Cover-Bild Disney – Villains 4: Das Geheimnis der Dunklen Fee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 05.03.2020
  • ISBN: 9783551280367
Walt Disney, Serena Valentino

Disney – Villains 4: Das Geheimnis der Dunklen Fee

Das Märchen von Dornröschen
Ellen Flath (Übersetzer)

Die Geschichte von Dornröschen wird erzählt, als handele es sich um einen bösen Traum: Die Prinzessin trifft ihren Prinzen im Wald. Sie findet heraus, dass sie von einer dunklen Fee verflucht wurde, sich ihren Finger an einer Spindel stechen und in einen ewigen Schlaf zu fallen. Ihre drei guten Feen können den Fluch nur mildern. Aber die Macht des Guten hält an und ihr Held erweckt die Prinzessin mit einem Kuss. Und doch ist dies nur die halbe Wahrheit. Was ist mit der dunklen Fee? Warum verflucht sie die unschuldige Prinzessin? Was führte dazu, dass sie so voller Bosheit, Wut und Hass wurde?

Spannend neu erzählte Version des Dornröschen-Märchens.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2020

Eine missverstandene Fee?!

0

In dem 4. Teil der Anthologie der Disney Villains geht es dieses Mal um Maleficent.
Da die Geschichten miteinander verwoben sind, empfiehlt es sich, die vorherigen Teile zu lesen.
Das Buch steht in keinerlei ...

In dem 4. Teil der Anthologie der Disney Villains geht es dieses Mal um Maleficent.
Da die Geschichten miteinander verwoben sind, empfiehlt es sich, die vorherigen Teile zu lesen.
Das Buch steht in keinerlei zusammen Hang mit den beiden Disney Filmen über Maleficent und bezieht sich größtenteils auf die Vorgeschichte von Ihr.

Wer, wie ich, die Filme vorab gesehen hat, wird am Anfang eventuell seine Schwierigkeiten haben, sich in die Geschichte einzufühlen. Denn man hat ja bereits ein Bild von der Vorgeschichte und das Buch nimmt kein Bezug darauf.
Wer sich aber erst einmal darauf einlässt, wird viel Freude mit dieser Geschichte haben.
Wie zu erwarten haben auch hier wieder die verdrehten Schwestern Ihre Finger ein Stückweit im Spiel.
Wieder einmal erfahren wir auch mehr über Circe und Ihre verdrehten Schwestern in diesem Buch. Hier wird dieses Mal der Fokus stärker gesetzt. Prinzessin Tulip und Nanny sind ebenfalls wieder mit von der Partie, jedoch ist die Rolle der Prinzessin eher nebensächlich. Auch Prinzessin Aurora darf natürlich nicht in dieser Geschichte fehlen, jedoch ist Ihre Rolle jedem bekannt. Sie schläft.

Die Umsetzung der Vorgeschichte von Maleficent und wieso so Sie zu der bösen Fee wurde, ist größtenteils nachvollziehbar. Während des Lesens, kam das ein oder andere Mal Wut in mir auf, denn Maleficent war nicht von Anfang an böse und wurde nicht immer fair behandelt.

Die Geschichte hat mich daher ein Stückweit berührt.
Der Schreibstil ist wie zuvor "märchenhaft" und man springt klar Erkennbar häufig in der Zeit vor und zurück, da die Geschichte in der Vergangenheit und Gegenwart spielt.

Alles in allem ist die Vorgeschichte mit winzigen Abzügen ( manche Aspekte oder Charaktereigenschaften fande ich eher unpassend), sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

<3

0

Nie waren die Disney-Bösewichte beliebter als jetzt. Schluss mit Kleidern, Pastell und Prinzen.

Maleficent, die Böseste der Bösen. Schon immer zählte sie zu meinen liebsten Bösewichten. Denn so böse ...

Nie waren die Disney-Bösewichte beliebter als jetzt. Schluss mit Kleidern, Pastell und Prinzen.

Maleficent, die Böseste der Bösen. Schon immer zählte sie zu meinen liebsten Bösewichten. Denn so böse und grausam sie auch war, so vielschichtig und mysteriös waren ihre Beweggründe. Meine liebste Bösewichtin und endlich hört man ihre Geschichte.

Ich habe mich besonders auf diese gefreut und wurde nicht enttäuscht. Wie auch schon die vorherigen Teile kam ich super gut durch das Buch. Es war spannend, gut geschrieben und passte auch ganz wunderbar zu dem Märchen das man als Dornröschen aber auch der neuen Realverfilmung von Maleficent kannte.

Hin und wieder war es etwas langatmig aber nie so, dass man sich wirklich gelangweilt hat. Ich mag ganz besonders die Thematik über Zugehörigkeit, Mobbing, Hass und Wut.

Auch hier wird wieder gezeigt, keiner kommt böse auf die Welt. Es sind die Umstände die uns zu dem machen was wir sind. Manche bekommen den Prinzen und andere bekommen nur Hohn und Spott.

Alles in allem ist das hier wohl mein liebster Teil aus der Reihe. Ich fand ihn tiefsinnig und lehrreich, was jedes gute Märchen vermitteln sollte. Ebenso kam ich gut durch das Buch durch und obwohl ich hin und wieder an ein paar Sätzen gestolpert bin, ist es allem in allem ein wirklich gutes Buch.

Ich muss sagen, ich bin wirklich total Happy über die Villains-Reihe und freue mich schon sehr auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

.........

0

Das Geheimnis der Dunklen Fee ist Band 4 der Disney Villains Reihe von Serena Valentino. Ich fand schon als Kind die Bösewichte in den Disney Filmen sehr interessant und habe mich deswegen sehr auf diese ...

Das Geheimnis der Dunklen Fee ist Band 4 der Disney Villains Reihe von Serena Valentino. Ich fand schon als Kind die Bösewichte in den Disney Filmen sehr interessant und habe mich deswegen sehr auf diese Reihe gefreut. Doch da ich als Kind die Dornröschen Disney Version nicht so spannend fand, hatte ich kaum Interesse an Malefiz. Bis es dann die Realverfilmung gab, danach war mein Interesse groß an dieser bösen Fee, die doch gar nicht so böse ist wie erst gedacht.


Die Aufmachung des Buches ist wieder klasse, man hat dieses wunderschöne Bild von Malefiz, und auf der Rückseite sieht man die andere Version, den feuerspeienden Drachen. So passt Band 4 auch optisch zu seinen Vorgängern.


Auch der Aufbau ist wieder ähnlich. Es geht nicht nur um Malefiz, sondern auch um die verdrehten Schwestern, Schneewittchen und einige andere Feen. So wie einige Charaktere, die sich durch die vorhergegangenen Bände so angesammelt haben. Dies mag vielleicht den ein oder anderen enttäuschen, weil man sich eine Geschichte über Malefiz und Aurora erhofft. Es aber auch viele andere Handlungsstränge bzw. Charaktere gibt, die im Fokus stehen. Dies muss einem vor dem Lesen bewusst sein, sonst wird man durch die falschen Erwartungen enttäuscht.


Da ich dieses Konzept schon von Ursula kannte, bin ich mit den richtigen Erwartungen an die Geschichte gegangen und wurde so nicht enttäuscht. Ich muss aber ganz klar sagen, dass für mich der Handlungsstrang in dem es um Malefiz ging, sei es aktiv oder passiv, der spannendste war. Diesen habe ich wahnsinnig gerne gelesen und fand es sehr interessant, welche Geschichte die Autorin ihr zugedacht hat. Sie tat mir auch immer wieder so wahnsinnig Leid, ich habe mich beim Lesen richtig geärgert, wie gemein die anderen zu ihr waren.


Leider fand ich die Geschichte zu Beginn etwas zäh, es gab einige Wiederholungen in Bezug auf die vorherigen Bände. Dies mag hilfreich sein, wenn schon viel Zeit zwischen dem Lesen dieser lag, was aber bei mir nicht der Fall war. Und der Handlungsstrang um die verdrehten Schwestern / Circe konnte mich nicht so fesseln.


Auch in diesem Band zeigt Serena Valentino wieder schön und deutlich auf, wie der Disney Bösewicht denn Böse wurde und das nicht alles immer Schwarz oder Weiß ist. Malefiz Werdegang war für mich gut verständlich und zeigt wiedermal, welche folgen Mobbing haben kann. Der Schreibstil der Autorin ist ein bisschen speziell, vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, aber manche Sätze wirken abgehackt, nicht so schön rund, wie man es sonst beim Lesen gewohnt ist. Daran habe ich mich aber schon bei den Vorgängern gewöhnt, weswegen ich es hier nicht kritisch wahrgenommen habe.

4,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Die Geschichte von Maleficent!

0

Fangen wir mal beim Cover an, welches ein absoluter Traum ist und mich magisch angezogen hat, ein wahrer Eyecatcher.
Da ich ein großer Fan der Verfilmung von Maleficent bin, musste dieses Buch unbedingt ...

Fangen wir mal beim Cover an, welches ein absoluter Traum ist und mich magisch angezogen hat, ein wahrer Eyecatcher.
Da ich ein großer Fan der Verfilmung von Maleficent bin, musste dieses Buch unbedingt bei mir einziehen.
Die Geschichten von Disney fand ich schon immer faszinierend, besonders das von Dornröschen.
Und immer habe ich mich gefragt, was geschehen ist, dass die dunkle Fee so böse geworden ist.
Mit diesem Buch bekam ich endlich meine Antworten.
Leider kenne ich die Vorgänger dieser Reihe nicht und musste feststellen, dass es doch besser ist, diese vorher gelesen zu haben, denn immer wieder tauchen hier Namen und Anspielungen aus den vorherigen Bänden auf.
Das war für mich etwas verwirrend und ich hatte Schwierigkeiten, manche Charaktere zuzuordnen.
Trotzdem konnte mich die Handlung begeistern und ich habe gut in die Geschichte gefunden.
In diesem Teil erfährt man die Geschichte von Maleficent, wie sie aufwächst, ihre dunkle Seite entwickelt, letztendlich zur bösen Fee wird und die Prinzessin verflucht.
Man lernt sie zu verstehen, denn letztendlich war auch sie nur ein kleines Mädchen, das geliebt werden wollte.
Und so hat sich die ganze Enttäuschung und der Schmerz, den sie erfuhr, in Hass verwandelt.
Man bekommt einen völlig neuen Einblick in die Märchenwelt von Maleficent und ihrer Vergangenheit, mit der ich nicht gerechnet hätte und viele offene Fragen wurden geklärt.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig und angenehm zu lesen.
Sehr detailreich, bildlich und märchenhaft werden die Umgebungen und Handlungen dargestellt, was mir sehr gut gefallen hat.
Alles in allem ein spannendes Buch voller Magie, was mich sehr überrascht und gut unterhalten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Besser als Band 2 & 3

0

Die Geschichte von Dornröschen fand ich noch nie sonderlich ansprechend. Auch die Disney Verfilmung war mir ein bisschen zu altbacken. Erst mit der Realverfilmung von Meleficent konnte die Märchenadaption ...

Die Geschichte von Dornröschen fand ich noch nie sonderlich ansprechend. Auch die Disney Verfilmung war mir ein bisschen zu altbacken. Erst mit der Realverfilmung von Meleficent konnte die Märchenadaption bei mir punkten. Deshalb bin ich sehr überrascht, das auch Serena Valentinos Version der Dunklen Fee, eher in die Richtung von Maleficent geht. Beim lesen konnte ich doch ein paar Ähnlichkeiten zur Realverfilmung erkennen. Für mich war das ein sehr positiver Aspekt und ich kann sagen, das mir dieser Band der Reihe sehr gut gefallen hat. Bei dem zweiten sowie dem dritten Teil wurde ich ja leider maßlos enttäuscht, musste aber durch meine Märchensucht auch dem vierten Band eine Chance geben und bin froh, das dieser wieder etwas an Band 1 anschließen konnte und mich gut unterhalten hat.

Melefiz steht in der Geschichte natürlich im Vordergrund, aber mir ist vorher schon aufgefallen, das die Märchenwelt von Serena im Allgemeinen auf dem Märchen Dornröschen aufbaut. Zumindest hatte ich das Gefühl, das Malefiz und auch die Feen einen Wichtigen teil in allen Bänden spielen.

Die Adaption zeigt nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Vergangenheit der Dunklen Fee, dort wird schnell klar, was dafür verantwortlich ist, das sie böse wurde. Ich würde schon fast sagen, das ihre Geschichte als gutes Beispiel für "So geht es nicht" zum Thema Mobbing dient. Denn nichts anderes ist es. Also beinhaltet diese Geschichte auch einen positiven Lerneffekt für seine Leser.

Ein bisschen negative Kritik gibt es aber auch hier. Der Schreibstil ist wieder etwas abgehackt. Ich hatte immer noch das Gefühl, das beim übersetzen entweder etwas schiefgelaufen ist oder aber die Autorin einfach einen seltsamen Schreibstil hat. Mit gefällt dieser jedenfalls nicht. Einige zusammenhänge kamen mir zu gezwungen rüber und wirkten so als wären sie auf biegen und brechen eingebaut um die Spannung zu heben oder die Handlung auszuschmücken. Trotzdem hat mir die Hintergrundgeschichte gut gefallen und ich bin froh die Reihe nicht aufgegeben zu haben.

Fazit: Die Geschichte der Dunklen Fee macht Mut und ist traurig zugleich, sie macht deutlich, das es manchmal nur ein falsches Wort braucht um ein Leben zu zerstören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere