Cover-Bild Die Burg
(114)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.02.2024
  • ISBN: 9783426448373
Ursula Poznanski

Die Burg

Ein atemberaubender KI-Thriller aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautorin Ursula Poznanski

Willkommen zu einem mörderischen Escape Game: Der  KI-Thriller  »Die Burg« von  Bestseller-Autorin Ursula Poznanski  kombiniert  Mittelalter-Atmosphäre  mit einem top-aktuellen KI-Szenario zu  Nervenkitzel, der atemlos macht !

Es hat ihn buchstäblich Unsummen gekostet – doch Milliardär Nevio hat die halbverfallene Burg Greiffenau nicht nur einfach instandsetzen lassen: Die unterirdischen Geheimgänge, Gruften und Verliese wurden mithilfe modernster Technik zu einer einzigartigen Escape-Welt ausgebaut. Eine künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass das Spiel auf jede Besuchergruppe individuell zugeschnitten ist. Ob mittelalterliche Festung, Vampirschloss oder Fantasywelt – Burg Greiffenau kann alles sein, was sich die Spieler wünschen. Um sein grandioses Werk zu testen, lädt Nevio eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Experten ein. Niemand ahnt, dass die KI längst beschlossen hat, ihr eigenes Spiel zu spielen. Und darin ist ein Happy End nicht vorgesehen.

Was passiert, wenn eine KI über dein Schicksal entscheidet – auf eine Weise, die niemand vorhersagen kann?  Wendungsreich und hochspannend spielt Ursula Poznanskis KI-Thriller mit Szenarien, die ganz nah am Puls der Zeit sind.

Entdecken Sie auch Ursula Poznanskis Thriller-Reihe »Vanitas« um eine Blumenhändlerin mit tödlicher Vergangenheit und die temporeiche Krimi-Reihe um die junge Wiener Kommissarin Fina Plank (»Stille blutet« und »Böses Licht«).

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2024

Für mich ein absolutes Highlight!

0

Die Burg ist mein erster Thriller für Erwachsene gewesen. Als sehr ängstlicher Mensch mit blühender Fantasie hatte ich immer die Befürchtung, dass die Gedanken beim Lesen und auch nach dem Zuschlagen des ...

Die Burg ist mein erster Thriller für Erwachsene gewesen. Als sehr ängstlicher Mensch mit blühender Fantasie hatte ich immer die Befürchtung, dass die Gedanken beim Lesen und auch nach dem Zuschlagen des Buches mit mir durchgehen würden. Das hat sich insofern nicht bestätigt, als dass ich das Buch bewusst nur tagsüber gelesen (und auch gehört) habe. Andernfalls wäre ich wahrscheinlich ordentlich in Schwierigkeiten gekommen, denn auch wenn hier „nur“ eine KI am Werk war, hat es die Bedrohungen, die die Gruppe ins Schwitzen bringt, für mich nicht weniger real und beängstigend gemacht.

Aber von vorn. KI-Thriller werden verständlicherweise immer populärer, denn auch wenn die Programme hilfreich sein können, verfolgt einen doch auch immer der Gedanke, ob deren Lernfähigkeit sich nicht irgendwann gegen uns wenden könnte. Wenn das passiert, wie können wir die KI aufhalten? Können wir schlauer sein als sie? Kann sie uns wirklich körperlich gefährlich werden? All diese Fragen stellten sich auch in diesem Buch und ich hätte nicht gedacht, wie sehr mich das packen und unterhalten könnte.

Ich habe leider, bevor ich angefangen habe zu tippen, viele negative Stimmen über dieses Buch gelesen. Mir ging gar nicht in den Kopf, wie das sein kann, denn mich hat die Geschichte vom Hocker gerissen. Es wurden sowohl die vielen unterschiedlichen Figuren bemängelt als auch angemerkt, dass die KI den Personen physisch trotz ihrer Illusionen gar nicht gefährlich werden könnte. Das hat mich jedoch keine Sekunde davon abgehalten, wie hypnotisiert an den Seiten und den Lippen von Rainer Strecker zu hängen, der das Hörbuch, auf das ich immer wieder umgestiegen bin, wenn ich unterwegs war, bemerkenswert eingesprochen hat.

Die Gefahr hat sich zu jeder Zeit echt und bedrohlich angefühlt, ich hatte Gänsehaut und mir standen die Haare alle paar Sekunden zu Berge, weil ich mich fragte, was wohl als nächstes auf die Gruppe zukommen würde, ob sie es schaffen, den Fängen der KI zu entgehen oder ob sie Opfer fordert.
Die Vielfalt der Figuren war für mich ein großer Pluspunkt, denn alle bringen für den Verlauf der Geschichte etwas mit. Sie sind sehr verschieden und gerade das macht die Dynamik im Escape Room aus, die Herangehensweisen, mit denen alle sich den Rätseln widmen und später auch der wachsenden Bedrohung durch KIsmet.

Für mich war das Buch ein absolutes Highlight und damit ein perfekter Start in das Genre Thriller. Nicht zu blutig, dennoch haarsträubend und packend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich bin begeistert!

Veröffentlicht am 03.03.2024

Spannender Thriller, der meine Erwartungen erfüllt hat

0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen und fand den Titel und den Klappentext sehr ansprechend.

Cover:
Das Cover zeigt genau um was es geht, ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen und fand den Titel und den Klappentext sehr ansprechend.

Cover:
Das Cover zeigt genau um was es geht, einen alten Keller mit vielen Zahlen an den Wänden. Das Farbspiel von Türkis über Lila ins Schwarze finde ich sehr gelungen.

Inhalt:
Maxim wird von Nevio, einem Milliardär, in seine riesige Escape-Welt unter der Burg Greiffenau eingeladen. Zusammen mit weiteren Gästen sollen sie vor Eröffnung das Spiel testen, welches durch eine KI immer wieder anders generiert werden kann. Leider muss die Gruppe schnell feststellen, dass die KI das Spiel geändert hat.

Handlung und Thematik:
Eine wirklich spannende Story um Escape-Rooms und die Problematik von KI. Die Themen wurden beängstigend realistisch dargestellt und die Handlung war sehr schlüssig aufgebaut. Es gab einige Szenen die mich echt überrascht haben. Ein rundum gelungenes Thriller-Gesamtpaket.

Charaktere:
Ich will gar nicht allzu sehr auf die Charaktere eingehen, um nichts zu spoilern. Sie alle waren sehr authentisch und hatten die notwendige Tiefe. Jeder hatte seine eigene Motivation, warum er im Spiel ist. Alles klang realistisch. Man konnte sich vor allem gut in Maxim hineinversetzen, da größtenteils aus seiner Sicht berichtet wurde, aber auch in die anderen Charaktere konnte man sich gut einfühlen.

Schreibstil:
Wie ich es bereits von der Autorin gewohnt bin, ist auch dieses Buch wieder sehr einfach und flüssig geschrieben. Die Kapitel waren eher kürzer, wodurch ich fast nie aufhören konnte zu lesen. Durch die Spannung und die vielen bildlichen Beschreibungen flogen die Seiten nur so dahin. Die Charaktere inklusive ihrer Motivationen waren authentisch und gut integriert. Es gab unerwartete Wendungen und eine Auflösung die sogar valide klang.

Persönliche Gesamtbewertung:
Spannender Thriller mit aktuellem Thema. Von mir gibt’s eine Leseempfehlung für Thriller- und KI-Fans.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2024

Etwas gruselig

0

Milliardär Nevio hat sehr viel Geld in die verfallene Burg Greiffenau gesteckt, um die Geheimgänge, Gruften und Verliese zu einer Escape - Welt auszubauen. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wird das ...

Milliardär Nevio hat sehr viel Geld in die verfallene Burg Greiffenau gesteckt, um die Geheimgänge, Gruften und Verliese zu einer Escape - Welt auszubauen. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wird das Spiel auf jede Gruppe individuell angepaßt. Egal, was sich die Spieler wünschen, Burg Greiffenau verwandelt sich in diese Welt. Nevio lädt eine Gruppe von Experten ein, sein Werk zu testen. Doch die KI führt schon längst ein Eigenleben und spielt das Spiel nach ihren Wünschen - ein Happy End wünscht KI sich nicht...

Mit "Die Burg" entführt Ursula Poznanski ihre Leser in eine Welt, in der die KI einem das Fürchten lehrt. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Von Seiten der Spieler begleitet man hauptsächlich Maxim, mit Alissa erlebt man die Geschehnisse hinter der Kulisse Greiffenaus. Dieser Handlungsort einer alten Burg hat mich magisch in seinen Bann gezogen. Ursula Poznanski fängt die düstere Atmosphäre so ein, daß man automatisch Gänsehaut bekommt. Gemischt mit Fantasy erzeugt sie dadurch eine unheimliche Spannung. Die Vorstellung, einer KI ausgeliefert zu sein, empfand ich als extrem schrecklich. Die von ihr erzeugte Welt, in der man auf unheimliche Orte trifft, kämpfen und verschlüsselte Nachrichten lösen und stets auf der Hut sein muß, um diesem Labyrinth zu entkommen, fesselt und läßt den Leser nicht mehr los. Dieses Buch unterhält nicht nur sehr gut, es regt auch zum Nachdenken an, welche Gefahren durch KI entstehen können.
Wer "Erebos" gern gelesen hat, wird "Die Burg" lieben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2024

Gruselig

0

Die Burg ist ein ziemlich gruseliger Thriller.

Es geht um ein Escapespiel unter einer mittelalterlichen Burg, das von künstlicher Intelligenz gesteuert wird. Also ein sehr aktuelles Thema und ...

Die Burg ist ein ziemlich gruseliger Thriller.

Es geht um ein Escapespiel unter einer mittelalterlichen Burg, das von künstlicher Intelligenz gesteuert wird. Also ein sehr aktuelles Thema und genau deshalb auch fürchterlich gruselig.

Die Protagonisten sind vielzahlig und sehr interessant in ihrer Unterschiedlichkeit.

Der Schreibstil ist fesselnd und mitreißend, das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend ohne nennenswerte Hänger.

Sehr froh war ich über die Übersichtskarte der Burg im Bucheinband, ohne diese hätte ich sehr schnell die Orientierung verloren.

Für mich ein wenig anstrengend zu lesen waren die Horrorelemente, aber diese haben die Stimmung der Geschichte natürlich sehr nachdrücklich transportiert.

Insgesamt ist dieses Buch ein absolut empfehlenswerter Thriller, sehr spannend und sehr gänsehautbereitend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2024

Kann KI ein gefährliches Eigenleben entwickeln? Packender, atmosphärischer Escape Room Thriller mit feinen Horroreffekten gespickt

0

Milliardär Nevio hat sich einen Kindheitstraum erfüllt- er hat eine mächtige Burganlage erworben, die er liebevoll und akribisch umbauen lassen hat, zu einer modernen, von einer KI betriebenen Escape Room ...

Milliardär Nevio hat sich einen Kindheitstraum erfüllt- er hat eine mächtige Burganlage erworben, die er liebevoll und akribisch umbauen lassen hat, zu einer modernen, von einer KI betriebenen Escape Room Adventure Anlage, die seinesgleichen sucht.
Zu den Testpersonen, die beim ersten „Lauf“ dabei sein dürfen, gehört auch Maxim, der selbst Betreiber einer Escape Room Kette ist und nun fürchtet, dass Nevios „Burg“, die völlig andere Maßstäbe setzt, seinen Locations den Rang ablaufen wird.
Außerdem mit von der Partie ist eine Influencerin, ein C Promi, der mit seiner aktuellen Geliebten anreist, was Nevio gar nicht gerne sieht, eine rätselsichere Frau, die bei Nevios Gewinnspiel den richtigen Riecher hatte und ein sauertöpfischer Geschichtsprofessor, der sämtliche historische Details, die die KI an die LED Wände wirft, auf Herz und Nieren prüfen soll.

Die Computerfachleute, die die KI überwachen, sind ebenfalls an diesem Wochenende vor Ort und zunächst sieht alles nach einem gelungenen PR Event aus.
Doch während des Testlaufs macht sich die KI plötzlich selbstständig und bringt die Rätseltruppe nebst Nevio, an den Rand des Wahnsinns. Mehr noch, schlimm anzusehende Gruselgestalten, die einen gar bösartigen, schwarzen Humor an den Tag legen, setzen den Teilnehmern ordentlich zu, auf ihrem Weg durch die Burg. Verschiedene Räume müssen durchquert werden bei diesem Abenteuer, doch des Rätsels Lösung gestaltet sich für jeden von ihnen als äußerst persönliches Momentum. Als einer von ihnen stirbt, begreifen die Teilnehmer langsam aber sicher den Ernst der Lage, denn scheinbar gibt es aus der Burg kein Entrinnen…

Ich bin schon seit der packenden „Vanitas“ Reihe ein Fan von Ursula Poznanskis Thrillern und war sogleich Feuer und Flamme, als ich von ihrem neuen Roman erfuhr, der einen sehr aktuellen Bezug hat. Denn KI (Künstliche Intelligenz) ist ja in allen möglichen Bereichen ein Thema, das die Menschen bewegt und zum Diskutieren anregt. Sollte man sich auf KI blind verlassen? Wenn man nach der Storyline dieses Thrillers geht, lautet die Antwort definitiv nein!
Der rote Faden, der sich durch die Geschichte zieht, ist jedoch die Frage nach dem Warum! Warum scheint die KI ihr eigenes Ding durchzuziehen, warum sind ausgerechnet Maxim und Konsorten ausgesucht worden für den Testlauf, Warum will Nevio sie für ihre Teilnahme so fürstlich entlohnen und kann eine KI tatsächlich grausam sein?
Der Weg zum Ziel gestaltet sich, dank Ursula Poznanskis bildhaftem Schreibstil als äußerst packend und atmosphärisch, aber auch ziemlich gruselig. Denn die Gestalten, die sich auf den LED Wänden tummeln, könnten einem wahren Horrorkabinett entsprungen sein und ihr schwarzer Humor trägt das übrige dazu bei, dass man nicht in der Haut der Teilnehmer stecken möchte, die neben körperlichen Entbehrungen den Horror am eigenen Leib erfahren müssen.
Besonders die Idee, einen der Teilnehmer auferstehen zu lassen, als KI generierte Figur, fand ich genial, denn seine trockenen, teils schwarzhumorigen Bemerkungen, sorgen für kleine Schmunzelmomente innerhalb der Story.
Zugegeben, ich hätte mir gewünscht, dass man etwas mehr über die persönlichen Hintergründe der Figuren erfahren hätte im Vorfeld, was jedoch andererseits schwierig geworden wäre, da Persönliches im Laufe der Story eine große Rolle spielt im Escape Room „Spiel“ aus dem blutiger Ernst wird.
Die Auflösung des Ganzen hätte ich, ehrlich gesagt, nie vermutet, doch sie ist schlüssig beschrieben und auch das Showdown am Ende des Romans konnte mich richtig packen.
Richtig gut gefallen hat mir vor allem, dass man beim Lesen das Gefühl bekommt, man wäre selbst mit anwesend, während die Figuren von Raum zu Raum gelotst und immer tiefer in das weit verzweigte Höhlensystem gelockt werden.
Man spürt am eigenen Leib die wachsende Verzweiflung der Romanakteure, die gewisse Gruppendynamik, den Frust, den Ärger und letztendlich entfesselte Gefühle.
Beim Lesen, wenn diverse Räumlichkeiten und künstliche Welten beschrieben wurden, habe ich oftmals gedacht, dass dieser Romanstoff unbedingt verfilmt werden müsste und hoffe jetzt erstmal darauf.

Kurz gefasst: Kann KI ein gefährliches Eigenleben entwickeln? Packender, atmosphärischer Escape Room Thriller mit feinen Horroreffekten gespickt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere