Cover-Bild Die Charité

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 26.06.2018
  • ISBN: 9783499274510
Ulrike Schweikert

Die Charité

Hoffnung und Schicksal
Sternstunden der Medizin
Berlin, 1831. Seit Wochen geht die Angst um, die Cholera könne Deutschland erreichen – und als auf einem Spreekahn ein Schiffer unter grauenvollen Schmerzen stirbt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. In der Charité versuchen Professor Dieffenbach und seine Kollegen fieberhaft, Überträger und Heilmittel auszumachen: ein Wettlauf gegen die Zeit. Während die Ärzte um das Überleben von Tausenden kämpfen, führen drei Frauen ihren ganz persönlichen Kampf: Gräfin Ludovica, gefangen in der Ehe mit einem Hypochonder, findet Trost und Kraft in den Gesprächen mit Arzt Dieffenbach. Hebamme Martha versucht, ihrem Sohn eine bessere Zukunft zu bieten, und verdingt sich im Totenhaus der Charité. Die junge Pflegerin Elisabeth entdeckt die Liebe zur Medizin und - verbotenerweise - zu einem jungen Arzt.
Die Charité - Geschichten von Leben und Tod, von Hoffnung und Schicksal im wohl berühmtesten Krankenhaus Deutschlands.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2019

Anfänge der Charité in Berlin

0 0




Inhalt :

Die Cholera bricht Anfang 1831 in der Stadt Berlin aus,seit Wochen wurde es schon befürchtet!
In der Charité sucht man fieberhaft nach dem Ort,wo sie ausgebrochen ist ,scheinbar von einem ...




Inhalt :

Die Cholera bricht Anfang 1831 in der Stadt Berlin aus,seit Wochen wurde es schon befürchtet!
In der Charité sucht man fieberhaft nach dem Ort,wo sie ausgebrochen ist ,scheinbar von einem Schiffer auf seinem Kahn!

Professoren und Ärzte suchen fieberhaft nach einem Heilmittel,,aber können nicht verhindern,das sich die Krankheit ausbreitet!
Um die Geschichte der Charité ranken sich dann auch Beziehungen zwischen Ärzte und Wärterinnen(ungelernte Pflegerinnen zu damaliger Zeit) von Schwierigkeiten der Hebammen Kinder und die Mütter gesund auf die Welt zu bringen und da ist noch diese Gräfin Ludovica !

Interessant waren auch die verschiedenen Operationsmethoden zu damaliger Zeit und wie sich diese weiterentwickelt haben und die Grundlage für manche Untersuchung in der heutigen Zeit war !


Mich hat das Buch ? und die einzelnen Schicksale bzw das Geschehen zwischen Leben und Tod,
Liebe und Hoffnung sehr gefesselt und ich bin begeistert von der Schreibweise von Ulrike Schweikert !
Es war das erste Buch von ihr ,was ich gelesen habe und bestimmt nicht das letzte!
Außerdem bin ich natürlich gespannt auf den zweiten Band der Geschichte der Charité des Krankenhauses von Berlin,!

Fazit :
Das Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen und gebe ihm 5/5 Sterne,

Veröffentlicht am 15.01.2019

Ein toller unterhaltsamer und lehrreicher Roman

0 0


In den letzten Wochen und Monaten ist die Charité wohl in aller Munde. Das Universitätskrankenhaus hat es zu großem Ruhm und Ehre geschafft und ist auch Hauptdarsteller in einer Doku-Soap, einer TV-Serie ...


In den letzten Wochen und Monaten ist die Charité wohl in aller Munde. Das Universitätskrankenhaus hat es zu großem Ruhm und Ehre geschafft und ist auch Hauptdarsteller in einer Doku-Soap, einer TV-Serie und auch einem historischen Roman, nämlich dem Vorliegenden.

Die Autorin, Ulrike Schweikert, hat sich dem Thema angenommen und beschreibt in ihrem Roman Hoffnung und Schicksale der Bediensteten, Ärzte und natürlich auch der Patienten und dies alles vor dem Hintergrund, dass es im Jahr 1831 spielt. Ein Jahr, in dem die Cholera in Europa wütet. Klar, dass diese lebensbedrohliche und meist auch tödlich endende Krankheit nun auch Berlin trifft. Hier kommt eben die Charité ins Spiel, in der man krankhaft nach Mitteln forscht, die diese Krankheit im Keim ersticken kann und somit die Menschheit vor dem Aussterben rettet.

Leider ist es so, dass man im Laufe des Romans für dieser Krankheit nichts mehr erfährt. Was also als Aufhänger dient, gerade einfach in Vergessenheit.

Schnell wird der Leser mit den unterschiedlichsten Protagonisten vertraut gemacht. Egal ob Heinrich Heine, Professor Johann Dieffenbach oder auch der Hebamme Martha, die alle ihren Platz in der Geschichte finden. Stellenweise waren es für mich zwar etwas zuviele Protagonisten, aber alle waren sie auch irgendwie an der Geschichte dieses großen Krankenhauses beteiligt.

Sehr gut hat mir die Rolle der Ludovica gefallen. Sie ist eine große Persönlichkeit, die Rang und Namen hatte, klar, denn als Gräfin hat man natürlich auf Einfluß. Sie zeigt sich sehr großzügig und auch großmütig, indem sie die Not in Berlin erkennt und mit ihren Möglichkeiten helfen möchte. Somit ist auch der Gedanke einer Krankenschwesternschule sehr schnell geboren und in die Tat umgesetzt. Wo wären wir heute, ohne diese Schule?!

So nett die Geschichte auch zu lesen war, zwischendurch gab es immer mal wieder etwas langatmigere Phasen, die aber schnell wieder vom Fortgang der Geschichte und von guter Unterhaltung abgelöst wurde.

? Fazit ?

Die Autorin vieler großartiger Romane zeigt auch mit dem vorliegenden Buch, dass gute Recherche einfach sehr viel ausmacht, denn dieser Roman hätte ohne eine zeitintensive Recherchearbeit nicht in diesem Ausmaß gelingen können. Ob alle Protagonisten in diesem Sinne gehandelt und agiert haben, darüber findet man im Internet viel wissenswertes.

Mich hat dieser Roman von der ersten Seiten begeistert, so dass ich auch unbedingt die Fortsetzung lesen möchte.

Den Betrag von 14,99 € für 496 Seiten halte ich für absolut gerechtfertigt.

Veröffentlicht am 12.12.2018

Interessanter Einblick in die Geschichte der Medizin!

0 0

In ihrem historischen Roman "Die Charité" verflicht die Autorin Ulrike Schweikert geschickt medizinhistorische Fakten und Einblicke mit der Lebensgeschichte von drei Frauen im Berlin des ausgehenden 19 ...

In ihrem historischen Roman "Die Charité" verflicht die Autorin Ulrike Schweikert geschickt medizinhistorische Fakten und Einblicke mit der Lebensgeschichte von drei Frauen im Berlin des ausgehenden 19 Jahrhunderts rund um das schon damals berühmte Charité-Krankenhaus.
Hebamme Martha, eine sehr fortschrittliche Frau ihrer Zeit, Gräfin Ludovica, gefangen im goldenen Käfig ihrer Ehe und die junge Pflegerin Elisabeth versuchen gemeinsam mit dem engagierten Professor Dieffenbach Fortschritte in der Medizin und den damals geltenden medizinischen Standards zu erreichen. Die Einführung von heutzutage selbstverständlichen Hygeniestandards beispielsweise waren damals bahnbrechend und trugen zu einer wesentlichen Verbesserung der Krankenversorgung bei.
Ein sehr interessanter Einblick in die Geschichte der Medizin, der aber durch die Lebensgeschichten der vier Protagonisten niemals trocken erscheint!

Veröffentlicht am 08.11.2018

Die Charité im 19. Jahrhundert

0 0

Inhalt:
Berlin, 1831: Die Cholera hat ie Stadt erreicht. Immer mehr Bewohner fallen der Epidemie zum Opfer. Die Ärzte der Charité, allen voran Dr. Dieffenbach, kämpfen gegen die Krankheit und die steigende ...

Inhalt:
Berlin, 1831: Die Cholera hat ie Stadt erreicht. Immer mehr Bewohner fallen der Epidemie zum Opfer. Die Ärzte der Charité, allen voran Dr. Dieffenbach, kämpfen gegen die Krankheit und die steigende Anzahl Choleratoter an und versuchen, den Überträger und ein Heilmittel ausfindig zu machen.

In dieser von den Männern dominierten Einrichtung kämpfen aber auch drei starke Frauen: die junge, wissbegierige Pflegerin Elisabeth, die gerne mehr tun würde für die Patienten, als ihre Stellung es zulässt, und sich verbotenerweise in einen jungen Arzt verliebt. Die alleinerziehende Hebamme Martha, die nach einem Zwischenfall im Totenhaus der Charité arbeitet. Und Gräfin Ludovica, die sich nicht nur finanziell für eine bessere Ausbildung des Pflegepersonals einsetzt, sondern auch Gefallen an Dr. Dieffenbach findet...

Meine Meinung:
Ich bin normalerweise kein großer Historik-Fan, doch dieses Buch konnte mich absolut in seinen Bann ziehen! Autorin Ulrike Schweikert schreibt sehr angenehm und bildhaft. Sie nimmt den Leser während der Lektüre mit auf eine Reise in das Berlin Mitte des Neunzehnten Jahrhundert. Die damaligen Verhältnisse in Berlin und in der Charité im speziellen werden sehr detailgetreu und ungeschönt wiedergegeben. Es gibt viel Leid und Elend, die Behandlungen sind aus heutiger Sicht entsetzlich und schmerzhaft, und doch ist der Einblick in den damaligen Stand der Medizin und Krankenhausalltag unglaublich faszinierend und lehrreich!

Trotz der vielen Fakten zum Thema Medizin und zur Geschichte der Charité ist die Handlung durchweg spannend und fesselnd. Die Charaktere, allen voran die unterschiedlichen, aber alle drei sehr taffen und intelligenten Frauen, sind authentisch und liebenswert. Sie passen in die damalige Zeit, ohne allzu verstaubt zu wirken. Besonders die junge Elisabeth ist mir schnell ans Herz gewachsen, aber auch mit den anderen beiden habe ich mitgefühlt und - gefiebert.

Fazit:
Ein unglaublich interessantes, lehrreiches und zugleich fesselndes Buch über die Geschichte der Charité und die Anfänge der modernen Medizin. Absolut lesenswert!!

Veröffentlicht am 25.10.2018

Geschichte der Charité

0 0

Zu Anfang wird die Entstehung einer Choleraepedemie in Berlin 1831 geschildert, wodurch man als Leser nach und nach die Hauptfiguren kennen lernt. Die Ärzte der Cha-rité suchen verzweifelt nach den Ursachen, ...

Zu Anfang wird die Entstehung einer Choleraepedemie in Berlin 1831 geschildert, wodurch man als Leser nach und nach die Hauptfiguren kennen lernt. Die Ärzte der Cha-rité suchen verzweifelt nach den Ursachen, allen voran Dr. Dieffenbach. Durch die Cholera kommt die Hebamme Martha in eine verzwickte Situation und Elisabeth wird Wärterin in der Charité. Der Roman ist toll aufgebaut, mit den Geschichten der verschiedenen Charak-tere, die ineinander greifen. Dazu auch Personen, die real waren, was ich ganz besonders gut finde.
Die Vermischung mit persönlichen Geschichten, den Möglichkeiten der Medizin zu der damaligen Zeit und verschiedenen „Fällen“ in der Charité hat mir sehr gut gefallen. Manchmal hätte ich den Ärzten gern zugerufen, dass sie doch steril arbeiten müssen, doch das war damals noch nicht bekannt. Der Roman macht auch klar, was für eine Ent-wicklung die Medizin machte und dass der Beruf der Pflegerin noch nie besonders gut angesehen, bezahlt war.
Eine umfassende Geschichte, die richtig gut geschrieben ist und die neben Lesespaß auch noch interessante Einblicke in die damalige Medizin bietet. Ich hätte einfach noch gerne weiter gelesen. Somit eine klare Leseempfehlung von mir.