Cover-Bild P.S. Morgen bist du tot
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 24.06.2022
  • ISBN: 9783751720991
Vera Kurian

P.S. Morgen bist du tot

Thriller
Sabine Schilasky (Übersetzer)

Chloe Sevres ist neu an der John Adams University in Washington. Sie ist eine von sieben diagnostizierten Psychopathen, die an einer klinischen Studie der Uni teilnehmen, natürlich komplett anonym. Chloe ist aber noch aus einem anderen Grund hier: Sie will Rache - und den Tod eines Kommilitonen, der ihr übel mitgespielt hat. In 60 Tagen wird sie ihn umbringen. Bevor sie jedoch ihren Plan in die Tat umsetzen kann, funkt ihr jemand dazwischen und tötet erst einen, dann einen zweiten Teilnehmer der Studie. Um nicht als nächstes dran glauben zu müssen, schließt Chloe ein gefährliches Bündnis mit den anderen Psychopathen - immer auf der Hut, nicht von der Jägerin zur Gejagten zu werden ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2022

Jäger und Gejagte

0

„P.S. Morgen bist du tot“ von Vera Kurian ist ein fesselnder Thriller, der einen faszinierenden Einblick in den Kopf von Psychopathen bietet.
Chloe Sevres ist eine diagnostizierte Psychopatin, was ihr ...

„P.S. Morgen bist du tot“ von Vera Kurian ist ein fesselnder Thriller, der einen faszinierenden Einblick in den Kopf von Psychopathen bietet.
Chloe Sevres ist eine diagnostizierte Psychopatin, was ihr ein komplett gesponsertes Studium an der John Adams University in Washington eingebracht hat. Dafür muss sie das Versuchskaninchen für eine anonyme klinische Studie abgeben, zu der auch noch sechs andere Teilnehmer gehören. Als ein unbekannter Killer anfängt, die Studienteilnehmer grausam zu dezimieren, wird Chloe zum Handeln gezwungen. Schließlich verfolgt sie noch einen geheimen eigenen Plan, einen ganz bestimmten Kommilitonen in sechzig Tagen zu töten. Damit dieser Plan nicht in Gefahr gerät, muss sie sich mit den übrigen Psychopathen verbünden.

Ich finde die Grundidee schon unglaublich spannend und war von der Umsetzung Vera Kurians total begeistert. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig ich war schnell in der Story gefangen. Die Perspektiven wechseln zwischen mehreren Protagonisten, wobei Chloe den Schwerpunkt bildet und als einzige Figur aus der Ich-Perspektive erzählen darf. Dadurch fühlt man sich ihr unweigerlich verbunden, obwohl sie zutiefst verstörende und finstere Pläne hat. Gleichzeitig fiebert man mit ihr mit, obwohl man das eigentlich gar nicht sollte.
Chloe kennt keine Angst vor tödlichen Gefahren, sondern ist einfach nur sauer, dass ihre Pläne nicht reibungslos funktionieren und von einem vermeintlichen Psychopathen-Killer gestört werden. Auch die übrigen Kandidaten sind äußerst facettenreich und bieten jede Menge Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte.
Die Story ist packend und gekonnt konstruiert und hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen. Das Katz-und-Maus-Spiel verliert nie seinen Reiz und die Twists konnten mich überzeugen. Wer am Ende auf dem Spielfeld triumphiert, sollte jeder unbedingt selbst in diesem gelungenen und ungewöhnlichen Thriller lesen.

Mein Fazit:
Unbekannte Sichtweisen, ein großer Schuss Spannung und düsterer Humor machen dieses Buch besonders. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Spannend

0

Chloe Sevres ist neu an der John Adams University in Washington. Sie ist eine von sieben diagnostizierten Psychopathen, die anonym an einer klinischen Studie der Uni teilnehmen. Sie hat ein Ziel: Will ...

Chloe Sevres ist neu an der John Adams University in Washington. Sie ist eine von sieben diagnostizierten Psychopathen, die anonym an einer klinischen Studie der Uni teilnehmen. Sie hat ein Ziel: Will töten. Dafür checkt sie verschiedene Szenarien.
Doch ein anderer Student kommt hinter ihren Plan. Feind oder Verbündeter? Und wer sind die anderen Teilnehmer der Studie?
Die Idee der Studie ist: auffällig gewordene Jugendlichen durch eine Therapie zu funktionierenden Mitgliedern der Gesellschaft zu machen. Aber dass das bei allen Studenten klappt, ist zu bezweifeln.
Jeder misstraut dem Anderen, untereinander herrschen Unsicherheit und Angst. Nach und nach werden es mehr und mehr potenzielle Mörder. Chloe ist skrupellos, clever, aber ihr Vorgehen hat einige Schwachstellen. Auch sie gerät in Gefahr.
Vera Kurian hat einen packenden Thriller voller Verdächtigungen, vorgespielter Tatsachen und Intrigen verfasst. Spannend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Originell, packend & amüsant!

0

„P.S. Morgen bist du tot“ wirft einen unverbrauchten Blick auf Psychopathie, denn Licht und Schatten liegen nah beieinander: mutig-risikobereit, vorsichtig-misstrauisch, klug-gewieft, gelassen-indifferent ...

„P.S. Morgen bist du tot“ wirft einen unverbrauchten Blick auf Psychopathie, denn Licht und Schatten liegen nah beieinander: mutig-risikobereit, vorsichtig-misstrauisch, klug-gewieft, gelassen-indifferent - je nach Situation dominiert die eine oder die andere Seite der Medaille.

"P.S. Morgen bist du tot" ist von Anfang an absolut mitreißend: Der Schreibstil ist schwungvoll, geistreich sowie atmosphärisch - ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Die Charaktere sind erwartungsgemäß faszinierend verstörend, aber auch überraschend liebenswert! Die Handlung ist genauso originell, wie es die Prämisse verspricht, außerdem wirklich unheimlich und spannend – einfach teuflisch genial!

Die verschiedenen Perspektiven bieten interessante Einblicke und sorgen für Abwechslung. Chloes Sicht wird aus der Ich-Perspektive geschildert, sodass man ihr sehr nah kommt: sie ist gerissen, selbst-ironisch sowie auf sympathische Art gemeingefährlich. Darüber hinaus wird die Geschichte durch weitere Charaktere aus der personalen Sicht erzählt.

Es ist nervenaufreibend Chloe aus der Perspektive anderer Figuren zu erleben, denn sie ist bemüht nichts dem Zufall zu überlassen, sie plant sorgfältig, bereitet sich akribisch vor, und inszeniert sich je nach Bedarf. Ihre Artgenossen sind jedoch ebenso verschlagen: Alle verheimlichen etwas, lügen oder täuschen, und sind entsprechend misstrauisch! Allerdings durchschaut nur eine/r alle…

Die bizarren Innenleben und Verhaltensweisen der Figuren sind ausgesprochen unterhaltsam, verblüffend sowie fesselnd, denn sie verfolgen heimliche, eigene wie gemeinsame Ziele. Insbesondere Chloe ist oft herrlich taktlos zynisch, aber Psychopathen sind eben auch nur Menschen - also keineswegs vor Gefühlen gefeilt…

Vera Kurian liefert mit „P.S. Morgen bist du tot“ ein beeindruckendes Debüt ab. Die schwarzhumorige, temporeiche sowie rätselhafte Handlung ist vielschichtig und raffiniert gestaltet. Es war mir ein Vergnügen die umtriebigen Psychopathen bei ihren Unternehmungen auf dem College Campus zu begleiten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2022

Genial, verrückt und erfrischend anders

0

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich hier vor allem, die Idee dahinter unglaublich genial, verrückt und einfach erfrischend anders fand. Und so war klar, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es uns die ...

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich hier vor allem, die Idee dahinter unglaublich genial, verrückt und einfach erfrischend anders fand. Und so war klar, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es uns die Autorin darbieten würde.
Und so gab es auch kein Halten mehr und ich habe es in einem Zug verschlungen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und einnehmend. Die Atmosphäre drückend und beklemmend.
Ich kann nicht sagen, dass die Spannungl extrem hoch war. Vielmehr äußert es sich auf unterschwelliger Ebene.
Im Fokus steht hier mehr oder minder, Chloe.
Ja, auch wenn sie eine Psychopathin ist, so mochte ich sie schlichtweg total gern. Ebenso wie Andre und Chad.
Aber auch die übrigen Charaktere sind einfach total vielseitig und man weiß eigentlich nie genau, was in Ihnen vorgeht. Nicht mal bei Chloe.
Ein großes Geheimnis ist schon, dass man gar kein Plan hat, wer eigentlich alles ein Psychopath ist.
Im Prinzip könnte es jeder sein.
Was macht dich überhaupt dazu?
Die Grenzen dessen sind schier unerschöpflich und das hat Vera Kurian einfach großartig vor Augen geführt.
Wir begleiten überwiegend Chloe, aber auch weitere Charaktere kommen zu Wort. Wodurch es sehr tiefgründig und vielseitig wird. Man lernt die Charaktere samt ihren Hintergründen näher kennen und kann ein Stück weit nachempfinden, warum sie sind, wie sie eben sind.
Steck sieben Psychopathen in eine klinische Studie und es geht die Post ab.
Das Ganze wird eher ruhig unheilvoll, eindringlich und intensiv dargeboten.
Dabei setzt die Autorin weniger auf blutige Details, als vielmehr auf psychologische Aspekte und das fand ich unglaublich gut.
Auch wenn ich zunächst überhaupt keine Ahnung hatte, wohin mich diese Story führen würde.
Dabei ist Chloes Racheplan nur ein kleiner Aspekt dessen und sie handelte in meinen Augen nicht immer so kalt und selbstsicher, wie sie sich gern gab.
Am Ende wurde es ein Katz- und Mausspiel auf mehreren Ebenen.
Dabei hatte ich bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter allem steckt.
Das hat sie in meinen Augen einfach großartig zelebriert. Auch wenn der Showdown etwas zu flott ging.
Sie bietet Ängste, Wut, als auch Arroganz und Mitgefühl großartig dar.
Einige strotzen vor Überheblichkeit, andere geben sich gern zu selbstsicher.
Obwohl das Dahinter wirklich etwas in mir zum klingen bringen konnte, so war es nicht so emotional und tiefgreifend wie erhofft.
Dafür wurde sich zu sehr auf die Morde fokussiert und wer eigentlich dahinter stecken könnte.
Ich denke, dem persönlichen Bereich hätte man auf der mentalen und emotionalen Ebene noch etwas mehr Raum einräumen können.
Mich konnte Vera Kurian mit ihrem Erstlingswerk wirklich begeistern, die Grundidee ist grandios und die Ausarbeitung dessen, hat mir richtig gut gefallen.
Auch wenn es ein eher ruhiger Thriller ist, so empfehle ich ihn gerne weiter.

Fazit:
Genial, verrückt und erfrischend anders.
Steck sieben Psychopathen in eine klinische Studie und die Party kann losgehen.
Ein Thriller, der mit unterschwelliger Spannung punktet und mit vielseitigen Charakteren aufzuwarten weiß.
Er besticht weniger mit blutigen Details, als vielmehr auf der psychologischen Ebene.
Ich hatte definitiv meinen Spaß und er konnte mich absolut überraschen.
Eine Empfehlung für diejenigen, die es gerne auch mal ruhiger mögen.

Veröffentlicht am 02.08.2022

Nicht spannend

0

Zum Inhalt:
Chloe ist Psychopathin und hat als solche für die Mitwirkung an einem speziellen Programm ein Stipendium erhalten. Das kommt ihr auch deshalb sehr gelegen, weil ihr Vergewaltiger aus Jugendtagen ...

Zum Inhalt:
Chloe ist Psychopathin und hat als solche für die Mitwirkung an einem speziellen Programm ein Stipendium erhalten. Das kommt ihr auch deshalb sehr gelegen, weil ihr Vergewaltiger aus Jugendtagen ungestraft an derselben Uni studiert. Der Wunsch, Will am Jahrestag des Verbrechens zu töten wird dadurch gefährdet, dass jemand beginnt, die Studenten aus dem Psychopathen-Programm zu ermorden.

Mein Eindruck:
Entweder liegt es am fehlenden Psychopathen-Gen oder –ganz im Gegenteil – vielleicht besitze ich es sogar: Diese Geschichte hat mich nicht berührt. Die Idee mit dem Countdown ist gut und zu Beginn fiebert man mit Chloe, der Protagonistin des Buches, doch der zweite Handlungsstrang lenkt sehr bald vom ersten ab. Zusätzlich versucht die Autorin für die beiden Hauptnebenfiguren, die gemeinsam mit Chloe das Rätsel um die Mordserie aufzuklären gedenken, einen schwierigen familiären Hintergrund zu etablieren; ein bisschen Liebe gibt es als Sahnehäubchen dazu. Doch wegen inhaltlicher Übersättigung plätschert dann jeder Teil oberflächlich vor sich hin, nichts geht in die Tiefe und die ganzen Tode lassen einen kalt (die Gefühle übrigens ebenfalls). Einen echten Höhepunkt sucht man ebenfalls vergebens, - das Buch ist zu Ende und man fühlt sich wie nach dem Genuss von Fastfood – okay, während man es isst, hungrig danach.

Mein Fazit:
Kann man lesen, muss man aber nicht