Cover-Bild Schmelzpunkt
(46)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 17.05.2022
  • ISBN: 9783499008627
Wolf Harlander

Schmelzpunkt

Der neue Klimathriller von Bestsellerautor Wolf Harlander.

Erschreckend realistisch, beeindruckend rasant, vor atemberaubender Kulisse.

«Bestsellerautor Harlander hat mit "Schmelzpunkt" wieder einen Klima-Polit-Thriller gezaubert. Völlig außer Atem ob des Thrills und der Twists, die der Plot aufweist.» ntv

Über dem ewigen Eis knallt die Sonne. Es ist heiß. Kantige Gletscher ragen in den blauen Himmel. Immer wieder stürzen gigantische Eisriesen ins Meer und lassen das Land erzittern. Die Arktis schmilzt. Und es geht rasend schnell.

Als der junge Inuk Nanoq Egede zahllose qualvoll verendete Tiere im Eis findet, ist er fassungslos. Die deutsche Wissenschaftlerin Dr. Hanna Jordan bestätigt: Diese Tiere sind nicht auf natürliche Weise gestorben. Nanoqs Volk ist in größter Gefahr. Denn es steht eine Katastrophe bevor, die alles bisher Befürchtete übertrifft.

Auch Nelson Carius und Diana Winkels vom BND reisen in die Arktis, die schon lange im Zentrum erbitterter globaler Kämpfe steht. Die Gier nach Profit und Macht ruft gefährliche Gegner auf den Plan, die vor nichts zurückschrecken. Die Spur führt mitten hinein in die geheimen Machenschaften einflussreicher Mächte. Bis das ewige Eis zum Schauplatz eines Kampfes wird, in dem es nicht nur für Hanna und Nanoq um Leben und Tod geht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2022

Ein Blick in die Zukunft?

0

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es passt perfekt zum Inhalt und ist mit dem Riss im Eis ein richtiger Eyecatcher. Als Physik- und Chemielehrerin interessiere ich mich sehr für die Klimaveränderungen ...

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es passt perfekt zum Inhalt und ist mit dem Riss im Eis ein richtiger Eyecatcher. Als Physik- und Chemielehrerin interessiere ich mich sehr für die Klimaveränderungen und Thriller lese ich auch sehr gerne, deshalb musste ich das Buch einfach lesen.
Der Schreibstil war sehr angenehm, flüssig und auch spannend zu lesen. Es hat mir sehr geholfen, dass vor den einzelnen Abschnitten immer angegeben war an welchem Ort die folgende Szene spielt.
Das Buch war durchwegs sehr spannend geschrieben, es konnte mich sehr fesseln. Die Thematik war überaus interessant und auch erschreckend realistisch. Wie die Fäden zum Schluss ein großes Ganzes ergeben haben, hat mir sehr gefallen. Besonders gut gefallen haben mir auch einerseits die Beschreibungen der Gegend und andererseits die authentischen Charaktere.
Zwischendurch hatte das Buch leider auch einige Längen, die gekürzt werden könnten. Dadurch war meine Motivation zum Lesen manchmal nicht ganz so hoch.
Insgesamt ein sehr spannender und lesenswerter Thriller, für den ich 4 von 5 Sterne vergebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2022

Im hohen Norden ...

0

besser gesagt in Grönland spielt der neue Umweltthriller des Autors Wolf Harlander. Es ist bereits der dritte Band einer nicht zwingend zusammengehörenden Reihe. Allerdings kann man alle Bücher ...

besser gesagt in Grönland spielt der neue Umweltthriller des Autors Wolf Harlander. Es ist bereits der dritte Band einer nicht zwingend zusammengehörenden Reihe. Allerdings kann man alle Bücher auch einzeln lesen.
Das die Klimaveränderung in vollem Gange ist spürt man nicht nur am Nordpol, sondern ist inzwischen ein globales Problem.
Der Autor versteht es in seinem Buch recht gut, die sichtbaren und unsichtbaren Veränderungen im ewigen Eis in die Geschichte um den jungen Inuit, die junge Forscherin aus Deutschland und zwei BND Agenten zu packen. Alle versuchen auf ihre Art und Weise in einem Geflecht aus politischen, terrotorischen und finanziellen Interessen, die Ursache für ein mysteriöses Fischsterben zu finden. Nachdem auch noch eine Flutkatastrophe über die Inuitsiedlung hereinbricht, nimmt die Geschichte Fahrt auf.
Für mich waren es jedoch fast zu viele Schauplätze und Themen, die etwas ungeordnet in die Handlung reingepackt wurden. Dabei ist das Umweltthema oft in den Hintergrund geraten. Oft wurden diese Nebenthemen dann nicht mehr weiterverfolgt.
Insgesamt ein guter Thriller, nur ein wenig viele zufällige Tote. Die Ernsthaftigkeit des Themas um das bestehende Umweltproblem verliert sich dadurch leider oft.
Alles in allem eine gute, wenn auch stellenweise etwas oberflächliche Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2022

Spannender Klimathriller

0

Die Erderwärmung ist in vollem Gange und sogar die Arktis schmilzt in rasendem Tempo. Dadurch ist auch das Volk des jungen Inuk Nanoq gefährdet, da dessen Lebensgrundlage zerstört wird. Gemeinsam mit der ...

Die Erderwärmung ist in vollem Gange und sogar die Arktis schmilzt in rasendem Tempo. Dadurch ist auch das Volk des jungen Inuk Nanoq gefährdet, da dessen Lebensgrundlage zerstört wird. Gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Hanna untersucht er ein plötzliches Massensterben von Fischen, das nicht natürlich zu sein scheint. Dabei geraten sie in einen Strudel gefährlicher Machenschaften und müssen um ihr Leben kämpfen.

Das Cover gefällt mir, der Riss durch das Eis passt gut zum Thema und ist ähnlich wie das des Vorgängers gestaltet.

Der Schreibstil ist flüssig und man kann der Geschichte gut folgen. Uve Teschner macht ebenfalls einen guten Job, man hört seiner angenehmen Stimme gerne zu. Das Thema Polarschmelze ist hochaktuell und das Buch verdeutlicht, wie schlimm es auch in der Realität werden könnte. Die Szene zu Beginn mit dem Eisbären ist spannend und fesselnd geschrieben, was sich bis auf ein paar etwas langwierige Passagen durch die ganze Geschichte zieht. Diese ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, welche das Geschehen abwechslungsreich erzählen. Die Charaktere sind gut dargestellt, auch wenn man nicht unbedingt jede Handlung nachvollziehen kann. Besonders gelungen ist der aufdringliche Sven, der zunächst einen sympathischen Eindruck macht, welcher jedoch im Laufe der Geschichte immer unangenehmer wird.

Die brenzligen Situationen lassen den Leser mitfiebern und es macht Spaß, das Buch zu lesen/hören. 4 Sterne

Veröffentlicht am 22.05.2022

shr realistisch

0

"Schmelzpunkt" des Autors Wolf Harlander war nach 42 Grad und Systemfehler das dritte welches ich von ihm gelesen habe.

Seine Bücher behandeln immer ein hochaktuelles Thema und ich finde es ...

"Schmelzpunkt" des Autors Wolf Harlander war nach 42 Grad und Systemfehler das dritte welches ich von ihm gelesen habe.

Seine Bücher behandeln immer ein hochaktuelles Thema und ich finde es erschreckend wie viele es im Moment davon gibt.

Diesmal befasst sich der Plot mit der Situation des Klimawandels und der Habgier der Menschen anhand des Beispiels der Arktis.
Nachdem der Inuk Egede viele tote Fische an verschiedenen STellen gefunden hat, wird die Wissenschaftlerin Dr. Hanna Jordan in die Arktis geschickt um diesem ungewöhnlichem Phänomen nachzugehen. Sie stellt genau wie Egede fest, dass diese Tiere nicht auf normale Weise gestorben sind. Da steckt mehr dahinter. Eine Umweltkatastrophe unüberschaubaren Ausmasses scheint sich anzubahnen.
Die drei Großmächte und auch der BND sind involviert und versuchen ihr Terrain, welches sie für sich beanspruchen weiter abzusichern.

Wieder einmal ist es dem Autor gelungen einen realistischen Umweltthriller, der mehr als gut recherchiert zu schreiben.
Die Spannung ist von der ersten Seite an gegeben und teil war es mir wirklich zu realistisch. Die Frage was ist davon überhaupt noch Fiktion geisterte durch meinen Kopf.

Eine klare Leseempfehlung von mir für diesen gut recherchierten Thriller.

Veröffentlicht am 22.05.2022

Geld gegen Natur

0

Wolf Harlander folgt mit seinen Öko-Thrillern immer demselben Prinzip: er hat eine Handvoll Wagemutiger, die ein finsteres Geheimnis aufdecken. Es sind internationale Verschwörungen, Gier und politische ...

Wolf Harlander folgt mit seinen Öko-Thrillern immer demselben Prinzip: er hat eine Handvoll Wagemutiger, die ein finsteres Geheimnis aufdecken. Es sind internationale Verschwörungen, Gier und politische Willkür, die auf die Bewahrer der Ordnung treffen. Nichts ist , wie es scheint. Die Welt ist bedroht und es scheint unmöglich, sie zu retten. Aber da gibt es dieses kleine gallische Dorf …
Frei nach Asterix, oder war es doch James Bond tauchen die Superhelden aus der Versenkung auf und zaubern das eine oder andere Ass aus dem Ärmel. Aber genügt das? Es ist spannend, es ist aktuell, aber auch irgendwie sehr konstruiert. Nach dem dritten Roman, den ich nun vom Autor gelesen habe, kann ich schon eine eindeutiges Strickmuster erkennen. Eine Straffung hätte der Geschichte auch gutgetan. Trotzdem: die aktuellen Themen sind brisant und wichtig. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall. Und beunruhigend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere