Cover-Bild Der Sturm der Normannen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 01.12.2016
  • ISBN: 9783426516416
Ulf Schiewe

Der Sturm der Normannen

Roman
Süditalien 1057: Für den jungen Normannen Gilbert und seinen Herrn Robert Guiscard stehen die Zeichen schlecht. Innere Zerrissenheit und Bruderkrieg drohen das Normannenreich zu zerstören. Auch der Papst sinnt auf Rache, und die heimliche Liebe der Fürstin Gaitelgrima bringt Robert in den Kerker. Ein erbitterter Kampf um die Herrschaft entbrennt. Nur Gilbert kann seinen Herrn noch retten. Doch er steht allein gegen eine gewaltige Übermacht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2020

Super Normannenfinale

0

Ich muss sagen, dass dies das erste Buch ist, welches ich von Ulf Schiewe gelesen habe. Die ersten Teile der Reihe kenne ich noch nicht, aber ich bin sehr begeistert von diesem hier. Obwohl ich die Vorgänger ...

Ich muss sagen, dass dies das erste Buch ist, welches ich von Ulf Schiewe gelesen habe. Die ersten Teile der Reihe kenne ich noch nicht, aber ich bin sehr begeistert von diesem hier. Obwohl ich die Vorgänger nicht kenne, bin ich gut in die Geschichte reingekommen, da es hin und wieder kurze Rückblicke gibt, die einem die Handlung erklären ohne vom eigentlichen Handlungsstrang abzuweichen.
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man versteht sofort wer mit wem befreundet oder verfeindet ist, auch wenn sehr viele verschiedene Personen in der Geschichte auftauchen. Besonder die Hauptperson Gilbert ist ein sehr liebevoll ausgearbeiteter Charakter, der meist sehr klug und nachvollziehbar handelt und loyal zu seinen Leuten steht. 
Zwischendurch gibt es auch Einblicke in die privaten Leben zwischen den einzelnen Personen, in denen man die Freundschaft oder Liebe sehen kann. Diese Momente sind sehr schön, um die Figuren besser kennenzulernen und bringen einen auch manchmal zum Lachen, was einen guten Ausgleich zu den politischen Handlungen schafft. 
DIe Kampfszenen sind sehr spannend beschrieben. Nicht zu übertrieben blutig und doch so, dass man bis zum Ende die Luft anhält, weil man nicht weiß wie schlimm die Folgen für die Hauptperson sein werden. Aber auch so bleibt die Handlung durchgehend spannend, zwischen Intrigen, waghalsigen Aktionen und dem schmieden von Plänen. 
Nebenbei erfährt man auch immer wieder etwas über die historischen Begebenheiten, was ich sehr gut finde, da Geschichtsbücher nicht halb so spannden geschrieben werden wie historische Romane und man so so einiges beim Lesen lernen kann.
Beim Nachwort des Autors erfährt man dann auch was Fiktiv ist und was auf wahrer Begebenheit beruht.
Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm zu lesen und passt zu dem Buch. Man kann beim Lesen wirklich in der Geschichte versinken und vergisst manchmal schon, dass man am Lesen ist. Da es aus Gilberts Sicht geschrieben wurde, ist es schon fast so als ob man selbst Gilbert ist. Mich hat nur manchmal gestört, dass die Handlung vorweggenommen wurde, indem dann da stand, dass sich etwas noch als Fehler offenbaren sollte. Aber es hat der Spannung kaum einen Abbruch getan.

Zusammengefasst ist das Buch wirklich sehr gelungen und für alle die auf actionreiche historische Romane stehen ein Muss. Es ist schon schade, dass dies der letzte Teil einer Reihe ist. Davon kann man kaum genug bekommen, aber es gibt ja auch noch die drei anderen Teile auf die ich mich schon freue. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2017

Normannen der 4. Band

0

Auch in diesem 4. Band der Normannensaga geht es wieder um Krieg, Liebe und Intrigen.
Robert wird in Melfi in den Kerker geworfen nachdem er eine häftige Auseinandersetzung mit Onfroi hatte. Gaitelgrima ...

Auch in diesem 4. Band der Normannensaga geht es wieder um Krieg, Liebe und Intrigen.
Robert wird in Melfi in den Kerker geworfen nachdem er eine häftige Auseinandersetzung mit Onfroi hatte. Gaitelgrima und Gilbert schmieden eine Plan um ihn zu befreien. Der Plan geling und Robert steht in Gaitelgrimas Schuld. Unterdessen in Gilbert alleine unterwegs und sucht das Gespräch mit Gisulf in Salerno. Durch ihn erfährt er von Onfrois Plänen. Werden diese zur Ausführung kommen?
In Melfi geschehen weiter unschöne Dinge und Gilbert steht am Ende alleine vor einem großen Kampf. Kommt Robert zur rechten Zeit um Gilbert zu unterstützen?

Sehr schöner gefälliger Schreibstil. Ich kenne die ersten drei Bände und kann nur sagen das der 4. Band auch unabhängig davon gelesen werden kann. Durch die kurzen Erklärungen ist alles einfach zu verstehen und die Zusammenhänge klar. Das Personenverzeichnis im Anhang ist ebenfalls eine große Hilfe. Ich kann auch bei diesem Band 5 Sterne geben.

Veröffentlicht am 04.05.2017

Mein Leseeindruck

0

Auch bei diesem Buch verfolgt mein Leseeindruck wieder von außen nach innen.

Ein hübsches farbenprächtiges Cover hatte sich der Verlag für diesen vierten Band der Normannen-Saga einfallen lassen. Der ...

Auch bei diesem Buch verfolgt mein Leseeindruck wieder von außen nach innen.

Ein hübsches farbenprächtiges Cover hatte sich der Verlag für diesen vierten Band der Normannen-Saga einfallen lassen. Der Reiter entgeht nur knapp den Pfeilen, die ihm mit hoher Geschwindigkeit um die Ohren sausen. Wer war dieser Reiter? Ob ich wohl diesen Band ohne Kenntnisse der Vorgeschichte lesen bzw. verstehen würde? Ich war nun sehr gespannt, was mich erwarten würde.

Auffällig ist schon mal, dass es ein Inhaltsverzeichnis gibt. Dieses habe ich bislang bei historischen Romanen nur sehr selten gesehen. Aber Moment, auf dem Cover steht nur Roman, nicht historischer Roman. Was das wohl zu bedeuten hat?

Nun aber zur Geschichte. Der Leser startet in Kalabrien, Ende Mai des Jahres 1057 und trifft bereits auf den ersten Seiten auf jede Menge Protagonisten, die zudem auch noch ähnliche Namen haben. Auffällig waren hier die vielen Namen mit G, die mich zugegeben, anfangs doch einige Male verwirrt haben.

Jedoch konnte ich dem Plot sofort folgen, obwohl doch einige Szenen aus den Vorgängerbänden angesprochen werden. z.B. die Entführung Gerlaines scheint sehr einschneidend gewesen zu sein, da diese sehr oft erwähnt wird. Auch die Konstellation der Protagonisten, also wer mit wem und warum, warf anfangs zahlreiche Fragen auf.

Etwas irritiert war ich allerdings, als beschrieben wurde, wie sehr die Kloake gestunken hatte durch die die Gruppe gewatet ist. Auch wurde ausführlich hierzu beschrieben, wie sehr die Kleidung den Geruch angenommen hatte. Dann stand der Feind plötzlich vor ihnen da und konnte sie nicht riechen? Hm....seltsam.


"Der Kerl besteht nur aus warmen Fürzen." (Seite 127) ???


Leider muss ich auch sagen, dass es für mich sehr viel Randgeschehen gab. Sei es die unendlich vielen Namen, die mehrheitlich mit dem Buchstaben "G" anfingen oder die vielen Städte, die mich nach ihrer dritten Aufzählung dann nur noch nervten. Ja, ich habe Seiten übersprungen... einige Seiten sogar und anschließend festgestellt, dass ich nichts von der Story verpasst hatte. Seltsam, oder? ? Auch die kleinen Nebengeschichten, so nett sie oftmals auch waren, haben nicht wirklich dazu beigetragen, dass ich immerzu an diesem Buch lesen wollte. Schade!

Fazit:

Hm...offensichtlich hatte ich mir etwas anderes erhofft. Mehr Spannung, bessere Unterhaltung. Ob ich die Vorgängerbände noch lesen werde? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

Veröffentlicht am 24.02.2017

Vorläufiges Ende der Normannensaga

0

Süditalien, im 11. Jahrhundert. Die Geschichte um den Normannen Gilbert geht weiter, inzwischen schon im vierten Band.
Nach den turbulenten Ereignissen auf Sizilien im letzten Teil ist Gilbert wieder zurück ...

Süditalien, im 11. Jahrhundert. Die Geschichte um den Normannen Gilbert geht weiter, inzwischen schon im vierten Band.
Nach den turbulenten Ereignissen auf Sizilien im letzten Teil ist Gilbert wieder zurück bei seinem Anführer Robert Guiscard und dessen Männern und muss auch hier gleich wieder bei Belagerungen und Eroberungen dabei sein, wobei er natürlich wie immer eine wichtige und entscheidende Rolle spielt.
Doch die mühsam erkämpfte Herrschaft im Mezzogiorno bröckelt teilweise auch schon wieder. Roberts jüngerer Bruder Roger will mehr Verantwortung und Macht, die Robert ihm jedoch nicht zu geben bereit ist. Ihr älterer Bruder Onfroi kränkelt und seine Frau Gaitelgrima scheint ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Keine guten Aussichten für die Hautevilles und es stehen schon reichlich andere Familien bereit, um ihrerseits die Macht zu übernehmen. Es brodelt also an allen Ecken und Enden – und Gilbert ist natürlich wieder mittendrin!

Ich habe alle bisherigen Bände der Normannensaga gelesen und empfehle das auch allen anderen Lesern. Zwar kann man den einzelnen Geschichten sicher auch so durchaus folgen, aber ich denke, das Lesevergnügen ist deutlich größer, wenn man die Geschichte der einzelnen Personen und ihre Entwicklungen von Anfang an miterlebt hat. So ist jeder Band quasi ein Wiedersehen mit alten Bekannten und macht umso mehr Spaß!

Wie auch in den bisherigen Teilen empfand ich die Mischung aus historischen Fakten und actionreicher Unterhaltung sehr gelungen.

Leider ist dieser vierte Band das vorläufige Ende der Reihe. Der Autor lässt die Geschichte an einem guten Zeitpunkt enden, viele Geschichten sind erzählt, es bleibt aber auch noch genug Raum für eine eventuelle spätere Wiederaufnahme – auf die ich sehr hoffe!

Veröffentlicht am 01.02.2017

Eine spannende Reise ins 11. Jahrhundert

0

Wir schreiben in Italien das Jahr 1057. Robert Guiscard belagert mit seinen Mannen eine Stadt und die Stadtmauern scheinen unüberwindbar zu sein. Eine kleine Schar der Männer wendet eine List an und mit ...

Wir schreiben in Italien das Jahr 1057. Robert Guiscard belagert mit seinen Mannen eine Stadt und die Stadtmauern scheinen unüberwindbar zu sein. Eine kleine Schar der Männer wendet eine List an und mit viel Mut gelingt es die Stadt ohne große Verluste einzunehmen. Schon hier deutet sich an, dass innerhalb der herrschenden Familie um Robert Guiscard ein Bruderzwist um die Ländereien und die damit verbundene Macht schwelt. Roberts treuer und cleverer Gefolgsmann Gilbert versucht innerhalb der Familie zu schlichten, muss aber erkennen, dass er auf verlorenen Posten steht. Zerbricht die Herrschaft der Normannen in Süditalien an einem familieninternen Streit um die Macht?
Ich habe bisher noch kein Buch aus der Normannen-Reihe vom Autor Ulf Schiewe gelesen, hatte aber keinerlei Schwierigkeiten in die Geschichte einzusteigen. Die Charaktere werden auch im vierten Band gut beschrieben und charakterisiert und zudem half mir ein im Anhang beigefügtes Personenregister. Der Schreibstil von Ulf Schiewe ermöglicht es, historische Ereignisse hautnah mitzuerleben.
Seine lebendige und äußerst bildreiche Sprache machte es mir sehr einfach in das 11. Jahrhundert abzutauchen. Sofort war ich mitten im Geschehen und die spannende Geschichte, welche mit vielen interessanten und gut recherchierten historischen Fakten hinterlegt ist, nimmt seinen Lauf. Der Hauptprotagonist Gilbert war mir von Beginn an sympathisch und aus seiner Sicht werden die Geschehnisse der Normannenkriege erzählt. Auch handelt es sich nicht um die Aneinanderreihung irgendwelcher Kriegshandlungen sondern der Autor flechtet sehr geschickt immer wieder das tägliche Leben der damaligen Zeit mit ein, so dass das Buch auf mich sehr authentisch wirkte.
Insgesamt konnte mich "Der Sturm der Normannen" fesseln und begeistern und ich möchte das Buch Liebhabern von historischen Romanen ans Herz legen. Anschaulicher und spannender kann Geschichtsunterricht nicht funktionieren. Aus meiner Sicht erhält das Buch völlig verdiente 5 von 5 Sterne!!!