Cover-Bild Tage voller Zorn
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 25.11.2022
  • ISBN: 9783785728239
Tuomas Oskari

Tage voller Zorn

Thriller
Anke Michler-Janhunen (Übersetzer)

Ein Land vor dem Zusammenbruch - und nur 24 Stunden, um die Katastrophe aufzuhalten ...

Helsinki 2027. Leo Koski, der junge Ministerpräsident Finnlands, ist charismatisch. Was niemand weiß: Er ist nur die Marionette einer Gilde reicher Männer. Sie sind es, die bestimmen. Die Spaltung der Gesellschaft und die zunehmende Armut in weiten Teilen der Bevölkerung sind ihnen egal.

Doch als sich eine junge Frau am Vorabend einer großen Massenkundgebung aus Protest selbst anzündet, gerät das Machtgefüge ins Wanken. Die Frau hatte zuvor Briefe verschickt, um das Land aufzurütteln. In dieser aufgeheizten politischen Lage wendet sich der Ministerpräsident das erste Mal von seinen Geldgebern ab. Aber auf wen kann er noch zählen? Auf seinen Ziehvater und reichsten Mann Finnlands Pontus Ebeling? Auf die Führungsfigur der Linken, Emma Erola?

Koski hat nur 24 Stunden, um sein Land vor einer Katastrophe und unzähligen Toten zu bewahren. Der Countdown beginnt ...

Ein gekonnt gemachter internationaler Thriller über die Gefahren, die westlichen Gesellschaften drohen ̵ und über die notwendige Entschlossenheit, sich dagegen zu wehren


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2022

Neues aus dem hohen Norden

0


„Tage voller Zorn“, das Romandebüt von Tuomas Oskari, habe ich mit großer Freude gelesen. Helsinki 2027. Der Autor geht gleich in medias res: Lumi, eine junge Frau, zündet sich selbst an. Was war ihr ...


„Tage voller Zorn“, das Romandebüt von Tuomas Oskari, habe ich mit großer Freude gelesen. Helsinki 2027. Der Autor geht gleich in medias res: Lumi, eine junge Frau, zündet sich selbst an. Was war ihr Motiv?
Vilma Varis, eine Starreporterin, entdeckt ein verräterisches Video. Harri Holsti, ein Hotelbesitzer, ist anscheinend in die Sache verstrickt.
Währenddessen ergreift Lewis Higgins, Dozent an der Universität Edinburgh, Hals über Kopf die Flucht aus Helsinki. Warum?
Danach lernen wir den finnischen Ministerpräsidenten Leo Koski kennen. Er gehört, wie sein Mentor Pontus Ebeling, dem rechten Lager an und ist die Marionette einer Gilde reicher Männer.
Metso, Chefermittler bei der finnischen Sicherheitspolizei, ist erpressbar und muss die Drecksarbeit für eine dubiose Person erledigen, die sich "Peregrino" nennt.
Zu den Gegenspielern, der Linken Bewegung, gehören Emma Erola und ein Mann, der Marten genannt wird. Sie haben einen Plan, der die ganze Welt verändern würde.
Nur noch 24 Stunden bis zum großen Moment...
Tuomas Oskari hat einen anspruchsvollen und wirklich düsteren Thriller geschrieben über die Gefahren, denen demokratische Gesellschaften aktuell ausgesetzt sind.
Ein Mix aus Fakten und Fiktion, bestens recherchiert. Alles sehr erschreckend, erschreckend glaubwürdig. Spannend, informativ und unterhaltsam.

Fazit: Beklemmende Dystopie. Sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 28.12.2022

Genialer Politthriller

0

Ein sehr fesselnder Politthriller.

Wir sind im Jahr 2027 und der junge Ministerpräsident muss hilflos zusehen wie die Spaltung des Volkes zwischen Arm und Reich immer weiter wächst. Die aufstrebende ...

Ein sehr fesselnder Politthriller.

Wir sind im Jahr 2027 und der junge Ministerpräsident muss hilflos zusehen wie die Spaltung des Volkes zwischen Arm und Reich immer weiter wächst. Die aufstrebende Emma Erola von der Linkspartei scheint der rettende Engel zu sein, ist ihr Vorhaben das Richtig um die Bevölkerung nicht weiter zu spalten. Eine junge Frau begeht auf brutalste Weise Selbstmord und die engagierte Journalistin Vilma sieht ihre Chance der Gerechtigkeit durch ihre Story näher zu kommen. Jedoch passen nicht alle Puzzleteile zusammen.

Mit jedem Kapitel stellt man sich die Frage, wer erzählt die Wahrheit und welche Maßnahmen sind die richtigen um Finnland zu helfen. Ein sehr packender Politthriller den man nicht aus der Hand legen möchte. Zu dem sind einem der Ministerpräsident Leo sowie Emma überaus sympathisch.

Viele Geheimnisse und Rätsel was tatsächlich passiert ist und wer hinter den vielen kleinen Machenschaften stecken werden nach und nach aufgelöst jedoch bleibt es bis zur letzten Seite spannend. Zum Jahresende für mich ein absolutes Highlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2022

4,5 Sterne

0

Die Tage des jungen Ministerpräsidenten Leo Koski scheinen gezählt. In den eigenen Reihen seiner konservativen Partei hat er kaum mehr Unterstützer. Sein größter Förderer Pontus hat ihm das Vertrauen entzogen, ...

Die Tage des jungen Ministerpräsidenten Leo Koski scheinen gezählt. In den eigenen Reihen seiner konservativen Partei hat er kaum mehr Unterstützer. Sein größter Förderer Pontus hat ihm das Vertrauen entzogen, da er zu nachgiebig und liberal vorgeht. Und die Linkspartei um die charismatische Emma Erola gewinnt zusehends an Macht und Einfluss in Finnland. Ein Umbruch steht kurz bevor aber Leo ahnt nicht, dass in einer jahrelang geplanten Revolution sich radikale Kräfte gewaltsam an die Regierung puschen wollen. Kann Leo sein Leben retten und die Demokratie gleich obendrein?

"Tage voller Zorn" ist ein sehr treffender Titel für diesen Thriller, der als Erstling eines finnischen Autors auf dem deutschen Büchermarkt um Aufmerksamkeit ringt. Dabei ist das auffällige Cover und der leuchtende Farbschnitt sicherlich hilfreich. Aber auch die Geschichte an sich konnte bei mir Punkten. Das Tempo der Story ist von Anfang an hoch und die Spannung steigert sich kontinuierlich. Man merkt dem Buch an, dass der Autor ausführlich recherchiert hat, um dann einen intelligent konstruierten und politisch durchaus aktuellen Thriller zu entwerfen, in dem nicht weniger als der Frieden der finnischen Gesellschaft eine Rolle spielt. Dort hat sich nämlich die Schere zwischen Arm und Reich so vergrößert, dass eine Einigung zwischen den immer radikaler denkenden politischen Lagern, kaum mehr denkbar scheint. Wenn ich da in die USA schaue, dann gibt es durchaus Parallelen zur Realität. Wobei wir schon beim Thema sind. Wie realistisch ist diese Geschichte. Wer gerne Thriller liest der weiß, dass es bis zu einem gewissen Punkt zwar unbedingt nötig ist, Plausibilität hochzuhalten, dass man als Leser aber nicht sklavisch an dieser Vorgabe festhalten darf, wenn man nicht den Spaß an so einer Story verlieren will.

Soll heißen: Auch wenn mich gerade im ersten Drittel die ein oder andere Szene nicht hundertprozentig mit Glaubhaftigkeit überzeugen konnte, auch wenn das ein oder andere etwas konstruiert wirkt, so haben mich dafür andere Qualitäten des Buches, wie die stetig ansteigende Spannungskurve, die Plot-Twists und Überraschungen im letzten Drittel und die durchaus akzentuierten Charakerzeichnungen dazu gebracht, über ein paar Kleinigkeiten hinwegzusehen.

Fazit: Seit langem mal wieder ein Politthriller, den ich richtig gerne gelesen habe, dem ich 4,5 Sterne gebe und von dem ich hoffe, dass er nicht das letzte Buch bleibt, dass von diesem Autor übersetzt wird.

Veröffentlicht am 03.01.2023

Spannende wirtschaftliche Gedanken, die gar nicht so weit weg sind...

0

Finnland 2027, soweit in der Zukunft ist dieses Buch nicht geschrieben. Dennoch hat es sich ein wenig selbst überholt, da der finnische NATO-Betritt längst beschlossene Sache ist. Da dies jedoch vor einem ...

Finnland 2027, soweit in der Zukunft ist dieses Buch nicht geschrieben. Dennoch hat es sich ein wenig selbst überholt, da der finnische NATO-Betritt längst beschlossene Sache ist. Da dies jedoch vor einem Jahr noch absolut undenkbar war, sei darüber hinweggesehen.
Leo Koski ist der aktuelle finnische Ministerpräsident. Seine Vorgängerin hielt sich nicht lange im Amt und auch er steht vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe. Die Linke erstarkt im Land, es sind Massenproteste angekündigt, vor allem weil die Schere zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren extrem auseinander gegangen ist. Dazu zündet sich eine Frau vor dem Haus eines wichtigen Geldgebers selbst an und hat vorher entsprechende Briefe verschickt...

Der Schreibstil ist sehr angenehm lesbar und es ist definitiv nicht anzumerken, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt. Zudem hatte ich mir vorher Gedanken gemacht, da es sich um ein finnisches Buch handelt und die finnische Sprache für den deutschen Kopf wirklich schwierig. Jedoch wurden Namen gewählt, die den deutschen/europäischen Standards sehr nahe sind und so das Lesevergnügen erhöht. Straßennamen konnten natürlich nicht angepasst werden, doch dafür bietet die Karte vorne einen Überblick, wo man gerade ist. Ein Besuch in Helsinki zuvor lohnt sich natürlich dennoch fürs Buchverständnis. 

Das Buch deckt spannende wirtschaftliche Gedanken auf, die sicherlich nicht weit weg sind und nachdenklich stimmen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns in unserer Gesellschaft nicht wirklich weit von der skizzierten finnischen Situation entfernt befinden. Sie ist mit Sicherheit an der ein oder anderen Stelle stark überspitzt dargestellt, um die Spannung aufrecht zu erhalten, doch im Kern ist das Buch eher eine Warnung. 

Insgesamt ein toller Wirtschaftsthriller, den ich mit 4 von 5 Sternen bewerte. Zum Ende hin wurde es etwas arg extrem und so komme ich zu dem Abzug.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2022

Spannender Politthriller, der in Finnland spielt

0

"Tage voller Zorn" skizziert die Situation, in der sich Helsinki im Jahr 2027 befindet. Es ist zu beobachten, wie die Spaltung zwischen Arm und Reich in Finnland immer mehr zunimmt. Emma Erola, die Führungsfigur ...

"Tage voller Zorn" skizziert die Situation, in der sich Helsinki im Jahr 2027 befindet. Es ist zu beobachten, wie die Spaltung zwischen Arm und Reich in Finnland immer mehr zunimmt. Emma Erola, die Führungsfigur der Linken, könnte die Lösung für diese Problematik sein. Doch der Ministerpräsident Leo Koski steht unter großem Einfluss der Gilde - einer Gemeinschaft reicher Männer, die ganz eigene Interessen verfolgen.

Großes Aufsehen erregt der brutale Selbstmord einer jungen Frau, am Abend vor einer großen Massenkundgebung. Ihr Selbstmord wird als Protestaktion gedeutet und lässt einiges ins Wanken geraten - die politische Lage heizt sich auf und spitzt sich zu. Schafft Koski es, wieder Ruhe ins Land zu bringen und eine große Katastrophe zu verhindern?

Sowohl das Cover als auch der farbig gestaltete Buchschnitt lassen "Tage voller Zorn" direkt ins Auge fallen. Thomas Oskari hat damit einen spannenden Politthriller geschaffen, der jedoch aufmerksam und bestenfalls in vielen langen Leseabschnitten gelesen wird. Durch die zahlreichen Figuren, welchselnde Perspektiven und die komplexen politischen Machenschaften habe ich einige Zeit gebraucht, um Zusammenhänge zu sehen und alles in einen Kontext zu bringen. Nach Lesepausen habe ich immer ein paar Kapitel gebraucht, um nahtlos an zuvor Geschehenes anknüpfen zu können.

Thematisiert werden die politischen Gefahren, die gerade in westlichen Gesellschaften lauern und in Ansätzen bereits jetzt zu beobachen sind. Da scheint die Fiktion gar nicht so weit weg von der Realität zu sein. Thomas Oskari unterfüttert die Geschehnisse im Buch mit politischen und wirtschaftlichen Grundlagen, die alles noch nachvollziehbarer und authentischer wirken lassen.

Gerade zum Ende hin kam Spannung auf, Oskari überraschte mit Wendungen und wenig bis nicht vorhersehbaren Auflösungen.

Wer Politthriller mag, wird hier sicherlich auf seine*ihre Kosten kommen.