Cover-Bild Fire Queen
(78)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 27.07.2018
  • ISBN: 9783736306172
Vanessa Sangue

Fire Queen

Ich habe dir vertraut ...

Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt ...

"Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt!" Mona Kasten

Abschlussband der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2018

leider enttäuschend

0

Nachdem ich den ersten Band "Cold Princess" gelesen hatte musste ich nachdem Ende wissen wie es weitergeht. Im ersten Teil fehlte mir das mit rätseln und die großen Machtspiele da vieles vorweg genommen ...

Nachdem ich den ersten Band "Cold Princess" gelesen hatte musste ich nachdem Ende wissen wie es weitergeht. Im ersten Teil fehlte mir das mit rätseln und die großen Machtspiele da vieles vorweg genommen wurde oder zu schnell gelöst wurde. Daher war ich sehr neugierig wie die Handlung im zweiten Teil aussehen wird. Der Schreibstil der Autorin war angenehm locker und flüssig, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durch hatte. In diesem Buch gibt es wieder einige Sichtweisen, die einem das Gefühl vermitteln, tiefer in die Protagonisten und Handlung einzutauchen. Ich fand gerade durch diese verschieden Erzählerperspektiven kam zusätzliche Spannung auf.

"Fire Queen" knüpft nahtlos an den Cliffhanger von Band eins an. Ich muss sagen ich bin begeistert wie dieser aufgelöst wurde. Ich habe sehr lange darüber nach gedacht wie die Autorin wohl diesen Cliffhanger lösen würde, da man gar nicht wusste wer getroffen wurde und wie schwer diese Verletzung wohl sein würde und und und. Daher sage ich es gerne nochmal, super gelöst.



" Der letzte Gedanke, bevor sie wieder einschlief, war, dass Madox ihr alles genommen hatte. Ihre Rache. Ihre Stärke. Ihr Vertrauen. " (Im Buch S. 35)



Ich muss ehrlich gestehen das ich große Erwartungen hatte was diesen Band betrifft. Diese wurden aber leider nicht erfüllt. Fangen wir bei der Protagonistin Saphira an. Im ersten Band war sie stark, furchteinflössend, unabhängig und ziemlich gefühlskalt. Daher dachte ich gerade jetzt muss sie doch so viel Stärke wie nie zeigen und Rache nehmen. Sie unternimmt aber eher wenig und hält sich sehr im Hintergrund, einerseits konnte ich das sehr gut verstehen, weil Madox und der Verrat sie sehr getroffen haben, anderseits ist sie ein del Capo und muss darüber stehen und sich beweisen. Hier hat sie leider wenig bewiesen eine würdige Trägerin des Titels zu sein. Was mich auch ein wenig störte war das unser gefährlicher Höllenhund Madox ein wenig zu soft wird. Ja die beiden haben Gefühle für einander und erkennen dies immer mehr. Sie machen sich Sorgen umeinander, das ist wirklich schön und gut das sie sich weiterentwickeln aber gerade diese Starke und Dominate Art die sie haben blieb hier ein wenig auf der Strecke.

Auch war das Setting drumherum war wieder gut getroffen wurde aber kaum genutzt. Ich fand es sehr schade das man kaum etwas über die vielen Menschen im Umfeld dieser Mafiafamilien erfahren hat. Auch über die aktuelle Lage, die ja doch sehr brisant war erfuhr man kaum etwas. Gerade im ersten Band wurde immer wieder beton wie wichtig die Familia ist aber irgendwie fehlte hier dieses Gefühl dazu. Auch fand ich es sehr merkwürdig das weder Saphira noch Madox irgendwas von der Intrige geahnt haben, obwohl sie doch bei ihrer Vorgeschichte schon von Natur aus misstrauisch sein müssten. Klar gibt es einiges was sie erahnen aber das große und ganze war mich einfach zu einfach gestrickt. Mich störte auch hier wieder das ich innerhalb der ersten 87 Seiten weiß wer dahinter steckt, warum und erahnen konnte wie es enden wird. Ich finde hier war die Geschichte wieder sehr vorhersehbar. Es gab auch keine großen Höhepunkte wo ich dachte WOW was für ne Wendung. Was wirklich sehr schade ist.

Und dann wäre da noch die Liebesgeschichte zwischen Madox und Saphira. Mir hat diese eigentlich ganz gut gefallen, aber ich hätte da gerne ein wenig mehr Gefühl und Tiefe gehabt. Die prickelnde und dunkle Erotik die im ersten Band eine große Rolle spielt kommt hier viel zu kurz. Da hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht. Auch rückt die Liebesgeschichte durch die vielen Machtkämpfe eher in den Hintergrund.



"Fire Queen" konnte mich leider nicht so überzeugen wie sein Vorgänger. Mir wurde manches einfach wieder zu schnell gelöst, da hätte man doch einiges mehr rausholen können. Die Charaktere wirkten blass und es fehlte ihnen an alter Stärke. Die Handlung war wie gesagt sehr vorhersehbar und zu einfach gestrickt. Man erfährt leider auch viel zu wenig über die aktuelle Lage der Familien oder Menschen in dieser Situation. Sehr schade. Für mich war es leider ein enttäuschendes Ende dieser Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 31.07.2018

Das Feuer dieser Königin brennt eher schwach

0

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Sie hat ihre Regeln gebrochen und ihn viel zu nah an sich heran gelassen, und nun zahlt sie den Preis ...
Saphira hat Madox vertraut, doch er hat sich als Feind entpuppt. ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Sie hat ihre Regeln gebrochen und ihn viel zu nah an sich heran gelassen, und nun zahlt sie den Preis ...
Saphira hat Madox vertraut, doch er hat sich als Feind entpuppt. Wie konnte sie so blind sein und warum schmerzt sein Verrat so sehr? Nun will sie die Vargas mehr denn je besiegen und sich vor allem an Madox rächen.
Doch während andere Gegner sich auf Saphiras Vernichtung vorbereiten, will Madox eigentlich nur wieder bei ihr sein ...

Cover und Titel
Da der Titel des ersten Buches so gut gepasst hat, hatte ich mich schon auf eine furiose, kraftvolle Saphira gefreut und die Rachegelüste am Anfang schienen vielversprechend. Doch leider konnte Saphira diesem Titel nicht ganz gerecht werden und daher finde ich den Titel auch nicht so perfekt wie im ersten Teil.

Protagonisten
Leider konnte Saphira meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Nach ihrem starken, dominanten Auftreten im ersten Band habe ich hier sogar noch mehr von ihr erhofft, da sie nun ja auch einen neuen Antrieb hat: Rache. Und ja, sie ist verletzt und nimmt Madox seinen schrecklichen Verrat zu Recht übel, aber sie unternimmt nur wenig und beweist leider an keiner Stelle, dass sie dem Titel Capo gerecht wird.
Durch ihre emotionale Verwirrung erkennt sie, dass ihr Madox wohl doch eine Menge bedeutet und dieser empfindet das ähnlich. Trotz seines Verrats sorgt er sich sehr um ihr Wohl, vermisst sie und zeigt das auch immer wieder. Unser gefährlicher Attentäter wurde in diesem Buch ziemlich weich und ließ oft Gefühle durchscheinen.
Zwar finde ich es gut, dass sich die Charaktere in emotionaler Hinsicht weiterentwickelt haben, aber gleichzeitig finde ich es auch schade, wie viel von ihrer herrischen Persönlichkeit gleichzeitig verloren ging. Gerade das hatte mir im ersten Buch so gut gefallen und hier hat mir sehr gefehlt.

Handlung und Schreibstil
Mein Problem mit Fire Queen war vor allem, dass es nicht annähernd an den Vorgänger rankam. Wir haben hier eigentlich eine interessante Kulisse, die dann aber kaum genutzt wird und keinerlei Tiefe hat, sondern nebenbei lief. Man hat wenig über das Leben der Charaktere in diesem Umfeld erfahren und auch wenig darüber, wie die aktuelle Lage so ist. Die Mitglieder der Famiglia waren eher unscheinbare Spielfiguren und obwohl betont wird, wie wichtig die Famiglia ist, konnte man das nicht spüren.
Von Madox, Saphira und anderen hohen Tieren würde man angesichts ihrer Vorgeschichte ja erwarten, dass sie misstrauisch sind, sich aber auch mit Intrigen auskennen und vieles durchschauen. Zwar ist ihnen das auch manchmal gelungen, aber dann waren mir die geschmiedeten Pläne immer viel zu simpel gestrickt und waren kaum mehr als direkte Angriffe. Zwar brutal, aber ziemlich langweilig.
Die Liebesgeschichte zwischen Saphira und Madox hat mir gut gefallen, doch ansonsten haben mir an einigen Stellen mehr Gefühle gefehlt. Es kommt oft zu Toden und diese sind sowohl in der Ausführung als auch in der Verarbeitung schnell abgehakt. Man könnte auch sagen, dass die Leute der Cosa Nostra daran gewohnt sind, aber doch nicht bei jedem.

Fazit
Insgesamt konnte "Fire Queen" dem Vorgänger einfach nicht gerecht werden. Die Charaktere waren nur ein Schatten ihrer früheren Persönlichkeit, die Handlung war eher einfach gestrickt und das Setting war auch nicht mehr wirklich überzeugend. Schade!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 30.07.2018

Besser als Cold Princess

0

2,25 Sterne

Rezension bitte nur lesen, wenn Teil 1 (Cold Princess) bereits gelesen wurde. Der Inhalt dieser Rezension könnte ansonsten Spoiler enthalten. Fire Queen ist kein Standalone und ist die Fortsetzung ...

2,25 Sterne

Rezension bitte nur lesen, wenn Teil 1 (Cold Princess) bereits gelesen wurde. Der Inhalt dieser Rezension könnte ansonsten Spoiler enthalten. Fire Queen ist kein Standalone und ist die Fortsetzung von Cold Princess, weshalb es Verständnisprobleme geben könnte, wenn Teil 1 nicht gelesen wurde.

Buch:
Wie auch bei Band 1 (Cold Princess), finde ich das Cover von Fire Queen sehr schön. Durch die Rot, Magenta und Schwarztöne passt es super zum Titel und durch das Andeuten von "Glitzer" oder Edelsteinen passt es sehr gut zur Queen.

Zu Beginn des Buches gibt es einen kleinen Rückblick, sodass man nicht unbedingt Band 1 nochmal gelesen haben muss. Betonung liegt auf ->nochmal<- (Siehe Warnung oben).

Der Aufbau ist genauso, wie es in Cold Princess war. Als Leser bekommt man verschiedene Sichtweisen geboten. Während es in Cold Princess hauptsächlich Saphiras und Madox´Sichtweise gab, die mit einigen wenigen Sichtweisen von Damiano und Guiseppe gemischt wurden, gab es in Fire Queen die Sichtweisen von Saphira, Madox, Rabia und Antonio.

Fire Queen beginnt dort, wo es in Cold Princess geendet hatte, was den Einstieg in die Geschichte erleichtert.


Inhalt:
Als Oberhaupt einer Mafiafamilie hat man es nicht leicht. Rache und Verrat lauert überall und genau das musste Saphira de Angelis selber Erfahren. Der eine will sie stürzen, der andere bricht ihr das Herz. Jemand will sie tot sehen und man will ihr alles nehmen, was ihr wichtig ist. Saphira wurde zu lange im Dunkeln gelassen und nun kommt alles ans Licht und dieses ist nicht gerade verlockend. Die Wahrheit bringt tot und verderben, Verlust und Schmerz. Die famiglia, so wie sie ist, ist in Gefahr. Saphira bleibt nichts anderes übrig, als das zu tun, was sie nie zu träumen wagte. Jetzt muss sie kämpfen und sich auf einen Krieg gefasst machen. Jetzt steht sie dem Feind näher, als je zuvor. Jetzt wurde der Feind zum Freund und der Freund zum Feind. Und nun ist es auch Zeit selber Rache zu üben.

Als capo hatte Madox sich nie gesehen und nun, da er rechtmäßiger Nachfolger ist, muss er sich die Loyalität und das Vertrauen seiner famiglia, seiner Männer erst einmal hart erkämpfen. Denn es gibt jemanden, der ihm diesen Posten streitig machen will und hinterrücks gegen ihn arbeitet. Als Saphira ihn zu sich lockt mit der Absicht ihn zu töten, wendet sich das Blatt. Ein neuer Feind taucht auf und der alte findet Zuflucht bei ihm. Intern und Extern lauert Gefahr. Wen kann man vertrauen? Und wie kann er das Vertrauen der Frau zurück gewinnen, die ihm mehr als alles andere bedeutet. Wie kann er ihr helfen und sie schützen?

Geheimnisse werden gelüftet. Die Wahrheit kommt ans Licht. Der wahre Feind kommt aus seinen Versteckt gekrochen. Allianzen werden geschlossen und Leichen säumen den Weg. Wer siegt im Krieg?

Wer ist der neue Feind? Wird Saphira alles überstehen? Wie wird sie mit dem neuen Verrat umgehen? Kann sie den Feind besiegen und sich all das zurückholen, was man ihr genommen hat? Wer wird leiden, wer wird sterben? Kann Madox sich als capo beweisen? Kann er Saphira zurück gewinnen? Kann sie ihm verzeihen? Wird sie ihm Glauben schenken? Wird sie ihn umbringen? Wer geht in den Krieg? Wer wird ihn überleben und wer nicht? Und was ist mit Guiseppe? Welche Rolle spielt Rabia?

Fragen über Fragen. Antworten dazu findet man im Buch ;)


Fazit:
Ich muss zugeben, dass ich kein Fan von Cold Princess war (und bin), aber dennoch Fire Queen lesen wollte, um die Serie einfach auch ordentlich abschließen zu können.

Generell fand ich Fire Queen besser als Cold Princess. Während bei Cold Princess alles vorhersehbar und langweilig war, gab es bei Fire Queen immerhin etwas Abwechslung, was sicherlich auch an den verschiedenen Sichtweisen lag. Rabia wurde für mich durch ihre Kapitel ebenfalls zur Hauptfigur. Während es in Band 1 nur hin und wieder Sichtweisen von Nebencharakteren gab, kam es mir so vor, als würde Rabias Sichtweise, neben Saphiras und Madox´ Sichtweise einen großen Teil des Buches einnehmen.

Der Schreibstil war solala. So richtig anfreunden konnte ich mich damit immer noch nicht. Aber es gab etwas mehr Spannung und Action. Einige Szenen hätten aber für meinen Geschmack etwas ausgeschmückter und detaillierter sein können. Die Kampfszenen waren soweit ok, aber hätten auch etwas "krasser" sein können. Ich möchte, dass man mir die Sprache verschlägt. Gerade bei einem Buch mit Mafiosos.

Bei Band 1 gab es noch eine Warnung zu Beginn. Band 2 wies diesen nicht auf, was ich auch gar nicht schlimm fand und auch gar nicht vermisst habe. Ohnehin fand ich diese Serie ziemlich harmlos. Ich habe schon sehr viele Dark Romance Romane gelesen und weitaus detailliere, spannendere, düstere, gefährlichere, Blutdruckerhöhende und auch heißere Bücher gelesen. Ich glaube, selbst Harry Potter war düsterer am Ende, als diese Serie :P Irgendwie würde ich diese Serie auch gar nicht wirklich dem Genre Dark Romance zuordnen. Eher Young Adult. Aber gut....

In Fire Queen war Rache, Verrat, Mord und Kampf im Vordergrund. Der Romance Aspekt hat mir irgendwie gefehlt. Natürlich fing es irgendwann später an zwischen Saphira und Madox zu knistern, aber der Fokus auf deren Beziehung hat die Autorin meiner Meinung nach nicht gelegt. Dadurch ging zwischen beiden alles am Ende zu schnell voran.

SPOILER START
Nach langem hin und her hat Saphira Madox plötzlich innerhalb von Sekunden verziehen und Glauben geschenkt, als sie von Rabia die Nachricht bekam. Einfach so. Und von einem Moment auf den Anderen sind ihr ihre Gefühle klar geworden. Sehr Unglaubwürdig für mich.
SPOILER ENDE

Dass eine gute Mischung aus düsteren Elementen und Romanze möglich ist, haben viele andere Bücher ja bewiesen. Für diese Serie hätte ich mir das auch gewünscht.

Das Gefühlsleben der Protagonisten war für mich zu wenig ausgearbeitet. Emotionen haben mir gefehlt. Zwar war es besser, als bei Cold Princess, aber so richtig zufrieden war ich nicht. Saphira konnte man aber immerhin zwischendurch die Trauer, den Schmerz den Verlust und den Verrat anmerken.

Madox mochte ich von allen Protagonisten am Liebsten. Zwar war auch er nicht perfekt, aber er ging mir wenigstens die meiste Zeit nicht so auf den Keks und hat mit Köpfchen gearbeitet. Dass er Saphira praktisch gerettet hat, war natürlich gut. Was mich aber gestört hat ist, dass er capo war, aber diese Rolle nicht komplett eingenommen hat. Er hat sich von Antonio auf der Nase herumtanzen lassen. Madox war der rechtmäßige Erbe/capo. Er hätte sich zeigen, Anweisungen geben, Vertrauen der Mitglieder der famiglia gewinnen müssen. Er hätte einfach Präsenz und Führungsqualität zeigen müssen. Hat er aber nicht. Es wirkte eher so, als würde er selber einfach ein Mitglied von vielen in der famiglia sein und sein Ding durchziehen. Als Antonio ihn in der einen Szene widersprach hatte ich mich echt gefragt, warum Madox nichts dagegen unternimmt und sich so ein Verhalten verbittet. Das ist die Mafia. Er ist der Boss. Merken davon tut man aber nichts. Zum Ende hin wurde es immerhin minimal besser.

Was Emilio angeht. Ich hatte geahnt, was passieren würde, aber gehofft, dass es nicht so geschieht, da es zu offensichtlich gewesen wäre. Ich hatte gehofft, dass wenigstens er bis zum Ende an Saphiras Seite bleiben würde.

Jacob war echt eine Witzfigur. Nur, weil er einmal verloren hat, will er Rache nehmen und nimmt so viel auf sich, um sein Vorhaben umzusetzen. Echt kindisch. Männer und ihr angekratztes Ego . Kopfschüttel.

Warum Antonio capo werden wollte, konnte ich irgendwie nicht herausfinden. Fand ihn als Charakter ziemlich überflüssig.

SPOILER START
So wie ich es verstanden hatte wird man capo, indem man den Posten erbt oder man sich den Posten erkämpft. Beides war für Antonio nicht möglich. Ist auch recht dumm von ihm zu glauben, dass er sich lange hätte auf den Posten halten können mit seiner Behinderung.
SPOILER ENDE

Saphira ging mir oftmals ganz schön auf den Keks. Sei es in Cold Princess oder Fire Queen. Sie hat sich nicht wie eine reife, intelligente, logisch denkende, starke, unabhängige Frau verhalten, die zudem Oberhaupt einer Mafiafamilie ist und Rache plant. Das zeigte sich besonders an dem Abend, als sie von Rabia kontaktiert und vor die Wahl gestellt wurde.

SPOILER START
Ziemlich naiv und dumm von Saphira zu glauben, dass Rabia ihr Versprechen einhalten würde. Jeder Idiot durchschaut das. Mir war von Anfang an klar, dass das eine Falle ist und Vito und Frau nicht lebend heraus kommen würden. Sehr vorhersehbar und durchschaubar. Und anstatt Madox um Hilfe zu bitten bei dieser verzwickten Lage und gemeinsam Angriffspläne zu schmieden, lässt sie sich flachlegen.
SPOILER ENDE

Was Rabia angeht.... Ihre Rolle fand ich gut, ihre Beweggründe und die Art und Weise, wie sie gehandelt hat jedoch nicht. Einfach irrational und dumm.

SPOILER START
Dass Rabia nicht die ist, die sie vorgibt zu sein, hatten ja schon viele bei Cold Princess vermutet. Demnach war das keine große Überraschung.

Rabia hätte ich so gerne mal ein wenig Hirn geschenkt. Sie will Rache dafür, dass ihr Verlobter getötet wurde. Dabei hat sie aber im Grunde Mitschuld an seinem Tod. Sie wusste, dass Saphira hinter der Drogengang her ist. Warum hat sie also ihren Verlobten nicht gewarnt? Saphira war ihre beste Freundin. Einer besten Freundin erzählt man doch, wenn man sich verlobt hat. Auch, wenn Saphira sich nach dem Tod ihrer Familie anders verhalten hat, hätte sie sicher so etwas wichtiges erfahren wollen. Warum hat Rabia also diese Tatsache verschwiegen? Warum hat Rabia nicht versucht ihren Verlobten dazu zu überreden Mitglied der famiglia zu werden? Saphira hätte sicher nichts dagegen gehabt, wenn er dafür die Drogengang verlassen und verraten hätte. Hätte Saphira von Rabias Verlobten gewusst, hätte sie sicher dafür gesorgt, dass der Kerl nicht getötet wird. Rabia macht demnach Saphira für etwas verantwortlich, was sie hätte verhindern können. Und dann noch rumheulen, dass Saphira und Co sie nach dem Tod der Eltern und des Bruders allein gelassen hätten. Boo Hoo. War ja auch nicht so, dass Saphira und der Rest der Familie in Gefahr war und geschützt werden musste, ne? Einfach. Dumm.

Und dann will sie Saphira alles und jeden nehmen, der ihr was bedeutet. Was ist aber mit Rabia? Sie ist ebenfalls mit all den Leuten aufgewachsen. Sie sollten für sie ebenfalls Familie sein. Sie hat jeden einzelnen aus egoistischen und unlogischen Gründen getötet. Unschuldige, die noch nicht mal von Rabias Verlobten wussten. Hätte es nicht gereicht, wenn Rabia Saphira die famiglia nimmt, also einfach selber capo wird? Ganz ehrlich, ich verstehe es nicht. Für mich ist Rabia einfach krank und handelt irrational.

Abgesehen davon wurde sie aber als Bösewicht gut dargestellt. Hinterhältig, rachsüchtig, kalt, manipulativ und machthungrig.
SPOILER ENDE

Es gab so einige Szenen oder Sätze, die mich gestört haben oder die ich unlogisch oder fehlerhaft fand (z.B. wird auf S. 244 Rabia als trauernde Witwe bezeichnet, obwohl sie nie verheiratet war). Ich hab mir ein paar Notizen gemacht, aber da meine Rezi jetzt schon so lang ist, werde ich diese jetzt nicht alle noch mit einfügen. Abgesehen davon kann sich ja auch jeder selber seinen Teil, während des Lesens, denken :)

Das Ende des Buches hat mich eher unbefriedigt zurück gelassen. Mir fehlt ein Epilog. Ein paar Fragen sind bei mir noch offen geblieben.

SPOILER START
Was nun? Werden beide famiglias nun zusammengeführt? Pendeln die beiden hin und her oder ziehen sie zusammen? Wenn beide famiglias zu einer wurden, wer übernimmt da die Führung? Wenn beide famiglias zu einer wurden, welchen Namen wird sie tragen? usw.
SPOILER ENDE

Im Großen und Ganzen war Fire Queen ok. Besser als Cold Princess, aber leider nicht meinen Ansprüchen genügend. Sorry. Da der 1. Teil einige Anhänger hatte, wird der 2. sicherlich auch einige finden, die diese Fortsetzung mögen werden.

Meine Rezension basiert auf das Manuskript von Fire Queen, dass ich von der Lesejury bereit gestellt bekam. Ich danke der Lesejury dafür, dass ich an der Leserunde, die zudem auch meine 1. bei der Lesejury war, teilnehmen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung