Cover-Bild In unseren Herzen die Welt
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 690
  • Ersterscheinung: 08.04.2021
  • ISBN: 9783732241521
Virgil Kane

In unseren Herzen die Welt

Die Van Pelt Protokolle
Phil, Katy, Pete und Victor verbindet ein gemeinsames Schicksal. Aus ihren Blickwinkeln erfahren wir die Hintergründe zu den Ereignissen in einer Luzerner Nobelklinik. Erst nach und nach werden die Dinge von allen Seiten beleuchtet und Zusammenhänge klar.

Die Erlebnisse der handelnden Personen sind in weiten Schwüngen miteinander verwoben und kreisen wie die Schatten eines großen Windrads um ein gemeinsames Zentrum: was ist Wirklichkeit und wie kommen wir in ihr zurecht?

Die Handlung bildet die Kulisse für den Versuch, die tiefer liegenden Fragen des Lebens anzugehen. Wo liegt sie wirklich verborgen, diese Welt? In all den Dingen um uns her? In unseren Gehirnen? Oder doch in der Art und Weise wie wir fühlen, handeln und lieben?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2021

Wendepunkte

0

„In unseren Herzen die Welt“ ist das großartige Romandebüt von Virgil Kane, erschienen im Verlag Books on Demand.

Das Buch ist mir aufgefallen, weil das Cover herzerfrischend anders ist als andere Bücher. ...

„In unseren Herzen die Welt“ ist das großartige Romandebüt von Virgil Kane, erschienen im Verlag Books on Demand.

Das Buch ist mir aufgefallen, weil das Cover herzerfrischend anders ist als andere Bücher. Die Grundfarbe Rot zusammen mit der weißen Schriftfarbe fällt ins Auge. Erst auf den zweiten Blick erkenne ich das Bild. Wie aus Silberdraht geflochten, hängt ein Strichmännchen kopfüber an einem Herz.

Vier Menschen sind es, deren Geschichten erzählt werden. Sie kommen aus völlig unterschiedlichen Schichten und haben scheinbar nichts miteinander zu tun. Doch nach und nach werden Verbindungen erkennbar, die alle in ein Sanatorium in Luzern führen.

Was zunächst nach einer großen Herausforderung aussieht – immerhin ist das Buch ein Wälzer mit fast 700 Seiten, von denen die erste der vier Lebensgeschichten allein 250 Seiten einnimmt(!) – wird ganz bald zu einem fesselnden Lesevergnügen.

Für mich ist es ein literarischer Leckerbissen. Gekonnt sorgt der Autor für Abwechslung, indem er die Geschichte aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet. Sehr gut finde ich die Erzählungen aus der Ich-Perspektive, allerdings mag ich auch die persönliche Anrede. Was mich besonders fasziniert, das sind die Ereignisse, die Menschen vor solche Entscheidungen stellen, die dem Weg in die Zukunft eine völlig neue Richtung geben können. Alles klingt sehr realistisch und ist gut nachvollziehbar. Mit großem Interesse habe ich auch von den Ereignissen gelesen, die einem einfach so – wie vor die Füße geworfen – geschehen, mit denen man sich arrangieren und die man auch akzeptieren muss.

Ich könnte mit meiner Begeisterung immer noch fortfahren. So klang die Geschichte von Victor für mich zum Teil ein wenig utopisch, aber dennoch spannend!

Dass sich auch Typen in dem Buch finden, denen man wahrscheinlich überall begegnen kann, bringt zusätzliche Abwechslung. Ich denke dabei an ein Unikum wie Gandalf, der einen Platz an der Theke und scheinbar kein Zuhause hat, und der aufpasst wie ein Schießhund und zu allem seinen Senf dazugeben muss. Obwohl er ein uriger Typ ist, hat doch einiges von dem, was er sagt, Hand und Fuß!

Ich wünsche mir, dass Virgil Kane mehr solcher Geschichten aus dem Leben und über das Leben schreibt. Darum von mir eine Leseempfehlung aus vollem Herzen für dieses Buch.

Übrigens: Jetzt, am Ende meiner Buchbeschreibung, habe ich ein genaues Bild von der Illustration auf dem Cover vor mir. Dazu möchte ich allerdings nichts verraten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Sehr bewegend

0

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " In unseren Herzen die Welt " testlesen .
Autor: Virgil Kane

Handlung des Buches :
Phil, Katy, Pete und Victor verbindet ein gemeinsames Schicksal. Aus ihren ...

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " In unseren Herzen die Welt " testlesen .
Autor: Virgil Kane

Handlung des Buches :
Phil, Katy, Pete und Victor verbindet ein gemeinsames Schicksal. Aus ihren Blickwinkeln erfahren wir die Hintergründe zu den Ereignissen in einer Luzerner Nobelklinik. Erst nach und nach werden die Dinge von allen Seiten beleuchtet und Zusammenhänge klar.

Die Erlebnisse der handelnden Personen sind in weiten Schwüngen miteinander verwoben und kreisen wie die Schatten eines großen Windrads um ein gemeinsames Zentrum: was ist Wirklichkeit und wie kommen wir in ihr zurecht?

Die Handlung bildet die Kulisse für den Versuch, die tiefer liegenden Fragen des Lebens anzugehen. Wo liegt sie wirklich verborgen, diese Welt? In all den Dingen um uns her? In unseren Gehirnen? Oder doch in der Art und Weise wie wir fühlen, handeln und lieben?

Mein Fazit :
Das Buch " In unseren Herzen die Welt " von Virgil Kane war leserisch eine Herrausforderung für mich. Mir war garnicht bewusst das es fast 700 Seiten sind. Manchmal wird es dann langweilig , weil die einzelnen Handlungen zu langatmig erzählt werden. Der Autor läßt 4 Hauptprotagonisten : Pete , Phil , Victor und Katy ihre Geschichte in der Ich -Form erzählen. Ich war gespannt um welche Themen es im einzelnen geht und wie der Autor diese Mammutaufgabe gelöst hat. Fragen des Lebens extrem ehrlich beantwortet, regt dieses Buch zum Nachdenken an.

In dem Roman " In unseren Herzen die Welt " erzählen auf über 680 Seiten 4 Menschen ihre tragische Lebensgeschichte. Vorallem sind alle irgendwie miteinander verbunden. Jeder der vier Charaktere wird vom Leben gebeutelt Die Geschichten sind beeindruckend, sehr autentisch erzählt, sehr emotional und zum Teil sehr traurig.
Die Hauptprotagonisten Phil , Katy, Victor und Pete , erzählen ihre Geschichte mit sehr viel Gefühl und sehr autentisch .Geschichten die das Herz berühren und unter die Haut gehen. Wir tauchen ein in die unterschiedlichen Interessen, Lebensweisen und Komplexität der Denkweisen.

Die verschiedenen Charaktere gefallen mir sehr gut. Katy die mit Victor eine Liebesbeziehung anfängt und schwanger wird. Dieser ist zwar verlobt, aber die Liebe zu Katy ist stärker. Nach einem grausamen Unfall ist Victor nur noch eine lebende Leiche. Auf Grund seiner virtuellen Welt die er erschaffen hat, kann er noch über Jahre hin ein Leben an Maschinen führen. Interessant Ist, wie weit die Technik schon fortgeschritten ist in der Geschichte.
Victor ist der reiche Schnösel aus gutem Hause der sich erstmal finden muss, gewohnt ist alles zu bekommen was er will und keine Rücksicht nimmt auf andere. Bis er Katy kennenlernt.
Katy ist die bisschen naive, ihre zurückhaltende Art und Weise finde ich super, sie ist besonnen und sehr emotional. Und sie liebt Victor über alles.
Pete und Phil haben eher Nebenrollen , die sie sehr gut ausfüllen.Geschickt hat der Autor Wendungen eingebaut,.So das die Handlung bis zum Schluß spannend verlief.

Der Schreibstil des Autors ist autentisch, sehr flüssig und leicht verständlich. Man wird schnell in die Geschichte eingesogen und kann sich dem Charme des Buches nicht mehr entziehen. Die ersten beiden Kapitel sind sehr lang , aber machen den Kern der Story aus. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten die ganze Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2019

Ein grandioser und äußerst komplexer Debutroman

0

Mit "In unseren Herzen die Welt" ist dem Autor Virgil Kane ein zwar (noch) fiktiver, jedoch sehr aktueller und komplexer Roman gelungen.

Es gibt 4 Protagonisten (Phil, Katy,Pete und Victor) aus deren ...

Mit "In unseren Herzen die Welt" ist dem Autor Virgil Kane ein zwar (noch) fiktiver, jedoch sehr aktueller und komplexer Roman gelungen.

Es gibt 4 Protagonisten (Phil, Katy,Pete und Victor) aus deren Sicht ihr Leben vor und nach einer mehr als tiefgreifenden Veränderung erzählt wird.
Das Buch gliedert sich in 5 Abschnitte, das heißt, es gibt keine Kapitel im üblichen Sinne, was bei fast 700 Seiten auf den ersten Blick eine Herausforderung darstellte. Durch den angenehmen Schreibstil des Autors bewahrheitete sich meine Befürchtung diesbezüglich zum Glück nicht, ich flog nur so durch die Seiten.

Die Komplexivität des Buches zu beschreiben ist schier unmöglich.
Es stellen sich während des Lesens unendlich viele Fragen:
Wie wollen wir leben?
Was bringen wir in Beziehungen ein?
Was erdulden wir aus Liebe?
Wie weit würden wir gehen um unsterblich zu werden?
Wie ehrlich sind wir zu uns selber und demzufolge dann auch zu anderen Menschen?
Was machen die schon vorhandenen virtuellen Möglichkeiten mit uns Menschen?

Es macht Spass sich mit diesen ganzen Fragen, die wir häufig verdrängen und nur am Rande die Möglichkeiten mitbekommen, auseinaderzusetzen.
Gleichzeitig machte mich das Buch auch sehr nachdenklich und ich mag mir gar nicht ausmalen, was in naher und auch fernerer Zukunft die Virtualität an Veränderungen für die Menschen bringen kann und wird.

Ich kann dieses Buch, auch in philosophischer Hinsicht nur empfehlen und geben diesem Debut-Roman gerne 5 Sterne.