Cover-Bild Thalamus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.08.2018
  • ISBN: 9783785586143
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Ursula Poznanski

Thalamus

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski . Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte … 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2018

Spannender Jugendthriller mit interessanter Thematik

0 0

Thalamus ist mein zweites Buch der Autorin. Zuvor habe ich Layers gelesen, welches mir im Vergleich zu Thalamus aber nicht ganz so gut gefallen hat. Das Cover ist wunderschön gestalten und lässt erahnen, ...

Thalamus ist mein zweites Buch der Autorin. Zuvor habe ich Layers gelesen, welches mir im Vergleich zu Thalamus aber nicht ganz so gut gefallen hat. Das Cover ist wunderschön gestalten und lässt erahnen, dass es sich bei diesem Buch um das menschliche Gehirn handelt. Ursula Poznanski war Journalistin für medizinische Zeitschriften und beschäftigt sich in diesem Buch mit einer Thematik der aktuellen medizinischen Forschung. Aufgrund meines medizinischen Interesses war die Thematik für mich sehr interessant und ließ mich mehr als einmal darüber nachdenken.

Timo Römer gefällt mir als Protagonist sehr gut. Die Erzählungen aus seiner Sicht lassen den Leser alles hautnah miterleben. Ich habe mich mehr als einmal dabei ertappt, wie ich mich fühlte als wäre ich gerade live dabei und würde alles aus Timos Sicht betrachten. Man fiebert mit ihm, man rätselt mit ihm, man freut sich mit ihm. Besonders gut hat mir auch Carl gefallen, der mit seiner witzigen und spritzigen Art immer wieder frischen Wind in die Geschichte brachte.

Mein Fazit:
Alles in allem muss ich sagen hat mir Thalamus sehr gut gefallen. Ich gebe dem Buch 4,5/5 Sterne. Wenn man gerne Bücher von Ursula Poznanski liest, wird man in diesem Buch eine spannende und zum Nachdenken anregende Geschichte finden. Die mich dazu animiert hat mich mit der Thematik des Buches auch nach Beendigung auseinander zu setzen. Eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 24.10.2018

So spannend!

0 0

Kurzbeschreibung:
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, ...

Kurzbeschreibung:
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.
Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …


So spannend!

Ich bin ein Fan von Ursula Poznanski, seit mir mein Bruder vor Jahren Erebos kurz nach Erscheinen geschenkt hat. Ich meine, das war 2010. Überlegt mal, wie lange das schon her ist… Das ist schon ewig her und ich finde es immer wieder spannend, wie sehr die Autorin sich seither entwickelt hat. Was für Projekte hinzugekommen sind und wie viele Bücher ich von ihr schon im Regal zu stehen habe.

Ursula Poznanski steht für Überraschungen und gnadenlose Spannung.
Solche, bei denen man vor Aufregung an den Fingernägeln kauen möchte.
Auch bei Thalamus bin ich atemlos durch die Seiten geflogen. Die Zeit verging viel zu schnell, möchte ich meinen.
Aber ich wollte immer dringender wissen, was denn nun eigentlich die Lösung ist, worin hier die Idee liegt.
Deshalb konnte ich nicht loslassen. Es fiel mir so unglaublich schwer, das Buch zur Seite zu legen, das glaubt ihr kaum.

Mich faszinieren ja diese Themen, die irgendwie einerseits total abwegig erscheinen, andererseits aber auch wieder nicht.
Wenn ihr Thalamus gelesen habt, dann werdet ihr wissen, was ich meine. Ich kann hier schlecht spoilern…

Lest Thalamus! Es hat mich komplett überzeugt.

Veröffentlicht am 21.10.2018

Wundersame Heilungen im Markwaldhof

0 0

Gleich zu Beginn des chronologisch aufgebauten Buches lernen wir Timo kennen und erleben seinen Rollerunfall, der zu seinen schweren Verletzungen führt, hautnah mit. Nachdem er aus dem Koma wieder aufwacht, ...

Gleich zu Beginn des chronologisch aufgebauten Buches lernen wir Timo kennen und erleben seinen Rollerunfall, der zu seinen schweren Verletzungen führt, hautnah mit. Nachdem er aus dem Koma wieder aufwacht, kommt er in die Reha-Klinik Markwaldhof, um wieder laufen und sprechen zu lernen.

Wie der Klappentext verrät, klappt es mit dem Laufen schon sehr schnell wieder ganz passabel, aber mit dem Sprechen nicht. Ähnlich ist es bei seinem Zimmernachbarn. Tagsüber ein Wrack, geht es ihm nachts ganz gut. Deswegen wird Timo schnell klar, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zu geht.

Aber nicht nur der Protagonist wird lange im Dunkeln gelassen, auch für den Leser ist bis kurz vor dem Ende nicht klar, was in dieser Klinik überhaupt geschieht. Man kann nur erahnen, dass die Vorgänge nicht so ganz koscher sind. Das führt dazu, dass die Spannung immer sehr hochgehalten wird. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was denn nun eigentlich los ist. Timo findet immer wieder Hinweise, was dem Leser hilft, seine eigenen Ideen weiterzudenken und Vermutungen anzustellen - bei mir klappte das mit mehr oder weniger Erfolg.

Nach und nach lernt man auch andere Patienten des Markwaldhof kennen. Die Autorin stellt hier vor allem Jugendliche in den Vordergrund, was für die Zielgruppe sehr passend ist. Dankbarerweise beschränkt sie sich hier auf einige wenige Hauptcharaktäre, die immer wieder vorkommen, so dass man nicht durcheinander gerät.

Natürlich schafft es Timo mithilfe seiner neuen Freunde aufzuklären, was in der Klinik los ist. In kleinen Schritten, und so sehr gut nachvollziehbar für den Leser, kommt Timo hinter das Geheimnis der Wunderheilungen, bei der es aber auch Pannen gibt. Hier fand ich es teilweise allerdings etwas verwirrend und fast schon ein bisschen zu abgehoben. Aber wer weiß, was in einigen Jahren alles medizinisch möglich ist...

Am Ende wird es nochmal richtig dramatisch, weil im Markwaldhof eben doch nicht alles Gold ist, was glänzt. Für meinen Geschmack war es ein passender Schluss, der nochmal viel Spannung aufbaut und einiges erklärt, sodass keine Fragen offen bleiben.

Ich wurde von der ersten Seite an gut unterhalten und denke, dass die eigentliche Zielgruppe mindestens genauso begeistert sein wird wie ich. Deswegen gibt es von mir 5 Sterne!

Veröffentlicht am 16.10.2018

Durchschnittlicher Thriller mit außergewöhnlicher Thematik

0 0

Von Thalamus habe ich mir wieder sehr viel versprochen, da ich den Schreibtstil von Ursula Poznanski unfassbar spannend und ihre Ideen einfach immer wieder toll finde. Auch in diesem Buch hat sie wieder ...

Von Thalamus habe ich mir wieder sehr viel versprochen, da ich den Schreibtstil von Ursula Poznanski unfassbar spannend und ihre Ideen einfach immer wieder toll finde. Auch in diesem Buch hat sie wieder gezeigt, dass sie zu recht eine so tolle Autorin ist.


Leider konnte mich dieser Thriller trotzdem nicht komplett überzeugen. Die Thematik ist außergewöhnlich ,bzw vielleicht in Zukunft auch nicht? Es ist interessant, mehr darüber zu erfahren und den möglichen Konsequenzen zu begegnen, aber ich fand so manche Stelle doch eher träge und manche Szenen etwas überzogen. Auch wie weit die "Konsequenzen" gehen sollen, fand ich zu hoch gesetzt, doch hier spricht vielleicht mehr die Hoffnung aus mir, als tatsächliches Wissen über die Möglichkeiten der Wissenschaft.

Alles in allem ein gutes Buch, ich muss es aber kein zweites Mal lesen.

3 1/2 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Nicht wirklich ein Thriller, aber trotzdem gut

0 0

Taschenbuch: 447 Seiten
Verlag: Loewe (13. August 2018)
ISBN-13: 978-3785586143
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Preis: 16,95 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Nicht wirklich ein Thriller, aber ...

Taschenbuch: 447 Seiten
Verlag: Loewe (13. August 2018)
ISBN-13: 978-3785586143
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Preis: 16,95 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Nicht wirklich ein Thriller, aber trotzdem gut

Inhalt:
Der siebzehnjährige Timo landet nach einem schweren Unfall auf dem Markwaldhof, einem Rehazentrum. Schon bald erlebt Timo Dinge, die eigentlich nicht sein können. Sein Zimmernachbar bedroht ihn, dabei ist Timo ganz hilflos. Doch dann entwickelt er selbst Fähigkeiten, die ihn verstören.

Meine Meinung:
Ursula Poznanski kann einfach toll schreiben. Man saust nur so durch die Seiten. Mit dem Plot konnte sie mich allerdings diesmal nicht hundertprozentig fesseln. Es dauert recht lange, bis der Grundstein für die schlussendliche Spannung gelegt wird. Zwar gibt es immer wieder eigenartige Vorkommnisse, aber als wirklich beunruhigend habe ich diese nicht empfunden. Es hätte auch alles immer noch Friede, Freude, Eierkuchen sein können. Erst spät wird klar, dass hier mehr dahintersteckt und nicht alles legal ist. Aber dann wird es hochspannend - es geht um Leben und Tod.

Die Protagonisten haben mir recht gut gefallen, allen voran Timo, der das Herz am rechten Fleck hat und sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Aber auch Carl, mit dem er sich anfreundet, fand ich große Klasse. Beide beweisen viel Humor, der ihre Situation erträglicher erscheinen lässt.

Auch wenn ich nicht vollends begeistert war, hat mir das Lesen doch recht viel Spaß gemacht. Ich würde das Buch allerdings eher für Jugendliche als für Erwachsene empfehlen, da die Sprache einfacher gehalten ist und auch die Handlung und die Hintergrunderklärungen eher auf Jugendliche abzielen.

★★★★☆