Cover-Bild Depression abzugeben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783404609222
Uwe Hauck

Depression abzugeben

Erfahrungen aus der Klapse

Seelische Erkrankungen verschleppt man oft und das kann schiefgehen. Uwe Hauck möchte über das Tabuthema Depressionen aufklären, den Betroffenen die Angst vor Psychiatrien nehmen und einen Einblick in das geben, was einem in der Klapse erwartet. Offen, schonungslos und unterhaltsam lässt er uns an seinem Therapieverlauf teilnehmen und spart nicht mit Anekdoten über Beschäftigungsmaßnahmen, wie Korbflechten, Maltherapien oder Ausdruckstänzen. Denn die Klapse ist nichts anderes als ein Krankenhaus für gebrochene Seelen, und eigentlich sind in der Klapse eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden, so der Autor.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2017

Ein Sachbuch, dass die Erkrankung "Depression" näher bringt, sehr zum nachdenen anregt und voller weiser Worte steckt.

1 0

Erfahrungen #ausderklapse

Meine Rezension zu diesem besonderen Buch möchte ich in 2 Kriterien aufteilen. Zum einen, in die Erkenntnisse, die ich zum Umgang mit psychisch Erkrankten gewonnen habe und zum ...

Erfahrungen #ausderklapse

Meine Rezension zu diesem besonderen Buch möchte ich in 2 Kriterien aufteilen. Zum einen, in die Erkenntnisse, die ich zum Umgang mit psychisch Erkrankten gewonnen habe und zum anderen, worauf ich bei mir selbst achten möchte, bzw. was mir über mich selbst klargeworden ist.

Ich glaube, jeder kennt mindestens eine Person in seinem näheren Umfeld, mit einer psychischen Krankheit. Auch ich kenne (wissentlich) zwei Personen mit Depressionen und eine Person mit Borderline.
Ich muss zugeben, bei den beiden mit Depressionen habe ich typisch unwissend gehandelt – mit dem Gedanken „Ich kann nicht nachvollziehen, wie die depressiv werden konnten. Die haben doch alles. Haus, tolle Familie, Job etc.“ Dieses Buch hat mich gelehrt, dass es Krankheiten sind – nur kann man die eben nicht sofort sehen, wie z. B. einen gebrochenen Arm.
Appell an alle psychisch Erkrankten: Sagt eurem Umfeld, was ihr habt, klärt über die Krankheit auf, wenn ihr nicht missverstanden werden wollt. Klar müsst ihr nicht jedem alles offen legen, aber den Menschen, die euch wichtig sind müsst ihr eine Hilfestellung geben, eure Krankheit zu begreifen.
Wäre die Person, die ich kenne, die an Borderline erkrankt ist, offen mit mir umgegangen, dann hätten wir unseren Kontakt sicher nicht abgebrochen. Ich weiß jetzt, dass mein Verhalten ihr gegenüber nicht richtig war – aber woher hätte ich es wissen sollen? Und psychische Krankheiten bedeuten auch immer, dass der Erkrankte an sich selbst arbeiten muss, um mit dem Umfeld wieder klarzukommen. D. h. von beiden Seiten ist Mühe notwendig.
„Ihr seid nicht schwach, wenn ihr euch Hilfe holt. Ihr seid klug und so mutig, eure Dämonen zu bekämpfen. Das ist ein Zeichen großer Stärke“ (Zitat, S. 428, Depression abzugeben)

Dieses Buch hat mich lachen, weinen und viel nachdenken lassen. Obwohl ich keine derartige Erkrankung habe, war das für mich persönlich die Quintessenz:
„Man behauptet zwar gerne, man benötige dringend Querdenker, Visionäre Menschen, die sich gut in andere einfühlen können [und lasst mich das tolle Wort benchmark hinzufügen]. Aber lebt man sein Talen aus, kriegt man mündlich oder schlimmer noch, disziplinarisch gleich eine aufs Dach.“ (Zitat, S. 395, Depression abzugeben)
Oh, wie recht Uwe Hauck damit hat! Nur habe ich in diesem Fall Glück, nicht psychisch erkrankt zu sein, damit sowas bei mir eine Katastrophe ausgelöst hätte.

Abschließend möchte ich Uwe Hauck noch einmal zitieren und jedem ans Herzen legen, dieses Buch zu lesen:
„Dein Leben ist ein Roman, für dessen Happy End du selbst verantwortlich bist“

Weitere Rezensionen auf www.luckyside.wordpress.com

Veröffentlicht am 26.12.2016

gelungener Begleiter für Angehörige und Betroffene

1 0

Uwe Hauck erzählt hier mit einem lockeren, aber tiefgreifenden Schreibstil seine Erfahrungen mit der Krankheit Depression. Obwohl man es vielleicht nicht vermuten mag, kommt sogar oftmals eine gewisse ...

Uwe Hauck erzählt hier mit einem lockeren, aber tiefgreifenden Schreibstil seine Erfahrungen mit der Krankheit Depression. Obwohl man es vielleicht nicht vermuten mag, kommt sogar oftmals eine gewisse Flapsigkeit rüber, die jedoch dem Ernst des Themas durchaus gerecht wird.

Man erkennt durch seine schonungslose Offenheit, dass ihm hier sehr wichtig ist, die Krankheit Depression anderen näherzubringen und nicht damit "hinterm Berg zu halten".

In diesem Buch erzählt er seine eigene Geschichte und auch vielerlei Beispiele von anderen Betroffenen, die er kennengelernt hat und somit kann das dazu führen, dass Angehörigen oder Betroffenen, die sich dieser Krankheit vielleicht noch nicht stellen wollen, Unterstützung zuteil wird.



Uwe Hauck schafft es, die jeweilige Phase/Stimmung mit dem oben genannten Schreibstil sehr gelungen zu transportieren, sodass es dem Leser möglich ist, diese nachvollziehen und begreifen zu können.



Es ist ein gnadenlos ehrliches Statement und zeigt sicherlich Angehörigen, Freunden, Bekannten von Betroffenen, wie es teilweise in deren Köpfen/Seelen vorgehen mag. Das Verständnis für die Situation kann somit verbessert werden.

Sicherlich ist diese Offenheit auch für Betroffene selbst ein guter Anker, damit diese feststellen können, dass man nicht alleine mit dem Thema ist und sich dadurch evtl. öffnen und aus ihrem Schneckenhaus ausbrechen, um sich auf Veränderung/Hilfe/Heilung einzulassen.



Die klare Darstellung der Charaktere erschafft ein intensives, nachvollziehbares und komplettes Bild.



Mein Fazit: gelungener Begleiter für Angehörige und Betroffene

Veröffentlicht am 14.01.2017

Eine ehrliche und nachdenkliche Geschichte

0 0

Uwe Hauck ist Vater, Ehemann, Softwareentwickler. Er führt ein Leben ständig "unter Druck", er versucht allen gerecht zu werden, versucht alles immer richtig zu machen. Unangenehme Erlebnisse aus der ...

Uwe Hauck ist Vater, Ehemann, Softwareentwickler. Er führt ein Leben ständig "unter Druck", er versucht allen gerecht zu werden, versucht alles immer richtig zu machen. Unangenehme Erlebnisse aus der Kindheit, immer wieder-kehrende Sorgen & Ängste und schließlich ein Gespräch mit seinen Chefs bringen den "Kessel zum überlaufen" (man hat ihn weh getan)... und IHN scheint der einzigste Ausweg ein Suizidversuch zu sein.
Im Buch "Depression abzugeben" begleiten wir den Autor ein Jahr lang mit seinen Krankheitsbild Depression & Angststörungen - von der Notfallaufnahme, über viele Stationen bis hin zur Wiedereingliederung auf Arbeit.
Wir lernen ihn, seine Krankheit, seine Therapien & Therapeuten und viele ähnliche Schicksale kennen.

Das Taschenbuch ist schön gestaltet, ein kleines Bild auf dem Cover sagt mehr als 1000 Worte.
Depression ist ein Tabu-Thema, es ist schwer diese Krankheit - diese Menschen zu verstehen. Stellt euch Uwe Hauck vor: ein großer Mann, sehr intelligent, körperlich gesund, hat (fast) alles, was "Mann" sich so wünscht (Haus, Familie, guten Job) und doch wirft diesen Man ein Gedanke, eine nur kleine unangenehme Situation total aus der Spur.
Klar, dass kein Mensch gerne darüber redet, jeder möchte doch perfekt sein. Uwe Hauck traut sich trotzdem in seine Buch ganz offen über diese Krankheit & Symptome zusprechen.
Ich bewundere den Autor dafür,... die Kraft, den Mut, die er aufbringt, um sich dazu zu bekennen.

Er schildert alles sehr bildhaft, durchlebt seine Geschichte erneut, er beschreibt wie er aus-ticken kann, wie sein Kopf verrückt spielt.
Seine Geschichte gibt mir zu denken, erkenne Parallelen zu Freunde, die auch betroffen sind. DANK den fesselnden & realen Schilderungen sollten Menschen die mitten in einer Therapie sind, mit den Lesen des Buches vielleicht noch etwas warten.

Mit seinen Buch gibt er humorvoll Tipps und auch wichtige Empfehlungen. Er versucht die Angst vor Psychiatrien zunehmen, erwähnt Möglichkeiten, die ihn halfen.
MICH hat besonderes das Gespräch mit Anne beeindruckt,- indem er das wohl schlimmste Thema "Suizid" aufgreift.

Hauck`s Schilderungen sind spannend geschrieben, fesselnd, überhaupt nicht langweilig.
Er hat den Dreh raus, bewegend, nachdenklich und doch locker - immer mit einen lustigen Spruch zuschreiben.

Ich bin Uwe Hauck dankbar für sein Werk.
Hauck - er schenkt mit seinen Buch nicht nur viele Informationen zur Depression, sondern auch Hoffnung!
Ja, er unterhält mit seiner Geschichte, oft musste ich schmunzeln. Das Buch ist toll und gefühlvoll geschrieben. ICH habe ihn sogar bei Twitter gesucht, wollte mehr erfahren. Ich bin froh, dass ich diese ganz besondere Geschichte lesen und miterleben durfte.