Cover-Bild Schmelzpunkt
(34)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 17.05.2022
  • ISBN: 9783499008627
Wolf Harlander

Schmelzpunkt

Der neue Klimathriller von Bestsellerautor Wolf Harlander. Erschreckend realistisch, beeindruckend rasant, vor atemberaubender Kulisse.

Über dem ewigen Eis knallt die Sonne. Es ist heiß. Kantige Gletscher ragen in den blauen Himmel. Immer wieder stürzen gigantische Eisriesen ins Meer und lassen das Land erzittern. Die Arktis schmilzt. Und es geht rasend schnell.

Als der junge Inuk Nanoq Egede zahllose qualvoll verendete Tiere im Eis findet, ist er fassungslos. Die deutsche Wissenschaftlerin Dr. Hanna Jordan bestätigt: Diese Tiere sind nicht auf natürliche Weise gestorben. Nanoqs Volk ist in größter Gefahr. Denn es steht eine Katastrophe bevor, die alles bisher Befürchtete übertrifft.

Auch Nelson Carius und Diana Winkels vom BND reisen in die Arktis, die schon lange im Zentrum erbitterter globaler Kämpfe steht. Die Gier nach Profit und Macht ruft gefährliche Gegner auf den Plan, die vor nichts zurückschrecken. Die Spur führt mitten hinein in die geheimen Machenschaften einflussreicher Mächte. Bis das ewige Eis zum Schauplatz eines Kampfes wird, in dem es nicht nur für Hanna und Nanoq um Leben und Tod geht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2022

Mitreißend

0

Erschreckende Szenarien, die in dieser Geschichte mitten in der Grönländischen Eiswüste aufgerollt werden. Tote Tiere, wohin man sieht: Fische, Vögel, Robben. Ein Gletscher in der Nähe einer kleinen Stadt, ...

Erschreckende Szenarien, die in dieser Geschichte mitten in der Grönländischen Eiswüste aufgerollt werden. Tote Tiere, wohin man sieht: Fische, Vögel, Robben. Ein Gletscher in der Nähe einer kleinen Stadt, der plötzlich riesige Risse aufweist. Ein gewaltiges Kalben dieses Gletschers, von dem riesige Eismassen abbrechen, ins Wasser stürzen und einen gewaltigen Tsunami auslösen, der das kleine Städtchen fast vollständig verschlingt und zahllose Tote hinterlässt. Ein Tourist, der in einer sich plötzlich auftuenden Gletscherspalte verschwindet. Was das alles zu bedeuten hat und ob oder wie das zusammenhängt, versuchen der Inut Nanoq, die Biologin Hanna und etliche Geheimdienste herauszufinden. Dabei geraten insbesondere Nanoq, Hanna und zwei BNDler ins Visier von Auftragskillern und dadurch mehrfach in höchste Gefahr, der sie jeweils nur knapp entkommen. Ein durch die schnellen Wechsel der Schauplätze und Perspektiven der handelnden Charaktere und das Wendungsreichtum der Geschichte, in der sich erschreckende Szenarien offenbaren, bis zum Schluss spannungsgeladenes Buch Fassungslos macht die Skrupellosigkeit der Geheimdienste. Die beiden BNDler kommen etwas naiv herüber, tappen sie doch stets in neue Fallen und erkennen Zusammenhänge nicht. Der Geschichte zwischen Nanoq und Hanna mangelt es ein wenig an Glaubwürdigkeit. Insgesamt aber ein mitreißender Thriller, der darüber hinaus nachdenklich stimmt, was den Zustand dieser Welt und ihrer Natur betrifft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2022

Guter Thriller mit ein paar Schwächen

0

"Schmelzpunkt" besticht vor allem durch das sehr aktuelle Thema, das hier angesprochen wird. Der Klimawandel zieht sich praktisch wie ein roter Faden durch das Buch, allerdings bleibt er als "Antagonist" ...

"Schmelzpunkt" besticht vor allem durch das sehr aktuelle Thema, das hier angesprochen wird. Der Klimawandel zieht sich praktisch wie ein roter Faden durch das Buch, allerdings bleibt er als "Antagonist" eher vage und es wird sich auch nur auf sehr einzelne, konkrete Ereignisse konzentriert. Ab und zu hätte ich mir da einen etwas weiter gefassten Blick gewünscht. Die Protagonisten bleiben ebenfalls etwas blass, da man häufig zwischen verschiedenen Perspektiven springt. Die Handlung steht hier eindeutig mehr im Fokus als die Personen, was ja an sich nichts Schlechtes ist. Was die Handlung angeht, dauert es eine Weile, bis sich die einzelnen Stränge zu verknüpfen beginnen - zwischendurch gibt es dann statt neuen Hinweisen ein paar Action-Szenen, die einen auf der Stuhlkante beben lassen. Auch zum Schluss gibt es noch eine Art Showdown, der im Vergleich aber relativ zahm ist. Ingesamt vergebe ich 3,5 Sterne für einen guten Thriller, der an manchen Stellen noch ein wenig Tiefe hätte vertragen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Ermittlungen in der Arktis

0

Schmelzpunkt von Wolf Harlander ist mein dritter Thriller den ich vom Autor gelesen habe. Die beiden vorigen habe ich mit drei Sternen bewertet und war deswegen auf sein neuestes Werk mit einem brankdaktuellen ...

Schmelzpunkt von Wolf Harlander ist mein dritter Thriller den ich vom Autor gelesen habe. Die beiden vorigen habe ich mit drei Sternen bewertet und war deswegen auf sein neuestes Werk mit einem brankdaktuellen Thema schon gespannt. Und tatsächlich, es geht spannend los. Wir lernen die Protagonisten kennen: Den jungen Inuk Nanoq, der eine schreckliche Entdeckung macht. Die Polarforscherin Hanna, die das rätselhafte Fischsterben untersucht, welches Nanoq entdeckt hat. Und die beiden schon aus dem vorigen Teil bekannten BND Ermittler Nelson Carius und Diana Winkels, die auch hier wieder eine Rolle haben. Die Charaktere haben wenig Profil, bis auf die beiden bekannten Ermittler hatte ich nicht wirklich eine Vorstellung von den Personen.

Es ist klar, dass sich die Wege der Protagonisten aus den drei Handlungssträngen kreuzen werden. So spannend es beginnt, so zäh liest sich der Mittelteil, da die Spannung abflacht. Hier helfen auch nicht die wirklich spannenden Themen wie Klimawandel und die Ausbeutung der Arktis von diversen Ländern. Die Themen gehen nicht in die Tiefe, es bleibt oberflächlich und es gibt nicht wirklich überraschende Wendungen. Am Wichtigsten, die Spannung lässt zu wünschen übrig. Dazu noch eine süße Lovestory, die ich bei einem Thriller nun wirklich nicht brauche.

Fazit: Insgesamt hat mich leider auch der dritte Thriller des Autors nicht überzeugt, schade.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2022

Nicht wie erwartet

0

Die Erde brennt die Arktis stirbt,so heißt es in Schmelzpunkt,dem brisanten Thriller von Wolf Harlander.
Der junge Inuit Nanoq entdeckt verwendete Tiere. Das plötzliche sterben muss unbedingt aufgeklärt ...

Die Erde brennt die Arktis stirbt,so heißt es in Schmelzpunkt,dem brisanten Thriller von Wolf Harlander.
Der junge Inuit Nanoq entdeckt verwendete Tiere. Das plötzliche sterben muss unbedingt aufgeklärt werden. Kann ihm die Wissenschaftlerin Dr. Hanna Jordan dabei helfen? Nanosekunden Volk schwebt außerdem in Gefahr, da ist ersichtlich sicher doch wird ihm das auch jemand glauben? Auch die Ermittler Nelson Carius und Diana Winkels kommen so einigen Geheimnissen auf die Spur. Doch nun geht es um Leben und Tod.
Auch geht es vor allem um den Klimawandel, und vor allem fast ausschließlich nur darum. Ein sehr aktuelles und interessantes Thema klar,meiner Meinung in diesem Roman sehr Politisch und Plakativ dargestellt. Die Story dahinter und die Charaktere sind leider sehr flach. Für mich sollte auch die Handlung im Vordergrund stehen und eine Atmosphäre geschaffen werden. Der Schreibstil war recht träge und langatmig, mich konnte der Roman nicht ganz überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere