Cover-Bild Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

23,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 30.06.2017
  • ISBN: 9783551583284
Victoria Aveyard

Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)

Birgit Schmitz (Übersetzer)

***Band 3 der vierteiligen New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Serie DIE FARBEN DES BLUTES*** Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Gefährlich überraschend und überraschend gefährlich – nach "Die rote Königin" und "Gläsernes Schwert" geht Mares Geschichte in die dritte Runde.

Band 1: Die rote Königin 

Band 2: Gläsernes Schwert 

Band 3: Goldener Käfig 

Band 4: ??? 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2017

eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Fortsetzung der Reihe

2 0

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem dritten Band wieder mitreisend, übergreifend und gefühlsbetont, sodass man sowohl die guten als auch schlechten Gefühle sehr schön projizieren und wahrnehmen ...

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem dritten Band wieder mitreisend, übergreifend und gefühlsbetont, sodass man sowohl die guten als auch schlechten Gefühle sehr schön projizieren und wahrnehmen kann.

Erzählt wird diese Geschichte in diesem Fall zu Beginn aus zwei Perspektiven und gegen Mitte/Ende der Geschichte kommt noch eine dritte neue dazu, welche ich so nicht erwartet hatte und die einem doch noch viele weitere Einblicke verleiht.

Mare ist in diesem dritten Band noch immer eine Kämpfernatur, welche auch hart auf dem Zahnfleisch beißt. Sie ist nun in Gefangenschaft und wird entsprechend auch behandelt. Doch nicht nur körperlich wird sie gefangen gehalten, auch seelisch hat sie einiges wegzustecken was sie für immer verändern wird und ich finde es von der Autorin wirklich interessant und faszinierend umgesetzt. Ich habe mit ihr mitgefühlt und man merkte sofort, dass sie noch immer versucht zu rebellieren, dass ihr aber einfach oftmals die Kraft und Möglichkeiten fehlen.

In diesem Buch erhalten wir viele Einblicke in die unterschiedlichsten bekannten und noch unbekannten Charaktere, da unsere erzählenden Protagonisten sehr informativ mit uns Lesern umgehen. Sie zeigen uns viel, sodass man sich im Gesamten ein rundum gutes Bild machen kann. Man erhält viele Einblick in Strategien, Ängste, Hoffnungen, Versuche und Kämpfe die nicht immer einfach und erfolgreich waren.

Mir persönlich hat dieser dritte Band wirklich gut gefallen, wobei ich sagen muss dass die ersten 200 – 300 Seiten doch irgendwie auch harte Kost waren. Es ging größtenteils vor allem um Mare und ihre Gefangenschaft, welche zum einen natürlich an die Substanz geht aber auf der anderen Seite oftmals nur langsam vorangeht bzw. stetig gleichbleibend ist. Auch wenn ich stets voller Eifer dabei war, war es eine lange Zeit bis endlich wieder etwas mehr Action in die Geschichte gekommen ist.

Die Entwicklungen der einzelnen schon bekannten Charaktere ist erschreckend, teilweise nachvollziehbar und überraschend zugleich. Oftmals dachte ich dass ich wüsste in welche Richtung es gehen soll, aber die Autorin hat mich immer wieder überrascht. Sei es nun bezogen auf Charaktere, als auch auf die Entwicklungen in der Geschichte. Da denkt man, dass man die Hintergründe und Entwicklungen verstanden hat und wird schlussendlich doch wieder in eine ganz andere Richtung gelenkt. Eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Umsetzung.

Das Ende diesen dritten Bandes ist wieder einmal rundum gelungen, sowohl die letzten Kräftemessenden Szenen als auch der nicht unbedingt vollkommen überraschende aber gleichzeitig trotzdem schockierende Epilog. Nach Beendigung des Buches möchte ich eigentlich sofort das nächste in den Händen halten, damit ich weiß wie es mit Cal und vor allem mit Mare und allen anderen weitergeht. Was wird uns noch alles erwarten, denn der große Kampf so schlimm die bisherigen auch waren ist noch lange nicht vorbei.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Goldener Käfig“ hat Victoria Aveyard eine ganz wundervolle und vor allem überzeugende Fortsetzung der Reihe geschaffen. Das Buch hat insgesamt sehr langsam begonnen, zeigte viele Zweifel und Szenen des Erkennens und Mitteilens und dennoch konnte ich stets an der Stange gehalten werden. Als es dann auch endlich weiter mit spannenden, gefährlichen und übergreifenden Szenen weiterging war ich gefangen und muss zum Schluss dieses dritten Bandes sagen dass ich unbedingt mehr davon haben möchte. :)

Veröffentlicht am 16.04.2018

Leider schwächer als die Vorgänger

0 0

Klappentext


Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor ...

Klappentext


Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Gefährlich überraschend und überraschend gefährlich – nach "Die rote Königin" und "Gläsernes Schwert" geht Mares Geschichte in die dritte Runde.


Meine Meinung


Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht sehr leicht, da ich den zweiten Band vor mehr als einem halben Jahr gelesen habe. Dass der Anfang sich eher schleppend lesen ließ, trug dazu auch nicht positiv bei. Es brauchte wirklich einige Zeit bevor die Geschichte an Fahrt aufgenommen hatte, aber zum Ende hin wurde es immer spannender. Allerdings muss ich sagen, dass die Handlung sehr berechenbar war, unerwartete Wendungen, die ich schon von den vorigen Bänden gewohnt war, sind leider nicht vorgekommen.

Der Schreibstil hat wieder mal genau meinen Geschmack getroffen. Victoria Aveyard beschreibt alles sehr ausführlich, trotzdem war es mir nicht zu viel. Ich bekomme bei diesem Schreibstil immer das Gefühl, direkt an der Handlung teilzuhaben.

Was mir an "Goldener Käfig" gut gefallen hat, war, dass das Buch aus verschiedenen Sichtweisen erzählt wurde. Natürlich waren die meisten Kapitel aus Mares Sicht, aber es war auch sehr interessant ein paar Szenen aus Cameron Coles und Evangelina von Samos' Perspektive zu lesen. Obwohl mir Cameron eher unsympathisch ist, konnte man so trotzdem an den Aktivitäten der Scharlachroten Garde teilhaben. Mare ist schließlich im Palast gefangen. Aber besonders die Kapiel von Evangelina las ich am liebsten, weil man von ihr noch nicht sehr viel erfahren hat, darum war es teilweise sehr aufschlussreich auch über ihr Leben etwas zu erfahren. Außerdem wurde mochte ich sie von Seite zu Seite lieber, da ich sie immer besser verstehen konnte. Sie ist zwar nicht besonders freundlich, aber sie besitzt eine starke und überzeugende Persönlichkeit. Mit Mare wurde ich in diesem Teil überhaupt nicht warm. Von der zielorientierten und mitfühlenden Neublut konnte ich leider nicht viel bis gar nichts lesen. Sie bemitleidet sich selbst und jammert herum. Das war vielleicht etwas übertrieben, aber mir ist es wirklich so vorgekommen.

Die Farben-des-Blutes-Reihe wurde bis jetzt jeden Band schwächer. Ich hoffe Teil 4 gefällt mir wieder besser!

Veröffentlicht am 14.04.2018

Liebe Mare, manchmal bist du etwas ziellos ;)

0 0

Meine Meinung:
Meine Begeisterung nach Band 2 hat auch in Band 3 noch angehalten und ist vorallem im Laufe von Band 3 immer weiter gegangen. Die Geschichte aus Band 2 geht nahtlos weiter und wir erleben ...

Meine Meinung:


Meine Begeisterung nach Band 2 hat auch in Band 3 noch angehalten und ist vorallem im Laufe von Band 3 immer weiter gegangen. Die Geschichte aus Band 2 geht nahtlos weiter und wir erleben Mares Gefangenschaft bei Maven. Maven hautnah als bösen König mitzuerleben, habe ich als extrem spannend empfunden. Ich hatte häufiger gelesen, dass vielen die Zeit bei Maven zu langatmig war. Das Gefühl hatte ich gar nicht. Besonders gefallen hat mir, dass die Käfig-Metapher sich durch das komplette Buch gezogen hat und immer wieder aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wurde.

Ich wurde vom Verlauf der Geschichte wirklich nicht enttäuscht und habe mich hier insbesondere gefreut, dass wir auch mal die Sicht von Cameron und Evangelina erleben.
Immer noch bin ich der Meinung, dass die Autorin ganz wunderbare Charaktere und vorallem ganz wunderbare Liebesgeschichten - auch gleichgeschlechtliche - erschaffen hat. Mich stört es eigentlich, dass ich das "gleichgeschlechtliche" überhaupt erwähnen muss, aber man muss einfach betonen, dass es in der Literatur immer noch zu wenig Geschichten mit homosexuellen Liebesgeschichten gibt. Daher einen großen Pluspunkt dafür.

Trotzdem werde ich Band 3 "nur" 4 Sterne geben. Auch wenn ich die ganze Zeit gefesselt war, hat mir das Ende leider nicht zugesagt. Nicht mal unbedingt wie es geendet hat (dass habe ich eigentlich erwartet), aber Mares Verhalten war für mich nicht ganz schlüssig. Mare ist ja schon von Beginn an ein sehr sprunghafter Charakter, was ich sonst immer als sehr authentisch und menschlich empfunden habe. Am Ende von Band 3 finde ich sie allerdings mehr als naiv. Ich werde nicht spoilern, aber diejenigen, die das Buch gelesen haben, wissen vielleicht was ich meine und zwar frage ich mich wirklich, was nach Mares Meinung denn die Alternative gewesen wäre? Ich höre nur, dass sie jammert und meckert und um Entscheidungen winselt, aber selbst gar keine trifft und vorallem keine Alternativen bietet. Das finde ich extrem schwach und da hätte ich mir von der Autorin eine genauere Story und für die Figur Mare mehr Charakterstärke gewünscht :)


Fazit:


Ein sehr guter Band 3, der mich persönlich zu keiner Zeit gelangweilt oder enttäuscht hat. Die Autorin kann einfach wunderbare Figuren und Liebesgeschichten erschaffen und diese Reihe ist für mich daher wirklich ein Meisterwerk. An diesem Band hat mir leider die Naivität von Mare am Ende nicht zugesagt bzw. ich fand ihr Verhalten zum Ende hin einfach nicht ganz schlüssig. Daher gibt es von mir 4 Sterne!

Veröffentlicht am 21.02.2018

Das Fantastische und die Spannung sind zurück

0 0

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/02/rezension-goldener-kafig.html

Inhalt: Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen ...

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/02/rezension-goldener-kafig.html

Inhalt: Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Cover: Die Covergestaltung gefällt mir, wie schon bei den vorherigen Bänden, sehr gut. Die goldenen Ranken und der Käfig bilden einen schönen Bezug zum Titel und zur Geschichte.

Meine Meinung: Nach dem ersten und zweiten Band der "Die Farben des Blutes" Reihe, stand ich der ganzen Geschichte um Mare, Cal und Maven eher skeptisch gegenüber. "Die rote Königin" habe ich geliebt, "Gläsernes Schwert" war mir viel zu deprimierend und düster. In diesem dritten Teil musste sich für mich vieles ändern. Und das hat das Buch größtenteils auch geschafft.

Zugegeben, das Buch startet wieder etwas schleppend. Victoria Aveyard kann wirklich toll mit Worten umgehen und Stimmungen übertragen, nur ist die Hauptperson Mare sehr lange Zeit in ihrem goldenen Käfig gefangen. Es gibt Tage der Langeweile, des Verzweifelns, der Schmerzen. Und genau diese Gefühle werden dem Leser vermittelt. Natürlich ist es dann schwerer, große Lesefreude zu empfinden.

Doch die Szenen mit Maven und Mare waren für mich ein Highlight und eines der Dinge, die mir im zweiten Band so gefehlt haben. Ich liebe die Spannung und die ungewollte Anziehung zwischen den beiden. Obwohl Maven ein schrecklicher Mensch ist, will man nicht, dass er böse ist. Man versucht mehr in ihm zu sehen, genauso wie Mare es versucht. Maven ist für mich einer der interessantesten Charaktere dieser Reihe!

Damit wir Leser, trotz der Gefangenschaft von Mare, die Geschichte um Cal und die Scharlachrote Garde weiterfolgen können, gibt es in diesem Buch erstmals einen Perspektivenwechsel. Jedoch nicht zum männlichen Protagonisten, wie ich es erwartet hätte, sondern zu einem Nebencharakter, der Neublüterin Cameron. Es war interessant die Geschichte aus ihrer Perspektive zu erleben. Sie bringt etwas Frische in die Geschichte mit ihrem Sarkasmus und ihrem Unwollen. Allerdings fällt es schwer bei Camerons abwertenden Gedanken, Mare nicht zu verachten.

In der zweiten Hälfte des Buches kommt die Geschichte dann endlich so richtig in Fahrt. Es gibt Spannung, Action und auch ein wenig Liebe. Auch die Fähigkeiten der Neublüter rücken wieder viel mehr in den Vordergrund. Das Fantastische ist definitiv wieder zu dieser Reihe zurückgekehrt. Endlich! Und ab dann, hat es einfach nur noch Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen.

Nach dem Ende kann ich es nun kaum erwarten, endlich den vierten und letzten Band der Reihe zu lesen. Leider muss ich da noch eine ganze Weile warten. Aber diese Reihe ist es wert.

Fazit: Nach dem etwas langwierigen zweiten Teil, kommt die Geschichte in diesem Band ab der Hälfte wieder viel mehr in Fahrt. Es gibt Gefühle, es gibt Action, es gibt Spannung. All das hatte ich zuletzt so sehr vermisst. Von mir gibt es vier erleichterte Sterne.

Veröffentlicht am 13.02.2018

Ein durchwachsener dritter Band.

0 0

Achtung! Hierbei handelt es sich um den dritten Teil. Ich kann euch nur empfehlen vorher den ersten und zweiten Band auch zu lesen!

Der Krieg um die Farben des Blutes geht weiter:
Mare, die Blitzwerferin ...

Achtung! Hierbei handelt es sich um den dritten Teil. Ich kann euch nur empfehlen vorher den ersten und zweiten Band auch zu lesen!

Der Krieg um die Farben des Blutes geht weiter:


Mare, die Blitzwerferin und Rebellin der Scharlachroten Garde, hat mit dem silbernen König Maven einen Handel abgeschlossen: Sie gegen die Leben derer, die sie liebt. Nun ist sie seine Gefangene in einem goldenen Käfig. „Ich bin nie allein. Die Wärter gehen nicht weg. Sie sind immer zu zweit, behalten mich immer im Blick und unterdrücken das, was mich ausmacht, ununterbrochen. Eine verschlossene Tür, mehr brauchen sie nicht, um mich zu einer Gefangenen zu machen. Nicht, dass ich mich diese Tür je auch nur ansatzweise nähern könnte, ohne grob in die Mitte meines Schlafgemachs zurückgestoßen zu werden. Sie sind stärker als ich und unendlich wachsam.“ Ihre Blitze wurden ihr genommen und nun muss sie Mavens Schoßhündchen spielen und sie wird für seine Zwecke und Intrigen eingespannt und manipuliert. Sein Ziel ist natürlich, die Scharlachrote Garde zu Fall zu bringen. Doch diese ist besser organisiert als je zuvor und kämpft für die Freiheit der Roten und der Neublüter. Mare gibt die Hoffnung nicht auf und glaubt an eine Rettung durch die Garde und ihren Prinzen Cal. Der verbannte Bruder des Königs hat noch immer silberne Adlige, die ihm folgen und unterstützen möchten. Und so sieht Maven sich von mehreren Seiten bedroht, sodass er nur immer weitere Lügen erzählt, fadenscheinige und unglaubliche Bündnisse schließt und all seine Wut und Hass-Liebe an Mare auslässt. Wie lange wird sie dem psychischen Druck und der Unterdrücker-Fähigkeit ihrer Wächter standhalten können?

Meine Meinung:


Ich muss sagen, dass mir der dritte Teil lange nicht so gut gefallen hat wie die ersten beiden. Die 100 Seiten, die dieser Band jetzt mehr hatte als jeweils die anderen beiden, hätten meiner Meinung nach auch weggelassen werden können. Die erste Hälfte wird total in die Länge gezogen. Mares Gefangenschaft ist natürlich sehr eintönig und das ist auch nicht schlimm. Mir hat nicht gefallen, dass sich so viel immer um das Gleiche gedreht hat und dass sich gewisse Muster eigentlich immer wiederholt haben. Sie hasst Maven, er tut irgendwas und sie hasst ihn noch mehr oder ist verwirrt, weil sie ihn gerne hassen würde, er aber immer noch Gefühle in ihr weckt. Davon hätte man ruhig ein bisschen was weglassen können.
Aber genug von der negativen Kritik! Das Buch hat auch einiges Positives an sich. Die Geschichte nimmt nämlich ab der Hälfte des Buches an Geschwindigkeit und Spannung zu und plötzlich passiert alles Schlag auf Schlag und dann… ist es schon wieder vorbei. Und jetzt finde ich es schade, dass es schon zu Ende ist und ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Band.
In diesem Teil ist mir jetzt zum ersten Mal der Schreibstil negativ aufgefallen. Die Sätze waren teilweise zu lang und waren wegen einer merkwürdigen Satzstellung schwierig zu lesen, sodass mein Lesefluss unterbrochen wurde. Das kann natürlich auch an der Übersetzung liegen, aber es war trotzdem störend.
Zu den Charakteren muss ich sagen, dass mir Mare aus gegebenen Gründen am Anfang ziemlich auf die Nerven gegangen ist. Dafür gibt es andere Charaktere aus deren Sicht einige Kapitel geschrieben sind, die gerade den Anfang sehr abwechslungsreich machen und die mir auch vom Charakter her besser gefallen als Mare.
Also ich rate euch, das Buch trotz allem zu lesen! Über die Längen am Anfang sieht man zum Schluss dann doch noch hinweg, weil es schön actionreich wird. Und auch der Schreibstil und Mares Charakterschwächen können das Gesamtbild nicht mehr allzu sehr trüben.