Cover-Bild Veltes große Poesie der Bocksprünge

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dielmann, Axel
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 64
  • Ersterscheinung: 23.09.2022
  • ISBN: 9783866383630
Velte Olaf

Veltes große Poesie der Bocksprünge

Merino-Erzählung
Schon einmal hat Autor und Schafzüchter Olaf Velte seine Tiere in eine Erzählung geholt: »Neben mir einer, der sich Mörike nennt« begleitete Eduard Mörike über die Schwäbische Alb und zu Schäfern mit ihren Herden – nun setzt Velte an der Wurzel an: bei jenen Merino--Schafen, die auf abenteuerlicher Reise 1786 aus Spanien nach Württemberg gelangten (siehe Manfred Reinhardt) und von dort aus die europäische Schafhaltung revolutioniert haben.
»Eines aber hat keinen Namen. Läuft wie ein Schatten mit, Geistertinte auf brüchigen -Aktenblättern. -Aberhunderte von Seiten, tausende von Kilometern, Meilen, Ruthen. Wesen, das gelebt hat, sich die Pfoten leckt, das Blut vom Fell. Ohne Spur bleibt auf all den Wegen, wasserlöslich seit zwei Jahr-hunderten. Andere tragen Namen, zeigen [*] ihre Ausweispapiere vor, buchstabieren ihr Eigenstes. Nennt sie, die Männer, nennt sie bei Namen.«
Versehen mit ihrerseits fabulierlustigen * Fußnoten, ist Veltes Text auf den Spuren der Feinwoll-Merinos, die auch im Hessischen angesiedelt wurden. Und es bleibt nicht beim Schauplatz Hessenland. Denn wie sich die »weißen Schafe« sogar bis nach Übersee ausgebreitet haben, so lässt Olaf Velte seinen erzählerischen Blick schweifen, findet den Anlaß zu Wyatt Earps und Doc Holidays Schießereien in Tombstone in kruden Anschlägen auf das amerikanische Schaf, ruft verschiedene Hunde zu Zeugen von Sanftmut, Klugheit, Zähigkeit der Wolltiere auf, setzt Schäfer ins Bild, läßt Argonauten vom Schafswesen raunen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.