Cover-Bild Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
(32)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 19.06.2019
  • ISBN: 9783785589014
Vanessa Walder

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler

Kinderbuch für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre
Barbara Korthues (Illustrator)

Der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe von Bestseller-Autorin Vanessa Walder . Große Literatur für Kinder, einfühlsam und authentisch erzählt. Enni kommt auf ein Internat in den Bergen und will aus ihrer neuen Schule so schnell wie möglich abhauen! Doch dazu braucht sie Freunde … Mit vielen Bildern und Scribbles von Barbara Korthues - für Fans von John Green, Raquel Palacio und Andreas Steinhöfel und Leser ab 10 Jahren.

LIFE SAAKS – kommt drauf an, was du draus machst!
Ennis Wutanfälle haben ihren Grund: Ihre Pflegeeltern stecken sie in ein abgelegenes Internat, und nehmen ihren Bruder Noah mit in die Schweiz. Aber Enni hat einen Plan: Ausbrechen und ihn finden. Zu dumm, dass sie dafür die Hilfe der anderen Schüler braucht, denn die findet Enni unausstehlich. Doch dann stellt sich raus, dass die Unausstehlichen eine eigene, nervenzerfetzende Geheimaktion planen und dafür Ennis Hilfe brauchen …

Der Titel ist auf Antolin gelistet. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Ein toller Reihenauftakt

0

Enni hat es nicht leicht in ihrem Leben. Da sie Waise ist, wird sie von Heim zu Heim geschoben. Als dann Noahs Eltern sie aufnehmen, damit ihr Sohn nicht alleine aufwächst, fühlt sich Enni endlich angekommen. ...

Enni hat es nicht leicht in ihrem Leben. Da sie Waise ist, wird sie von Heim zu Heim geschoben. Als dann Noahs Eltern sie aufnehmen, damit ihr Sohn nicht alleine aufwächst, fühlt sich Enni endlich angekommen. Doch dann zieht die Familie um und Enni soll zurückbleiben. Prompt kommt sie in ein abgelegenes Internat in den Bergen. Doch dort will sie nicht bleiben.


Das erste was mir aufgefallen ist, waren die vielen Schimpfworte, natürlich alle zensiert und dennoch habe ich teilweise lange überlegt, was Enni da denn gemeint haben könnte. Das nimmt zum Glück im Laufe der Geschichte ab, entweder weil ich sie übersprungen habe oder weil es einfach weniger geworden sind. Mir hat stellenweise die Fantasie gefehlt und ich konnte die Lücken einfach nicht füllen. Enni erzählt hier ihre Geschichte und zwar schildert sie es in einfachen Worten, wie 11-Jährige auch sprechen würden. Sie erzählt was sie will und gibt dabei wenig von sich selbst Preis, hier hoffe ich auf mehr Informationen im zweiten Band. Der Text ist einfach geschrieben und an sich sehr leicht verständlich. Man kommt relativ schnell an die Stelle an der Enni im Internat ankommt und die Beschreibung des Ortes ist wunderschön und man möchte sofort selbst dort hin. Natürlich fragt man sich genau wie Enni, warum sie dort ist, gerade weil ja nur sehr wenige andere Kinder dort wohnen und sie ja selbst kein Geld hat. Man spekuliert als man Ähnlichkeiten entdeckt und baut eine immer enger werdende Verbindung zu diesem Mädchen auf. Auch wenn sie mich manchmal mit ihrer Art „rot zu sehen“ schockiert hat. Gleichzeitig fühlt man mit Enni, wie sich eine langsame Freundschaft mit Karan, Lucky und Dante anbahnt. Doch parallel ahnt man, dass jedes der Kinder des Internates irgendein Geheimnis/Problem hat und ich hoffe man erfährt noch das ein oder andere. Schön sind auch die Zeichnungen, die die Erzählung wundervoll untermalen und so kann man sich die Situationen viel besser vorstellen. Das Ende hat mich auch berührt und ich freue mich sehr auf Band zwei.


Ein schönes Kinderbuch, auch wenn mich anfangs die überkritzelten Schimpfworte gestört haben.

Veröffentlicht am 12.05.2020

Ein unterhaltsames, witziges, aber dennoch tiefgründiges Kinderbuch

0

Die Kinderbuchautorin Vanessa Walder dürfte vielen Eltern schon durch ihre Reihe "Das wilde Määäh" oder durch zahlreiche Erstlesebücher bekannt sein.
Seit 2019 schreibt die Autorin nun an einer neuen Kinderbuchreihe ...

Die Kinderbuchautorin Vanessa Walder dürfte vielen Eltern schon durch ihre Reihe "Das wilde Määäh" oder durch zahlreiche Erstlesebücher bekannt sein.
Seit 2019 schreibt die Autorin nun an einer neuen Kinderbuchreihe & hat mit "Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler" Band 1 im Loewe-Verlag herausgebracht.

Besonders das neutral gehaltene, schlicht gestaltete Cover hat mich bei diesem Buch angezogen.
Es macht einfach einen coolen Eindruck und ist somit nicht nur von der Geschichte, sondern auch schon vom Äußeren für Jungs & Mädchen gleichermaßen attraktiv. :)

Für die Geschichte selbst hat sich die Autorin ein recht ungewöhnliches, aber dennoch sehr wichtiges Thema angenommen.
Denn es geht um Enni, 11 Jahre alt und Pflegekind.
Nach dem Tod ihrer Eltern kommt sie immer wieder in verschiedene Pflegefamilien - meist nur von kurzer Dauer.
Auslöser für die zahlreichen Wechsel ist dabei oft ihre Agressivität & den Ärger, den sie förmlich anzieht.
Mit jeder neuen Familie wächst das Gefühl nirgendswo dazuzugehören.
Immer wieder muss sich das Mädchen neu eingewöhnen, immer wieder gegen Vorurteile kämpfen, sich neu behaupten.
Ein Teufelskreis. :(
Doch das Mädchen hat sich im Laufe der Zeit ein dickes Fell zugelegt.
Ihre wahren Gefühle verdrängt sie, schließt sie ein, ganz tief in ihrem Inneren.
Und wenn doch einmal Gefühle hochkommen, an die Oberfläche drängen, dann sieht Enni ROT.
Einfach eine unbändige rote WUT.
-
=> Zitat S. 9/10 "Und irgendwas läuft immer schief." ... "Aber ihr echtes Kind geben die Leute halt nicht weg. Nicht mal, wenn`s der volle Psycho ist." <=
Diese 3 Sätze haben mich sooo sehr berührt, mich so dermaßen traurig gemacht.
-
Denn es gibt auch in Deutschland viele Kinder, denen es so ergeht. Die durch das soziale System fallen und deren Zukunft leider oftmals schon negativ vorprogrammiert ist. Sei es durch die vielen Stationen in Heimen & Pflegefamilien oder Vernachlässigung durch die leiblichen Eltern.
Nachdem ihre aktuelle Pflegefamilie umzieht und Enni nicht mitkommen darf, kommt sie in ein Internat.
Für die 11-Jährige steht sofort fest, dass sie hier nicht bleiben wird!
Sie will abhauen zu ihrem "Bruder" Noah.
Doch je mehr Zeit sie in Saaks verbringt, umso mehr stellt sie fest, dass sie nicht der einzige bunte Vogel in der ungewöhnlichen Schule ist.
Zarte Freundschaftsbande entstehen und auf einmal erscheint die Flucht nicht mehr so einfach, wie gedacht.

"Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler" ist ein wunderbares, ehrliches und zum Nachdenken anregendes Kinderbuch, welches nicht nur bei Kindern die Sensibilität fördert, sondern auch erwachsenen Lesern besondere Einblicke gewährt.
Man kann sich sehr gut in Enni & die Internatskinder hineinversetzen, lernt ihre Ängste und ihr Verhalten kennen & verstehen.
Unterstützt wird dieses Lesegefühl von der recht groben Sprache von Enni, die gelernt hat, dass man sich mit Schimpfwörtern und flätigem Verhalten, ja sogar teilweise mit Gewaltbereitschaft Respekt verschafft und dadurch in Ruhe gelassen wird.
Für die Schimpfwörter hat Vanessa Walder durchgestrichene Platzhalter als stilistisches Mittel eingesetzt und die Illustratorin Barbara Korthues hat mit wunderschönen Zeichnungen dieses aussergewöhnliche Kinderbuch ergänzt.
Mir waren allerdings die vielen durchgestrichenen Wörter oft zu viel, weil sie meinen Lesefluss unnötig gehemmt haben.
Eine Kindermeinung habe ich dazu allerdings nicht & könnte mir vorstellen, dass diese es sogar sehr witzig finden. ;)

Fazit
Ein unterhaltsame, witzige, aber dennoch tiefgründige Geschichte nicht nur für junge Leser. Toll ausgearbeitete & liebevoll gezeichnete Illustrationen unterstreichen dieses aussergewöhnliche Kinderbuch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Berührend, einfühlsam, authentisch - ein echtes Leseerlebnis!

0

Ich lese unheimlich gerne Kinder- und Jugendbücher. Mal sind sie etwas gewöhnungsbedürftig, mal unfassbar süß und mal hauen sie mich einfach vom Hocker. “Die Unausstehlichen & ich” ist genau so ein Buch. ...

Ich lese unheimlich gerne Kinder- und Jugendbücher. Mal sind sie etwas gewöhnungsbedürftig, mal unfassbar süß und mal hauen sie mich einfach vom Hocker. “Die Unausstehlichen & ich” ist genau so ein Buch. Es hat mich vom Hocker gehauen. Ich liebe einfach alles an diesem Buch.
Naja…ok…nicht ganz alles, denn zu Beginn hatte ich ein paar kleine Schwierigkeiten mit den graphischen Elementen im Text. Enni – unsere Protagonistin – benutzt nämlich unheimlich gerne Schimpfwörter. Da ihr “Psycho-Doc”, wie sie ihn liebevoll nennt, kein so großer Fan von Schimpfworten ist, lässt Enni sich auf einen Kompromiss ein und streicht alle benutzten Kraftausdrücke weg.
Enni schreibt also ihrem Doc und erzählt aus ihrer Sicht, was alles passiert ist und wie sie in ihre aktuelle – doch eher missliche – Lage geraten ist.

Der Leser erhält so einen ganz direkten Einblick in Ennis Gedanken- und Gefühlswelt. Wie gesagt, haben mich zu Beginn diese vielen Streichungen im Text ein wenig genervt, da sie mich aus dem Lesefluss gezogen haben. Ich brauchte allerdings nicht lange, um mich darauf einzustellen und so habe ich diese Lücken recht schnell überlesen. Später im Buch ist mir bewusst geworden, dass Enni die vielen Schimpfwörter wie einen Panzer um sich legt. Sie ist wütend, so wichtig wütend und das kann ich ihr auch gar nicht verübeln. Das Leben hat ihr ganz schön mitgespielt.

Ihr seht, das, was ich zunächst nicht ganz so toll fand, hat sich dann doch zu etwas Gutem entwickelt und ist meiner Meinung nach sogar ein wichtiges Stilmittel in diesem Buch.
Berührend, einfühlsam, authentisch – ein echtes Leseerlebnis

Weswegen mich “Die Unausstehlichen& ich” noch vom Hocker gehauen hat? Ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen… Es ist einfach das Gefühl, das beim Lesen entstanden ist. Vanessa Walder ist es mit ihrem lockerleichten und flüssigen Schreibstil gelungen, mich Teil des Buches werden zu lassen. Die Charaktere, die Geschichte alles ist so authentisch und hat mich sehr berührt. Beim Lesen hatte ich nicht nur einmal das Gefühl, dass die Autorin entweder aus eigener Erfahrung schreibt oder aber sehr gut recherchiert hat und sich in die Welt von Pflegekindern hineinversetzen kann.

Ich liebe einfach alle Charaktere in diesem Buch – den einen mehr, den anderen weniger. Enni und Lucky sind mir sogar richtig an’s Herz gewachsen. Also ich meine so richtig richtig. Ich würde sie am liebsten adoptieren. Und glaubt mir, es schaffen nicht viele Autor*innen, dass ich mich emotional so sehr auf fiktive Charaktere einlasse.

Nun, ich muss sagen, ich habe das Buch natürlich aus einer erwachsenen Sicht gelesen und daher vermutlich mehr zwischen den Zeilen wahrgenommen als es ein 10-jähriger Leser tun würde. Ich denke, dass Leser der Zielgruppe das Buch aber genau so großartig finden werden. Die Geschichte macht Spaß, ist spannend, berührt einen und man möchte einfach wissen wie es weiter geht. Außerdem sind die Charaktere schon irgendwie cool, so “outlawmäßig”. Sie erleben Abenteuer, die Kinder selber gerne erleben wollen, sich aber verständlicherweise nicht trauen (was auch gut so ist). Gleichzeitig werden großartige Werte, wie beispielsweise Zusammenhalt, Empathie, Hilfsbereitschaft und Selbstlosigkeit vermittelt.

Hach ja, am Ende musste ich mir sogar ein paar Tränchen aus den Augenwinkeln wischen, da mich all das Geschehene so berührt hat. Neben all der Emotionalität wird aber auch die Spannung ganz groß geschrieben. So gibt es noch einige offene Fragen und Geheimnisse zu entschlüsseln, daher bin ich schon richtig gespannt au den zweiten Band. Gut, dass der schon bereit liegt.

Fazit

“Die Unausstehlichen & ich” ist ein ganz wundervolles Buch, das von authentischen Charakteren, einer mitreißenden Geschichte und einem ganz wundervollen Schreibstil geprägt ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es aus ganzem Herzen nur weiterempfehlen.
Für mich ist es ein Buch für Jung und Alt. Ich denke, dass es sowohl der angepeilten Zielgruppe von Kindern ab 10 als auch Erwachsenen sehr gut gefallen wird. Für mich ist es auf jeden Fall eins meiner Highlights in diesem Jahr geworden.

Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2020

Außergewöhnliche Geschichte eines Pflegekindes

0

Seit Jahren wird Enni zwischen verschiedenen Pflegefamilien und Kinderheimen herum gereicht. Erst bei den Haagens fühlt sie sich angekommen, nicht nur die Eltern sind toll, deren Sohn Noah ist bald wie ...

Seit Jahren wird Enni zwischen verschiedenen Pflegefamilien und Kinderheimen herum gereicht. Erst bei den Haagens fühlt sie sich angekommen, nicht nur die Eltern sind toll, deren Sohn Noah ist bald wie ein echter Bruder für sie. Doch dann zieht die Familie in die Schweiz und Enni kommt in ein exklusives Internat in den Bergen, ohne die Möglichkeit mit Noah in Kontakt zu bleiben. Also schmiedet das clevere Mädchen einen Plan, sie will abhauen und Noah suchen. Doch dazu benötigt sie die Hilfe ihrer Mitschüler - und auch die Unausstehlichen haben einen Plan, bei dem Enni sie unterstützen soll.

"Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler" von Vanessa Walder ist der erste Band einer Buchreihe für Kinder ab zehn Jahren. Insgesamt ist Ennis Geschichte auf vier Bände geplant, von denen bisher zwei erschienen sind.

Enni ist eine wunderbar dargestellte Figur, die ich beim Lesen sehr gemocht habe. Die Handlung ist in Ich-Form erzählt und da Enni ständig flucht, sind die Schimpfwörter im Buch durchgestrichen, was die Erzählung für mich wirklich real erscheinen lässt. Meine elfjährige Tochter war allerdings von den vielen Streichungen irritiert und ich habe mich irgendwann in der Situation wieder gefunden, meinem Kind Wörter anzusagen, die ich sonst nicht von ihr hören möchte.....

Der Schreibstil ist dem Alter der Zielgruppe angepasst, die Geschichte hat sich schnell lesen lassen und uns Beiden gut gefallen. Obwohl Enni erst elf Jahre alt ist, beobachtet sie ihre Umgebung mit erstaunlichem Scharfsinn und kommentiert die Ereignisse auf ganz eigene Art. Durch die Schreibweise mit den durchgestrichenen Schimpfwörtern wirkt die Handlung authentisch und wir konnten uns beim Lesen gut in Enni hinein versetzen. Da dieses Buch der Beginn einer Reihe ist, werden am Ende nicht alle Probleme aufgeklärt, so dass man schnell weiter lesen möchte.

Fazit: Enni ist eine Figur, die meiner Tochter und mir trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) ihrer direkten, frechen Art und des unverblümten Ausdrucksstils gut gefallen hat. Die Erzählweise des Buches ist wegen der durchgestrichenen Schimpfwörter für Kinder erst einmal gewöhnungsbedürftig, macht die ganze Geschichte aber auch glaubwürdig und einzigartig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Spannend, einfühlsam und witzig erzählt mit authentischen Charakteren und wunderschönen sw Zeichnungen.

0

Inhalt:

Enni ist elf Jahre alt und wird von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht. Ihre Wutanfälle und Schimpftiraden bringen sie ein ums andere Mal in Schwierigkeiten.

Endlich glaubt sie in ...

Inhalt:

Enni ist elf Jahre alt und wird von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht. Ihre Wutanfälle und Schimpftiraden bringen sie ein ums andere Mal in Schwierigkeiten.

Endlich glaubt sie in ihrer neuen Familie angekommen zu sein, aber ihre Pflegeeltern bringen sie in ein abgelegenes Internat in den Bergen und ziehen mit ihrem "Bruder" Noah in die Schweiz.

Im Internat angekommen, schmiedet Enni bereits eifrig Pläne, wie sie dort abhauen kann. Aber ohne die Hilfe der anderen "schrägen" Mitschüler wird es wahrscheinlich nicht funktionieren.


Altersempfehlung:

ab 10 Jahre

Wer Lesefragen beantworten und Punkte sammeln möchte: das Buch ist bei Antolin gelistet.


lllustrationen:

Alle paar Seiten findet sich eine schwarz-weiße Bleistiftzeichnung (teilweise sogar halbseitig), um die Handlung aufzugreifen. Für das Lesealter ist die Bildmenge erstaunlich hoch.

Die Gestaltung der Charaktere gefällt sehr. Besonders die Mimik ist gelungen und sorgt dafür, dass man Enni sofort ins Herz schließt.


Mein Eindruck:

Der Schreibstil ist gelungen: rotzfrech und voller Flüche (natürlich durchgestrichen und somit vollständig unkenntlich und jugendfrei).

Enni schildert ihre letzten Tage in Berlin mit Noah und ihren Pflegeeltern sowie die Ankunft und Abenteuer im Internat Saaks in einem Brief an den Schulpsychologen Dr. Mergen.

Trotz oder gerade wegen ihrer rebellischen Art und ihrer unkontrollierten Wutanfälle fühlt und leidet man mit, denn in Ennis Leben muss einiges schief gelaufen sein - der Leser wird hier nur mit den allernötigsten Informationen versorgt -. Aber sie trägt ihr Herz auf dem rechten Fleck und ist gegenüber ihren Freunden loyal und steht für sie ein.

Dank der Erzählung aus Ennis Perspektive wird man noch mehr in die Handlung hineingezogen und die Charaktere wachsen einem sofort ans Herz.

Die Gestaltung der Figuren gefällt sehr, denn alle haben Ecken und Kanten und irgendein Geheimnis, was das Abenteuer zusätzlich spannend macht und Überraschungen bereit hält.

Neben dem Zusammenhalt und Freundschaften sind auch Toleranz und Ausgrenzung, Mobbing und Behinderungen sowie Vertrauen und Mut zentrale Themen. Auch erhält man einen Einblick in das System bzw. den Alltag von Heim- und Pflegekindern.

Das Ende hinterlässt viele offene Fragen und dadurch zugleich Spielraum für weitere Abenteuer.


Band 2 "Die Unsausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen" ist bereits erschienen. Weitere Abenteuer sind geplant.


Fazit:

Ich kann dieses Buch allen ans Herz legen.

Eine spannende, berührende und authentische Geschichte voller Überraschungen und Witz mit ungewöhnlichen und vielschichtigen Charakteren für Jungen und Mädchen, Groß und Klein.

Ergänzt wird das Abenteuer durch zahlreiche, wunderschöne schwarz-weiß Zeichnungen.


...

Rezensiertes Buch "Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler" aus dem Jahr 2019

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere