Cover-Bild Der Mann, der vom Himmel fiel
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 22.06.2022
  • ISBN: 9783257612783
Walter Tevis

Der Mann, der vom Himmel fiel

pociao (Übersetzer), Roberto de Hollanda (Übersetzer)

Thomas Jerome Newton ist ein geheimnisvoller Mann. Wie aus dem Nichts taucht der seltsame Fremde in Kentucky auf und scheint eine Mission zu haben. Mit neuartigen Technologien verdient er in kurzer Zeit Millionen und zieht dabei viel Misstrauen auf sich – aber auch das Interesse des Wissenschaftlers Nathan Bryce und der jungen Betty Jo. Während sie schnell Gefühle für Newton entwickelt, fragt sich Nathan, ob hinter dem Unbekannten mehr steckt, als auf Anhieb zu erkennen ist. In der Neuübersetzung von pociao und Roberto de Hollanda.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2022

Visionär

0

Thomas Jerome Newton, Nathan Bryce und Betty Jo sind die drei Hauptpersonen dieses Romans. Newton ist buchstäblich vom Himmel gefallen in einem kleinen Raumschiff. Er wurde von einem anderen Planeten als ...

Thomas Jerome Newton, Nathan Bryce und Betty Jo sind die drei Hauptpersonen dieses Romans. Newton ist buchstäblich vom Himmel gefallen in einem kleinen Raumschiff. Er wurde von einem anderen Planeten als Abgesandter ausgeschickt, um ... Ja was? Die Erde zu erobern, der Erde zu helfen? Aber da will ich jetzt nicht spoilern.

Jedenfalls ist Newton, was die Wissenschaft angeht, den Menschen überlegen und sorgt durch neue Erfindungen dafür, dass er in kurzer Zeit ein reicher Mann wird. Mit Bryce und Betty Jo hat er dabei den meisten Kontakt, da er sich ansonsten von den Menschen möglichst fern hält und versucht, als Mensch und nicht als Außerirdischer zu erscheinen.

Der Roman erschien in Erstauflage bereits 1963. Er spielt in den Jahren 1985 bis 1990. Also war er damals ein Science Fiktion Roman. Es ist frappierend, wieviel Walter Tevis damals vorausgesehen hat, was den Umgang der Menschen mit ihrer Erde angeht. Aber auch, was die politische Ebene angeht, hat er sich damals schon als Visionär betätigt. Vieles kommt sogar unseren heutigen Verhältnissen beängstigend nah.

Ein Buch, dessen Lektüre ich nur empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2022

sehr ansprechend und fundiert

0

Da kommt ein eher unspektakuläres Büchlein daher und hat es in sich. Ohne großes Aufsehen landet ein fremdes Raumschiff auf unserer Erde. Ein Fremder ist gut auf unsere Lebensweise vorbereitet. Allerdings ...

Da kommt ein eher unspektakuläres Büchlein daher und hat es in sich. Ohne großes Aufsehen landet ein fremdes Raumschiff auf unserer Erde. Ein Fremder ist gut auf unsere Lebensweise vorbereitet. Allerdings hat er körperliche Probleme mit unseren Druck- und Lichtverhältnissen. Darauf konnte sein Körper nicht optimal vorbereitet werden. Er beginnt mit Vorbereitungen für den Bau eines Raumschiffes. Mit diesem sollen die hochentwickelten Lebewesen von seinem Planeten, der restlos ausgebeutet ist, auf unsere Erde geholt werden. Man kann die Parallelen zum Umgang der Menschheit mit unserer Erde zweifellos erkennen. Die Probleme und Erfolge des Mannes werden fundiert, ruhig und einleuchtend geschildert. Aber auch Sympathien zu Menschen, die sich allerdings ganz langsam aufbauen, sind mitbestimmend für die Entwicklung. Als jedoch die Regierung und Sicherheitsorgane auf Thomas Jerome Newton aufmerksam werden, beginnen die vorhersehbaren Untersuchungen. Newton ist lange inhaftiert. Bei einer Untersuchung werden seine Augen so stark verletzt, dass er fast blind ist. Jetzt setzt bei ihm der Prozess des Aufgebens ein. Den Plan für die Rettung seines Volkes gibt er auf. Er wird sogar zum Trinker. Als er nach längerer Zeit einen seiner wenigen Freunde trifft, bietet dieser ihm Hilfe an. Newton scheint zuzustimmen. So hat das Ende dieses Romans doch noch einen kleinen Lichtblick. Newton ist nicht ganz alleine. Ein wenig hat mich der Fluss der Handlung an Stanislaw Lem erinnert. Seine Romane haben mich als junge Frau gefesselt. Auch hier waren nicht Action, sondern fundierte Möglichkeiten der Grundtenor. Womit auch gesagt ist, dass mir „Der Mann der vom Himmel fiel“ ausnehmend gut gefallen hat.
Allerdings habe ich noch eine Frage. Tevis ist 1928 geboren. Er hat im Zweiten Weltkrieg gedient (lt. Information auf der Innenseite). Dieser war 1945 doch zu Ende. Da war Tevis erst 17 Jahre alt. War er wirklich im Krieg eingesetzt?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2022

Bizarre, außergewöhnliche Geschichte

0

Dies ist die Geschichte von Thomas Jerome Newton, einem Außerirdischen, der zur Erde reist, um seine sterbende Rasse zu retten. Es handelt sich um einen untypischen Science-Fiction-Roman, denn für die ...

Dies ist die Geschichte von Thomas Jerome Newton, einem Außerirdischen, der zur Erde reist, um seine sterbende Rasse zu retten. Es handelt sich um einen untypischen Science-Fiction-Roman, denn für die Handlung selbst hätte es keinen Unterschied gemacht, ob Newton vom Mond oder aus dem tiefen Kentucky kommt. Newtons Geschichte ist die eines entfremdeten Wesens, das von seinem Elfenbeinturm herunterkommt und erkennt, wie die Welt wirklich ist und wie ihre Bewohner sind. Newton lernt viel von uns, Gutes und Schlechtes, aber am Ende ist es unsere Unwissenheit, die das meiste Gewicht hat und uns zu diesem vorhersehbaren Ergebnis führt. Tevis macht nicht wirklich einen Science-Fiction-Roman, er benutzt einfach ein Mittel, um eine Geschichte attraktiver zu machen, die letztlich von uns handelt, von unseren Besessenheiten und dem, was uns am Leben hält. Es ist eine bizarre, außergewöhnliche Geschichte, aber ich würde sie nicht jedem empfehlen, da man als Science-Fiction-Fan vielleicht doch ein wenig enttäuscht sein könnte.

Veröffentlicht am 27.06.2022

Spannend und anrührend

0

Walter Trevis ist ein Autor mit ungewöhnlichen Ideen, und offensichtlich ein Spezialist dafür, die Situation von Ausnahmemenschen einfühlsam in Szene zu setzen. Nicht nur das, er kann sich auch in Aliens ...

Walter Trevis ist ein Autor mit ungewöhnlichen Ideen, und offensichtlich ein Spezialist dafür, die Situation von Ausnahmemenschen einfühlsam in Szene zu setzen. Nicht nur das, er kann sich auch in Aliens einfühlen, wie man hier lesen kann.

Ein Mann vom Planeten Anthena kommt auf die Erde und hat eine Mission. Er ist den Menschen intellektuell weit überlegen, versucht sich anzupassen und lässt sich dann aber vom allzu Menschlichen vereinnahmen, ein einsamer Alien mit Heimweh in der Zwickmühle. Das ist eine hoch spannende Geschichte, sogar eine Tragödie, die einen mitnimmt und viele Denkansätze liefert.

Der Planet Anthena ist am Ende, ausgetrocknet, sind wir auf dem gleichen Weg und wollen es nicht hören? Und wie sollte man damit umgehen, wenn man auf tatsächlich Aliens treffen würde?

Dieses Buch wurde in den 60er Jahren geschrieben und kommt einem trotzdem sehr aktuell vor. Es liest sich leicht und hat Sogwirkung, obwohl gar nicht so viel passiert. Mir hat es sehr gefallen.

Eine ungewöhnliche Geschichte, die anrührt, einfühlsam und spannend geschrieben, mit ein paar winzigen Längen.

Ich muss jetzt unbedingt noch die Verfilmung sehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere