Cover-Bild Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 19.06.2019
  • ISBN: 9783785589014
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Vanessa Walder

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler

Barbara Korthues (Illustrator)

Der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe von Bestseller-Autorin Vanessa Walder . Große Literatur für Kinder, einfühlsam und authentisch erzählt. Enni kommt auf ein Internat in den Bergen und will aus ihrer neuen Schule so schnell wie möglich abhauen! Doch dazu braucht sie Freunde … Mit vielen Bildern und Scribbles von Barbara Korthues - für Fans von John Green, Raquel Palacio und Andreas Steinhöfel und Leser ab 10 Jahren.

LIFE SAAKS – kommt drauf an, was du draus machst!
Ennis Wutanfälle haben ihren Grund: Ihre Pflegeeltern stecken sie in ein abgelegenes Internat, und nehmen ihren Bruder Noah mit in die Schweiz. Aber Enni hat einen Plan: Ausbrechen und ihn finden. Zu dumm, dass sie dafür die Hilfe der anderen Schüler braucht, denn die findet Enni unausstehlich. Doch dann stellt sich raus, dass die Unausstehlichen eine eigene, nervenzerfetzende Geheimaktion planen und dafür Ennis Hilfe brauchen …

Der Titel ist auf Antolin gelistet. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2020

Thema sehr gut, stilistische Umsetzung problematisch

0

MMh, ein sehr schwieriges Buch wie ich finde.
Mein großer Sohn hat es angefangen zu lesen und irgendwann sehr frustriert zur Seite gelegt. Er ist mit dem Stil überhaupt nicht klargekommen. Die Story wird ...

MMh, ein sehr schwieriges Buch wie ich finde.
Mein großer Sohn hat es angefangen zu lesen und irgendwann sehr frustriert zur Seite gelegt. Er ist mit dem Stil überhaupt nicht klargekommen. Die Story wird aus Sicht von Enni erzählt, wie sie in der ICH- Form das ganze ihrem Psychiater wiedergibt. Es ist sprachlich stellenweise sehr anspruchsvoll und keine einfache Lektüre.
Unterstützt wird das Ganze mit Illustrationen. Sie zeigen Situationen in denen sich Enni befindet und auch andere Protagonistin. Dies lockert das Bild, des gewählten optischen Stils ein wenig auf.
Enni ist ein Mädchen, die redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist, daher kommen sehr viele Schimpfwörter und Flüche in diesem Buch vor. Die wurden allerdings immer durchgestrichen, daher ist schon der optische Anblick beim Lesen mehr als gewöhnungsbedürftig.
Lässt man das stilistische außen vor und betrachtet die Hauptprotagonistin Enni, wird schnell klar, es ist anspruchsvoll. Angefangen beim Stil, bis hin zur Story. Denn Enni hatte es im Leben nicht immer einfach und wuchs nicht privilegiert und gut behütet bei ihren Eltern auf. Dies legt auch gleichzeitig den roten Faden der Geschichte und gibt einen Hinblick auf das, was den Leser erwarten wird. Diesem Buch liegt ein Thema zugrunde, welches polarisiert, welches aber auch zeigt wie Kinder durch die Hände von Pflegefamilien gereicht werden, oftmals ohne Perspektive und was es heißt, keine Freunde zu haben.
Enni ist daher eine Protagonistin mit ganz vielen Ecken und Kanten. Sie ist spritzig, frech, manchmal tiefgründig und gleichzeitig rotzfrech und unangepasst. Was hat sie auch noch zu verlieren? Enni schwärmt für die Mathematik, was auch immer wieder in diesem Buch mit einfließt. Allerdings bekomme ich kein wirklich rundes Bild von Enni, denn auch am Ende des Buches sind wahnsinnig viele Fragen zu ihr offen. Sie gibt kein geschlossenes Bild ab, sondern eines welches bildlich gesprochen wie löchriger Käse aussieht. Die Folgebände haben hier wirklich gute Arbeit zu leisten, um das Ganze zu formen und zu vervollständigen.
Es kommen häppchenweise neue Protagonisten hinzu, allerdings gut dosiert. Jeder einzelne von Ihnen bekommt ein wenig Aufmerksamkeit, kann vom Leser wahrgenommen werden, bis dann der nächste auftaucht. Dies macht das Lesen sehr angenehm und erschwert es nicht auch noch zusätzlich.
Die Idee hinter der Story an sich finde ich gut. Auch das gewählte Setting von Berlin und den Bergen. Die Auswahl der Protagonisten ebenso, genauso wie die umgesetzte Sprache, welche von diesen benutzt wird. Die Story ist keine leichte Kost für Kinder, da es doch um ein heikles Thema geht. Ein Thema welches polarisiert, allerdings mit Humor und Herz gepaart ein Buch abgibt, welches für einen Erwachsenen gut verständlich ist und absolut zum Nachdenken anregt. Ein Buch, welches man nicht einfach zur Seite legt, sondern noch einmal Revue passieren lässt und überlegt wie es mit Enni weitergeht.
Das Buch endet leider mit vielen offenen Fragen.

Wie hat es Maxi (8Jahre) gefallen?
Am coolsten fand ich, das Enni immer so viel geschimpft und geflucht hat. Was mich selber beim Lesen gestört hat, waren die durchgestrichenen Schimpfwörter, dies hat mir viel Schwierigkeiten bereitet. Enni und ihre neuen Freunde, haben mir allerdings sehr gut gefallen.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein Buch, welches für Kinder recht anspruchsvoll geschrieben ist. Wo das Thema aber im Großen und Ganzen überzeugt. Man muss sich darauf einlassen, wohl wissend, dass es kein reines Kinderbuch ist, sondern eines was Tiefe besitzt und verstanden werden will. Für meinen Sohn nicht immer ganz einfach, auch mit vielen Fragen, für mich kein Problem, trotz stilistischem Mittel des Streichens von Wörtern, aufgrund Schimpftiraden. Wer dieses Thema mag, sollte diesem Buch eine Chance geben.

Veröffentlicht am 12.01.2020

Wunderbar einfühlsamer Einblick in die verletzte Seele eines Pflege- und Heimkindes

0

Ein Kinderbuch, empfohlen ab 10 Jahren, mit einem alles andere als leichtem Thema und dennoch absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Das ist für mich dieses Buch, welches der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe ...

Ein Kinderbuch, empfohlen ab 10 Jahren, mit einem alles andere als leichtem Thema und dennoch absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Das ist für mich dieses Buch, welches der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe von Bestseller-Autorin Vanessa Walder ist.

Ich habe dieses Buch beim Adventskalender-Gewinnspiel 2019 von Lovelybooks gewonnen und das war ganz offensichtlich ein echter Glücksfall!

Zum Inhalt:
LIFE SAAKS – kommt drauf an, was du draus machst!Ennis Wutanfälle haben ihren Grund: Ihre Pflegeeltern stecken sie in ein abgelegenes Internat, und nehmen ihren Bruder Noah mit in die Schweiz. Aber Enni hat einen Plan: Ausbrechen und ihn finden. Zu dumm, dass sie dafür die Hilfe der anderen Schüler braucht, denn die findet Enni unausstehlich. Doch dann stellt sich raus, dass die Unausstehlichen eine eigene, nervenzerfetzende Geheimaktion planen und dafür Ennis Hilfe brauchen …

Ich finde, diese Inhaltsangabe kratzt nur ganz dezent an der Oberfläche. Ja, es ist so, dass Enni getrennt wird von ihrem geliebten Pflegebruder und allein in das Internat kommt. Und ja, sie will fliehen, um wieder mit Noah zusammen sein zu können. Und ja, sie muss sich irgendwie mit den anderen "unausstehlichen" Internatsschüler arrangieren, um an ihr Ziel zu kommen. Und dennoch ist das alles nur schmückendes Beiwerk, um die eigentliche Geschichte von Enni zu erzählen.

D.h., eigentlich erzählt Enni ihre Geschichte ja selbst. Das Buch ist aus Sicht von Enni in der Ich-Form geschrieben. Und Enni nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie erzählt die Geschichte dem Dr. Mergen, der im Internat quasi der "Psychoonkel" ist. Und da im Internat Fluchen verboten ist, streicht sie alle Schimpfwörter aus ihrem Bericht raus. Genau so ist das auch im Buch abgebildet... kaum eine Buchseite kommt ohne "geschwärzte" Stellen aus.

Das war zu Anfang auch das, was mich ein bisschen genervt hat: diese vielen geschwärzten Stellen, die den Lesefluss so ein bisschen ins Stocken gebracht haben. Aber mit der Zeit war es okay für mich. Es war sogar recht spaßig, sich die passenden Schimpfwörter selbst auszudenken und gedanklich einzufügen 😄.

Enni ist ein "Problemkind", das von Heim zu Heim und von Pflegeeltern zu Pflegeeltern gereicht wird. Sie ist sehr intelligent (Mathe ist ihr absolutes Lieblingsfach, denn dort gibt es keine Überraschungen oder Eventualitäten sondern nur eine logische Lösung zu einem Problem und fertig), leidet aufgrund ihrer Vergangenheit aber unter Panikattacken. Diese treten dann auf, wenn sie Angst hat, weil sie z.B. auf ihre Eltern angesprochen wird oder auf ihre frühere Kindheit. Und auch in der einen oder anderen Situation. Während dieser Attacken kann sie völlig austicken und weiß danach eigentlich nichts mehr davon. Sie kann aber auch ganz überlegt handeln und ein Problem, das sich ihr in den Weg stellt, ganz analytisch/mathematisch betrachten und lösen.

Es ist wirklich schwer, das alles zu beschreiben. Aber das muss ich auch gar nicht, weil Enni das im Buch schon selbst ganz bravourös macht!

Die Autorin hat wirklich ein Händchen dafür, sich in Enni hineinzuversetzen und deren Gefühlswelt zu beschreiben. Sie schildert deren Probleme auf eine so liebenswerte, humorvolle, eindrückliche und pure Art und Weise, dass man das Gefühl hat, Enni steht quasi "nackt" vor einem! Man ist in Enni´s Kopf und in ihrer Gefühlswelt drin und versteht, warum das eine eben oftmals zum anderen führt.
Vanessa Walders Kinderbuch schäumt über vor Einfühlungsvermögen, ohne jemals kitschig oder lehrbuchhaft zu sein.

Ich habe das 269seitige Buch nahezu inhaliert. Wirklich regelrecht verschlungen, weil ich von Enni nicht genug bekommen konnte. Sie hat mir Einblicke in ihr Innerstes erlaubt und mich wirklich tief berührt!

Von mir ganz klar 5 von 5 Sternen und ich freue mich darauf, dass am 11. März 2020 die Fortsetzung kommt: „Die Unausstehlichen und ich – Freunde halten das Universum zusammen“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2019

Lustig, berührend, einfühlsam, grandios und so sagenhaft authentisch!

0

Inhalt:
Die 11-jährige Enni hat schon so einiges in ihrem Leben durchgemacht. Von einer Pflegefamilie zur anderen, hat sie nun endlich das Glück, in einer Familie angekommen zu sein, bei der sie sich wohlfühlt. ...

Inhalt:
Die 11-jährige Enni hat schon so einiges in ihrem Leben durchgemacht. Von einer Pflegefamilie zur anderen, hat sie nun endlich das Glück, in einer Familie angekommen zu sein, bei der sie sich wohlfühlt. Mit ihrem Pflegebruder Noah versteht sie sich bestens. Aber dann zieht ihre Pflegefamilie mit Noah in die Schweiz – ohne sie. Enni muss in ein Internat. Kaum im Internat in den Bergen angekommen, will sie auch schon weg, um Noah zu suchen. Doch leider ist das nicht so einfach, denn dazu braucht man Freunde…

Meinung:
Dieses Buch ist mein neustes Highlight! Eine spannende Story gepaart mit viel Humor und noch viel mehr Gefühl. Die Geschichte der 11-jährigen Enni ist nicht nur lustig und unterhaltsam, sondern gefühlvoll und tiefgründig. Mit ihrem lebendigen und spritzigen Schreibstil lässt die Autorin den Leser tief in die Gedankenwelt eines Kindes blicken. Die Protagonistin Enni berührt jeden Leser, zumindest hat sie mein Herz im Sturm erobert. Immer wieder auf sich allein gestellt und vom Leben geprägt, reagiert Enni manchmal sehr emotional und sieht rot, dabei flucht sie unentwegt. Diese Schimpfwörter wurden selbstverständlich im Buch geschwärzt. Neben dieser Besonderheit sind aber auch die Illustrationen von Barbara Korthues erwähnenswert, die stimmig in den Text eingebettet wurden. Genau wie das Cover sind die Illustrationen zwar schlicht, aber passend zur Story gewählt. Ein perfekter Roman, der in keinem Bücherregal fehlen sollte, denn dieses Buch kann und mag man einfach nicht aus der Hand legen. Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt, Ausgrenzung, Akzeptanz, Vertrauen und Mut wurden von Vanessa Walder in eine herrlich witzige Geschichte verpackt – leicht, lustig, lebhaft und absolut lesenswert. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung, die dieses Jahr noch erscheinen soll, denn es sind noch so viele Fragen offen.

Fazit:
Mit „Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler“ ist der Autorin Vanessa Walder ein grandioser Reihenauftakt gelungen. Dieses Buch sollten nicht nur junge Leser im Alter von 10-12 Jahren lesen, denn es ist ein wahres Leseerlebnis. Ein ganz besonderes Buch, das lustig, berührend, einfühlsam, grandios und so sagenhaft authentisch ist. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Ein wirklich toller Reihenauftakt - ein Kinderbuch das altersgerecht in die Tiefe geht, aber auch voller Humor ist.

0

Die Unausstehlichen und Ich

Band 1: Das Leben ist ein Rechenfehler

In der Geschichte geht es um die 11 jährige Enni die in ihrem Leben schon einiges mitgemacht hat. Enni ist glücklich, nachdem sie von ...

Die Unausstehlichen und Ich

Band 1: Das Leben ist ein Rechenfehler

In der Geschichte geht es um die 11 jährige Enni die in ihrem Leben schon einiges mitgemacht hat. Enni ist glücklich, nachdem sie von einer Pflegefamilie zur anderen gereicht wurde, hat sie nun das Glück in eine Pflegefamilie zu kommen bei der sie sich wohlfühlt. Sie hat nun einen Bruder mit dem sie sich auf Anhieb versteht, sie ist angekommen. Aber dann passiert etwas das Ennis Welt erneut aus den Fugen wirft – ihre neuen Pflegeeltern und ihr Pflegebruder ziehen weg, ohne sie – sie muss stattdessen in ein Internat in den Bergen. Alleine in dem Internat hat Enni nur einen Gedanken – sie will zu Noah, ihrem Seelenfreund und so schmiedet sie Fluchtpläne. Alles jedoch gar nicht so einfach, denn sie hat keine Chance mit Noah Kontakt aufzunehmen...... Wird Enni es schaffen?

Ich gehöre nicht zu der Zielgruppe für die dieses Buch geschrieben ist, aber ich lese hin und wieder gerne Kinderbücher, einfach weil sie so ganz anders sind wie die, die ich in meiner Kinderzeit gelesen habe. Von Vanessa Walder habe ich schon viel gutes gehört, aber noch nie ein Buch von ihr gelesen. Nun weiß ich jedoch warum die Bücher aus ihrer Feder bei den Kids so gut ankommen, sie hat eine Art zu schreiben die auch mir richtig gut gefallen hat. Sie haucht ihren Charakteren Leben ein und man kann sich gut in diese rein versetzen. Wie alle Kinder in ihrem Alter flucht auch sie gerne und in dieser Geschichte ist es dann so das diese „Schimpfworte“ durchgestrichen wurden. Es hat mir Spaß gemacht die jeweiligen Schimpf – und Fluchwörter herauszufinden, manchmal ist mir das auch gar nicht gelungen, ebenso lustig fand ich es die Schimpfwörter durch gute Wörter zu ergänzen. Das hat dem Buch nochmals eine gewisse Würze gegeben, ebenso wie die vielen tollen Illustrationen bei denen man sich immer wieder vor Lachen kringeln konnte. Gelungen fand ich auch die Kapitelanfänge, man hat sich im Vorfeld überlebt um was es in den einzelnen Kapiteln wohl gehen würde und freute sich dann wenn man den richtigen Riecher hatte.

Dieses Kinderbuch hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen. Die Geschichte geht, altersgerecht, in die Tiefe ist aber gleichermaßen spannend und bringt einem immer wieder zum Schmunzeln.

Mit Enni kann man sehr viel Spaß haben. Sie ist ein taffes Girl mit einer guten Portion Temperament, aber sie hat auch schon vieles hinter sich. Das Leben hat sie geprägt, umso erstaunlicher ist es das sie sich nicht unterkriegen lassen will. Kein Wunder, endlich hat sie die Familie gefunden die sie schon immer wollte, sie hat sich integriert, sie hat sich wohlgefühlt – klar das sie darum kämpfen will. Ich habe mit ihr gefiebert, ich habe es ihr von Herzen gewünscht das alles gut ausgeht und dann in dem Internat. Anfangs so alleine, so traurig und diese vielen neuen Mitschüler die sich so nach und nach auch in Ennis Herz geschlichen hatten. Jeder einzelne hat eine Geschichte und alle zusammen waren sie dann doch ein richtig toller Haufen, der sich in das Herz von Enni und dem Leser, sprich mir, spielt.

Mich hat die Geschichte von Anfang an mitgerissen und die vielen Botschaften die im Laufe der Geschichte übermittelt wurden sind bei mir angekommen. Eine Geschichte bei der man nach jedem Kapitel überlegt wie es einem selbst an Ennis Stelle gegangen wäre, bei dem man nach Lösungen sucht und genau das ist es was diese Geschichte ausmacht. Sie lässt einem über das Gelesene nachdenken und Wege suchen, man erkennt das man manchmal vorschnell über die einzelnen Charaktere urteilt und erkennt wie wichtig es ist andere erst einmal näher kennenzulernen ehe man ein Urteil abgibt.

Am Ende des Buches bleiben noch viele Fragen offen und man darf gespannt sein wie es mit Enni und ihren Freunden weitergehen wird. Die ein oder andere Überraschung gab es am Ende des Buches dann auch noch, aber ich will nicht zu viel verraten.

Ich gehöre nicht zur Zielgruppe, aber auch mich konnte das Buch überzeugen und das will definitiv was heißen. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung und Band eins geht nun in den Fundus meines Neffen über. Ich habe vorab gelesen, weil er ein kleiner Lesemuffel ist und für dieses Buch garantiert mehrere Wochen braucht, vielleicht aber (darauf baue ich) haut ihn Enni ja auch um und er erkennt das Lesen auch was schönes sein kann.

Von mir gibt es in jedem Falle eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Hier ist fluchen erlaubt!

0

Enni ist glücklich! Endlich ist sie bei einer tollen Pflegefamilie gelandet und mit Noah hat sie dazu noch einen Bruder bekommen. Doch dann zieht die Familie in die Schweiz und Enni kommt in ein Internat! ...

Enni ist glücklich! Endlich ist sie bei einer tollen Pflegefamilie gelandet und mit Noah hat sie dazu noch einen Bruder bekommen. Doch dann zieht die Familie in die Schweiz und Enni kommt in ein Internat! Was für ein Mist!
Aber warum sollte auch mal was in Ennis Leben klappen, immerhin wird sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie geschoben. Aber eins ist klar, in diesem Internat werden Enni keine 10 Pferde halten!

Vanessa Walder hat mit Enni eine interessante kleine Persönlichkeit geschaffen. Enni hat schon vieles durchgemacht, aber als Leser erfährt man nicht alles, denn Enni hebt sich ein paar Geheimnisse für die geplanten Folgebände auf. Barbara Korthues unterstützt die Geschichte mit ihren Bildern.

Ennis Markenzeichen ist ihr Fluchen. Sie flucht, wie ein Kesselflicker. Ist das passend für ein Kinderbuch? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber egal wie man dazu steht, hier ist es eigentlich unwichtig, denn diese Stellen werden im Buch geixxt. Stört das den Lesefluß? Also mich hat das überhaupt nicht gestört, denn bei mir kamen die "passenden" Worte ganz automatisch.
Aber viel wichtiger ist die Geschichte an sich. Es geht hier um Freundschaft, Vertrauen und Mut, aber gleichzeitig um noch viel mehr. Die Geschichte ist tiefgründig, aber auch gut verständlich für junge Leser.

Neben Enni gehört die zweite Hauptrolle dem Internat Life Saaks. Warum ausgerechnet ein Internat? Weil sich hier viele verschiedene Figuren verstecken, aber auch das Internat selbst hat seine Geheimnisse.

Ein xxx tolles Buch für Kinder und Jugendliche! Aber was ist mit Erwachsenen, dürfen die auch? - Natürlich! Hier darf jeder wie er will. Selber lesen, vorlesen oder vorlesen lassen.

Mich hat dieser Auftaktband jedenfalls vollkommen überzeugt und so gibt es 5 Sterne.