Cover-Bild Wie ein Stern in dunkler Nacht
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.07.2022
  • ISBN: 9783751721172
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Violet Thomas

Wie ein Stern in dunkler Nacht

Roman

Eine bittersüße Geschichte über Liebe und Loslassen

Die deutsche Ärztin Christina braucht dringend eine Auszeit. Das Angebot, als Urlaubsvertretung eine kleine Landarztpraxis hoch oben im Norden Schottlands zu übernehmen, kommt ihr da gerade recht. Einer ihrer ersten Patienten ist jedoch kein Mensch, sondern mangels Tierarzt ein verletztes Fohlen, das der Farmbesitzer Aidan zu ihr bringt. Christina ist sofort fasziniert von diesem Mann, der für seine Tiere anscheinend alles tun würde. Doch zunächst bleibt Aidan merkwürdig zurückhaltend. Erst als Christina herausfindet, dass Aidan genau wie sie schmerzhafte Verluste in der Vergangenheit erlebt hat, kommen sie sich näher. Können die beiden unter dem weiten Himmel Schottlands ihr Glück finden?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2022

Eine berührende Geschichte über Verlust und Neuanfang

0

Christina erleidet in kurzer Zeit die zweite Fehlgeburt und ist am Boden zerstört. Die junge Ärztin vergräbt sich in ihrem Kummer und stößt auch ihren Partner vor den Kopf, von dem sie sich nicht verstanden ...

Christina erleidet in kurzer Zeit die zweite Fehlgeburt und ist am Boden zerstört. Die junge Ärztin vergräbt sich in ihrem Kummer und stößt auch ihren Partner vor den Kopf, von dem sie sich nicht verstanden fühlt.
Da bekommt sie von einer Studienfreundin, die Landärztin in Schottland geworden ist, ein Angebot. Diese möchte für 9 Monate für Ärzte ohne Grenzen arbeiten und sucht eine Vertretung für ihre Praxis.
Christina sieht darin ihre Chance auf einen Tapetenwechsel und Abstand zu ihren Problemen.
Sie nimmt sich in der Klinik eine Auszeit und nimmt das Angebot an.
Einer ihrer ersten Patienten, nachdem sie in Schottland die Praxis übernommen hat, ist allerdings kein menschlicher. Der Tierarzt ist nicht verfügbar und da steht ein Farmer mit einem verletzen Fohlen in ihrer Praxis. Sie gibt alles, um das Fohlen zu retten und erlangt dadurch nicht nur die Dankbarkeit des Farmers sondern auch die Achtung der Bewohner des Ortes.
Aidan, der Farmer, ist auch ihr Patient und die beiden treffen wieder aufeinander und lernen sich näher kennen. Kann Christina in Schottland ein neues Glück finden?

Ich muss sagen, ich habe von Anfang an sehr mit Christina gefühlt und gelitten. Auch wenn ich ihr Verhalten gegenüber ihrem Partner nicht so ganz verstehen konnte. Aber ihr Kummer war sehr groß und sie fühlte sich nicht verstanden und fand in ihm nicht die Unterstützung, die sie sich erhofft hat.
Ihre Entscheidung, nach Schottland zu gehen, um Abstand zu gewinnen und etwas anderes zu sehen und zu erleben konnte ich dagegen gut verstehen.
Als sie einige Zeit in Schottland war, wurde sie mir auch sympathischer, denn sie beginnt die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Aidan, der Farmer, der Fohlen aufnimmt und aufpäppelt, die von ihrer Mutter nicht angenommen wurden, gibt sich anfangs sehr verschlossen und wirkt dadurch auch etwas geheimnisvoll. Aber es kam schon deutlich bei mir an, wie aufopferungsvoll er sich um die Tiere kümmert.
Die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden ist sehr zart und beginnt eigentlich nur mit regelmäßigen Treffen, in denen sie zusammen kochen und einen Abend miteinander verbringen. Erst nach einer Weile wird mehr daraus und Aidan öffnet sich auch gegenüber Christina, denn auch er leidet unter vergangenen Ereignissen.

Gut gefallen haben mir auch die Schilderungen des kleinen schottischen Ortes und seiner Bewohner. Hier trifft Christina auf unterschiedlichste Menschen, die aber alle ihren Charme haben und liebenswert sind. So entstand auch eine gewisse Wohlfühlatmosphäre beim Lesen und ich konnte gut nachempfinden, warum sich Christina dort so wohlgefühlt hat.

Zwei kleine Kritikpunkte habe ich dennoch.
Die Trennung von Christina und ihrem langjährigen Freund erfolgt per Telefon und Nachrichten ohne eine richtige, persönliche Aussprache. Das wirkt auf mich ein bisschen befremdlich, nach allem, was die beiden durchgemacht haben.
Und dann gibt es noch eine recht dramatische Wendung in der Handlung, die so nicht vorhersehbar war. Dies führt zu einem völlig anderen Ausgang der Geschichte, als ich erwartet hatte. Dagegen ist ja grundsätzlich nichts einzuwenden, aber das war vielleicht ein bisschen zu heftig. Es gibt der Geschichte eine ganz andere Richtung aber das Ende hat mich dann doch lächelnd zurückgelassen.

In der Kurzbeschreibung wird der Roman als „bittersüße Geschichte über Liebe und Loslassen“ beschrieben und das trifft es auch.
Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, denn er behandelt daneben auch noch Vergangenheitsbewältigung, Freundschaft und Neuanfang. Mit dieser Mischung wurde ich gut unterhalten und die Geschichte von Christina und Aidan konnte mich auch berühren!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2022

deinem Schicksal kannst du nicht entgehen...

0

Wie ein Stern in dunkler Nacht von Violet Thomas
Den Leser erwartet ein bewegender Wohlfühlroman, voller Spannung und vielen Gefühlen. Er führt mich als Leser in den Norden Schottlands. Das Cover wirkt ...

Wie ein Stern in dunkler Nacht von Violet Thomas
Den Leser erwartet ein bewegender Wohlfühlroman, voller Spannung und vielen Gefühlen. Er führt mich als Leser in den Norden Schottlands. Das Cover wirkt unscheinbar und ich bin gespannt auf die Geschichte.
Ich lerne Christina kennen. Ihre kleine heile Welt ist gerade zum 2. Mal in ihrem Leben zusammengebrochen. Sie hat ihr Baby verloren...Christina ist Ärztin und für sie bricht durch die Fehlgeburt eine Welt zusammen. Sie schottet sich ab und lässt niemanden an sich heran.
Ein Anruf ihrer langjährigen Freundin Melina verändert alles. Diese ist auf der Suche nach einer Praxisvertretung für 9 Monate, da sie bei Ärzte ohne Grenzen arbeiten möchte.
Christina bricht ihre Zelte in Deutschland ab und reist in den Norden Schottlands. Es ist eine Flucht vor sich selbst und ihren Problemen. Nun arbeitet sie in der Praxis und wohnt in Melinas Wohnung. Der Farmbesitzer Aidan bringt ein verletztes Fohlen und Christina kann es retten. Zwischen beiden entwickelt sich eine zarte Verbundenheit...Hier kann Christina endlich loslassen und von ihren Fehlgeburten erzählen. Aber was bedrückt Aidan? Es dauert lange, bis Christina das Rätsel lösen kann.
Die Autorin hat unsere beiden Protagonisten gekonnt in Szene gesetzt. Beide haben es nie leicht im Leben gehabt und ihre Gefühle verbergen sie geschickt. Doch sie finden zueinander und alles könnte so romantisch und wundervoll sein, wenn nicht das Schicksal mit aller Gewalt seinen Tribut einfordert.
Kommt mit auf diese bewegte Reise in den verschneiten Norden Schottlands...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2022

Christina und Aidan

0

Christina und Aidan
Wer sich eine nette Wohlfühlgeschichte erwartet, liegt bei diesem Roman wohl falsch. Hier werden nämlich gleich ganz schön viele schwere Themen angepackt. Es ist ein eher düsteres und ...

Christina und Aidan
Wer sich eine nette Wohlfühlgeschichte erwartet, liegt bei diesem Roman wohl falsch. Hier werden nämlich gleich ganz schön viele schwere Themen angepackt. Es ist ein eher düsteres und melancholisches Werk.
Den Schreibstil fand ich klasse und der Einstieg war top. Auch die beiden Hauptfiguren Christina und Aidan mochte ich. Obwohl Christina aus dem Jammern teilweise gar nicht mehr herauskam (zu Recht!) und Aidans dunkle Seite schon sehr düster und geheimnisvoll war. Das Ende war für mich dann sehr überraschend und lieferte mir viel Stoff zum Nachdenken. Auf jeden Fall kein 08/15-Liebesroman, sondern Unterhaltung, die etwas länger im Gedächtnis haften wird.
4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2022

Tränenreich

0

Nach äußerst schmerzlichen Verlusten braucht die Ärztin Christina dringend eine Auszeit. Sie entscheidet sich für eine Praxisvertretung auf einer schottischen Insel. Dort ist ihr erster Patient kein Mensch ...

Nach äußerst schmerzlichen Verlusten braucht die Ärztin Christina dringend eine Auszeit. Sie entscheidet sich für eine Praxisvertretung auf einer schottischen Insel. Dort ist ihr erster Patient kein Mensch sondern ein kleines Pferd. Der Besitzer ist noch zurückhaltender und schweigsamer als wie es sonst Schotten zugeschrieben wird. Christina findet heraus das er genau wie sie tiefgreifende Gründe hat für sein Verhalten. Die beiden kommen sich näher und es entwickelt sich eine Liebesgeschichte.
Die Beschreibung der schottischen Landschaft und der Menschen die dort leben, macht Lust selbst dort einmal hin zu fahren. Die Menschen vor allem die männliche Hauptfigur werden meines Erachtens zu lieb beschrieben.
Die weibliche Protagonistin dagegen ist Egozentrik pur. Ich kann ihre Trauer aus eigener Erfahrung nachvollziehen. Aber wie es hier dargestellt wird ist es zu viel. Das hat für mich nichts mehr mit Verlust und Angst vor Wiederholungen zu tun. Ich kann mir vorstellen dass, besonders für Leserinnen in dieser Situation, es eine Horrorbeschreibung ist. Auch ihre Fähigkeiten sind phänomenal. Diese Beschreibungen gehen sehr weit in Richtung künstlerischer Freiheit.
Es ist alles im Zeitraffer geschrieben, deshalb lässt sich das Buch schnell und einfach lesen. Die Ereignisse ob groß oder klein werden schnell abgehandelt. Außer vielen Tränen gibt es kaum emotionale Handlungen.