Cover-Bild Die Frau mit den zwei Gesichtern

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.06.2020
  • ISBN: 9783734107016
Uwe Wilhelm

Die Frau mit den zwei Gesichtern

Roman
Eine Frau, die mit allen Wassern gewaschen ist. Ein totgeglaubter Widersacher. Und ein Auftrag, der ihre einzige Chance zu sein scheint...

Noa Stern ist jung, alleinerziehend und hat Geldprobleme. Für ihre Mitmenschen eigentlich eine ganz normale Frau, wissen nur wenige, dass sie auch noch ein anderes Gesicht hat. Eines, das alles andere als durchschnittlich ist. Denn Noa kann mit der Waffe genauso gut umgehen wie mit ihrem Motorrad und kennt als Vermittlerin zwischen dem Establishment und der Berliner Unterwelt jede noch so dreckige Ecke ihres Viertels. Und sie wird von einem der mächtigsten Männer der Hauptstadt erpresst. Mit einem verhassten Kapitel ihrer Vergangenheit, das unter allen Umständen geheim bleiben muss. Sie soll einen gefährlichen Auftrag für ihn erledigen. Noa ahnt nicht, dass mit dem Job nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Tochter auf dem Spiel steht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2020

... eine kämpferische Frau

0

Die Frau mit den zwei Gesichtern

von Uwe Wilhelm





Eine Frau, die mit allen Wassern gewaschen ist. Ein totgeglaubter Widersacher. Und ein Auftrag, der ihre einzige Chance zu sein scheint...

Noa ...

Die Frau mit den zwei Gesichtern

von Uwe Wilhelm





Eine Frau, die mit allen Wassern gewaschen ist. Ein totgeglaubter Widersacher. Und ein Auftrag, der ihre einzige Chance zu sein scheint...

Noa Stern ist jung, alleinerziehend und hat Geldprobleme. Für ihre Mitmenschen eigentlich eine ganz normale Frau, wissen nur wenige, dass sie auch noch ein anderes Gesicht hat. Eines, das alles andere als durchschnittlich ist. Denn Noa kann mit der Waffe genauso gut umgehen wie mit ihrem Motorrad und kennt als Vermittlerin zwischen dem Establishment und der Berliner Unterwelt jede noch so dreckige Ecke ihres Viertels. Und sie wird von einem der mächtigsten Männer der Hauptstadt erpresst. Mit einem verhassten Kapitel ihrer Vergangenheit, das unter allen Umständen geheim bleiben muss. Sie soll einen gefährlichen Auftrag für ihn erledigen. Noa ahnt nicht, dass mit dem Job nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Tochter auf dem Spiel steht …



Format: Taschenbuch

erschienen am 15. Juni 2020 im Blanvalet-Verlag



Die Hauptprotagonistin Noa Stern wird als starke Persönlichkeit dargestellt, die sich durch Nichts und Niemanden unterbringen lässt. Mit eine ebenfalls charakterstarken Mutter sowie einer pupertierenden Tochter wird der Kampf eines weiblichen Bodyguards bildlich und in leichter Schreibweise aktionreich gegen die arabische Unterwelt erzählt.

Noa kämpft gegen ihre Vergangenheit und gegen eine Macht von korrupten Männern, für die Verbrechen an der Tagesordnung stehen. Als jedoch eines Tages die Tochter des Clananführers sie um Hilfe bittet, gerät Noa und ihre Familie in Gefahr, denn die Vergangenheit holt sie schneller ein als ihr lieb ist, denn kurze Zeit später stehen Mitglieder dieses Clans vor ihrer Tür!



Mein Fazit:

Mit „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ hat der Autor eine spannende Geschichte verfasst, die meiner Meinung nach jedoch etwas zu überzogen ist. Wer allerdings sehr auf Action und Mafiamethoden steht, der findet in diesem Spannungsroman Gefallen. Ich vergebe hier 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2020

Ritt in die Berliner Unterwelt

0

Noa Stern habe ich als eine taffe Frau kennengelernt.
Noas zwei Gesichter sind die der alleinerziehende Mutter und die einer Personenschützerin von besonderem Kaliber. Es fängt schon ab der ersten Seite ...

Noa Stern habe ich als eine taffe Frau kennengelernt.
Noas zwei Gesichter sind die der alleinerziehende Mutter und die einer Personenschützerin von besonderem Kaliber. Es fängt schon ab der ersten Seite rasant und temporeich an , wie sie mich quasi auf ihrem besonders wildem Gefährt, einer Triumph Scrambler , einem Motorrad auf dem immer was los ist, als Sozius mit durch die dunklen Straßen von Berlin nimmt.
Noa ist eine Einzelgängerin und erst seit kurzem hat sie sich mit einem Büro im Bereich Personenschutz selbstständig gemacht , dazu leidet sie unter chronischem Geldmangel. Ihr Spezialgebiet ist das begleiten und beschützen von Frauen, ausschließlich von Frauen. Prominenter Frauen , betrogenen oder misshandelten Ehefrauen usw. Sie kämpft nicht nur mit den Waffen einer Frau sondern setzt sowohl Kleinkaliber wie auch Großgewehre zielgerichtet ein. In ihrem Umfeld zieht sie alsbald eine große Blutspur hinter ihr her.

Eines Tages steht Tiara , die Tochter eines der mächtigsten Clanchefs der Stadt in ihrem engen Büro und bittet sie um Hilfe . Tiara stellt Noa vor einem gewaltigen Problem. Kann sie sich mit den brutalen und skrupellosen Clan anlegen ? Als dann auch noch ihre eigene Tochter in diese „Sache“ hineingezogen wird , ist die Katastrophe wohl nicht mehr aufzuhalten. Zum Glück steht ihr Gabriel Bukowski, Hauptkommissar beim LKA mit dem sie gut befreundet ist hilfreich zur Seite aber kann sie es in diesem Fall wirklich schaffen , alle zu beschützen und auch auf sich selbst aufzupassen? Denn es sieht so aus als wenn sie ihre dunkle Vergangenheit diesmal einholt.....
Von da ab geht es ziemlich lebensecht in das heutige Berlin, das von den Clans fest im Würgegriff gehalten wird. Ich dachte echt oft, hey man Noa mit wem und auf was lässt du dich da ein. Das organisierte Verbrechen ist eine Nummer zu groß für dich.
Es ist erschreckend real und so temporeich gibt es einem einen guten Einblick in ein vom kriminellen Subjekten unterwanderten System, das wohl genauso sein wird.
Mutig , super gut geschrieben und neben Noa gibt es noch einige taffe Frauen drumherum , die sich nicht bevormunden oder einschüchtern lassen und der eine oder andere wird sich wohl schon in diesem Buch wieder erkennen können .... absolut lesenswert und brandaktuelle.
Der Autor hat einfach einen sehr mitreißenden und direkten Schreibstil, mich hat er schon ab den ersten Seiten gefesselt .
Die Schauplätze und Figuren sind sehr eindrücklich und sehr real beschrieben , es ging auch ziemlich brutal zu und ich fühlte mich als wenn ich persönlich mit Noa Stern unterwegs wäre. Auch fand ich es stellenweise sehr humorvoll und die nervenden Teenager kamen mir irgendwie auch bekannt vor.
Es bekommt von mir die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Spannend, ergreifend und actionreich!

0

Uwe Wilhelm hat hier einen wirklich fantastischen Roman geschaffen. Er hat in jedem seiner Bücher einen mitreißenden und realen Schreibstil, der mich sofort fesseln konnte. In diesem Roman stützt er dich ...

Uwe Wilhelm hat hier einen wirklich fantastischen Roman geschaffen. Er hat in jedem seiner Bücher einen mitreißenden und realen Schreibstil, der mich sofort fesseln konnte. In diesem Roman stützt er dich auf Berlin als Schauplatz, doch er beschreibt nicht nur die Orte sehr gründlich, sondern auch die Personen haben einen tiefen und eindrucksvollen Charakter.

Die Protagonistin des Buches ist die 33-jährige Noah Stern, die ihr Geld als Bodyguard für Frauen verdient. Sie wird von einem der mächtigsten Männer Berlins mit einem ihr verhassten Kapitel ihrer Vergangenheit erpresst, dass sie unter allen Umständen geheim halten muss. Sie soll für ihn einen gefährlichen Auftrag erledigen, der sie vor einige Probleme und innere Konflikte führt. Als ihre Tochter dann auch noch in die Sache hineingezogen wird, spitzt sich die Situation endgültig zu. Schafft sie es auch diesmal, alles zum Guten zu wenden?

Der Roman beschäftigt sich mit der lebensechten und auf Fakten basierenden Berliner Unterwelt. Korruption, organisiertes Verbrechen, Clankriminalität und Religion sind hier die Hauptthemen. Ich konnte mich gut in Noas Konflikt hinein fühlen, da der Roman ziemlich realistisch geschrieben ist und die Handlungen nachvollziehbar sind. Stellenweise geht es ziemlich gewalttätig und blutig zu, was man zunächst mal nicht in dieser Art erwartet hätte.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die vulgäre Ausdrucksweise hat gut zu den Charakteren der Berliner Unterwelt gepasst und auch ein wenig Humor hat nicht gefehlt. Ein wirklich spannender Roman mit viel Action, unvorhergesehenen Wendungen und vielen Emotionen. So ein Buch liest man nicht alle Tage und ich kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Eine taffe Frau ...

0

Auf diesen Autor wurde ich durch sein letztes Buch „Die 7 Gründe zu töten“ aufmerksam, denn schon das hat mir extrem gut gefallen.
Uwe Wilhelm hat einfach einen sehr mitreißenden, lebendigen, direkten ...

Auf diesen Autor wurde ich durch sein letztes Buch „Die 7 Gründe zu töten“ aufmerksam, denn schon das hat mir extrem gut gefallen.
Uwe Wilhelm hat einfach einen sehr mitreißenden, lebendigen, direkten Schreibstil, der den Leser schon auf den ersten Seiten zu fesseln weiß. Zumindest bei mir war es so, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen mochte.
Er beschreibt seine Schauplätze und Figuren sehr eindrücklich, so dass man sich alles bestens vorstellen kann und sich „mittendrin“ fühlt. Auch das richtige Quäntchen Humor fehlt natürlich nicht.
Die im Titel besagte Frau ist übrigens Noa Stern, eine sehr taffe 33-jährige, die das Geld für sich und ihre Teenagertochter als Bodyguard für ausschließlich weibliche Kundschaft verdient. Als eines Tages überraschend die Tochter eines Unterweltbosses ihre Dienste in Anspruch nehmen will, steht Noa vor einem gewaltigen Problem. Das vergrößert sich noch immens, als ihr eigener Sprößling ebenfalls in die Sache involviert wird.
Schafft sie es auch diesmal, alle zu beschützen – vor allem auch sich selbst?

Schon im letzten Buch, das ich von Uwe Wilhelm gelesen hatte, hat er ein ähnliches Hintergrundthema verwendet wie auch hier. Es geht um Clankriminalität, organisiertes Verbrechen und vor allem um den Islam und die dortige Rolle bzw. Behandlung von Frauen.
Die Geschichte erscheint sehr lebensecht, man fühlt wirklich mit. Es geht auch stellenweise recht blutig zu, so dass ich mich fast wundere, dass nicht „Thriller“ auf dem Cover steht.
Das Buch hat jedenfalls alles, was einen tollen Spannungsroman ausmacht: dunkle Geheimnisse, fesselnde Unterhaltung, Action, unvorhergesehene Wendungen, viele Emotionen – und das alles mit echt sympathischen Figuren.
Über einen Fortsetzungsroman mit Noa Stern würde ich mich sehr freuen, sie ist eine prima Protagonistin. Hoffentlich gibt´s bald mehr von ihr zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Hochgradig spannend

0

Meine Meinung:

Ein tolles Buchcover

Das Buchcover von „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ gefällt mir sehr, denn es ist düster und geheimnisvoll. Genauso wie man es für eine spannende Lektüre braucht.

Der ...

Meine Meinung:

Ein tolles Buchcover

Das Buchcover von „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ gefällt mir sehr, denn es ist düster und geheimnisvoll. Genauso wie man es für eine spannende Lektüre braucht.

Der Schreibstil

von Uwe Wilhelm ist unglaublich flüssig und von der ersten Seite an absolut fesselnd. Ich war schon nach wenigen Zeilen im Buch abgetaucht und von meinem ersten Zusammentreffen mit Noa Stern ziemlich begeistert. Gut gefallen hat mir auch, dass das Buch aus mehreren Blickwinkeln erzählt ist, die allesamt sehr spannend und interessant sind und den Leser dazu verleiten, immer weiterlesen zu wollen. Da die Kapitel relativ kurz sind, ist es mir immer sehr schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Denn eigentlich ist immer etwas passiert und ich hatte immer eine offene Frage im Kopf, der ich nachgehen wollte.

Die Protagonisten

die ich in diesem Buch getroffen habe, waren so bunt wie eine Schachtel Praline. Wie schon gesagt, habe ich Noa sofort gemocht und war völlig fasziniert von dieser doch sehr besonderen Protagonistin. Denn sie ist unglaublich tough, genial schlagfertig und immer für eine Kurzschlusshandlung zu haben. Ich habe mit ihr gelacht, gezittert und hin und wieder auch peinlich berührt zur Seite geblickt. Denn sie ist nicht zimperlich, was den Umgang mit anderen Menschen angeht und mancher Wortwechsel war einfach nur genial. Genauso genial fand ich die Progatonistinnen Alma und Rena, über die ich gar nicht allzu viel erzählen möchte, denn ich finde, jeder Leser sollte sie selbst kennen lernen. Langweilig wird es mit diesen beiden Damen auf keinen Fall.

Mein absoluter Lieblingscharakter war allerdings Gabriel Bukowski, der mich mit seinen Gedanken so wunderbar unterhalten hat, dass ich oft laut loslachen musste, weil er einfach so unglaublich witzig war.

Und das sind nur ein paar Persönlichkeiten, auf die ich als Leserin getroffen bin und die mich alle ziemlich begeistern konnten. Es gibt aber noch jede Menge mehr an besonderen Charakteren zu entdecken. Tiara z.B. habe ich gemocht, dann wieder nicht, dann doch wieder …

Keine Atempause für den Leser

Uwe Wilhelm hat es wirklich geschafft, mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett zu fesseln. Zu Beginn musste ich mich ein wenig durch die verschiedenen Protagonisten, die zum Teil zu verfeindeten Familienclans gehörten, durchwurschteln, war dann aber schnell im Bilde. Die beiden Familienclans sind ganz und gar nicht zimperlich im Umgang miteinander und nicht nur das ein oder andere Clanmitglied musste sein Leben lassen, auch die ein oder andere Konversation war der Szene angepasst. Man war quasi mitten im Berliner Bandenleben und das hat mich schon ganz schön fasziniert. Es geht aber nicht nur um Bandenkriege, sondern auch um Korruption, Bestechung und die Macht solcher Menschen, aber auch um Liebe, Sehnsüchte und Probleme mit der pubertierenden Tochter. Gespickt mit jeder Menge Action und Spannung würde ich sagen, da ist für jeden etwas dabei.

Mein Fazit:

Mit „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ ist Uwe Wilhelm wieder ein absolutes Lese-Highlight gelungen, das mich komplett in seinen Bann gezogen hat. Eine unglaublich tolle Protagonistin hat mir spannende Lesestunden beschert und mich bis zur letzten Seite wunderbar unterhalten. Schade, dass es schon vorbei ist. Natürlich gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere