Cover-Bild Apocalyptic Lovers. Reiter der Hölle

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 258
  • Ersterscheinung: 25.02.2021
  • ISBN: 9783551303493
Ulrike Koch

Apocalyptic Lovers. Reiter der Hölle

Höllisch gute Urban-Fantasy

**Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt**
Kelyan ist einer der vier apokalyptischen Reiter, einst dazu bestimmt, das Grauen des Kriegs über die Menschen zu bringen. Aber die Welt hat sich verändert. Ein neues, göttliches Spiel der Macht hat begonnen und nun durchstreift er die Dunkelheit auf der Jagd nach den Kreaturen der Nacht. Bis zu jenem Tag, der alles verändert. Als er IHR begegnet …
Trintje und Dating – ein absoluter Reinfall. Daher kann die junge Studentin kaum glauben, dass der gut aussehende Fremde, den sie beinahe mit ihrem Volleyball massakriert hätte, tatsächlich Interesse an ihr zeigt. Doch seit ihrem »Zusammenstoß« weicht er nicht mehr von ihrer Seite. Trintje ahnt nicht, dass ein magisches Erbe in ihr schlummert, das sie unweigerlich mit diesem geheimnisvollen Mann verbindet und sie in die Untiefen der Hölle führen wird.

Dieser Roman ist eine Sünde wert – süffig, knisternd und teuflisch gut!

//»Apocalyptic Lovers. Die vier Reiter« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Rezension

1

Erster Satz:
Gott verschwand in der Unendlichkeit der Galaxie.

Meine Meinung:
Puh, jetzt muss ich erst mal durch atmen und meine Gedanken sortieren. Selbst jetzt einen Tag nach beenden des Buches habe ...

Erster Satz:
Gott verschwand in der Unendlichkeit der Galaxie.

Meine Meinung:
Puh, jetzt muss ich erst mal durch atmen und meine Gedanken sortieren. Selbst jetzt einen Tag nach beenden des Buches habe ich noch immer nicht alles erfasst.

In der Geschichte passiert so unglaublich viel und es findet auch sehr viel Sichtwechsel statt. Dadurch hat es etwas gedauert bis ich in die Handlung hinein gekommen bin und es leicht verstanden habe.

Bei diesem Buch ist es deshalb wichtig, gerade am Anfang, dran zu bleiben und nicht locker zu lassen. Und für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt.

Normal kann ich in etwas immer sagen wie eine Geschichte ausgeht oder was noch passieren wird.
Die Geschichte von Trintje und Kal blieb für mich bis zum Schluss schwer vorher zu sagen und dadurch bin ich immer wieder überrascht worden.

Mir war auch sofort klar, dass ich das Buch relativ am Stück lesen muss. Anders wäre ich zu leicht aus dem Lesefluss gekommen und hätte dann nur schwer wieder hereingefunden.

Dadurch dass in der Geschichte so viel in so kurzer Zeit passiert fehlen mir an manchen Stellen ein bisschen die Details und die Tiefe. Das Buch ist ein Einzelband. Hätte man hier lieber eine Dilogie gewählt, dann wäre die Geschichte wahrscheinlich, für mich, perfekt geworden.
Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen, sowohl die Handlung als auch der Schreibstil.

Ich liebe Mythologiegeschichten über Himmel und Hölle, Engel und Dämonen, deshalb ist für mich auch oft klar, dass ich das Buch haben möchte. So auch bei diesem.
Für alle, die solche Bücher mögen, ihr könnt euch ruhig dieses Buch anschauen.

Ich kann es euch empfehlen.

Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Büchersterne und jetzt wünsche ich dir nur noch ganz viel Spaß beim Lesen.
Ich gehe jetzt dann erst mal auf die Suche ob es noch weitere Bücher der Autorin gibt, bis zum nächsten Mal.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Apocalyptic Lovers ist ein Buch das mich unglaublich überrascht hat.

0

Schon als ich vor Erscheinen den Klappentext gelesen habe wurde ich so neugierig, dass ich es mir vorbestellen musste. Die Idee hat mir einfach unglaublich gut gefallen.



Gott ist verschwunden, er hat ...

Schon als ich vor Erscheinen den Klappentext gelesen habe wurde ich so neugierig, dass ich es mir vorbestellen musste. Die Idee hat mir einfach unglaublich gut gefallen.



Gott ist verschwunden, er hat die Welt verlassen und ein anderer, der sich selbst "der Trickster" nennt, hat sich die Erde unter den Nagel gerissen.



Kelyan, einer der vier apokalyptischen Reiter durchstreift nach der Freilassung durch den neuen Gott die Welt, um bei Nacht die übelsten Kreaturen der Hölle zu vernichten. Als Krieg hat er so seine Erfahrungen mit dem Jagen. Doch dann taucht der Trickster auf und fordert ihn zu einer Aufgabe heraus, für die er unbedingt Hilfe benötigt. Er braucht die Hilfe eines göttlichen Wesens.

So stößt er auf Trintje, die von ihrem Erbe noch nichts ahnt und auch nicht zu der Verbindung zu Kelyan, derer die beiden nun auch auf der Spur sind.


Ich muss gestehen, nach den ersten beiden Kapiteln dachte ich sehr viel an so einige Serien, besonders Supernatural kam mir immer wieder in den Kopf. Doch umso weiter ich gelesen habe desto spannender wurde es. Da denkt man ganz genau zu wissen was passiert und musste dann feststellen, dass man ganz schön auf dem Holzweg war- ich wurde immer wieder von den Handlungen und Hintergründen überrascht . Es hat mir so viel Spaß gemacht es zu lesen, nicht nur um zu versuchen mit den beiden die Rätsel zu lösen, ich musste auch immer wieder schmunzeln über den Umgang von Trintje und Kelyan miteinander. Sarkastisch, witzig, schlagfertig 😁 - ich liebe sowas einfach. Die immer wieder wechselnden Sichtweisen, auch zu zwei der anderen Reitern hat mir sehr gut gefallen, so hat man nicht nur noch mehr über das Geschehen erfahren, man konnte sich auch besser in die Charaktere hineinversetzen.



Das Cover, dass Trintje zeigt, finde ich einfach traumhaft.

Der Schreibstil von Ulrike Koch war zudem noch leicht und flüssig, so dass man das Buch wirklich in einem Rutsch durchlesen kann, es macht einfach süchtig.



Mein einziger Manko ist, dass ich gerne noch mehr Hintergrundinfos erfahren hätte, man hätte so locker bestimmt noch einen zweiten Band füllen können 😊



Ich kann das Buch auf jeden Fall allen empfehlen, die das Mystische lieben. Ich denke ihr werdet nicht enttäuscht werden ❤️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

0

Kelyan ist einer der apokalyptischen Reiter und muss eine besondere Halskette finden. Schafft er dies nicht, so wird er vom neuen Gott Taro, dem Trickster, versklavt. Doch um die Kette aufspüren zu können, ...

Kelyan ist einer der apokalyptischen Reiter und muss eine besondere Halskette finden. Schafft er dies nicht, so wird er vom neuen Gott Taro, dem Trickster, versklavt. Doch um die Kette aufspüren zu können, benötigt er besondere Hilfe. Wie gut, dass er auf Trintje trifft, die noch nichts von ihrem Engelserbe ahnt.
In diesem Buch gibt es das Reich des Lichts und das der Dunkelheit. Das Reich des Lichts wurde einst von der Göttin Liora regiert, doch diese ist verschwunden und der grausame Gott Taro hat ihren Platz eingenommen. Das Reich der Dunkelheit wurde von Lucifer regiert, doch auch dieser ist unauffindbar und so wandeln die Dämonen ungehindert über die Erde.
Kelyan, der apokalyptische Reiter namens Krieg, vertreibt sich seine Freizeit mit der Jagd auf diese Dämonen und versucht dabei seinen Bruder, den Tod, zu finden. Ich finde ihn sehr sympathisch, dabei ist er nicht der ganz so liebevolle Typ.
Trintje offenbart sich an ihrem Geburtstag ihr Erbe als Engel-Halbblut. Sie trifft zufällig auf Keylan, der erkennt was sie ist und der sich kurzerhand ihre Hilfe aneignet, allerdings nicht gerade sehr höflich.
Das Buch hat einen schönen, flüssigen Schreibstil und lässt sich schnell lesen. Es hat ein sehr flottes Erzähltempo, dass einerseits keine Langeweile aufkommen lässt, andererseits hätten einige Geschehnisse ausführlicher sein können. Ich hatte den Eindruck, dass bei diesem Werk eher zwei Bände der Geschichte mehr Raum gegeben hätten, es lässt sich gut die Stelle erkennen, wo eine Aufteilung gepasst hätte. Trotzdem wird man gut unterhalten und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. Ich habe sehr mit Trintje mitgefiebert, besonders bei dem, was sie im Fortlauf der Geschichte erwartete. Auch der Weltenbau mit der Geschichte von Licht und Dunkelheit ist einfach sehr faszinierend.
Ein weiterer kleiner Kritikpunkt, neben der flotten Handlung, ist für mich Trintje oder eher ein Teil ihres Verhaltens. Mich hat es etwas gestört, dass sie sich oft schnell ihrem Schicksal ergibt, etwas mehr Widerwillen hätte ich schon erwartet. Aber vielleicht ist das nun einmal ihr Charakter. Die Liebesgeschichte geht in diesem Buch auch recht schnell voran, aber hier ist es gut begründet und macht Sinn, sodass es mich in diesem Fall nicht störte.
Erzählt wird hier aus mehreren Perspektiven in der Ich-Form. Dadurch erhält man als Leser einen guten Überblick über alle Geschehnisse und lernt auch die anderen Reiter kennen.
Alles in einem ist dies eine sehr gute Story, die ich erfrischend anders fand. Nur das Ende war hier auch etwas zu flott abgehandelt und auch hier war es wieder Trintjes Schicksalsergebenheit, die mich etwas störte. Richtig gut fand ich aber, dass hier mal die Frau ihren Liebsten retten muss und sich als stark beweisen kann.
Wer nichts gegen eine flotte Handlung hat und Engelsgeschichten mag, kann hier beherzt zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Ein Reiter kommt selten allein

0

Himmel und Hölle. Eine Göttin und ein Teufel.

Apocalyptic Lovers ist ein Romatasybuch, dass mich besonders durch seine ungewöhnliche Thematik auf sich Aufmerksam gemacht hat. Hier besteht das Fantasyelement ...

Himmel und Hölle. Eine Göttin und ein Teufel.

Apocalyptic Lovers ist ein Romatasybuch, dass mich besonders durch seine ungewöhnliche Thematik auf sich Aufmerksam gemacht hat. Hier besteht das Fantasyelement nämlich aus vielen biblisch inspirierten Figuren, wie Engeln, Dämonen und Gott. Da dies doch eher ungewöhnlich ist und ich diese Dinge in Fantasybüchern interessant finde, habe ich mich sehr auf das Lesen gefreut.

Die erste Hälfte des Buches hat mich dann auch vollkommen begeistert. Wir lernen Trintje kennen, die von der ganzen Welt zunächst keine Ahnung hat, und lesen parallel aus der Perspektive von Kel, einem der vier apokalyptischen Reiter, der auf der Suche nach einem seiner Brüder über die Erde streift.

Die beiden stellen natürlich ziemliche Gegensätze dar, was besonders bei ihrer ersten Begegnung amüsant ist. Was mich sehr positiv überrascht hat, war Trintje selbst, denn durch ihr logisches Verhalten und nachvollziehbare Gedankengänge und daraus folgende Handlungen, umgeht sie vollkommen die typischen Klischees, die man von Hauptcharakteren, die in eine fremde Welt geworfen werden, kennt. So habe ich mich auch mehr als gern zusammen mit Kel und Trintje auf die Suche nach einem göttlichem Amulett begeben und bin langsam aber stetig tiefer in die Welt eingetaucht.

Die Liebe darf in einem Romantasybuch natürlich nicht fehlen und Kel und Trintje kommen sich selbstredend im Laufe des Buches näher. Diese Annäherung erfolgt für mein Verständnis vielleicht einen Hauch zu schnell, aber in Anbetracht der Handlung ergibt es durchaus Sinn und ist damit wohl eher eine Geschmackssache.

Ungefähr ab der Hälfte des Buches tauchen wir ziemlich tief in den Fantasyaspekt der Geschichte ein. Dieser Teil der Story hat mir etwas weniger gut gefallen, denn die Erklärungen in Bezug auf die Fantasyelemente, waren etwas schwammig. Hier fehlen mir ein paar ausschweifende Erläuterungen, um die Welt der Engel, besser zu verstehen und damit tiefer in die Handlung einzutauchen. Die Geschehnisse überschlagen sich in diesem Abschnitt des Buches, was in Kombination mit der neuen Welt etwas viel auf einmal war. Ein paar Seiten mehr hätten dem Buch nicht geschadet, um die Geschichte etwas in die Länge zu ziehen und für etwas mehr Anschaulichkeit zu sorgen.

Die Handlung ist trotzdem spannend zu verfolgen und konnte mich gut unterhalten. Der letzte Funke hat dennoch gefehlt, was an den gerade kritisierten Punkten liegt. Das Finale des Buches bringt dann noch einmal einen interessanten Plottwist mit sich, den ich teilweise erwartet habe, der mich in einem speziellen Aspekt aber überraschen konnte.

Ich werde das Buch in guter Erinnerung behalten, vor allem weil ich das Thema per se sehr interessant finde und die Charaktere mir positiv aufgefallen sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt...

0

Auf Bookstagram hochangepriesen wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen. Außerdem wollte ich einen neuen Versuch starten eine interessante und tolle Geschichte mit dem Thema apokalyptische Reiter lesen. ...

Auf Bookstagram hochangepriesen wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen. Außerdem wollte ich einen neuen Versuch starten eine interessante und tolle Geschichte mit dem Thema apokalyptische Reiter lesen. Bisher konnte mich leider kein einziges Buch mit dieser Thematik überzeugen. Auch durch Geschichte rund um Trintje und Kel musste ich mich große Teile durchquälen. Es fängt vielversprechend an, aber leider verliert sich der rote Faden relativ schnell. Ein Land nach dem Anderen, ein unerbittlicher Gegner, ein bisschen Magie und Spannung, die dem Leser wie Sand aus den Finger rinnt. Die Beziehung zwischen Trintje und Kel ist leider kaum tiefgründig, lässt mich vollkommen kalt und ihre plötzliche Nähe nach einem gigantischen Tiefpunkt kam mehr als unglaubwürdig und unauthentisch rüber. Ich hätte die Geschichte gerne geliebt, der Schreibstil liest sich auf jeden Fall gut, aber mich konnte die Geschichte einfach nicht mitnehmen. Ich habe ein Kapitel gelesen, dann die Geschichte wieder zur Seite gelegt, irgendwann ein paar Tage später wieder eins und so weiter. Ich bin ein bisschen enttäuscht, ich habe Großes erwartet. Ein magisches, emotionales, spannendes und aufregendes Abenteuer, leider habe ich das in keinster Weise bekommen. Das Ende war in Ordnung und rund. Trotzdem hätte ich mir noch mehr gewünscht. Ich vergebe 3/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere