der neuen Reihe geht es um den LKA-Ermittler Nick Beck dessen Leben nach einem dramatischen Polizeieinsatz aus den Fugen gerät. Nick Beck lässt sich versetzen, sein Leben entgleitet ihm immer mehr, aber dann überfährt er betrunken eine Frau. In Panik lässt er die Leiche verschwinden, aber dann fallen ihm Ungereimtheiten auf und sein Ermittlerinstinkt erwacht wieder zum Leben. Vom LKA erhält Nick Unterstützung von Cleo Torner, welche zur Zeit schwanger ist und somit nicht in ihrem eigentlichen Revier tätig werden darf.

Nick und Cleo haben mein Herz erobert und mir hat gefallen das man beide erst einmal näher kennen lernen durfte, aber auch das wir sie im privaten Umfeld erleben durften. Beide haben Ecken und Kanten und in ihrem Privatleben liegt einiges im Argen.

Nick ist vollgepackt mit Schuldgefühlen, um diese ertragen zu können greift er zur Flasche. Man merkt die ganze Zeit das er den letzten Einsatz beim LKA noch nicht verarbeitet hat, aber auch das er ganz dringend Hilfe braucht. Dann dieser Unfall, er betrunken am Steuer – eine junge Frau stirbt, wegen ihm. Ungereimtheiten tauchen auf und Nick schwört sich diesen Fall aufzuklären und während eine junge Frau sterben musste, kehrt Nick immer mehr ins Leben zurück. Als ich Nick kennenlerne ist er am Tiefpunkt angelangt und es machte richtig Spaß zu verfolgen wie Nick immer mehr zu seinem alten ICH geworden ist, allerdings ist klar, Nick ist zurück, aber seine Sucht, seine Vergangenheit beides broddelt immer noch unter der Oberfläche.

Cleo mochte ich auch von Anfang an. Eine taffe, selbstbewusste junge Frau die, unter den Kollegen, ihren Mann steht. Das ist dann aber auch der Punkt wo ich mich gefragt habe wie es sein kann, dass diese taffe Frau in ihrem Privatleben so unsicher agiert. Die Schwangerschaft kommt bei ihr eigentlich recht ungünstig, man spürt das sie selbst nicht so recht weiß ob sie sich freuen soll oder nicht, aber es war ein Wunschkind. Ich denke bei ihr wird dieser Part des Privatlebens noch recht interessant sein, denn auch die Beziehung zu ihrem Partner, konnte ich bis zum Schluss nicht so recht deuten.

Nick und Cleo sind ein gutes Team und mir hat gefallen wie sie beide an einem Strang gezogen haben und den Fall schliesslich lösen konnten. Mal schauen wie es mit den beiden weiter geht, eines gehört jedoch dazu wenn sie als Team unterwegs sind – Vertrauen – und da bin ich mal gespannt wie es mit den beiden weitergeht. Denn Nick verschweigt Cleo etwas und sie ist nicht der Typ Frau der Ungereimtheiten nicht auf die Spur geht.

Alles in allem, ein richtig toller Krimi der meine Hirnzellen auf Trab gebracht hat. Vieles habe ich mir zusammen gereimt, aber nie und nimmer hätte ich damit gerechnet das es sich so zugetragen haben könnte. Die Wendungen waren oftmals vorsehbar, aber manchmal auch nicht.

Als Thrillerfan lese ich nur selten Krimis, weil es mir da meist zu ruhig zu geht, aber das war hier definitiv nicht der Fall.

Somit gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und fünf verdiente Sterne.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Ein spannender Auftakt einer neuen Krimi-Reihe!

0

Zuallererst muss ich sagen, dass ich Charaktere liebe, die moralisch verwerfliche Taten begehen, obwohl sie sich in Positionen befinden, in denen sie diese lieber nicht tun sollten - so wie Nick Beck, ...

Zuallererst muss ich sagen, dass ich Charaktere liebe, die moralisch verwerfliche Taten begehen, obwohl sie sich in Positionen befinden, in denen sie diese lieber nicht tun sollten - so wie Nick Beck, ein Polizist, der eine Leiche verschwinden lässt, weil er denkt, dass er die Frau selbst getötet hat.

Der erste Band der neuen norddeutschen Krimi-Reihe "Beck" hat einen fesselnden Schreibstil und eine interessante Erzählstrategie, denn es wird nicht nur aus der Sicht der Protagonistinnen Nick und Cleo geschrieben, sondern auch aus der der vermeintlichen Täterinnen.

Nick ist ein gebrochener alkoholabhängiger Polizist, der sich nach dem Todesfall seiner Kollegin und Liebschaft in eine ländliche Region versetzen lassen hat, in der er als "Dorfbulle" bekannt ist und eher weniger ernst und wahrgenommen wird.

Er zettelt Streitigkeiten mit Bikern an, die seinen heißgeliebten Wagen demolieren und die er dafür nicht einmal festnimmt, da diese ihn im Vollsuf erwischt haben. Er fährt sturzbetrunken eine Landstraße entlang und überfährt dabei versehentlich eine Leiche, von der er denkt, dass er sie selbst getötet hat, und lässt diese dann verschwinden, ehe er herausfindet, dass jemand anderes sie umgebracht hat.

Cleo Torner wird wegen ihrer Schwangerschaft vom Drogendezernat in ein Dezernat für Vermisstenanzeigen versetzt. Ihre Verlobung mit Chris läuft nur semi-gut. Die geplante Hochzeit ist eher eine Bürde als eine Freude, und auch dass sie schwanger ist, begeistert sie immer weniger.

Nick und Cleo arbeiten nur durch Zufall zusammen. Während Cleo sich später an die Mordkommission ranhängt, obwohl sie nicht einmal bei dieser arbeitet, versucht Nick die Tat auf Alleingang aufzuklären - nebenbei immer mit Cleos Unterstützung, die dabei die Rolle seiner besseren Hälfte und des Moralapostels spielt.

Man merkt, dass die beiden irgendetwas miteinander verbindet und dass sie sich aufeinander verlassen können. Eine Liebesgeschichte entwickelt sich nicht, doch das braucht der Roman auch gar nicht. Die beiden funktionieren auch so als Team wunderbar.

Während Nick versucht, den Fall zu lösen und seine Tat dabei zu vertuschen, spielen sich an der Tankstelle, wo er wohnt, noch weitere Probleme und Ungereimtheiten ab, die er versucht, zu beheben. Auch der Streit mit den Bikern entpuppt sich als noch größere Sache. Generell merkt man, dass Nick versucht, ein besserer Mensch und Cop zu werden, doch das Schicksal hat oft andere Dinge mit ihm vor.

Das Ende konnte man ab einem gewissen Punkt teilweise erahnen, doch letztendlich hat es mich auf jeden Fall überrascht. Nicks Tat ist immer noch geheim, doch bekommt man bereits einen Hinweis, dass Cleo das irgendwann wahrscheinlich erfahren wird - vielleicht im zweiten Band.

Der Epilog hat auch noch einmal für einen Höhepunkt gesorgt, indem nämlich Becks Erzfeind, der Elbripper, vorgestellt und seine Sicht beschrieben wurde. Generell fehlt es dem Roman nicht an Spannung. Auch fiebert und rätselt man ununterbrochen mit, nicht zuletzt dadurch, weil man überlegt, ob Nicks Tat nun herauskommt oder nicht.

Aus diesem Grund gebe ich dem Buch 5 Sterne. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil!

Veröffentlicht am 18.07.2021

Spannend, unterhaltsam, einfach perfekt

0

Sowohl das Buchcover als auch der Klappentext haben mich sofort angesprochen und sehr neugierig auf den Ermittler Nick Beck gemacht. Nach Beendigung des Buches kann ich ganz klar sagen, dass ich ein neues ...

Sowohl das Buchcover als auch der Klappentext haben mich sofort angesprochen und sehr neugierig auf den Ermittler Nick Beck gemacht. Nach Beendigung des Buches kann ich ganz klar sagen, dass ich ein neues Ermittlerteam für mich entdeckt habe. Denn Beck und Cleo sind ganz besondere Protagonisten. Auch wenn Beck zu Beginn des Buches eigentlich am Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist und kaum etwas tut, um dort wieder herauszukommen, war ich sofort fasziniert von ihm als Persönlichkeit. Sehr gerne habe ich ihm dabei zugesehen, wie er ganz langsam Schritte in die richtige Richtung macht. Auch Cleo war für mich sofort eine überaus spannende Protagonistin, die mich immer wieder überrascht und über deren Leben ich mir beim Lesen viele Gedanken gemacht habe. Sie ist eine unglaublich tolle Frau, aber mehr werde ich hier nicht über sie verraten. 🙂

Aber nicht nur Beck und Cleo konnten mich begeistern. Tom Voss hat in seinem Krimi viele großartige Charaktere erschaffen, die sehr besonders, aber nicht immer besonders nett waren. Es war ein bunter Strauß an Protagonisten, die ich alle glaubwürdig und interessant fand. Ganz besonders mochte ich Lola und Heitzer, obwohl ich gar nicht sagen kann, warum. Sie haben mich einfach wunderbar unterhalten.

Wunderbar unterhalten hat mich auch der ganz besondere Schreibstil. Er ist sehr flüssig und leicht zu lesen, aber auch unheimlich bildlich und unterhaltsam. Ich hatte oft das Gefühl, neben den Protagonisten zu stehen und ihnen bei ihren Handlungen zuzusehen. Die Hundstage, die Beck & Co. in diesem Band erleben, habe ich körperlich fast spüren können. Und auch der Wechsel zwischen den einzelnen Erzählperspektiven hat mir sehr gefallen, denn stellenweise sind die Kapitel sehr kurz und wechseln zwischen den einzelnen Protagonisten schnell hin und her. Vor allem in Vernehmungen oder auch in spannenden Szenen war es unglaublich interessant und auch spannend, denn so konnte man viele unterschiedliche Ansichten als Leser genießen.

Auch die Auflösung des Falls hat mich überrascht. Zwar hatte ich eine gewisse Idee, in welche Richtung es gehen wird, aber das komplette Ausmaß, das da auf mich zukommen wird, war mir nicht wirklich klar. So blieb es spannend bis zum Schluss! Und auch der Epilog hat mich dann noch einmal komplett begeistern können, so dass ich jetzt schon voller Vorfreude auf den 2. Fall für Beck und Cleo blicke, der im Dezember erscheinen wird. Ich bin auf jeden Fall wieder mit dabei!

Mein Fazit:

„Hundstage für Beck“ von Tom Voss ist der Auftakt einer neuen Krimireihe, der mich komplett begeistern konnte. Ein wahnsinnig toller Schreibstil, interessante und vielschichtige Protagonisten und einen nicht vorhersehbaren Verlauf haben mir das Lesen des Buches zu einem perfekten Erlebnis gemacht. Ich bin jetzt schon Beck-und-Cleo-Fan und fiebere dem nächsten Fall entgegen. Absolute Leseempfehlung an alle, die es gerne spannend, aber auch unterhaltsam haben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Ein sehr spannender Krimi mit einem Ermittler, der selbst ordentlich Dreck am Stecken hat.

0

Nach einem traumatischen Erlebnis im Dienst lässt sich der LKA- Ermittler Nick Beck in den kleinen Ort Nordbek versetzten, wo er als Dorfpolizist nur noch kleine Delikte ahnden muss. Die trostlosen Abende ...

Nach einem traumatischen Erlebnis im Dienst lässt sich der LKA- Ermittler Nick Beck in den kleinen Ort Nordbek versetzten, wo er als Dorfpolizist nur noch kleine Delikte ahnden muss. Die trostlosen Abende verbringt er mit viel Alkohol und als er eines Nachts mit seinem Mercedes Coupé und einigen Promille zu viel auf dem Weg nach Hause ist, überfährt er eine junge Frau. Von Panik getrieben, versteckt er sie in einem Abflusstunnel im Moor und erst am nächsten Tag wird ihm klar, dass das ein Fehler war. Kurzerhand befördert er die Tote an eine belebte Stelle im Wald, nachdem er wichtige Spuren gesichert und seine eigenen beseitigt hat. Lange dauert es nicht, bis sie gefunden wird und Cleo Torner vom LKA Hamburg die Ermittlungen aufnimmt. Als ortsansässiger Beamter ist Nick Beck dabei und gemeinsam kommen sie einem Verbrechen auf die Spur, das zutiefst abscheulich ist.

„Hundstage für Beck“ ist ein spannender und mitreißender Kriminalroman, der schnell verschlungen ist und mit seiner Hauptfigur Nick Beck viele Klischees bedient. Dabei sorgt die ungewöhnliche Idee, dass ein Polizeibeamter eine Frau überfährt, ihre Leiche erst versteckt, sie kurz darauf an einem belebten Ort ablegt und dann die Ermittlungen aufnimmt dafür, dass der Leser enorm neugierig wird. Schließlich will er wissen, was wirklich geschehen ist und wie es dem desolaten Polizisten gelingt, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ein Unterfangen, das normalerweise zum Scheitern verurteilt ist. Denn ohne, dass Nick Beck Einfluss darauf hat, holt ihn die Vergangenheit immer wieder ein und er sieht, wie seine ehemalige Partnerin auf der Jagd nach einem Serienkiller stirbt, während er sich seitdem mit Alkohol und Tabletten betäubt.

Im ersten Fall für den einstigen LKA-Kommissar Nick Beck hat Tom Voss in die Vollen gegriffen. Gleich mehrere Verbrechen werden verübt, ein Staatsbediensteter lädt schwere Schuld auf sich und die erforderlichen Ermittlungen zum Tod einer jungen Frau erfolgen viel zu oft am Rande der Legalität. Dazu ist der Plot sehr wendungsreich arrangiert, ein ordentliches Tempo kommt dazu und ein Großteil der Figuren ist mehr oder weniger in unlautere Machenschaften verstrickt. Da fällt es schwer, Sympathien zu hegen oder für viele der Handlungsweisen Verständnis aufzubauen. Doch das ist auch nicht das anvisierte Ziel. In diesem Kriminalroman geht es vielmehr darum, die Probleme eines Polizisten aufzuzeigen, der sich nach einem schweren Schicksalsschlag wieder aufrappeln muss und tief im Tal seiner Depressionen auch noch in eine üble Situation gerät.

Fazit und Bewertung:
Ein sehr spannender Krimi mit einem wendungsreichen Fall und einem Ermittler, der selbst ordentlich Dreck am Stecken hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere