Cover-Bild Totengräbers Tagebuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hirnkost
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 374
  • Ersterscheinung: 15.06.2019
  • ISBN: 9783947380930
Volker Langenbein

Totengräbers Tagebuch

»Ehre, wem Ehre gebührt – und das sind vor allem die Toten.«

Wie ist es, jeden Tag mit dem Tod umzugehen? Wie fühlt es sich an, die Trauer der Hinterbliebenen zu spüren? Was macht eigentlich ein Totengräber jeden Tag?

»Totengräbers Tagebuch« ist die Geschichte eines Mannes, der viele Jahre als Totengräber arbeitete, der an dieser Aufgabe wuchs und fast scheiterte. Es sind Geschichten vom täglichen Leben und Sterben, erzählt von einem Mann, der all das selbst
erlebte und spürte.

Zu erzählen hat ein Totengräber auf jeden Fall genug ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 1 Regal.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Respekt

0

Ein interessantes und aufschlussreiches Buch.

Volker Langbein, genannt Rusty, gibt uns nicht nur einen tiefen Einblick in das Schaffen eines Totengräbers, sondern lässt den Leser auch in ein Stück weit ...

Ein interessantes und aufschlussreiches Buch.

Volker Langbein, genannt Rusty, gibt uns nicht nur einen tiefen Einblick in das Schaffen eines Totengräbers, sondern lässt den Leser auch in ein Stück weit in sein Leben mit eintauchen. Seine Vergangenheit als Kleinkrimineller wird für ihn zu einer nicht mehr vorstellbaren Zeit seines Lebens. Sein Ziel wird es von Jahr zu Jahr mehr, den Mitmenschen mit Anstand und Respekt und vor allem Mitgefühl zu begegnen. Seinen rauen Charme behält Rusty jedoch bei. Das Hat die Lektüre trotz des schweren Themas für mich oft sehr unterhaltsam gemacht. Ich konnte beim Lesen schmunzel und auch lachen, brauchte aber stellenweise schon auch mal ein Taschentuch. An den Stellen wo Pietät angebracht ist, vermittelt der Autor diese und lässt einem beim Lesen das Gefühl aufkommen, nicht voyeuristisch sondern anteilnehmend an der Geschichte in gewisser Weise teilhaben zu können. Nachdem ich das Buch durch hatte dachte ich - Respekt für Rusty und seine Kollegen, stellvertretend für alle Menschen, welche im Bestattungsgewerbe und drum herum tätig sind.

Eine absolute Leseempfehlung von mir.