Cover-Bild Der Tintenfischer
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 10.06.2021
  • ISBN: 9783462001013
Wolfgang Schorlau, Claudio Caiolo

Der Tintenfischer

Commissario Morello ermittelt in Venedig
Vom menschenleeren Venedig zurück nach Sizilien – Commissario Morello gerät in große Gefahr.

Commissario Morello weiß, dass er in Sizilien nicht vor der Mafia sicher ist, der er immer wieder in die Quere gekommen ist – doch er muss alles versuchen, um eine junge afrikanische Frau zu retten. Bei der Ankunft in seiner Heimat wird er prompt verhaftet – und erkennt, welches Ausmaß Zynismus und Korruption in den staatlichen Behörden inzwischen angenommen haben. Markusplatz, Riva degli Schiavoni, Rialtobrücke – Venedig ist menschenleer in Zeiten von Corona. Commissario Morello, der aus Cefalù in Sizilien hierher versetzt worden war, hatte lange mit der Lagunenstadt und ihren Touristenmassen gehadert. Jetzt tritt die Schönheit Venedigs spektakulär hervor, doch Morello weiß nicht, ob er das wirklich genießen kann. Zusammen mit seiner Kollegin Anna Klotze ist er in der Stadt unterwegs, als sie einen jungen Mann, einen Flüchtling aus Nigeria, in den Canal Grande springen sehen. Anna kann ihn retten. Zu der Verzweiflungstat hat ihn das Schicksal seiner Freundin gebracht, die von der nigerianischen Mafia in Sizilien zur Prostitution gezwungen wird. Morello muss nach Sizilien, um die junge Afrikanerin zu befreien. Anna Klotze schließt sich ihm trotz seiner Bedenken an. Sie fahren aus Sicherheitsgründen mit einem Segelboot los und nehmen schiffsbrüchige Flüchtlinge auf. Sie legen in Marina di Palma auf Sizilien an – dort stehen trotz angeforderter Hilfe keine Krankenwagen für die entkräfteten Flüchtlinge bereit. Stattdessen wird Morello verhaftet …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2021

Ein Commissario, der italienische Staat und die Mafia

0

„Der Tintenfischer“ ist ein tolles Buch, bei dem – außer Corona – auch andere aktuelle Themen angesprochen werden. Das Flüchtlingsproblem, Zwangsprostitution, Korruption und verbrecherische Vereinigungen ...

„Der Tintenfischer“ ist ein tolles Buch, bei dem – außer Corona – auch andere aktuelle Themen angesprochen werden. Das Flüchtlingsproblem, Zwangsprostitution, Korruption und verbrecherische Vereinigungen wie die Mafia werden ebenfalls behandelt.
Commissario Morello ist sympathisch, hat Charakter und jede Menge Mut. Er legt sich mit der sizilianischen Mafia an, hat glücklicherweise einen siebten Sinn und auch sieben Leben. Auf einem Kontrollgang durch Venedig zusammen mit seiner Kollegin Anna Klotze sehen sie einen jungen Mann - einen Flüchtling aus Nigeria - in den Canal Grande springen. Anna Klotze kann ihn vor dem Ertrinken retten. Er heißt David Ekele und seine bewegende Geschichte wird nach und nach erzählt. So erfährt der Leser, dass Davids große Liebe Oni auf Sizilien festgehalten und zur Prostitution gezwungen wird. Commissario Morello und Anna Klotze lassen sich nun auf ein selbstmörderisches Unternehmen ein und fahren nach Sizilien, um die junge Frau aus den Fängen der Mafia zu befreien. Als Leser ist man hautnah an der Seite der Beiden und übersteht mit ihnen einige beängstigende und bedrohliche Situationen. Aber auch die weiteren Charaktere sind lebendig und überhaupt nicht langweilig dargestellt. Trotz des ernsten Themas besticht die Geschichte durch eine Leichtigkeit, die mich schon von den ersten Seiten in Bann gezogen hat. Die Ausgewogenheit zwischen Wohlfühlgeschichte und Kriminalroman ist sehr gut ausbalanciert. Einige Fakten zur Mafia, genauer gesagt zur Cosa Nostra waren mir so nicht bekannt, die Informationen waren aber gut verständlich und nicht zu ausführlich.
In die Gestaltung des Buches ist viel Liebe eingeflossen. Das Cover beeindruckt mit den schlichten, gedeckten Farben und lässt Venedig genauso geheimnisvoll erscheinen wie den Mann, der allein über eine der unzähligen Brücken Venedigs geht. Man spürt die Corona bedingte Stimmung, die schwer über der menschenleeren Stadt liegt.
Es folgt ein berühmtes Zitat von Giovanni Falcone, Jurist und Symbolfigur des Kampfes gegen die organisierte Kriminalität auf Sizilien. „Die Mafia ist ein menschliches Phänomen. Und wie alle menschlichen Phänomene hat es einen Anfang und wird auch ein Ende haben.“ Er wurde am 23. Mai 1992 zusammen mit seiner Frau und Leibwächtern bei einem Bomben-Attentat von der sizilianischen Mafia ermordet.
Beim Studieren der ersten Seiten findet man eine Auflistung der Figuren, was für mich sehr hilfreich war, war es doch mein erstes Zusammentreffen mit Commissario Morello. Doch auch ohne Kenntnis des Vorgängerbuches „Der freie Hund“ war der Geschichte problemlos zu folgen.
Als nächstes fiel mir auf, welchen außergewöhnlichen Platz den Seitenzahlen zugewiesen wurde. Ein besonderes Highlight sind Morellos Rezepte, genauer gesagt die Rezepte von Claudios Mama. Italienische Eigennamen und Begriffe runden den fürsorglichen Support für den Leser ab.
Von mir eine klare Leseempfehlung und fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2021

hervorragend

0

Mein erstes Buch von Wolfgang Schorlau. Und was soll ich sagen. Definitiv nicht mein letztes. Was für ein gut erzählter Krimi. Mitten im Herzen von Venedig, voller Lokalkolorit ermittelt die italienische ...

Mein erstes Buch von Wolfgang Schorlau. Und was soll ich sagen. Definitiv nicht mein letztes. Was für ein gut erzählter Krimi. Mitten im Herzen von Venedig, voller Lokalkolorit ermittelt die italienische Polizei in Coronazeiten wie eh und je. Der Autor ist ein Garant für aktuelle brandheiße Themen, das weiß ich von seinen verfilmten Romanen. Diesmal ist das Flüchtlingsthema und sowohl die afrikanische als auch die italienische Mafia im Zentrum des Geschehens. Und Commissario Morello ist ein leidenschaftlicher und unerschrockener Ermittler, der vollen Einsatz bringt und an die Grenzen geht. Mit seiner coolen Kollegin Anna wagt er sich schließlich in die Höhle der Löwen und schippert nach Sizilien um zu helfen und einen Menschen zu retten.

Hervorragende Krimiunterhaltung. Jetzt muss der erste Band der Reihe her.

Veröffentlicht am 28.06.2021

Kniffelig, brandaktuell und gefährlich

0

„Der Tintenfischer- Commissario Morello ermittelt in Venedig“ ist nach „Der freie Hund“ Band 2 der Krimireihe vom Autorenduo Wolfgang Schorlau und Claudio Caiolo.

In Venedig herrscht eine strenge Ausgangssperre. ...

„Der Tintenfischer- Commissario Morello ermittelt in Venedig“ ist nach „Der freie Hund“ Band 2 der Krimireihe vom Autorenduo Wolfgang Schorlau und Claudio Caiolo.

In Venedig herrscht eine strenge Ausgangssperre. Die Corona-Kriminalität hat zugenommen. Commissario Antonio Morello ist besonders dreisten Betrügern auf der Spur. Nicht der einzige Fall, der ihn und sein Team beschäftigt. Morello und Anna Klotze machen eine schicksalhafte Beobachtung und recherchieren auf eigene Faust.

Die Figuren-Vorstellung am Anfang des Buches stimmt auf Charaktere und Geschichte ein. Auch wenn es möglich ist, mit Band 2 zu starten, ist es ratsam und empfehlenswert mit Band 1 zu beginnen, um Commissario Antonio Morello und sein Team kennenzulernen. Drei Tage vorm Ende der Ausgangssperre ist Venedig wie leergefegt. Die beklemmende Atmosphäre wird greifbar. Einige brandaktuelle Themen werden mit der Geschichte verwoben. Erzählstil und Sprache lassen Bilder im Kopf entstehen und sorgen für Intensität. Bei einem Kontrollgang durch die Stadt werden Antonio und Anna in einen neuen Fall verwickelt, der ihnen alles abverlangt. Rückblicke geben Aufschluss über zwei ergreifende Schicksale. Die eingestreuten Einblicke in die Vergangenheit steigern die Spannung. Der Questore will Morello am liebsten suspendieren und lauert auf den kleinsten Fehler. Antonio und Anna lassen sich von ihren Ermittlungen nicht abbringen und begeben sich auf lebensgefährliches Terrain. Historisches und Geschichtliches fließt mit ein. Die Liebe zu Sizilien und Venedig wirkt ansteckend. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz. Am Ende des Buches sind die Rezepte zu Morellos Leibgerichten aus der Geschichte zu finden. Es geht um Liebe, Macht- und Geldgier, Korruption, Ausbeutung und Umweltzerstörung. Die Schlinge zieht sich enger um Morello. Tempo und Spannung nehmen zu. Dank resoluter Damen und Ex-Taschendieb Claudio kommt auch der Humor nicht zu kurz. Mit einem Himmelfahrtskommando steigen die Risiken nochmals. Morello muss sich entscheiden. Seine Gegner ziehen im Hintergrund die Fäden. Plot, kniffelige Fälle und die Handlungsorte Venedig und Sizilien überzeugen. Das Ende hat Überraschungen parat.

Das Cover hat Seriencharakter. Der kreative Titel zieht die Blicke aufs Buch. Band 1 „Der freie Hund“ hat hohe Erwartungen geschürt. „Der Tintenfischer – Commissario Morello ermittelt in Venedig“ ist eine gelungene Fortsetzung. Ein ungelöstes Rätsel beschäftigt weiterhin. In Antonio Morellos Familiengeschichte schlummert noch das ein oder andere Geheimnis. Eine sehr empfehlenswerte Krimireihe mit facettenreichen, unterhaltsamen Charakteren und schlagfertigen Persönlichkeiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Spannender Politkrimi

0

Commissario Morello ermittelt wieder. Nachdem er am Ende des ersten Bandes von Sizilien nach Venedig versetzt wurde, tut er sich schwer mit seinem neuen Wirkungskreis warm zu werden. Italien steckt die ...

Commissario Morello ermittelt wieder. Nachdem er am Ende des ersten Bandes von Sizilien nach Venedig versetzt wurde, tut er sich schwer mit seinem neuen Wirkungskreis warm zu werden. Italien steckt die Pandemie noch in den Knochen, Venedig's quirlige Plätze sind menschenleer. Zum Glück steht die Öffnung der Stadt kurz bevor. Auf ihrer Corona-Patrouille durch die leeren Straßen überraschen Morello und seine Kollegin Anna Klotze einen jungen Mann, der von der Rialtobrücke in den Canal Grande springt. Diesem Selbstmörder, springt Anna beherzt hinterher und rettet ihn so vor dem Ertrinken. Wie sich herausstellt ist der junge Mann mit dem Namen David Ekele ein Flüchtling aus Nigeria, der Furchtbares erlebt hat. Seine Geschichte ist sehr bewegend und handelt von der Maffia, die auch bei den Flüchtlingen kräftig mitverdient, Frauen entführt und zur Prostitution zwingt. Auch David's große Liebe Oni ist in die Hände der Verbrecher gefallen, und so beschließen Antonio Morello und Anna Klotze nach Sizilien zu fahren, um die junge Frau aus den Fängen der Maffia zu befreien, was natürlich ein wahnwitziges Unternehmen ist, bei dem sie mit keinerlei Unterstützung ihrer Vorgesetzten rechnen können.

Was als Wohlfühlkrimi beginnt, mit atmospärischen Beschreibungen des so ungewöhnlich ruhigen Venedig, mit Rezepten von italienischen Köstlichkeiten, wandelt sich schlagartig in einen nervenaufreibenden Thriller, sobald Antonio Morello sizilianischen Boden betritt, denn nicht umsonst hat man ihn ins Exil nach Venedig geschickt. In Sizilien ist der als Maffiajäger bekannte Commissario mit dem Spitznamen "Der freie Hund" nicht sicher und das merkt er schneller als ihm lieb ist.

"Der Tintenfischer" ist ein Buch, bei dem ein Autorenduo am Werk war, dass sich mit Filmen bestens auskennt. So konnte Ich mir die oft auch sehr dialoglastige Geschichte wunderbar auf der Leinwand vorstellen. Auch der Humor kommt nicht zu kurz.

Mit Morello hat das Autorenteam eine Figur geschaffen, die rechtschaffen authentisch und nicht korrumpierbar ist. Anna Klotze aus Südtirol ist die perfekte Ergänzung für den sympathische Sizilianer. Die beiden harmonieren so gut, dass man sich als Leser sogar eine Romanze zwischen ihnen vorstellen kann. Erschreckend ist, dass die Geschichte zu großen Teilen die Realität wiederspiegelt, was die Autoren eindrücklich durch Fakten untermauern.

Für mich war dieser tolle Poltthriller ein Überraschungshighlight, und ich habe mich über den Minicliffhanger am Schluss gefreut, denn er verspricht eine Fortsetzung dieser wunderbaren Reihe. In der Zwischenzeit werde ich aber erst einmal Band 1 lesen, den ich noch nicht kenne, was das Lesevergnügen aber in keinster Weise beeinträchtigt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

Ein hochpolitischer Krimi auf der Höhe der Zeit

0

Die Serenissima ist im Lockdown-Modus und zeigt sich in ihrer ganzen Pracht. Die Straßen sind wie ausgestorben, durch das Ausbleiben der unsäglichen Kreuzfahrtschiffe samt ihrer Passagiere kann man endlich ...

Die Serenissima ist im Lockdown-Modus und zeigt sich in ihrer ganzen Pracht. Die Straßen sind wie ausgestorben, durch das Ausbleiben der unsäglichen Kreuzfahrtschiffe samt ihrer Passagiere kann man endlich wieder die Schönheit der Lagunenstadt bewundern. Aber das Verbrechen schläft nie. Seien es die Möwen, die es auf das Panino in Morellos Hand abgesehen haben oder die Bande, die sich die Angst der älteren Bewohner vor dem Virus zunutze macht und sich mit fadenscheinigen Begründungen Zutritt zu deren Wohnungen verschafft, um sie auszurauben. Wobei dies allerdings nur Nebenschauplätze sind, denn Dreh- und Angelpunkt in dem zweiten Band der Morello-Reihe des Autorenduos Schorlau/Caiolo ist der Selbstmordversuch eines nigerianischen Migranten, den Morellos Kollegin Anna Klotze glücklicherweise durch ihr beherztes Eingreifen vereiteln kann.

Menschenhandel, Zwangsprostitution, Drogen, Wirtschaftskriminalität, Korruption, Auftragsmord. In diesem Kriminalroman ist alles vertreten, was man mit dem Thema organisiertes Verbrechen in Verbindung bringt, ganz gleich, ob es die nigerianische Mafia oder die sizilianische Cosa Nostra betrifft. Es ist bereits seit langem bekannt, dass Sizilien der europäischen Anlauf- und Stützpunkt für die nigerianischen Geheimbünde und Bruderschaften, wie beispielsweise die Schwarze Axt, ist. Weniger bekannt ist wahrscheinlich die Tatsache, dass deren Aktivitäten seit langem eng mit denen der Cosa Nostra verbunden sind.

Aber wie wir es schon aus der Dengler-Reihe Schorlaus kennen, haben die Autoren ihre Hausaufgaben gemacht, diese Thematik akribisch recherchiert (entsprechende Verweise werden genannt) und die Ergebnisse in Handlung einfließen lassen. Ich begrüße diese Vorgehensweise, zeigt sie doch im Detail auch die Verflechtungen der kriminellen Organisationen mit der Politik sowie deren Einflussnahme, wenn es beispielsweise um die Verteilung von EU-Geldern geht (siehe dazu das Projekt „Ponte sullo Stretto di Messina“).

Ein hochpolitischer Krimi auf der Höhe der Zeit, den man ohne Kenntnis des Vorgängers lesen kann. Nachdrücklich empfohlen!