Cover-Bild Das Steinzeit-Virus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 09.08.2021
  • ISBN: 9783453440951
Xavier Müller

Das Steinzeit-Virus

Roman
Bernd Stratthaus (Übersetzer)

Wie viel Tier steckt noch in uns?

Kruger-Nationalpark, Südafrika: Von einem mysteriösen Virus befallen, mutiert ein Elefant innerhalb weniger Tage zu einer prähistorischen Spezies mit vier Stoßzähnen. Wenig später sind auch Affen, Zebras und andere Arten von der Epidemie betroffen. Während die französische Paläontologin Anna Meunier nach den Ursachen sucht, greift das Virus auf den Menschen über. Innerhalb weniger Tage wird die Zeit um Millionen Jahre zurückgedreht: Homo sapiens wird Homo erectus. Panik bricht aus in New York, Paris, Genf und bald auf der ganzen Welt angesichts dieser mit Fell überzogenen, stummen und unberechenbaren Gestalten. Meunier und ihr Team versuchen verzweifelt, die Regression der Menschheit zu stoppen. Und sie müssen sich die Frage stellen: Sind das noch Menschen oder Bestien, die es zu bekämpfen gilt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2021

Erectus

0

Buchtitel: Das Steinzeit-Virus
Autor: Xavier Müller
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453440951
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 09.08.2021

Inhalt:
"Wie viel Tier steckt noch in uns?
Kruger-Nationalpark, ...

Buchtitel: Das Steinzeit-Virus
Autor: Xavier Müller
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453440951
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 09.08.2021

Inhalt:
"Wie viel Tier steckt noch in uns?
Kruger-Nationalpark, Südafrika: Von einem mysteriösen Virus befallen, mutiert ein Elefant innerhalb weniger Tage zu einer prähistorischen Spezies mit vier Stoßzähnen. Wenig später sind auch Affen, Zebras und andere Arten von der Epidemie betroffen. Während die französische Paläontologin Anna Meunier nach den Ursachen sucht, greift das Virus auf den Menschen über. Innerhalb weniger Tage wird die Zeit um Millionen Jahre zurückgedreht: Homo sapiens wird Homo erectus. Panik bricht aus in New York, Paris, Genf und bald auf der ganzen Welt angesichts dieser mit Fell überzogenen, stummen und unberechenbaren Gestalten. Meunier und ihr Team versuchen verzweifelt, die Regression der Menschheit zu stoppen. Und sie müssen sich die Frage stellen: Sind das noch Menschen oder Bestien, die es zu bekämpfen gilt?"

Meinung:
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Verlag und beim Autor für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Beginnen wir einmal mit dem Cover. Dieses finde ich irrsinnig toll gelungen. Vor allem bei der Printausgabe sieht das richtig toll aus, besonders die Farbkontraste zwischen dem hellem Blau/Rot des Schriftzuges und des Messers und dem Schwarz des Hintergrundes.
Nun komm ich aber auch direkt schon zum Inhalt selbst. Aufgrund des Klappentextes hatte ich ja schon irgendwo eine gewisse Erwartungshaltung, bevor ich das Buch überhaupt angefangen hatte zu lesen. Ich muss sagen, ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Meine Erwartungen wurden viel mehr noch gefühlt tausendfach übertroffen. Nicht nur, dass das Buch einen regelrecht vor Spannung platzen lässt, man lernt nebenbei auch noch viele wirklich interessante Dinge. Vor allem über prähistorische Lebewesen und Pflanzen bekommt man einiges an Informationen. Das macht "Das Steinzeit-Virus" nur umso interessanter. Auch Thriller-Elemente, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen, kommen in dem Buch nicht zu kurz. Grauenhafte Details werden einen vor Augen geführt, die ich persönlich auch zeitweise erst einmal sacken lassen musste.
Die Protagonisten waren in meinen Augen auch toll. Vor allem glänzen diese mit einer hervorragenden charakterlichen Ausarbeitung, welche dem Ganzen eine gewisse Tiefe verleiht und die handelnden Personen, sowie auch der Handlung, authentisch wirken lässt. Zwar gab es recht viele Protagonisten und die Perspektivenwechsel waren anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, jedoch gewöhnt man sich aufgrund aufgrund der detaillierten Beschreibungen der Personen an jeden Einzelnen von ihnen.
Den Schreibstil finde ich sehr angenehm und flüssig. Aufgrund der bereits erwähnten Liebe zum Detail bei Beschreibungen, kann man die gesamten Handlungsstränge, genauso wie die Protagonisten, quasi wie ein kleines Kino vor seinem inneren Auge sehen.

Fazit:
Alles in allem ist es ein mehr als nur gut gelungener Thriller, welchen ich jedem Fan dieses Genres ans Herz legen würde. Außerdem ist dieses Buch bestimmt auch etwas für jeden, der sich für prähistorische Lebewesen und Pflanzen interessiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Toll recherchiert, spannend und anregender Science Thriller

0

Inhalt:

Im Kruger Nationalpark / Südafrika wird eine prähistorische Elefantenart entdeckt und es stellt sich schnell heraus, dass es sich um einen von einem neuartigen Virus infizierten Elefanten handelt. ...

Inhalt:

Im Kruger Nationalpark / Südafrika wird eine prähistorische Elefantenart entdeckt und es stellt sich schnell heraus, dass es sich um einen von einem neuartigen Virus infizierten Elefanten handelt. Das Virus breitet sich schnell aus und wirft weitere Lebensformen in ihre Urformen zurück. Ein Labor scheint der Ursprung zu sein. Wissenschaft und Politik suchen nach einer Möglichkeit, die Menschheit zu retten, ganz vorbe dabei die für ihre Theorien belächelte Paläontologin Anna Meunier, deren Forschung noch sehr wichtig zu sein scheint.

Meinung:

Wow ich bin begeistert! Ich habe eine Mischung aus Thriller und Trash a la Sharknado erwartet (was ich übrigens auch gut gefunden hätte). Bekommen habe ich einen unfassbar gut recherchierten Science Thriller, bei dem nur das Virus ausgedacht ist (habe ich zwischendurch immer wieder recherchiert). Es gab auch Denkanstöße zu philosophischen Fragen (z.B. ab wann galt die Spezies als Mensch? Welche Lebewesen haben eine Seele? Welche Homo Spezies wäre für unsere Erde besser?) und vor allem auch das "auf die Probe stellen" meiner eigenen Moral, denn was würde man selbst tun oder unterstützen, wenn ein Virus die Menschen zu einer früheren Lebensform zurückbrächte?

Die verschiedenen Blickwinkel durch einen allwissenden Ertählen haben mich anfangs mangels Gewohnheit etwas irritiert, haben aber eine unglaubliche Tiefe erzeugt und waren so authentisch, auch in Bezug auf unterschiedliche Kulturen/Länder aber auch Organisationen oder wissenschaftliche Standpunkte.

Und sogar die emotionale Ebene konnte mich restlos überzeugen. Ich nenne hierzu Stichworte wie Distanz, Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Kindheit. Habe mehrfach mit den Tränen gekämpft und einfach mitgefiebert. Der Ausgabg war für mich sehr lange unklar, es hätte ich jede Richtung gehen können.

Dazu habe ich durch den Schreibstil alles bildlich vor mir sehen können.

Fazit:

Ein tollen Buch - große Empfehlung! Meine Erwartungen wurden um ein vielfaches übertroffen. Und ich habe dazu noch einiges gelernt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2021

Ein faszinierendes Szenario

0

Gibt es die Grenze zwischen Mensch und Tier? Diese Frage stellt sich Xavier Müller in seinem unglaublichen Szenario. Mit einem tollen und flüssigen Schreibstil erzählt er die Geschichte einer Pandemie, ...

Gibt es die Grenze zwischen Mensch und Tier? Diese Frage stellt sich Xavier Müller in seinem unglaublichen Szenario. Mit einem tollen und flüssigen Schreibstil erzählt er die Geschichte einer Pandemie, deren Virus zwar erfunden, die Folgen und das Handeln der Menschen erstaunlich und erschreckend realitätsnah sind. Ich fand die Idee hinter diesem Buch von Anfang an faszinierend. Man lernt verschiedene Perspektiven und deren Beweggründe kennen, es war einfach toll die Charaktere mit ihren Ängsten und Gedanken zu verfolgen. Für meinen Geschmack hat hier alles gestimmt: die Idee, die Umsetzung und auch die Mischung aus Action und Wissenschaft. Für mich eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Ein originelles Setting

0

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und die Prägung des Bildes ist ein absoluter Hingucker. Mich hat die Gestaltung, sowie der Klappentext sehr neugierig auf dieses Buch gemacht.


Es geht um das sogenannte ...

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und die Prägung des Bildes ist ein absoluter Hingucker. Mich hat die Gestaltung, sowie der Klappentext sehr neugierig auf dieses Buch gemacht.


Es geht um das sogenannte Kruger Virus, das dafür sorgt, dass sich infizierte Pflanzen und Tiere in ihrer Evolution zurück entwickeln und dafür sorgen, dass die Menschen große Einbußen in ihren Ernten verzeichnen und es zu Nahrungsmittel Knappheit kommt. Als sich dann die ersten Menschen infizieren und zu Homo Erectus zurück entwickeln scheint die Situation aus dem Ruder zu laufen.


Die Geschichte ist originell und mal etwas ganz anders. Ich war sofort begeistert. Der Schreibstil war flüssig und verständlich. Manchmal gab es in den Kapiteln Sprünge zwischen den einzelnen Protagonisten, was mich etwas verwirrte. Es gab nach meinem Geschmack etwas zu viele beteiligte Personen und zu viele unwesentliche Nebengeschichten, die zu sehr von der eigentlichen Geschichte ablenkten. Natürlich lernte man die einzelnen Protagonisten dadurch etwas besser kennen, aber etwas weniger drum herum hätte der Geschichte meiner Meinung nach gut getan.

Allerdings spiegelt sich die Liebe zum Detail, die viele Arbeit und die intensive Beschäftigung mit dem Thema durch den Autor, im Buch wider.


Insgesamt war dieses Buch sehr unterhaltsam und ich glaube wir werden von diesem Autor ganz sicher noch Einiges zu erwarten haben. Ich kann trotz der kleineren Schwächen eine Empfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere