Cover-Bild Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 19.06.2019
  • ISBN: 9783785589014
Vanessa Walder

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler

Kinderbuch für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre
Barbara Korthues (Illustrator)

Der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe von Bestseller-Autorin Vanessa Walder . Große Literatur für Kinder, einfühlsam und authentisch erzählt. Enni kommt auf ein Internat in den Bergen und will aus ihrer neuen Schule so schnell wie möglich abhauen! Doch dazu braucht sie Freunde … Mit vielen Bildern und Scribbles von Barbara Korthues - für Fans von John Green, Raquel Palacio und Andreas Steinhöfel und Leser ab 10 Jahren.

LIFE SAAKS – kommt drauf an, was du draus machst!
Ennis Wutanfälle haben ihren Grund: Ihre Pflegeeltern stecken sie in ein abgelegenes Internat, und nehmen ihren Bruder Noah mit in die Schweiz. Aber Enni hat einen Plan: Ausbrechen und ihn finden. Zu dumm, dass sie dafür die Hilfe der anderen Schüler braucht, denn die findet Enni unausstehlich. Doch dann stellt sich raus, dass die Unausstehlichen eine eigene, nervenzerfetzende Geheimaktion planen und dafür Ennis Hilfe brauchen …

Der Titel ist auf Antolin gelistet. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2019

Immer neue Wege

0

Dieses Hörbuch fanden wir sehr außergewöhnlich und hörenswert. Die talentierte Sprecherin versteht es, den Hörer zu begeistern und in den Bann der Geschichte zu ziehen.
In der Handlung stecken viele ...

Dieses Hörbuch fanden wir sehr außergewöhnlich und hörenswert. Die talentierte Sprecherin versteht es, den Hörer zu begeistern und in den Bann der Geschichte zu ziehen.
In der Handlung stecken viele brisante, sehr ernste Themen. Manches verursacht beim Hören Traurigkeit, regt aber auch zum Nachdenken über sich und den Umgang mit anderen Kindern und Erwachsenen an.
Allein der Ausdruck "Heimis" für die oft wirklich bedauernswerten Heimkinder ist nicht nur positiv behaftet. Die elfjährige Protagonistin hat schon mehrere schlechte Erfahrungen im Heim und mit Pflegeeltern hinter sich. Kein Wunder, dass sie so unbeherrscht, rüde und teilweise recht frech rüber kommt. Eigentlich steckt auch in ihr ein weicher Kern und ein Kind, dass sich nach Zuwendung und Aufmerksamkeit sehnt.
Sehr froh waren wir über das verdiente gute Ende für Enni und ihre neuen Freunde.

Veröffentlicht am 23.04.2020

Über Freundschaft und das Leben an sich

0

Die 11-jährige Enni muss nach einer unglücklichen Verkettung von Umständen ihre Pflegefamilie verlassen. Für Enni, die in ihrem kurzen Leben schon viel erlebt hat, ist besonders der Verlust ihres Pflegebruders ...

Die 11-jährige Enni muss nach einer unglücklichen Verkettung von Umständen ihre Pflegefamilie verlassen. Für Enni, die in ihrem kurzen Leben schon viel erlebt hat, ist besonders der Verlust ihres Pflegebruders Noah schwer zu verkraften. Und auch die Umstellung von Berlin ins pikfeine Halbinternat in den Bergen am Ende der Welt ist nicht einfach. Und obwohl Enni manches dort gut gefällt, verfolgt sie von Anfang an den Plan, zu Noah in die Schweiz abzuhauen. Allerdings ist das nicht so einfach, wenn man mitten auf dem Berg sitzt – Enni benötigt die Hilfe der anderen Schüler, auch wenn sie die größtenteils unausstehlich findet…

Enni ist ehrlich und xxxxxfrech und die Geschichte hat mir insgesamt sehr gut gefallen, auch wenn ich finde, dass sie für Kinder wahrscheinlich nicht leicht zu lesen ist. Mit Enni bin ich bis zum Ende nicht richtig warm geworden – zu abgebrüht klingen ihre ganzen Gedanken, selbst für eine 11-jährige mit Pflegeheim/-familenerfahrung. Man empfindet einerseits Mitleid und Sympathie – Gefühle, die aber wieder verschwinden, wenn sie berechnend wird oder bei der kleinsten echten oder eingebildeten Provokation sprichwörtlich rot sieht.

Dennoch würde ich für den Inhalt und den anspruchsvollen Schreibstil bedenkenlos 5 xxxxxxx Sterne vergeben, wenn nicht… ja wenn da nicht, die nervige Sache mit dem ewigen Flüchen/Schimpfwörtern wäre. Da jedes Schimpfwort im Internat 50 Cent oder eine halbe Stunde Hausarbeit bedeutet, werden sämtliche „bösen“ Wörter im Text als durchgestrichene Linien in Variationen angezeigt. Eigentlich eine witzige und gute Idee und auch mindestens die ersten 50 xxxxxx Schimpfwörter lustig.

Aber irgendwann stört es beim Lesen, vor allem da alle Schüler und vor allem Enni permanent diese xxxxxx verbotenen Wörter benutzen und die Graphiken (zumindest mich) irritiert haben. Es läuft dann automatisch eine Liste mit Schimpfwörtern im Kopf ab, und man „sucht“, welches Wort hier wohl hingehört. Und auch, wenn die Wörter nicht explizit dastehen, „machen“ sie etwas mit dem Leser, man „liest“ sie automatisch mit. (Das ist bei Kindern wahrscheinlich genauso, auch, wenn sie vielleicht nur ein geringeres „Repertoire“ haben). Ich habe relativ zügig fast die Hälfte gelesen und das Buch dann zur Seite gelegt - nur um festzustellen, dass ich für den Rest des Tages, bei allem was nicht geklappt hat, automatisch sofort passende Schimpfwörter im Kopf hatte. Und das genau wie bei Enni in jedem dritten Satz, überspitzt formuliert. Klingt vielleicht witzig, ist es aber nicht. Ich habe kein Problem mit Schimpfwörtern und finde die Regel übertrieben. Aber lieber normal hinschreiben, dafür vielleicht weniger. Daher von mir trotz des tollen Inhalts nur 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere