Cover-Bild Vanitas - Schwarz wie Erde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 01.02.2019
  • ISBN: 9783426226865
Ursula Poznanski

Vanitas - Schwarz wie Erde

Thriller
Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2019

Ein Thriller mal anders

0 0

Inhalt:
Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ...

Inhalt:
Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!

© Knaur


Meine Meinung:
Ursula Poznanski hat mit “Vanitas – Schwarz wie Erde” einen ungewöhnlichen Thriller geschaffen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten hat und immer wieder überraschen konnte. Der angenehme Schreibstil erzeugt einen schönen Lesefluss, sodass die Geschichte in einem guten Tempo voranschreitet. Die dabei entstehende Atmosphäre ist recht düster und beschert an der einen oder anderen Stelle Gänsehaut.

Die Protagonistin Carolin ist mir sympathisch und ich habe sehr mit ihr mitgelitten und mitgerätselt, obwohl sie viele Geheimnisse bis zum Schluss für sich bewahrt und die Leser auf eine harte Geduldsprobe stellt. Sie scheint sehr tough zu sein, trotz ihrer großen Angst vor ihrer Vergangenheit. Ich hoffe sehr, dass wir im nächsten Band noch mehr über ihre Geschichte erfahren dürfen.

Alle weiteren Charaktere sind ebenfalls undurchschaubar und man kann nur vermuten, was es mit ihnen auf sich hat. Ehrlich gesagt, lag ich mit vielen von meinen Vermutungen daneben.

Der Inhalt ist spannend und vorallem das Ende hat es wirklich in sich. Dort erwarten den Leser viele Überraschungen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin uns erlaubt hätte etwas mehr mitzurätseln und somit mehr Teil des Buches zu werden. Ich hatte lange Zeit das Gefühl im Dunkeln zu tappen, während am Ende alles sehr schnell geht. Deshalb: Einen Stern abzug.


Fazit:
„Vanitas – Schwarz wie Erde” konnte mich gut unterhalten. Es ist ein Thriller der ganz anderen Art. Freut euch auf viele überraschende Wendungen und ein Ende, mit dem ihr nicht gerechnet habt. Auch die ungewöhnliche und geheimnisvolle Protagonistin Carolin muss positiv erwähnt werden. Ich hatte spannende Lesestunden und hoffe, das Buch kann euch ebenfalls so gut unterhalten!

Veröffentlicht am 15.03.2019

Bei dem Auftakt der neuen Reihe konnte mich weder die Hauptfigur noch der Fall überzeugen - zu wenig Spannung und erst recht kein Thriller

0 0

In der Vergangenheit war Carolin als Polizeispitzel in Frankfurt/ Main eingesetzt, doch der Einsatz ging schief. Ihr Tod wurde daraufhin vorgetäuscht, weshalb sie jetzt in Wien mit einer neuen Identität ...

In der Vergangenheit war Carolin als Polizeispitzel in Frankfurt/ Main eingesetzt, doch der Einsatz ging schief. Ihr Tod wurde daraufhin vorgetäuscht, weshalb sie jetzt in Wien mit einer neuen Identität als Blumenhändlerin am Zentralfriedhof arbeitet. Da kommt ihr Auftraggeber, mit dem sie über die Sprache der Blumen kommuniziert, erneut auf sie zu. Sie soll in München an einem Fall mitarbeiten und sich dafür mit der Tochter eines Bauunternehmens anfreunden, nachdem sich die Todesfälle an Baustellen in letzter Zeit gehäuft haben. Aus Carolin Bauer wird Carolin Springer und die Nachbarin von Tamara Lambert, mit der sie ungewohnt leicht in Kontakt kommt. Doch Carolin fühlt sich unsicher in München, ihre Ängste enttarnt zu werden, werden fast übermächtig.

"Vanitas - Schwarz wie Erde" ist der Auftakt einer Krimireihe um eine ehemalige Polizeiagentin, die in Wien ein neues Leben angefangen hat.
Der Anfang des Romans ist spannend - ein brutaler Mord auf einer Baustelle, Carolin wird wieder zu einem Undercover-Einsatz gedrängt - anschließend flacht die Handlung aber nach und nach ab.
Für meinen Geschmack erfährt man als Leser viel zu wenig über Carolins Hintergrund, bekommt immer nur Häppchenweise ein paar Brocken hingeworfen, dass sie sich von einer osteuropäischen Verbrecherbande verfolgt fühlt, die ihr nach dem Leben trachtet. Ihre Paranoia wird überdeutlich hervorgehoben, weshalb kaum vorstellbar ist, warum diese verängstigte und völlig verunsicherte Frau, die an Leib und Leben gefährdet ist und deshalb von der Bildfläche verschwinden musste, erneut an einem Kriminalfall mitwirken muss, der zudem durch die Involvierung großer Bauunternehmen sehr öffentlichkeitswirksam ist.

Durch ihre Angst stellt sie sich ungeschickt an und welche Ermittlungen die Kriminalpolizei selbst durchführt, erfährt man nicht. Die Verbrechensaufklärung bleibt wie Carolins Vergangenheit mehr als vage.

Durch die wiederholten Szenen in Carolins Wohnung, wenn sie beobachtet, wer das Treppenhaus ihres Wohnhauses frequentiert, ist der Handlungsverlauf etwas monoton und spannungsarm und "Vanitas" für mich deshalb nicht wie beworben als "psychologisch dichter Thriller [...] mit Gänsehaut-Garantie" zu werten. Der Plot - gerade auch die geheimen Blumenbotschaften - hörte sich für mich sehr interessant an und hätte zu einem raffinierten Lösung eines Kriminalfall beitragen können, aber die Umsetzung war von Beginn an wenig realistisch, Auflösung und Ende des Falls geradezu hanebüchen.
Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist dagegen gewohnt flüssig zu lesen, weshalb man unweigerlich weiterlesen muss, um zur Lösung des Falles zu kommen, auch wenn die Hauptfigur nicht überzeugen kann. Die Aufklärung des Falls ist dann zwar überraschend, aber ohne Aha-Effekt.

Veröffentlicht am 14.03.2019

Mehr Tempo erhofft

0 0

Seit einer Weile arbeitet Carolin in einem Blumenladen ganz in der Nähe des Wiener Zentralfriedhofs. Es scheint, als wäre sie mit diesem Berug rundum glücklich, doch Carolin hat Geheimnisse. Geheimnisse, ...

Seit einer Weile arbeitet Carolin in einem Blumenladen ganz in der Nähe des Wiener Zentralfriedhofs. Es scheint, als wäre sie mit diesem Berug rundum glücklich, doch Carolin hat Geheimnisse. Geheimnisse, die fest mit ihrer eigenen Vergangenheit verknüpft sind, vor denen sie sich versteckt und die ihr große Angst machen. Zunächst sah es auch so aus, als wäre endlich Ruhe in Carolins Leben eingekehrt, bis sie eines Tages einen Blumengruß vor ihrer Wohnungstür findet. Einen Gruß, dessen Bedeutung sie umgehend versteht und von dem sie genau weiß, von wem er kommt.
Meine Meinung
Ich bin ein großer Fan der Autorin Ursula Poznanski und so habe ich mich riesig gefreut, als ich ihren neuen Thriller entdeckte. Auch das Cover sieht absolut gelungen aus und weckt gleich Aufmerksamkeit und der Prolog machte mich sehr neugierig auf das Buch. Nach diesem spannenden Einstieg wird jedoch das Tempo ein wenig herausgenommen und der Leser bekommt einen ersten Blick auf die Protagonistin Carolin.
Was mir gut gefallen hat, ist der leicht zu lesenden Schreibstil der Autorin. Ursula Poznanski kann einfach Geschichten erzählen, die man sich als Leser sehr gut vorstellen kann. Allerdings fiel es mir hier unglaublich schwer, mich in ihre neue Hauptfigur Carolin hineinzufühlen. Man erfährt zunächst nur ansatzweise, dass sie sich versteckt, warum und weshalb wird immer mal wieder kurz angedeutet, bleibt aber relativ vage. Das hat mich doch schon ein wenig gestört, denn ich konnte mich leider nicht richtig in Carolin hineinversetzen. Zwar erzählt diese auch in der Ich-Form von den Ereignissen, bleibt aber auf ihre eigene Art blass. Sie ist traumatisiert, leidet unter Panikattacken und reagiert auch häufig rein instinktiv. Doch, wie auch schon erwähnt, hätte ich hier gerne mehr davon gewusst, was ihr wirklich widerfahren ist. Auch ihre Handlungen konnte ich nicht immer nachvollziehen, denn manches Mal überraschte sie mich mit ihrem unlogischen Verhalten. Ich habe schon überlegt, ob sie durch diese Ereignisse der Vergangenheit geheimnisvoll wirken sollte, für mich wurde sie dadurch aber eher unsympathisch und nur wenig greifbar. Neben Carolin gibt es auch diverse Nebencharaktere, die aber auch erstaunlich blass blieben. So richtig konnte ich davon keinen fassen.
Auch das Tempo des Thrillers bleibt über weite Teile eher ruhig. Ich muss nicht von Anfang bis Ende nur Action haben, aber hier brauchte es einfach zu lange, bis überhaupt etwas wirklich Spannendes passierte. Alles in allem plätschert die Geschichte so vor sich hin und ich musste mich doch immer wieder zusammenreißen, um am Ball zu bleiben. Ja, es gab durchaus Szenen, die mal etwas spannender wurden, doch auch hier bleibt es für meinen Geschmack zu flach.
Mein Fazit
Ich weiß nicht, ob meine Erwartungen einfach gigantisch hoch waren, weil mich die Autorin bisher noch nie enttäuscht hat, aber leider konnte mich Vanitas nur wenig überzeugen. Für einen Thriller fehlte mir das Tempo, für ein Drama die Hintergründe und die Protagonistin blieb mir unnahbar bis hin zu unsympathisch. Einzig der wirklich flüssige und klare Schreibstil konnten mich dazu bringen, das Buch nicht ganz aus der Hand zu legen. Schade, aber mich konnte das Buch leider nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 13.03.2019

zu lang zu wenig Spannung

0 0

Caro lässt sich darauf ein wieder als Spitzel für die Polizei zu arbeiten. Sie ist eine Hauptdarstellerin, die mit inneren Dämonen und Ängsten zu kämpfen hat. Ihr Kontaktmann Robert ist ein undurchschaubarer ...

Caro lässt sich darauf ein wieder als Spitzel für die Polizei zu arbeiten. Sie ist eine Hauptdarstellerin, die mit inneren Dämonen und Ängsten zu kämpfen hat. Ihr Kontaktmann Robert ist ein undurchschaubarer Typ, von dem man auch nicht weiß, ob sie ihm vertrauen sollte. Durch ihren Job ist es sowieso schwierig herauszufinden, wer ist hier gut, wer hier böse. Wer lügt und betrügt, wer ist auf ihrer Seite. Eine undurchschaubare Ausgangssituation, die leider ¾ des Buches beibehalten wird. Ratlos liest man immer weiter und fragt sich, wann denn nun welche Auflösung käme.

Ja, es gibt eine Auflösung. Die kommt aber richtig überraschend und so schnell, dass man kaum Luft holen kann. Das ist spannend aber auch irgendwie gewollt und in Szene gesetzt. Mir fehlte es, mit zu raten und Puzzelteile zu sammeln. Das Buch lässt sich gut lesen aber es hat mich nicht gefesselt und ich werde keinen weiteren Teil dieser Reihe lesen.

Veröffentlicht am 12.03.2019

Der absolute Wahnsinn, bisheriges Jahreshighlight

0 0

Rezension zu "Vanitas" von Ursula Poznanski

DU WIRST KEINEN FRIEDEN FINDEN

Immer wenn die Angst zurückkehrt, sehe ich mir Fotos meiner eigenen Beerdigung an.

Wien, Zentralfriedhof. In einem der zahlreichen ...

Rezension zu "Vanitas" von Ursula Poznanski

DU WIRST KEINEN FRIEDEN FINDEN

Immer wenn die Angst zurückkehrt, sehe ich mir Fotos meiner eigenen Beerdigung an.

Wien, Zentralfriedhof. In einem der zahlreichen Blumenläden arbeitet eine Frau, die nicht ist, was sie scheint. Die verbergen muss, dass sie noch am Leben ist. Die ihre Vergangenheit vergessen will - bis ein Blumengruß für sie zum tödlichen Zeichen wird.

Denn in der Sprache der Blumen steht Distel für Sünde, Narzisse für Wiedergeburt - nichts wäre schlimmer. Es ist eine Drohung, und ich weiß, von wem sie kommt.

Die Hauptfigur Carolin steht hier im Mittelpunkt und in so einer Art Zeugenschutzprogramm. Sie hat vor einiger Zeit in Frankfurt als Polizeispitzel gearbeitet und konnte nur durch das Vortäuschen ihres eigenen Todes ein neues Leben beginnen bzw. weiterleben. Seitdem arbeitet sie in Wien als Blumenhändlerin auf dem Zentralfriedhof. Allen Beteiligten schien dies die beste Lösung zu sein, weil sie dort quasi unbeobachtet ist.
Eines Tages wird sie von ihrem Kontaktmann nach München beordert und dort ebenfalls unter einem anderen Namen in eine Wohnung eingeschleust. Sie soll wieder Ermittlungen durchführen, lebt aber jeden Tag und bei jedem Schritt mit der Angst, von ihren Verfolgern entdeckt zu werden. Sollten die Verratenen aus Frankfurt sie finden, steht fest, dass sie diesen Einsatz nicht überleben wird. Mit ihrem Kontaktmann kommuniziert sie ausschließlich über die Sprache der Blumen.....
Wird Carolin dieser Einsatz gelingen oder wird sie vielleicht doch gefunden oder aufgespürt???

In diesem Fall wurde ich von dem Cover wie magisch angezogen und es wirkt in echt noch viel toller als auf jedem Bild. In der Vergangenheit habe ich mal das ein oder andere Buch der Autorin gelesen, wurde allerdings nie zu 100% warm damit. Anders die Bücher, welche Ursula mit Arno Strobel zusammen geschrieben hat. Sowohl "Anonym" als auch "Invisible" haben mich derart überzeugt, dass ich beschloss "Vanitas" auch auf Grund des spannenden Klappentextes definitiv eine Chance zu geben.

Leute, ich habe nicht eine einzige Seite bereut! Mir fehlen sogar die richtigen Worte um meine Begeisterung auszudrücken.

Ein Buch, dass ich wirklich ohne schlechtes Gewissen jedem Spannungsfan ans Herz legen kann.
Ich persönlich war direkt zu Beginn an von der Geschichte eingenommen und habe sie in Null komma Nichts gelesen. Absolute Hochspannung die mich teilweise atemlos die Kapitel inhalieren und durch die Seiten fliegen ließ.
Besonders freut mich natürlich die Info, dass es sich um einen ersten Band aus einer geplanten Reihe handelt. Die Autorin hat mich mit diesem Buch auf jeden Fall für sich eingenommen und einen neuen Fan werden lassen. Ich habe zusammen mit den Charakteren spannende Stunden erlebt und mit Carolin gefiebert und gelitten. Ein klasse Schreibstil konnte mich an die Geschichte fesseln und absolut und zu 100% überzeugen.

Wenn jetzt auch nur einer von euch auf Grund meiner Meinung sich dieses Werk zulegt, dann bin ich schon vollkommen zufrieden und habe scheinbar doch die richtigen Worte gefunden.
Das Buch ist wirklich der Hammer und auf den letzten Seite noch einmal soooooo spannend, dass ich am liebsten sofort Band 2 lesen möchte!!! Aber leider gibt es dazu noch keine genauen Informationen, ich hoffe nur, dass es nicht allzu lange dauern wird.

Dieser Titel gehört momentan auf jeden Fall in jedes Bücherregal!