Cover-Bild Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

23,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 30.06.2017
  • ISBN: 9783551583284
Victoria Aveyard

Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)

Birgit Schmitz (Übersetzer)

***Band 3 der vierteiligen New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Serie DIE FARBEN DES BLUTES*** Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Gefährlich überraschend und überraschend gefährlich – nach "Die rote Königin" und "Gläsernes Schwert" geht Mares Geschichte in die dritte Runde.

Band 1: Die rote Königin 

Band 2: Gläsernes Schwert 

Band 3: Goldener Käfig 

Band 4: ??? 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2017

eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Fortsetzung der Reihe

2 0

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem dritten Band wieder mitreisend, übergreifend und gefühlsbetont, sodass man sowohl die guten als auch schlechten Gefühle sehr schön projizieren und wahrnehmen ...

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem dritten Band wieder mitreisend, übergreifend und gefühlsbetont, sodass man sowohl die guten als auch schlechten Gefühle sehr schön projizieren und wahrnehmen kann.

Erzählt wird diese Geschichte in diesem Fall zu Beginn aus zwei Perspektiven und gegen Mitte/Ende der Geschichte kommt noch eine dritte neue dazu, welche ich so nicht erwartet hatte und die einem doch noch viele weitere Einblicke verleiht.

Mare ist in diesem dritten Band noch immer eine Kämpfernatur, welche auch hart auf dem Zahnfleisch beißt. Sie ist nun in Gefangenschaft und wird entsprechend auch behandelt. Doch nicht nur körperlich wird sie gefangen gehalten, auch seelisch hat sie einiges wegzustecken was sie für immer verändern wird und ich finde es von der Autorin wirklich interessant und faszinierend umgesetzt. Ich habe mit ihr mitgefühlt und man merkte sofort, dass sie noch immer versucht zu rebellieren, dass ihr aber einfach oftmals die Kraft und Möglichkeiten fehlen.

In diesem Buch erhalten wir viele Einblicke in die unterschiedlichsten bekannten und noch unbekannten Charaktere, da unsere erzählenden Protagonisten sehr informativ mit uns Lesern umgehen. Sie zeigen uns viel, sodass man sich im Gesamten ein rundum gutes Bild machen kann. Man erhält viele Einblick in Strategien, Ängste, Hoffnungen, Versuche und Kämpfe die nicht immer einfach und erfolgreich waren.

Mir persönlich hat dieser dritte Band wirklich gut gefallen, wobei ich sagen muss dass die ersten 200 – 300 Seiten doch irgendwie auch harte Kost waren. Es ging größtenteils vor allem um Mare und ihre Gefangenschaft, welche zum einen natürlich an die Substanz geht aber auf der anderen Seite oftmals nur langsam vorangeht bzw. stetig gleichbleibend ist. Auch wenn ich stets voller Eifer dabei war, war es eine lange Zeit bis endlich wieder etwas mehr Action in die Geschichte gekommen ist.

Die Entwicklungen der einzelnen schon bekannten Charaktere ist erschreckend, teilweise nachvollziehbar und überraschend zugleich. Oftmals dachte ich dass ich wüsste in welche Richtung es gehen soll, aber die Autorin hat mich immer wieder überrascht. Sei es nun bezogen auf Charaktere, als auch auf die Entwicklungen in der Geschichte. Da denkt man, dass man die Hintergründe und Entwicklungen verstanden hat und wird schlussendlich doch wieder in eine ganz andere Richtung gelenkt. Eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Umsetzung.

Das Ende diesen dritten Bandes ist wieder einmal rundum gelungen, sowohl die letzten Kräftemessenden Szenen als auch der nicht unbedingt vollkommen überraschende aber gleichzeitig trotzdem schockierende Epilog. Nach Beendigung des Buches möchte ich eigentlich sofort das nächste in den Händen halten, damit ich weiß wie es mit Cal und vor allem mit Mare und allen anderen weitergeht. Was wird uns noch alles erwarten, denn der große Kampf so schlimm die bisherigen auch waren ist noch lange nicht vorbei.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Goldener Käfig“ hat Victoria Aveyard eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Fortsetzung der Reihe geschaffen. Das Buch hat insgesamt sehr langsam begonnen, zeigte viele Zweifel und Szenen des Erkennens und Mitteilens und dennoch konnte ich stets an der Stange gehalten werden. Als es dann auch endlich weiter mit spannenden, gefährlichen und übergreifenden Szenen weiterging war ich gefangen und muss zum Schluss dieses dritten Bandes sagen dass ich unbedingt mehr davon haben möchte. :)

Veröffentlicht am 21.11.2017

Durchaus lesenwert - aber ein sog. Pageturner ist es nicht.

0 0

Am Ende war ich hin- und hergerissen und wusste nicht so recht, was ich von allem halten sollte. Der Schluss war eine böse Überraschung, während der Roman selbst sich fast wie ein Déjà-vu las. Als es dann ...

Am Ende war ich hin- und hergerissen und wusste nicht so recht, was ich von allem halten sollte. Der Schluss war eine böse Überraschung, während der Roman selbst sich fast wie ein Déjà-vu las. Als es dann im letzten Drittel so richtig actionreich wurde, kam wieder ein wenig Schwung rein und auch die Spannung stieg wieder. Aber im direkten Vergleich zu den beiden Vorgängerbänden ist dieser nicht ganz so gut.

Veröffentlicht am 29.10.2017

Ein überzeugender, dritter Band :-)

0 0

Über den dritten Teil habe ich mich wirklich gefreut, da er mir diese Reihe sozusagen "gerettet" hat, nachdem ich von dem zweiten Band doch etwas enttäuscht war.

Der Schreibstil ist toll, man konnte sich ...

Über den dritten Teil habe ich mich wirklich gefreut, da er mir diese Reihe sozusagen "gerettet" hat, nachdem ich von dem zweiten Band doch etwas enttäuscht war.

Der Schreibstil ist toll, man konnte sich wieder super in die Charaktere einfühlen und mit fiebern.
Vor allem die Erzählweise aus drei verschiedenen Perspektiven fand ich eine willkommene und erfrischende Abwechslung.
So konnte man Cameron und selbst Evangelina, die mir zugegebenermaßen beide mehr oder weniger unsympathisch waren , besser verstehen und ihre Entscheidungen nachvollziehen.

Auch Mare hat mir in diesem Band sehr viel besser gefallen als im zweiten Teil.
Sie wirkte wieder gefasster und menschlicher, hat nicht mehr blind gehandelt wie eine Maschine, sondern ihre Fehler, wie zum Beispiel Cal und die Neublüter nur als Waffe gegen Maven zu sehen, eingestanden.

Selbst Maven kann man meiner Meinung nach jetzt nicht mehr einfach so hassen, da man auch einen guten Eindruck von seiner Gefühlswelt bekommen hat.
Man muss nun einfach Mitleid mit ihm haben, da man nun weiß, dass er nicht schon immer ein "Monster" war, sondern das seine eigene Mutter ihn zu einem gemacht hat.

Ich kann gar nicht abwarten, bis endlich der vierte Band erscheint, der hoffentlich die Geschichte von Mare genau so spannend fortsetzen wird.

Veröffentlicht am 21.10.2017

Für mich der stärkste Band der Reihe

0 0

Kurzzeitig erfreut mich das. Doch dann fällt es mir wieder ein: Monster sind dann am gefährlichsten, wenn sie sich fürchten.
[Goldener Käfig, Victoria Aveyard, S. 185]

ENDLICH konnten wir den dritten ...

Kurzzeitig erfreut mich das. Doch dann fällt es mir wieder ein: Monster sind dann am gefährlichsten, wenn sie sich fürchten.
[Goldener Käfig, Victoria Aveyard, S. 185]

ENDLICH konnten wir den dritten Band der Farben des Blutes Reihe in den Händen halten, nachdem der zweite vor knapp einem Jahr so dramatisch geendet hatte. Für mich war es nicht ganz so schlimm, da ich ja auch den zweiten Teil erst kürzlich gelesen habe. Der dritte knüpfte direkt an das Ende des zweiten Teils an, was ich sehr gelungen fand.

Bereits nach wenigen Seiten merkte ich, dass sich etwas verändert hat. Der Schreibstil wirkte viel bildhafter, viel beschreibender, viel detailverliebter. Auch die Protagonistin Mare war mir endlich wieder sympathisch, sie war insgesamt authentischer, angenehmer und greifbarer. Zahlreiche Ereignisse prägten sie und beeinflussten ihre Denkweise und ihre darauffolgenden Handlungen. Sie war nicht perfekt, und das hat sie eingesehen und wiederum für sich genutzt.

Interessant fand ich, dass dieser Band aus drei verschiedenen Perspektiven erzählte, was mich positiv überrascht hat. Dadurch erhielt ich hilfreiche Einblicke in die persönlichen Umstände der Charaktere sowie in die eigene Reflexion dessen. Sehr gelungen fand ich die Tatsache, dass man die verschiedenen Erzählweisen sogar anhand des Schreibstils merkte, sodass ich gar nicht unbedingt in der Überschrift lesen brauchte, wem das Kapitel zugeordnet war. Auch gab es viele kleine Rückblicke und eine ganz bestimmte Zusammenfassung tragischer Ereignisse, die auf einem schmerzhaften Weg erfolgte, in der Umsetzung meiner Meinung nach aber sehr gelungen war.

Schön war es, viele der Charaktere wieder zu treffen. Besonders Camerons Art fand ich großartig. Sie war sehr ehrlich & direkt und sagte stets was sie denkt. Sie erinnerte mich an Raven aus der Serie The 100, was ich bereits in meinem Blogtourbeitrag erläutert habe. Den Auftritt von Nanny fand ich sehr spannend, auch wenn er tragische Konsequenzen beinhaltete. Auch Evangelinas Rolle fand ich wahnsinnig interessant, was ich jedoch aus Spoilergründen nicht näher erläutern werde. Lasst euch überraschen, ihr gelungen gezeichneter Charakter hält einiges bereit. Ihre Fähigkeit des Magnetors fand ich super cool, ebenso aber die Fähigkeit ihrer Mutter, die eine Tierflüsterin war und zeitweise mit einer riesigen Raubkatze durch die Gegend rannte.

Die Thematik fand ich dieses Mal insgesamt viel spannender und mitreißender. Es gab viele Momente, die mir den Atem raubten. Ich durchlebte eine Achterbahnfahrt aus Anspannung, Hoffnung, Trauer, Wut, Liebe, Mut, Enttäuschung, Verzweiflung,… Die Darstellung der kleinen und großen Kämpfe waren überwältigend, die Beschreibungen der Ortschaften beeindruckend. Von den facettenreichen Personen und ihren besonderen Fähigkeiten war ich begeistert. Die Rolle von Mares Familie war endlich mal wieder bedeutend, und meiner Meinung nach sehr passend in das dargestellte Setting integriert. Überrascht hat mich vor allem ihr Vater und seine Meinung zu Mares Auftrag. Schön fand ich auch den thematisierten Kampf für Gerechtigkeit trotz gesellschaftlicher Unterschiede.

„Das darf nicht länger toleriert werden. Es darf einfach nicht sein. Unterschiede bedeuten nicht Unterlegenheit.“
[Goldener Käfig, Victoria Aveyard, S. 624]

Es gab lediglich eine Kleinigkeit, die mich etwas gestört hat: die Frage nach Farleys Motivation in dem Ganzen. An ihrer Stelle hätte ich mich nicht mehr in eine derartige Gefahr begeben. Mehr kann ich leider nicht verraten, ohne zu spoilern.

Goldener Käfig hat mich mit seinem bildhaften Schreibstil, den hervorragend gezeichneten Charakteren, den beeindruckenden Fähigkeiten und den überwältigend beschriebenen Handlungsorten langfristig fasziniert und war für mich der stärkste Band der Reihe. Somit kann ich es vor allem denjenigen empfehlen, die noch mit sich hadern, ob sie die Reihe weiterlesen wollen. Es lohnt sich! Für mich persönlich ein Highlight, welches in die Kategorie Liebling wandert.

Veröffentlicht am 30.09.2017

Spannend - aber leider etwas langatmig

0 0

Gesamteindruck:
Ich hab mich riesig gefreut, dass es nach langer Wartezeit endlich wieder weitergeht, denn der letzte Band endete mit einem fiesen Cliffhanger, der mich fast verrückt machte.
Das Cover ...

Gesamteindruck:
Ich hab mich riesig gefreut, dass es nach langer Wartezeit endlich wieder weitergeht, denn der letzte Band endete mit einem fiesen Cliffhanger, der mich fast verrückt machte.
Das Cover ist zauberhaft und mit seinen zarten Flieder- und Blautönen, die von goldenen Ornamenten durchzogen werden, ein absoluter Hingucker. Eine glänzende Schönheit, die jedes Regal aufwertet und wunderbar zu den Vorgängern passt.
Zum Roman … Trotz der langen Wartezeit kam ich sehr leicht in die Geschichte. Mare ist in Gefangenschaft und die politische Lage spitzt sich zu. Wer ist Freund, wer Feind, wer Gegner und wer dann doch Verbündeter?
Sprachlich hat mich Victoria Aveyard wieder absolut überzeugt. Ihr Schreibstil ist tiefgründig und bildreich. Sie entführt ihre Leser in eine unglaubliche Welt und malt mit ihren Worten Bilder deren Köpfe. Man hat regelrecht das Gefühl, ein Teil der Story zu sein.
Die Figuren sind sehr authentisch und lebendig, auch wenn ich nicht jeden sympathisch finde. Manche sind in ihrem Wesen und ihren Handlungen so realistisch, dass sie mich emotional sehr gefordert haben. Dennoch gab es einige, die mich positiv überrascht haben und von denen ich das anfangs nicht erwartet hätte. Die Handlung ist sehr spannend und die Idee sehr gut umgesetzt. Mir hat sehr gut gefallen, wie sich der Roman entwickelt und einige Überraschungen haben gerade zum Ende den Spannungsbogen wieder nach oben gerissen.
Besonders gut gefallen haben mir die ethischen Aspekte, mit denen die Autorin aktuelle Probleme anspricht. Auch wenn es sich hierbei um einen fiktionalen Fantasyroman handelt, so kann man doch sehr viele Parallelen zu unserer Gesellschaft und unserer Geschichte ziehen. Es ist sehr interessant zu sehen, wie leicht Menschen Dinge vergessen, wenn sie plötzlich an der Macht sind und wie einfach man die Fehler der Vergangenheit wiederholt.
Dennoch muss ich sagen, dass die Erzählung gerade im Mittelteil ab und an sehr zäh wurde. Victoria Aveyard hätte an einigen Stellen sehr gut kürzen und langatmige Szenen durch Straffen etwas knackiger gestalten können. Vielleicht wäre die Reihe als Dreiteiler mit weniger ausufernden Längen noch fesselnder.
Versteht mich nicht falsch, die Geschichte macht Spaß und ich bin absolut neugierig, wie es weitergeht, denn die letzten Seiten halten erneut einen fiesen Cliffhanger parat, aber ich denke, dass geschickte Kürzungen (auch in den Vorgängern) die Roman-Reihe noch rasanter gemacht hätten.

Mein Fazit:
Nach so langer Wartezeit war ich froh, dass es endlich weitergeht und ich hatte wirklich viel Freude beim Lesen. Ich habe neue Charaktere kennengelernt, es haben sich neue Möglichkeiten und eventuelle Allianzen gebildet. Es bleibt definitiv spannend und ich freu mich schon riesig auf den Finalband, denn ich denke, dass Victoria Aveyard dann ein wahres literarisches Feuerwerk zünden wird. Bis auf ein paar kleine Kritikpunkte konnte mich dieser dritte Teil wirklich gut unterhalten. Leider muss ich jetzt wieder so lange warten, bis ich endlich erfahre, wie alles enden wird. Werde ich mein Disney-Happy-End bekommen? Wie wird es zwischen den Roten und Silbernen weitergehen? Wer gewinnt? Wer verliert? Oder wird es eine andere Lösung geben? Ich bin auf jeden Fall gespannt…