Cover-Bild Poldark - Abschied von gestern

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.07.2016
  • ISBN: 9783548287942
Winston Graham

Poldark - Abschied von gestern

Roman
Gisela Stege (Übersetzer)

Cornwall 1783-1787

Der Krieg in Nordamerika ist vorbei, doch als Ross Poldark in seine Heimat zurückkehrt, ist nichts, wie es war. Er hat alles verloren: Sein Vater ist tot, sein Besitz heruntergekommen und Elizabeth, die er heiraten wollte, ist mit seinem Cousin Francis verlobt. All seine Bemühungen, Elizabeth doch noch umzustimmen, sind vergeblich. Er verliert jegliches Interesse am Leben. Und dann begegnet er einem Mädchen mit dem Namen Demelza. Sie ist arm und nicht aus seiner Welt. Seine Familie ist entsetzt, doch sie wird sein Leben für immer verändern ...

»Vom unvergleichlichen Winston Graham …, der all das hat, was die anderen haben, und dann noch eine ganze Menge mehr« The Guardian

Der erste Roman der großen Poldark-Saga

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2020

Ganz okay, -aber nicht der Werbekampagne angemessen

0

Das Cover finde ich extrem kitschig bis melodramatisch, es erinnert an Groschenromane und zeigt überdies einen schwarzhaarigen jungen Mann, obwohl der Protagonist mit kupferfarbenen Haaren beschrieben ...

Das Cover finde ich extrem kitschig bis melodramatisch, es erinnert an Groschenromane und zeigt überdies einen schwarzhaarigen jungen Mann, obwohl der Protagonist mit kupferfarbenen Haaren beschrieben wird. Den englischen Originaltitel "Ross" hätte man besser beibehalten sollen. Davon abgesehen, handelt es sich hier um den Auftaktband einer jahrzehntealten Familiensaga, die mit einem Prolog beginnt, in dem Joshua Poldark seinen Bruder kommen ließ, um ihn zu bitten, Jonathan Chynoweth zu ihm zu schicken, dessen Tochter Elizabeth mit Joshuas Sohn Ross schon seit dem Kindesalter befreundet war. Er fühlte sein Ende herannahen und wünschte sich, dass die beiden zusammen glücklich würden. Joshua starb kurz darauf, im März 1783. Das eigentliche Buch handelt dann von den Gegebenheiten, die Ross nach seiner Rückkehr aus Amerika, wo er im Unabhängigkeitskrieg kämpfte und schwer verletzt wurde, vorfindet und wie er darauf reagiert.
Der Schreibstil ist unkompliziert lesbar, die Geschichte recht spannend. Gewünscht hätte ich mir allerdings ein Personenregister, denn vor allem zu Beginn sind es doch eine ganze Menge Namen, die es da einzuordnen und auseinander zu halten gilt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2018

Spannender Beginn einer historischen Saga

0

Ross Poldark war in Nordamerika im Krieg und als er in seine Heimat in Cornwall zurückkommt ist für ihn alles anders als vor dem Krieg. Er kommt in ein trostloses Heim, denn sein Vater ist gestorben. Die ...

Ross Poldark war in Nordamerika im Krieg und als er in seine Heimat in Cornwall zurückkommt ist für ihn alles anders als vor dem Krieg. Er kommt in ein trostloses Heim, denn sein Vater ist gestorben. Die Frau, die er vor dem Krieg geliebt hat, steht bei seiner Rückkehr kurz vor der Heirat mit seinem Cousin. So vergräbt Ross sich in die Arbeit und versucht, sein Haus und die Ländereien wieder ordentlich hinzubekommen. Als er eines Tages auf einem Markt Vieh kauft, bekommt er es mit, wie ein Mädchen von einigen Jungen geschlagen wird. Er nimmt das Mädchen als Küchenmädchen mit zu sich und sie fügt sich gut in den Haushalt ein.

Man merkt in dem Buch die Wandlung Demelzas von einem Mädchen hin zu einer jungen Frau, die später dann ihren Arbeitgeber Ross Poldark sogar heiratet. Auch bei ihm merkt man die Veränderung in der Wahrnehmung seines Küchenmädchens. Anfangs wird Demelza von ihm nur "das Kind" genannt und später wird sie seine Vertraute und schließlich seine Frau. Allgemein werden die Charaktere in diesem Buch sehr gut beschrieben und auch wenn man das Handeln nicht immer nachvollziehen kann, so wird man gerade mit den Hauptcharakteren doch sehr schnell warm.

Die ganze Geschichte ist in dieser alten Sprache geschrieben und ich muss sagen, dass mir hier die Arbeit der Übersetzerin gut gefällt, denn eine gute Übersetzung ist in so einem Fall für mich sehr wichtig auch für das richtige Verständnis des Buches. Durch die alte Sprache gelang es mir noch einmal mehr, in die Geschichte richtig einzutauchen und sie mitzuerleben. Ich bin froh, dass die Geschichte um Ross und Demelza Poldark hier noch nicht zu Ende erzählt ist, sondern dass ich direkt mit dem nächsten Band weitermachen kann.

Veröffentlicht am 20.06.2018

Ein interessanter Auftakt der Poldark Saga, der Lust auf mehr macht.

0

Hierbei handelt es um den ersten Band der Poldark Saga.
Bereits der Prolog hat mir sehr gut gefallen. Danach geht es damit weiter , als Ross zurückkehrt.
Und ich muss sagen, anfangs war ich erstmal etwas ...

Hierbei handelt es um den ersten Band der Poldark Saga.
Bereits der Prolog hat mir sehr gut gefallen. Danach geht es damit weiter , als Ross zurückkehrt.
Und ich muss sagen, anfangs war ich erstmal etwas verwirrt, aber mich habe auch ungute Ahnungen beschlichen.
Ross Poldark als Person gefällt mir sehr gut. Er ist hart im nehmen und geht auch an den schlimmsten Tiefschlägen nicht zugrunde. Denn man muss ganz ehrlich sagen, bei dem was er erlebte, zerbricht man entweder oder gewinnt an Stärke.
Er kehrt aus dem Krieg zurück, um dann zu sehen, daß sein Vater tot, der Besitz verwahrlost und die geliebte Frau auch noch weg ist.
Nicht einfach, auch für Ross nicht.
Besonders am Anfang habe ich sehr mit ihm mitgelitten. Ich konnte das Ganze selbst kaum glauben. Vor allem konnte ich Elizabeth einfach nicht verstehen.
Ross´ Traurigkeit und Kummer, aber auch seine Wut und sein Schmerz sind wirklich sehr gut spürbar, was ihn mir auch als Mensch nähergebracht hat.
Doch wird es für Ross besser werden?
Als die junge Demelza in sein Leben tritt, nimmt alles eine Wende.
Eine Wende , die von vielen Emotionen durchzogen ist.
Demelza hat in mir sofort den Beschützerinstinkt geweckt. Sie tat mir so unglaublich leid.
Interessant war für mich , wie sich danach alles entwickelt hat, denn es war nicht abzusehen.
Ich fand es auch sehr schön zu sehen, wie man damals gelebt hat und wie alles so vonstatten ging.
Schlussendlich ist es ein interessanter Auftakt, der recht vielversprechend ist. Mitunter kamen für mich jedoch auch ein paar Längen zustande.
Ich empfand alles als sehr drückend und trostlos.Doch gleichzeitig konnte ich auch Leben und die Intensität der Umgebung spüren.
Ein Buch das recht viele Facetten hat und Stück für Stück interessanter wird.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Ross, was ihm mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, besonders gut hat mir auch Verity gefallen.
Einige von ihnen bleiben jedoch noch etwas blass.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist drückend, schwermütig und auch etwas trostlos.
Der Schreibstil ist stark einnehmend und miteißend gehalten. Der Autor hat dabei eine etwas gewöhnungsbedürftige Art zu schreiben, bei der ich mich anfangs etwas schwer getan hab. Es ist etwas gehoben und sehr wortreich, was aber wirklich sehr gut zur damaligen Zeit passt.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Veröffentlicht am 14.09.2017

Ein Klassiker des 18. Jahrhundert - im 20. Jahrhundert geschrieben

0

Das perfekte Buch für jeden Jane Austen Fan, der sich nach weiteren Büchern aus dem 18. Jahrhundert sehnt in einer einfach gehaltenen Sprache, wobei natürlich dennoch auf die Historie geachtet wurde und ...

Das perfekte Buch für jeden Jane Austen Fan, der sich nach weiteren Büchern aus dem 18. Jahrhundert sehnt in einer einfach gehaltenen Sprache, wobei natürlich dennoch auf die Historie geachtet wurde und Neumodernes wie Handys etc natürlich nicht existieren, stattdessen aber Reiter,... In "Poldark" geht es nun inhaltlich ebenfalls um Familienfehden im 18. Jahrhundert, die natürlich im Happy End enden, jedoch hier mit einem teilweise offenen Ende, da es noch sechs weitere Nachfolgewerke gibt. Inhaltlich will ich nicht zu viel verraten, nur dass es am Anfang mit einer traurigen Geschichte beginnt, da der Protagonist seinen Vater verliert und seine Freundin ebenfalls. Anschließend ist es aber eine typische Aschenputtelgeschichte. Er nimmt ein junges, armes, geschändetes Mädchen auf und verliebt sich in sie als sie erwachsen ist. Aber es gibt noch viel mehr zu lesen!! Die Sippe Poldark hat nämlich sehr viele Probleme. Also ein super Geschenk für jede Frau!

Veröffentlicht am 01.02.2017

Poldark - Abschied von gestern

0

„Poldark – Abschied von gestern" markiert den Einstieg in die Poldark-Saga von Winston Grahahm.

Das Buch hat mit seinem Cover sofort meinen Blick auf sich gezogen und der Inhalt tat dann sein übriges.

Ross ...

„Poldark – Abschied von gestern" markiert den Einstieg in die Poldark-Saga von Winston Grahahm.

Das Buch hat mit seinem Cover sofort meinen Blick auf sich gezogen und der Inhalt tat dann sein übriges.

Ross Poldark kehrt 1783 aus dem britisch-französischen Krieg in Amerika zurück. Das heimatliche Anwesen in Cornwall findet er verwahrlost vor, der Vater ist kurze Zeit vor seiner Rückkehr verstorben, seine Jugendliebe Elisabeth ist inzwischen mit seinem Cousin Francis verlobt und die Hochzeit steht kurz bevor.

Ross muss sein Leben neu ausrichten und beginnt seinen Besitz in Ordnung zu bringen. Gleichzeitig reift in ihm der Plan die alten Kupferminen auf seinem Land wieder in Betrieb zu nehmen.

Bei einem Markbesuch beobachtet er den ungleichen Kampf zwischen mehreren Jungs und einem Mädchen. Er steht dem Mädchen zur Seite und nimmt sie, nachdem er von ihrem gewalttätigen Vater erfahren, als Küchenmagd bei sich auf.

Sein Entschluss entsetzt seine Familie, die hinter seinem Tun etwas gänzlich anderes als Hilfsbereitschaft vermutet.

Die Geschichte gliedert sich in insgesamt drei Abschnitte bzw. Bücher. Das 1. Buch spielt im Zeitraum Oktober 1783 bis April 1785, im 2. Buch geht es um die Monate April bis Mai 1787 und das 3. Buch widmet sich Juni bis Dezember 1787.

Das Buch und ich habe einige Zeit gebraucht, bis wir miteinander warm geworden sind. Gerade zu Beginn begegnen einem viele Personen und eine Zuordnung fällt schwer. Im Lauf der Zeit lernt man die einzelnen Mitwirkenden etwas besser kennen und hat halbwegs den Überblick von wem gerade die Rede ist.

Auch an den Schreibstil von Winston Graham musste ich mich, obgleich er mir gut gefallen hat, erst gewöhnen. Der sprachliche Ausdruck trägt viel dazu bei, dass die Zeit und die Menschen mit ihren Lebensgewohnheiten im 18. Jahrhundert lebendig werden und fordert mich in Bezug auf Verständnis und Konzentration heraus, was mir gut gefällt.
Gleichzeitig hält der Ausdruck mich beim Lesen aber auch auf Abstand und verhindert mit seiner nüchtern erscheinenden Beschreibung der Protagonisten und aller anderen Personen, dass ich diesen gefühlsmäßig nahe komme und intensiv Anteil an den diversen Schicksalsschlägen nehme. Die Zeitsprünge, die ich stellenweise als etwas abrupt empfunden habe, fördern diese Distanz sogar noch.

Alles in allem bin ich deshalb etwas hin- und hergerissen, was das Buch angeht. Dem 2. Teil werde ich in einer ruhigen Minute wohl noch eine Chance geben und dann entscheiden, wie es mit den restlichen Teilen weitergeht.

Laut Informationen am Ende des Buches umfasst die Poldark-Saga folgende Teile:
Poldark - Abschied von gestern
Poldark - Von Anbeginn des Tages
Poldark - Schatten auf dem Weg
Poldark - Schicksal in fremder Hand
Poldark - Im dunklen Licht des Mondes
Poldark - Das Lied der Schwäne
Poldark - Vor dem Steigen der Flut

Von mir gibt es für den ersten Teil 3,5 Bewertungssterne, die ich auf 4 aufrunde.