Cover-Bild Meine Flucht aus Nordkorea

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Soziale und ethische Themen
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.11.2016
  • ISBN: 9783442159130
Yeonmi Park

Meine Flucht aus Nordkorea

pociao (Übersetzer), Sabine Herting (Übersetzer), Jörn Ingwersen (Übersetzer)

Mut zur Freiheit

Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren an der Seite ihrer Mutter aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief. Hunger, Krankheit oder gar Exekution drohten im Land. Yeonmi Park erzählt vom Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit. Sie erzählt von ihrer Flucht aus der Hölle, von Schmugglern und Menschenhändlern in China und von einer wahren Odyssee nach Südkorea, wo sie endlich Freiheit findet. Die gebundene Ausgabe erschien unter dem Titel »Mut zur Freiheit«.

Ausstattung: 16 S. s/w Bildteil

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Extrem packendes und spannendes Buch

0

Extrem packend und atemberaubendes Buch. Musste dabei einige Lese-Stops machen da mich die Geschichte sehr mitgenommen hatte. Ist nur weiterzuempfehlen.

Extrem packend und atemberaubendes Buch. Musste dabei einige Lese-Stops machen da mich die Geschichte sehr mitgenommen hatte. Ist nur weiterzuempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Eine unglaublich mutige Biografie

0

Yeonmi Park ist die Flucht aus Nordkorea gelungen und hat Dinge erlebt, die kein Mensch erleben sollte. Diese Erfahrungen hält sie in ihrem Buch “In Order to Live” (dt. “Meine Flucht aus Nordkorea”) fest. ...

Yeonmi Park ist die Flucht aus Nordkorea gelungen und hat Dinge erlebt, die kein Mensch erleben sollte. Diese Erfahrungen hält sie in ihrem Buch “In Order to Live” (dt. “Meine Flucht aus Nordkorea”) fest. Auch wenn ich mir bereits vor dem Lesen denken konnte, dass das Buch viel Grausamkeit enthält, war das für mich sehr schwer zu akzeptieren und zu verarbeiten. [TW: Depression, Hungersnot, häusliche Gewalt, Menschenhandel, Menstruation, Mord, PTSD, sexualisierte Gewalt, Tod]

Dies ist die Geschichte von Parks Kampf ums Überleben in Nordkorea; ihre erschütternde Flucht durch Chinas Unterwelt der Schmuggler und Menschenhändler; ihre Flucht aus China durch die Wüste Gobi in die Mongolei, mit nur den Sternen als Wegweiser, von dort nach Südkorea endlich in die Freiheit; und schließlich ihr Aufstieg zu einer führenden Menschenrechtsaktivistin - alles vor ihrem 21. Geburtstag.

Wie Parks Flucht ist das Buch ebenfalls in drei Teile eingeteilt: Nordkorea, China und Südkorea. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich zu diesem Buch schreiben soll. Während dem Lesen habe ich so viele unterschiedliche Emotionen gespürt... Ich war entsetzt, als ich erfahren habe, wie schlimm es in Nordkorea tatsächlich ist. Die Hungersnot der Menschen, die Gehirnwäsche und die Propaganda, die die Menschen unterzogen werden, um der Regierung Folge zu leisten. Wütend, weil andere Menschen die Situation von Park und anderen Flüchtenden ausgenutzt haben, um sich finanziell zu bereichern oder sexuell zu befriedigen. Traurig, dass Park doch nur frei sein wollte und ihr Leben dafür aufs Spiel setzen musste. Bestürzt, dass jemand so viel Schlimmes durchmachen musste und es immer noch Menschen gibt, die das Gleiche durchmachen müssen wie sie, um auch frei zu sein.

Alles, was ich lediglich aus George Orwells Bücher “Animal Farm” und “1984” kenne, scheint in Nordkorea Realität zu sein. So beschreibt es auch Park in ihrem Buch. Das, was Orwell als “Doppeldenk” beschrieb, war das, was Park selbst erlebte. “Doppeldenk” beschreibt eine Denkweise, bei der sich widersprechende Wahrheiten oder gegeneinander ausschließende Überzeugungen ignoriert werden. Sie glaubte fest daran, dass Nordkorea das beste Land überhaupt ist und die Regierung nur das beste für das Volk will, obwohl sie selbst hungerte und der Strom immer wieder ausfiel. Doch sie kannte es nicht anders, also war das für sie “normal”. So vieles, war für sie “normal”, das für mich schlichtweg unmenschlich ist.

Von Park habe ich das erste Mal erfahren, als ich sie beim “One Young World 2014”-Gipfel in Dublin sah. Dort hielt sie eine Rede über ihre Fluchterfahrung und als ich sie darüber sprechen hörte, hat es mir regelrecht das Herz zerrissen. Ich bin froh, dass sie den Mut gefasst hat, all diese schlimmen Erfahrungen in einem Buch festzuhalten, sodass mehr Menschen darauf aufmerksam werden. Es kann nicht leicht gewesen sein, darüber zu schreiben und all das in Gedanken wiederzubeleben, obwohl sie lieber vergessen wollte.

Es gab einige Stellen, bei denen ich mir zwar mehr Details gewünscht hätte, manchmal war die Sprache etwas holprig und im Englischen wurde eine chinesische Stadt ständig “Chaingbai” geschrieben, obwohl es “Changbai” heißt, aber ganz ehrlich? Sie war 13, als sie geflohen ist, wurde mit Depression und PTSD diagnostiziert und Englisch ist ihre Drittsprache. Man kann es ihr nicht verübeln, dass sie sich nicht an alle Details erinnert, vor allem, wenn sie aktiv versuchte alles zu verdrängen. Solltet ihr euch zumuten solch eine gewaltige Biografie zu lesen, tut es bitte. Es ist schrecklich und es tut regelrecht das zu lesen, aber ich finde es wichtig, das zu wissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Erschütternde Autobiografie

0

Yeonmi Park war noch ein Kind, gerade mal 13 Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter dem Hunger und dem drohenden Straflager ins vermeintlich bessere China entfloh. Doch dort waren sie noch lange nicht in ...

Yeonmi Park war noch ein Kind, gerade mal 13 Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter dem Hunger und dem drohenden Straflager ins vermeintlich bessere China entfloh. Doch dort waren sie noch lange nicht in Sicherheit. Chinesische Menschenhändler nutzen die Notlage der Flüchtlinge schamlos aus, verkaufen sie zur Prostitution, als „Ehefrauen“ für einsame Chinesen oder behalten sie selbst als „Geliebte“. Sie drohen ihnen, sie nach Nordkorea zurück zu schicken, wo sie die Exekution erwartet, und zwingen sie so, bei ihren verbrecherischen Geschäften mitzumachen. Doch es gibt auch dort einfühlsame Menschen, die Yeonmi und ihrer Mutter zur weiteren Flucht verhalfen. Nachts, bei Eiseskälte, mussten sie sich durch die Wüste Gobi quälen, bis sie endlich die Mongolei erreichten, wo ihnen südkoreanische Diplomaten die Ausreise nach Seoul ermöglichten. Endlich in Sicherheit - aber auch in Freiheit?

Die Autorin Yeonmi Park wurde im Oktober 1993 in Hyesan/Nordkorea geboren. Sie stammt aus einer einstmals angesehenen Familie der oberen Schicht, bis der Vater nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes wegen Schwarzmarktgeschäften in ein Arbeitslager kam, wo er Zwangsarbeit leisten musste. Jetzt drohte auch dem Rest der Familie die Inhaftierung, weshalb sie sich 2007 zur Flucht entschlossen. In Südkorea holte Yeonmi Park 2009 die verlorene Schulbildung nach und studierte dann zunächst an der Dongguk University in Seoul. Bekannt wurde sie als Menschenrechtlerin, als sie 2014 auf dem „One Young World“-Gipfel eine aufsehenerregende Rede über ihre Erfahrungen in Nordkorea hielt. Danach zog sie nach New York, wo sie als Aktivistin tätig war und ihre Memoiren schrieb. 2016 setzte sie ihr Studium an der Columbia University fort, heiratete am 1.1.2017 und bekam im März 2018 einen Sohn.

Von Nordkorea weiß man eigentlich nur, was von der dortigen Regierung zensiert über die Nachrichtensender zu erfahren ist. Man kennt das Gesicht des derzeitigen Herrschers Kim Jong-un, Sohn des verstorbenen Kim Jong-il und Enkel des Staatsgründers Kim Il-sung, und hat Bilder der Militärparaden in Pjöngjang im Kopf – das war’s dann auch schon. In dieser Autobiografie berichtet Yeonmi Park schonungslos über Leben und Tod in diesem Land, über die bittere Armut, über Hunger und Kälte und über die unbeschreiblich brutale Unterdrückung der Bevölkerung. Man erfährt, dass sich die Kims wie Götter verehren lassen und jede noch so geringe Abweichung von ihren Regeln unweigerlich ins Straflager oder gar zum Tode führt. Unter diesen Umständen scheint eine Flucht, und ist sie auch noch so beschwerlich, wirklich der einzige Ausweg zu sein.

Fazit: Die erschütternde Lebensgeschichte eines Mädchens, einer jungen Frau, die Unbeschreibliches erleiden musste und die dennoch gestärkt daraus hervorging. Ein Buch, das zu lesen starke Nerven erfordert, das nachdenklich stimmt und das dankbar macht, in einem Land wie Deutschland zu leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2019

Bewegend

0

Ich hab dieses Buch auf englisch und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Es ist ein wirklich berührendes, aber auch zutiefst ehrliches Buch über das Leben in Nordkorea, aber auch über die jahrelange ...

Ich hab dieses Buch auf englisch und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Es ist ein wirklich berührendes, aber auch zutiefst ehrliches Buch über das Leben in Nordkorea, aber auch über die jahrelange Flucht und das "Ankommen" in der freien Welt.
Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 17.05.2018

Schönes Buch mit Hintergrund

0


Titel: Meine Flucht aus Nordkorea

Autorin: Yeonmi Park

Verlag: Goldmann

Seiten: 319

Lesealter: ab 15 Jahren

Genre: Biographie


Inhalt des Buches:

Familie Park lebt in dem kleinen Dorf Hyesan in ...


Titel: Meine Flucht aus Nordkorea

Autorin: Yeonmi Park

Verlag: Goldmann

Seiten: 319

Lesealter: ab 15 Jahren

Genre: Biographie


Inhalt des Buches:

Familie Park lebt in dem kleinen Dorf Hyesan in Nordkorea. Yeunmi ist die jüngste Tochter. Zusammen mit ihrer Schwester und ihren Eltern wohnt sie dort in einem altenkleinen Haus. Sie beschreibt was sie in ihre schlimme Kindheit in Nordkorea alles erlebt hat. Und später berichtet sie auch von ihren Flucht aus Nordkorea und China.


Meine Meinung:

Das Cover ist sehr schlicht und natürlich gehalten, passend zum Charakter von Yeunmi. Ein zu auffalendes Cover hätte die Message der Geschichte irgendwie kaputt gemacht und wäre einfach nicht passend für das doch sehr ernste Thema. Die Personen im Buch haben mir sehr gefallen. Es war eben doch mal etwas ganz anderes wenn man weiß, dass die Personen auch wirklich leben oder gelebt haben. Das Thema im des Buches finde ich unglaublich interessant. Mal hautnah "mitzuerleben" wie die Menschen in Nordkorea leben und was sie alles durchmachen müssen. Die Geschichte von Yeunmi hat mich sehr berührt. Sie war noch so jung als sie all die schlimmen Dinge erleben musste. Trotzdem ist sie unglaublich erwachsen mit den Dingen umgegangen. Der Schreibstil hat mich auch absolut überzeugt. Er war nicht zu schwer geschrieben, so dass man auch wirklich alles verstehen konnte. Das Buch wurde in 3 Teile eingeteilt. Im ersten Teil geht es um ihre Kindheit in Nordkorea. Der zweite Teil handelt von ihrer Flucht nach China und ihren schlimmen Erlebnissen dort. Im dritten und letzten Teil erzählt sie dann von ihrer Ankunft und ihrem neune Leben in Südkorea, wo sie nun endlich sicher ist.


Fazit:

Ich kann jedem von euch dieses Buch empfehlen. Yeunmis Geschichte hat mich sehr berührt. Wir sollten alle froh sein, dass in einem freien Land leben und unsere Meinung frei äußern können.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Ballons.