Cover-Bild British Player
(34)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783736315785
Vi Keeland, Penelope Ward

British Player

Antje Görnig (Übersetzer)

Wenn Dr. Dreamy dein Mitbewohner ist!

Seit dem Tod ihres Mannes erzieht Bridget ihren Sohn allein und tut alles, um sich und Brendan über Wasser zu halten. Für die Liebe hat sie keine Zeit. Als die Krankenschwester mit einem Angelhaken im Po in der Notaufnahme landet, ist es ausgerechnet ein junger attraktiver Assistenzarzt - noch dazu mit sexy britischem Akzent -, der sie behandelt ... superpeinlich. Zum Glück wird sie Dr. Simon Hogue nie wiedersehen - bis er drei Monate später erneut vor ihr steht: als neuer Kollege und ihr Untermieter.

"Vi Keeland und Penelope Ward sind absolut brillante Autorinnen. Ihre Bücher sind pure Magie!" BOOK BABES UNITE

Der neue Bestseller des erfolgreichen Autorenduos Vi Keeland und Penelope Ward

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Gut für zwischendurch🥰

0

•British Player von Vi Keeland und Penelope Ward•
Leider war die Geschichte von Bridget und Simon bis jetzt die schwächste von dem Autorinnen-Duo, das mich sonst immer begeistern konnte. Aber auch wenn ...

•British Player von Vi Keeland und Penelope Ward•
Leider war die Geschichte von Bridget und Simon bis jetzt die schwächste von dem Autorinnen-Duo, das mich sonst immer begeistern konnte. Aber auch wenn Bridget und Simon an sich wundervolle Charaktere waren und alles gegeben haben, konnte ich einfach nicht mit ihrer Beziehung warm werden. Dafür waren zu viele Dinge vorhanden, die mich gestört haben!💙

Dennoch liebe ich die Gestaltung des Covers wirklich sehr. Sie ist gleichzeitig schlicht und doch auffällig und hat etwas an sich, das total verwegen und anziehend wirkt. Außerdem ist es einfach super elegant und hätte nicht besser zu dieser Geschichte passen können. Ein weiteres Kunstwerk war aber auch wieder einmal der Schreibstil, dessen Emotionen einem bis in Mark und Knochen gehen. Es war einfach unfassbar emotional und doch auch irgendwie mitreißend. Außerdem kann ich mich auch nicht gerade über den Humor beklagen, der an manchen Stellen sehr präsent war. Man fühlt definitiv viel beim Lesen!

Bridget ist eine Mutter, die schon einiges stemmen muss mit ihrem Job und ihrem Sohn, und das hat man ihr definitiv auch angemerkt. Sie war extrem verantwortungsbewusst, entschlossen und selbstständig und natürlich eine wundervolle Mutter. Ich fand es gut, dass sie bei allem, was sie getan hat, immer Brendans Wohl im Auge hatte, selbst als Simon in ihr Leben getreten ist. Bridget ist definitiv eine sehr herzliche Person. Allerdings fand ich auch, dass sie manchmal etwas impulsiv gehandelt und schnell ausfällig geworden ist. Mit Simon hingegen war es ein einziges Hin und Her, dass ich bis jetzt eigentlich gar nicht wirklich sagen kann, ob ich ihn mag oder nicht. Denn einerseits ist er so liebevoll mit Brendan umgegangen und war immer für Bridget da. Aber auf der anderen Seite hatte ich auch das Gefühl, dass er viel zu oberflächlich war, und dann diese Eifersuchtsattacken, die mir doch etwas zu extrem waren. Vielleicht hat er Bridget manchmal sogar etwas klein geredet und sich viel zu sehr auf ihre Äußerlichkeiten beschränkt. Natürlich konnte er auch unglaublich süß sein und das Herz des Lesers höher schlagen lassen, aber ich glaube, allgemein ist er nicht ganz so mein Fall gewesen.

Am meisten ins Herz geschlossen habe ich jeden Calliope und Nigel. Calliope war einfach ein so fröhlich ansteckender und motivierter Charakter, der mich immer zum Lächeln gebracht hat. Und auch Nigel hatte etwas an sich, das ich sehr, sehr gerne mochte. Die beiden sind so ein schönes, liebenswertes Paar, das ich irgendwie viel lieber mochte als Simon und Bridget. Und natürlich habe ich auch den kleinen Brendan ins Herz geschlossen und lieben gelernt, er ist wirklich sehr stark! Nur Simons Eltern konnte ich bis zum Ende leider nicht leiden. Sie haben sich einfach ziemlich daneben benommen, auch wenn sie sich später dafür entschuldigt haben. Aber ihr Verhalten war einfach nicht meins.

Irgendwann habe ich mich sehr in die Geschichten des Autorinnen-Duos verliebt, auch wenn ich noch gar nicht so viel von den beiden gelesen habe. Aber ds war es für mich einfach ein Muss, auch diese Geschichte hier zu lesen, vor allem weil mich viele Dinge daran sehr angesprochen haben. Doch schlussendlich war es leider eher eine Enttäuschung für mich, als dass ich es wirklich geliebt habe. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch.
Nichtsdestotrotz hat es nicht lange gedauert, bis ich in der Geschichte angekommen bin und sogar manchmal gar nicht mehr aufhören konnte. Denn der Suchtfaktor ist irgendwie doch vorhanden und dieses Buch empfängt einen einfach wundervoll, vor allem auch weil es sich so angenehm lesen lässt. Und das erste Aufeinandertreffen von Simon und Bridget war auch wirklich zum Lachen. Man kann sagen, was man will, aber dieser Humor ist definitiv etwas, das ich an der Geschichte sehr geliebt habe. Eine Zeit lang hat sich die Beziehung der beiden auch wirklich schön entwickelt, auch wenn es mir für meinen Geschmack ein bisschen zu schnell ging. Aber Bridget und Simon passen definitiv zusammen und harmonieren sehr gut. Allerdings war diese Beziehung wohl ziemlich oberflächlich. Es gab kaum tiefe Worte oder Gespräche und sie haben ständig nur von Oberflächlichkeiten geredet, anstatt von wahrer Liebe. Außerdem sind sie ab und zu so unnötig umeinander herumgetänzelt und haben die seltsamsten Dinge angestellt. Natürlich war Simon wundervoll im Umgang mit Brendan, aber bei Bridget hatte ich das Gefühl, dass er manchmal vergessen hat, wie das geht. Er hat sie keineswegs schlecht behandelt, nur eben manchmal sehr herablassend und oberflächlich. Außerdem konnte ich nichts damit anfangen, dass Bridget älter war als Simon. Nicht dass das schlimm war, aber irgendwie hat man es krass gemerkt. Die beiden waren so anders orientiert, was ja auch total verständlich war. Aber trotzdem mir ihre Beziehung eher nicht gefallen hat, hat es mir sehr gefallen, einen so großen Einblick in Simons und Bridgets Jobs im Krankenhaus zu bekommen. Der medizinische Anteil war wirklich sehr interessant und total gut umgesetzt, genauso wie die Nebenhandlungsstänge um Bridgets Mann und seinen Tod. Das hat etwss Spannung reingebracht, auch wenn manches etwas an der Nase herbeigezogen war. Nichtsdestotrotz hatte die Geschichte aber ein herzerwärmendes Ende.

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Bridget und Simon 3,5 von 5 Sternen. Es war keineswegs ein schlechtes Buch, aber eben nicht so meins. Dennoch eine unterhaltsame Geschichte für zwischendurch, wenn man etwas eher Leichtes braucht, das einen viel zum Grinsen bringt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2022

Ich habe Kritik, aber der letzte Teil ist wirklich gut!

0

Die Krankenschwester Bridget steckt all ihre Energie in die Erziehung ihres kleinen Sohnes, nach dem Tod ihres Mannes vor zwei Jahren, ist es nicht so leicht für sie. Als es finanziell knapper wird, beschließt ...

Die Krankenschwester Bridget steckt all ihre Energie in die Erziehung ihres kleinen Sohnes, nach dem Tod ihres Mannes vor zwei Jahren, ist es nicht so leicht für sie. Als es finanziell knapper wird, beschließt sie einen Untermieter aufzunehmen. Dieser stellt sich aber als der Arzt heraus, der sie vor einiger Zeit behandelt hat – ausgerechnet! Noch dazu ist er der neue Assistenzarzt in ihrem Krankenhaus. Bridget ist noch nicht bereit dafür, Gefühle für einen anderen Mann zu entwickeln, aber Simon mit seinem britischen Akzent, weckt ebenjene in ihr, obwohl von Anfang an feststeht, dass er schon bald zurück in die Heimat gehen wird.


Ich hatte leider von Anfang an Probleme mit dem Buch. Ich fand Simons Bemerkungen und Sprüche Bridget – einer Patientin! – gegenüber echt übel. Ihre Situation – Angelhaken im Po – schon peinlich genug und er verspottet sie auch noch! Das geht einfach gar nicht!

Simon bringt sowieso gern Sprüche und Kommentare – die meisten sind auch vollkommen okay, aber manchmal überspannt er den Bogen, vor allem wenn er das auf der Arbeit macht und Bridget da mit Zweideutigkeiten schon richtig belästigt.
Davon abgesehen ist Simon ein typischer „Kerl“. Er starrt jeder Frau auf den Hintern und bewertet den sogar! Das war mir oft zu doll, zu übertrieben und ließ Simon eher widerlich als süß erscheinen.
Später zeigt er auch eine andere Seite und wird dann deutlich sympathischer.

Bridget ist typisch prüde Amerikanerin und kann vieles nicht in Worte fassen. Doch sie fühlt sich definitiv zu Simon hingezogen. Aber weil seine Rückkehr nach Hause feststeht, will sie sich nicht auf ihn einlassen. Sie hat Angst ihr Herz an ihn zu verlieren und dass ihr Sohn leiden wird, wenn er wieder geht.

Simons Kommentare gingen mir oft zu weit. Ein Problem bei Simon ist auch die Übersetzung. Simon spricht ja mit britischem Akzent und das soll durch teilweise merkwürdige Wortwahl dargestellt werden. An sich keine blöde Idee, aber in der Umsetzung wirkten die Worte eben manchmal merkwürdig und irritierend.

Die Handlung gefiel mir erst im letzten Viertel richtig gut. Davor war es mir einfach zu viel Hin und Her. Dieses ewige „sie wollen sich, aber es geht nicht!“ war zu lang und zu viel. Und Simons Sprüche und Kommentare am Anfang waren auch nicht meins. Erst im letzten Viertel kam sein Charme wirklich hervor, was aber eben auch daran lag, dass er eine andere Facette von sich zeigte.


Fazit: Ich fand das Buch nicht schlecht, aber es hat sich für mich in der Anfangszeit zu sehr gezogen. Zudem dauerte es richtig lang, bis mir Simon sympathisch war – seine ständigen Anzüglichkeiten und blöden Aktionen haben mich genervt. Und immer wieder überschritt er für mich die Grenze und wirkte eher widerlich als charmant.
Mir war es zu lang zu viel Hin und Her.
Erst im letzten Viertel hat Simon gezeigt, was wirklich in ihm steckt und da mochte ich ihn wirklich sehr. Auch Bridget legt ihre Steifheit ab, allerdings konsumierte sie für meinen Geschmack zu häufig in größeren Mengen Alkohol.
Die Wendung kurz vor Schluss fand ich sehr gut, ebenso den Umgang damit, hier wurde zum Glück auf Klischees verzichtet, wodurch die Charaktere erwachsen wirkten.

Von mir bekommt das Buch mit viel gutem Willen und wegen des sehr guten letzten Teils 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2021

Nicht ganz mein Fall

0

Vorab: Ich hatte bereits damit gerechnet, dass in den Büchern der Autorinnen wahrscheinlich den Fokus der Handlung eher auf körperlich-leidenschaftlichem statt auf emotionaler Tiefe liegt. Diese Art von ...

Vorab: Ich hatte bereits damit gerechnet, dass in den Büchern der Autorinnen wahrscheinlich den Fokus der Handlung eher auf körperlich-leidenschaftlichem statt auf emotionaler Tiefe liegt. Diese Art von Geschichten sind eigentlich nicht mein Fall, da mich die Assistenzarzt-Sache aber so gechatched hat, wollte ich dem Ganzen auf jeden Fall mal eine Chance geben. Dementsprechend ging ich aber auch mit einer recht offenen Einstellung ans Buch heran und bin in meiner Rezension auch etwas zwiegespalten.

Zu Beginn empfand ich die Geschichte in mehreren Aspekten etwas seltsam oder befremdlich, weil für mich manche Situationen bzw. das Verhalten in diesen, wie beispielsweise die Ohnmacht, so garnicht nachvollziehbar waren. Mir persönlich ging aber auch der Beziehungsaufbau zwischen den beiden Protagonisten viel zu schnell. Die Lovestory bleibt zwar eher oberflächlich, aber wenn man diesen Aspekt akzeptiert, kann man noch relativ gut unterhalten werden.
Durch den einfachen, eher seichten Schreibstil kommt man schnell in die Atmosphäre rein. Mich hat der Plot zwar nicht überrascht, aber es tat der Geschichte gut, dass die Autorinnen noch diese Wendung zum Ende hin eingebaut haben.

Charakterzüge wie besitzergreifend, übertrieben eifersüchtig zu agierien oder zum Beispiel ein Befehlston sind für mich persönlich absolut nichts, allerdings glaube ich, dass solche Marker auch mit zu dieser Genre-Sparte gehören. Simon hatte in meinen Augen ein Paar No-Go-Momente, die dann wiederum viel zu konsequenzlos blieben. Mir fehlte in vielen Situationen die Authentizität oder der Realtitätsbezug, vieles fühlte sich für mich befremdlich an, da ich es nicht so nachvollziehen konnte. Es gab Momente bei denen ich persönlich nur die Augen verdrehen konnte oder fast genervt war, andererseits gab es auch genügend Momente bei denen ich grinsen musste und sogar ein paar die ich wirklich süß fand. Generell hat das Buch es trotzdem geschafft, mich den Großteil über zu fesseln, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durch hatte.

Wer emotionale Tiefe, ein Kennenlernen in normalem Tempo oder eine Geschichte ohne Klischees sucht, ist hier wahrscheinlich falsch - Für Fans von einfachen, schnell zu lesenden Lovestorys, bei denen es auch heiß hergehen darf, könnte das Buch etwas sein. Da ich eher zur ersten Gruppe gehöre, lautet mein Fazit: War in Ordnung zu lesen, aber ich hab nicht das Bedürfnis mehr von den Autorinnen oder ähnliche Geschichten zu lesen.
Ich persönlich würde dem Buch wahrscheinlich 2 Sterne geben, da ich aber viele persönliche Kritikpunkte von mir schon geahnt hatte, möchte ich auf 3 Sterne aufrunden, da ich mich selbst dazu entschlossen habe, das Buch trotzdem zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2021

Ein typischer Roman der beiden Autorinnen

0

Inhalt: „British Player“ ist das neueste Buch des Autorinnenduos Vi Keeland und Penelope Ward. Übersetzt wurde es von Antje Görnig. Es ist am 30.09 bei LYX erschienen.
Die Krankenschwester Bridget ist ...

Inhalt: „British Player“ ist das neueste Buch des Autorinnenduos Vi Keeland und Penelope Ward. Übersetzt wurde es von Antje Görnig. Es ist am 30.09 bei LYX erschienen.
Die Krankenschwester Bridget ist seit dem Tod ihres Mannes alleinerziehend. Sie tut alles damit es ihrem Sohn gut geht. So geht sie auch mit ihrem Sohn angeln. Allerdings hat dieser Ausflug Folgen. Mit einem Angelhaken im Po muss sie in die Notaufnahme. Dort behandelt sie ein junger gutaussehender Assistenzarzt mit sexy britischem Akzent. Sie ist froh, dass sie Dr. Hogue nach dieser peinlichen Begegnung nie wiedersehen muss. Drei Monate späterstellt er sich nicht nur als neuer Kollege, sondern auch als ihr neuer Untermieter..

Meinung: Das Cover ist relativ typisch für die Bücher von dem Autorinnenduo. Es zeigt zur Hälfte einen Mann. Diesmal erkennt man sofort, dass es sich um einen Arzt handelt. Der untere Teil soll Boston darstellen, wo die Geschichte auch spielt. Das Cover passt also zur Geschichte, aber ist in meinen Augen nichts Besonderes. Die Geschichte wird sowohl aus Bridgets als auch Simons Sicht erzählt. Das ist jetzt das dritte Buch der beiden Autorinnen, das ich von ihnen lese. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und einfach zu lesen. Den Humor muss man mögen. Mir waren der Einstieg und zwischendurch ein paar Szenen etwas zu viel. Ich habe mich direkt mitgeschämt und konnte es nur schwer lesen. Das ist aber meine persönliche Sicht. An sich fand ich die Einstiegsszene schon amüsant und komisch. Die beiden Charaktere haben es mir etwas schwer gemacht beziehungsweise auch ihre Situationen. An sich fand ich die Ausgangssituation interessant. Ich mochte die Idee vom Kennenlernen. Für mich hatte es ein bisschen was von Greys Anatomy. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass hier der Schwerpunkt schon auf dem körperlichen lag. Das hat mich bei einem anderen Buch von den beiden auch gestört. Es war mir ein bisschen zu viel und auch der Stil hat mir dabei nicht gefallen. Besonders Bridget fand ich in den Szenen etwas drüber, da sie sonst eher zurückhaltend und unschuldig herüberkommt. Sie ist eine verantwortungsvolle Mutter, die alles für ihren Sohn machen würde und ihr bestes gibt, um ihn zu schützen. Sie ist selbstbewusst und weiß was sie will. Der Liebe gegenüber ist sie sehr skeptisch. Immerhin hat sie erst vor zwei Jahren ihre große Liebe verloren. Simon glaubt nicht an die Liebe. Er will eigentlich nur seine Assistenzzeit in den USA verbringen und dann zurück nach England. In meinen Augen war er was Bridget oder insgesamt die Frauen angeht, ziemlich oberflächlich und hat mich teilweise an einen Teenie erinnert. Ein paar Verhaltensweisen haben mir nicht gefallen. Seine Vergangenheit hatte zwar ein ernstes Thema, aber hat in meinen Augen nicht ganz rein gepasst. Dafür ist das alles ein bisschen zu oberflächlich gewesen. Ich habe es aber geliebt, wie er mit Bridgets Sohn Brendan. Dort hat man wirklich eine andere Seite an ihm kennengelernt. Die ist auch am Ende gut sichtbar, aber der Wandel kommt mir zu abrupt. Trotzdem fand ich das Ende gut gemacht. Die Zwischengeschichte fand ich ganz nett. Dort hat es mich aber gestört, wie die Ehe von Bridget schlecht gemacht wurde. Ich hatte das Gefühl, dass dadurch die Beziehung zu Simon etwas „schöngeredet“ werden sollte. Das wäre gar nicht nötig gewesen. Immerhin hat Bridget ein Recht darauf ihr Leben weiterzuleben und sich auch neu zu verlieben und glücklich zu sein. Als Paar haben Bridget und Simon ganz gut zusammen gepasst. Neben Brendan mochte ich am meisten Calliope. Sie war herzlich und hatte eine tolle Ausstrahlung.

Fazit: Nachdem ich letztes Jahr zwei Geschichten von dem Autorinnenduo gelesen habe, aber sie mich, mit drei Sternen, nicht richtig überzeugen konnten, habe ich ebenfalls letztes Jahr als drittes Buch von den beiden „Christmas Deal“ gelesen. Das konnte mich überzeugen und hat vier Sterne von mir bekommen. Deswegen wollte ich den beiden nochmal eine Chance geben. Diese Geschichte konnte mich genauso wenig überzeugen, wie die ersten beiden Geschichte, die ich von den beiden gelesen habe. Dass diese Geschichte hier von mir nur zwei Sterne bekommt, beweist, dass dieses Autorenduo wohl leider nichts für mich ist. In Zukunft werde ich keine weiteren Geschichten von diesem Duo lesen. Das liegt aber daran, dass mir diese Erotik im Buch nicht so gut gefällt und dieses körperbetonte einfach nicht zu mir passt. Den gleichen Humor teilen wir auch zu wenig.