Cover-Bild Wenn Weihnachten so einfach wär

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783641249793
Zara Stoneley

Wenn Weihnachten so einfach wär

Roman
Jens Plassmann (Übersetzer)

Die verschneiten Rocky Mountains und ein Weihnachtsmuffel zum Verlieben

Sarah ist stocksauer. Sie hat schon wieder einen Beschwerdebrief über die Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort und deren unfreundlichen Besitzer Will Armstrong erhalten. Das kann ihre Reiseagentur nicht auf sich sitzen lassen, und so beschließt Sarah kurzerhand, selbst nach Kanada zu fliegen, um diesem unverschämten Kerl einmal die Meinung zu sagen. Doch als sie Will unverhofft in die Arme läuft, kann sie es kaum glauben: Unverschämt mag der Hotelbesitzer zwar sein, doch unglaublich attraktiv ist er auch …

»Das perfekte Mittel gegen Winterblues!« Debbie Johnson

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2020

Super gut!

0

Inhalt

Sarah leitet ein Reisebüro. Immer öfter erhält sie Kritik für ein angebotenes Reiseziel – das Shooting Star Mountain Resort in den Bergen Kanadas. Sie möchte sich die jahrelange Zusammenarbeit ...

Inhalt

Sarah leitet ein Reisebüro. Immer öfter erhält sie Kritik für ein angebotenes Reiseziel – das Shooting Star Mountain Resort in den Bergen Kanadas. Sie möchte sich die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Resort nicht von dem neuen Besitzer Will kaputt machen lassen und fährt spontan einfach über Weihnachten hin, um den Gästen dort ein schönes Weihnachten zu bereiten. Dort wartet jedoch sehr viel Arbeit auf sie. Gemeinsam mit den Besitzern sorgt sie für ein wenig Weihnachtsstimmung, doch Will ist wirklich stur. Während ihrer Tage im Shooting Star kommt sie dabei Will plötzlich immer näher und gleichzeitig lernt sie neu mit ihrer eigenen Vergangenheit umzugehen.

Autorin: Zara Stoneley

Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.



Cover

Das Cover ist wirklich schön und einladend. Die Blau- und Rottöne passen gut zum Winter und Weihnachten. Das Haus sieht total gemütlich aus und gefällt mir mit den Lichtern sehr gut. Die Landschaft mit dem Schnee sieht genau so aus, wie das Bild, das einem im Buch vermittelt wird und das man sich unter Kanada vorstellt. Ich finde die Details wie den Schnee oder die Lichterkette ganz oben super schön und sie runden das Cover ab. Die Schrift des Titels passt farblich perfekt zum Haus, sodass sich insgesamt ein harmonisches Bild ergibt. Das Einzige, was mir nicht gefällt, ist das Pärchen bzw. die Tatsache, dass man das Gesicht der Frau sehen kann. Ich hatte für Sarah ein ganz anderes Bild im Kopf und es fällt mir schwer, sie nun in dieses Bild rein zu zwängen. An sich finde ich die Idee sehr schön, da das Paar Unbeschwertheit ausstrahlt, aber besser gefiele es mir noch, wenn ihr Gesicht auch nicht zu erkennen wäre.



Schreibstil

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist locker und auch mal lustig, aber dem Buch fehlt es dennoch nicht an tieferen Emotionen wie Freude oder Trauer. Ich finde die Ausarbeitung der Figuren super, denn jeder hat so seine eigene Art zu reden und die erkennt man auch immer wieder. Man flog durch die Seiten ohne es zu bemerken, was auch für einen sehr guten Schreibstil spricht. Es ließ sich wirklich flüssig lesen und alles baute logisch aufeinander auf. Auch die Einteilung in drei Teile fand ich sehr gut.

Bewertung
Insgesamt hat mir das Buch echt gut gefallen. Der Einstieg fiel mir sehr leicht und ich war schnell in der Geschichte drin. Die Idee zum Shooting Star zu fahren, fand ich sehr gut, weil ich einfach Geschichten liebe, die in tollen Landschaften spielen. Das war auch hier der Fall und Kanada wurde echt toll beschrieben. Ich hatte immer genaue Bilder im Kopf, auch vom kargen Empfang zu Beginn und dann den weihnachtlichen Räumen am Ende. Die Entwicklung vom Resort und auch von Will war wirklich beeindruckend und schön zu lesen. Ich habe die Figuren alle total ins Herz geschlossen. Ich mochte Poppy mit ihrer brutalen Ehrlichkeit und Freude total gern, aber vor allem habe ich Will wirklich ins Herz geschlossen. Natürlich gab es auch Figuren, die ich nicht so mochte, wie die Reporter oder seine Exfreundin. Aber das gehört einfach auch dazu und hat die Geschichte spannend gemacht. Ich habe den Verlauf der Beziehung zwischen Sarah und Will geliebt. Sie hatten so eine lockere Atmosphäre zwischeneinander und einen tollen Umgang miteinander. Ich fand das Ende ganz besonders schön, da es nochmal ihre echten Gefühle gezeigt hat. Die Geschichte um Sarahs Familie fand ich auch sehr schön. Sie wurde nach und nach immer mehr offenbart und da hat mir auch das Ende sehr gut gefallen, als die Wahrheit ans Licht kam. Ihre Vergangenheit ist sehr emotional und an vielen Stellen tat Sarah mir total leid. Wenn man sich selbst vorstellt, dass einem sowas passiert, kommen einem schon fast die Tränen beim Lesen. Umso schöner fand ich die Auflösung am Ende. Auch Tante Lynn fand ich einfach super, da sie sich toll um Sarah gekümmert hat, immer lustig drauf war und ihr gute Tipps gegeben hat. Insgesamt konnte das Buch mit seiner Atmosphäre total überzeugen. Aber auch die Emotionen kamen nicht zu kurz und deshalb es mir super gut gefallen und ich empfehle es jedem weiter!
Darum von mir ★★★★★

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Eine Weihnachtsgeschichte, die zum Ende hin immer besser wird

0

Inhalt

Sarah arbeitet in einer Reiseagentur und ein Resort bereitet der Agentur zur Zeit sehr viel Ärger und negative Beurteilungen. Das kann so nicht weiter gehen. Aus diesem Grund reist Sarah nach Kanada ...

Inhalt

Sarah arbeitet in einer Reiseagentur und ein Resort bereitet der Agentur zur Zeit sehr viel Ärger und negative Beurteilungen. Das kann so nicht weiter gehen. Aus diesem Grund reist Sarah nach Kanada um Will, einem der neuen Besitzer, auf die Füße zu treten und wenn möglich die Probleme zu lösen, was sich jedoch als nicht so einfach rausstellen wird. Hinzu kommen noch persönliche Probleme, die Sarah mit dem Resort verbindet. Holt sie ihre Vergangenheit ein oder kann sie die Geister der Vergangenheit endlich bekämpfen?

Das Cover ist sehr schön und man freut sich sofort darauf diese schöne Gegend kennenzulernen und am liebsten auch dort zu sein.

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich wusste, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss.

Meine Meinung

Ich habe mir das Buch aufgrund des Covers und des Klappentextes sofort gekauft und auf ein sehr schönes Buch gehofft.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und sehr flüssig. Leider habe ich mir am Anfang sehr schwer getan, da mich der Anfang nicht wirklich in seinen Bann ziehen konnte. Je weiter ich zur Mitte des Buches kam, umso besser hat es mir gefallen und umso länger habe ich im Buch gelesen. Zum Ende hin kamen Informationen ans Licht, die der Geschichte wieder eine Wendung gegeben haben, mit der man nicht gerechnet hat.

Aus der Geschichte – dem Anfang - hätte man auf jeden Fall mehr draus machen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Eine nette Winter-Weihnachtslektüre

0

"Wenn Weihnachten so einfach wär" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Zara Stoneley gelesen habe und die Autorin hat mich mit ihrem Winter-Weihnachtsroman begeistert. Sie entführt uns die die ...

"Wenn Weihnachten so einfach wär" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Zara Stoneley gelesen habe und die Autorin hat mich mit ihrem Winter-Weihnachtsroman begeistert. Sie entführt uns die die verschneiten Rocky Mountains und hier ist ja wirklich einiges geboten.
Hier gibt es eine supertolle Ferienanlage, und zwar Shotting Star Mountain Resort. Mit diesem Ort verbindet unsere Protagonistin Sarah nicht gerade die schönsten Erinnerungen. Und jetzt ist Sarah, die zusammen mit ihrer Tante eine Reiseagentur leitet, stinksauer. Immer mehr Beschwerden erhält sie über das Resort und seinen Betreiber Will Armstrong. Sarah kann das nicht auf ihrer Reiseagentur sitzen lassen und entschließt sich kurzerhand nach Kanada zu fliegen. Sie will sich selbst von den Gegebenheiten überzeugen und ein ernstes Wort mit dem Betreiber sprechen. Sie will ihm gehörig ihre Meinung sagen. Doch dann trifft sie auf Will - er mag zwar unverschämt sein, aber er sieht auch umwerfend aus.......
Die Rocky Mountains müssen ja traumhaft sein. Aufgrund der wunderbaren Beschreibungen der Autorin habe ich ein tolles Bild vor meinem inneren Auge. Eine Gegend zum Verlieben und ein Ressort, in dem man gerne Urlaub machen würde - wenn denn alles in Ordnung ist. Wir lernen auch eine sympathische Protagonistin kennen. Sarah hat in jungen Jahren einiges verkraften müssen und bei ihrer Tante dann ein liebevolles Zuhause gefunden. Ich verstehe, dass sie alles tut, damit die Reiseagentur durch Negativbeurteilungen keinen Schaden nimmt. Ich sehe Sarah vor mir, wie sie zum ersten Mal Will gegenübersteht, ihren überraschten Gesichtsausdruck. Und dann tauchen wir in Wills Geschichte ein, auch er scheint mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Und im Laufe der Geschichte gibt es dann auch eine Erklärung für viele Ereignisse. Außerdem ist dieses Knistern zwischen Will und Sarah zu spüren. Doch gibt es für die beiden ein Happyend?
Ein tolle Winter-Weihnachtslektüre für vergnügliche Lesestunden. Das Cover gefällt mir übrigens auch sehr gut. Gerne vergebe ich für diesen herrlichen Winter-Weinachtsroman 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Tiefgründiger als gedacht

0

Handlung:

Sarah ist bei ihrer Tante Lynn aufgewachsen, in deren Reiseagentur sie inzwischen auch arbeitet. Insgesamt läuft die Reiseagentur richtig gut, allerdings gibt es vermehrt Beschwerden über die ...

Handlung:

Sarah ist bei ihrer Tante Lynn aufgewachsen, in deren Reiseagentur sie inzwischen auch arbeitet. Insgesamt läuft die Reiseagentur richtig gut, allerdings gibt es vermehrt Beschwerden über die Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort in Kanada. Doch Sarahs E-Mails werden entweder vom Besitzer Will Armstrong unfreundlich beantwortet oder gar nicht beantwortet. Nun beschließt sie über Weihnachten dort hinzureisen, um nach dem Rechten zusehen und zu helfen, die Anlage wieder ansprechender für Gäste zu machen, denn nicht nur will Lynn Sarah zu Teilinhaberin machen, sondern die Anlage hat für sie auch eine wichtige Bedeutung: als Sarah klein war, hatte sie genau dort einmal ein schönes Weihnachtsfest mit Lynn und ihren Eltern gefeiert. Es war auch das letzte gemeinsame Fest, bevor ihre Eltern sie bei ihrer Tante ohne Erklärung zurück ließen…

Als Sarah in Kanada ankommt, werden ihre schlimmsten Befürchtungen war, denn die Anlage hat nichts Weihnachtliches an sich und Will bleibt unfreundlich. Doch davon lässt sie sich nicht aufhalten und macht sich einen Plan, um das Shooting Star wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Dabei trifft sie auch auf Wills charmanten jüngeren Bruder und auch Will wird langsam offener. Aber was steckt hinter Wills Unfreundlichkeit? Und wird Sarah es schaffen, ihre Vergangenheit mit ihren Eltern endlich vollständig verarbeiten?

Charaktere:

Sarah ist eine sehr lebensfrohe Frau, die auch gerne die Welt bereist, weshalb die Arbeit in der Reiseagentur ihrer Tante genau der richtige Beruf ist, da sie sich dafür auch in neuen Länder nach Ferienanlagen für ihren Prospekt zu gewinnen. Aber ihr unschöne Erfahrungen mit ihren Eltern, die sie ohne Erklärung verlassen haben, haben ihr Vertrauen zerrüttet. Deshalb braucht sie lange, um sich auf neue Menschen richtig einzulassen, und lässt sich nur auf lockere Affären ein. Ihre einzigsten Vertrauten sind ihre Tante Lynn, sowie ihre beste Freundin Sam und deren Eltern. Bisher ist sie allgemein Verantwortung auf lange Zeit hin meist aus dem Weg gegangen, aber nun möchte Lynn sie zur Miteigentümerin der Reiseagentur und Sarah möchte sie auf keinen Fall enttäuschen, nachdem sie von ihr aufgenommen und groß gezogen wurde. Generell hat Sarah den Verlust ihrer Eltern noch nicht ganz verarbeitet, weshalb sie auf der Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort auf jeden Fall für ein grandioses Weihnachtsfest sorgen will, um so ihre schönen Erinnerungen an ihre Eltern nicht zu verlieren

Will ist auf dem ersten Blick ein ernster und eher griesgrämiger junger Mann. Doch mit Tieren geht er sehr liebevoll um und trotz seinen lautstarken Auseinandersetzungen mit seinem jüngeren Bruder Ed, wird schnell klar, wie viel ihm Ed bedeutet. Auch erledigt er viele Aufgaben auf der Ferienanlage, während Ed sich eher vor unschönen Aufgaben drückt und lieber flirtet oder auf dem Skipisten unterwegs ist. Insgesamt bleibt Will lieber im Hintergrund, während Ed das offizielle Aushängeschild der Ferienanlage ist. Im Lauf der Geschichte erfährt man mehr über seine Vergangenheit und die Gründe für sein Verhalten.

Meine Meinung:

Schon am Anfang würde es aufgrund Sarahs angesprochener Familiengeschichte tiefgründiger als ich nach dem Klappentext vermutet hättet. So konnte mich die Geschichte direkt in ihren Bann ziehen, was auch am angenehmen und gefühlvollen Schreibstil von Zara Stoneley. Er konnte mir Sarahs Gedanken und Gefühle gut übermitteln. Generell mochte ich die Protagonistin und konnte sie immer gut verstehen und ihre Entscheidungen nachvollziehen. Jedes Mal, wenn Sarah an ihre Eltern denken musste, habe ich mit ihr gelitten und musste auch hin und wieder ein Tränchen verdrücken. Vor allem am Ende gab es einige Überraschungen in Bezug auf Sarahs Familiengeschichte, mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe, was mir gut gefiel. Nur sorgte sie dafür, dass ich mich sehr über einen Epilog gefreut hätte.

Auch wenn Will bei den ersten Begegnungen eher unsympathisch, merkte ich sofort, dass er eigentlich anders tickt und konnte ihn dann doch schnell ins Herz schließen. Als erstes machte ihn seine Tierliebe sympathisch und später seine Arbeitsbereitschaft. Spätestens als man mehr von seiner Vergangenheit erfährt, kann ich sein Verhalten gut verstehen. Zwar war schnell klar, dass man hinter Will steckt, hätte ich mit der Auflösung nicht gerechnet. Mir gefiel es sehr gut, dass er auf dem ersten Blick nicht so perfekt attraktiv aussieht, sondern sich hinter einem Vollbart versteckt und auch hinkt. Und obwohl sich Sarah doch einigermaßen schnell von Will angezogen fühlt, ist es eine eher low-burn Liebesgeschichte, die so an Tiefe gewinnen kann. Will und Sarah gefallen mir sehr gut zusammen, weil sie sich nicht vom anderen einschüchtern lassen und auf Augenhöhe sind. So diskutieren beide lebhaft miteinander, was mich zum Schmunzeln brachte. Beide passen gut, weil Sarah lieber lauter und bunter ist, während sich Will lieber zurückhält, sodass sie sich gut ergänzen.

Allgemein gefielen mir die verschiedenen Beziehungen in diesem Buch. Die Vertrautheit zwischen Sarah und ihrer Tante Lynn war immer da und es war schön zu merken, wie eng sie miteinander sind. Lynn wurde Sarah zuliebe sesshaft, um ihre kleine Nichte ein Zuhause geben zu können und hat dafür auch einiges geopfert. Doch dabei bereut sie es nie und würde jederzeit Sarah wieder bei sich aufnehmen. Auch Sam ist für Sarah eine tolle beste Freundin, die es geschafft hat, Sarahs Vertrauen zu gewinnen und auch ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Ab einem Punkt des Buches wird sehr schön deutlich, dass sie füreinander auch Familie bedeutet. Dahingegen ist die Beziehung zwischen den Brüdern Will und Ed weniger liebevoll und es kommt öfter zu Streitereien. Doch Will würde alles für Ed tun, der es leider nicht ganz zu schätzen weiß, aber auch Ed macht eine schöne Weiterentwicklung mit.

Das Buch spielt größtenteils im schneebedeckten Kanada. Allein schon dieses winterliche Setting brachte mich auch in weihnachtlicher Stimmung und dazu kamen noch die kleinen Hütten auf der Ferienanlage, die mit einem Holzoffen beheizt werden. Ich mochte gerne, wenn Sarah mehr von der Weite Kanadas mitbekommt und die Umgebung toll beschrieben wurde. Mein Highlight dabei war eine Fahrt von Will und Sarah mit einem Hundeschlitten, generell waren die Hunde echt süß. Da in der Ferienanlage zunächst nichts weihnachtlich an sich hat, kommt man gemeinsam mit den Charakteren langsam in Weihnachtsstimmung, je mehr geschmückt wird.

Fazit: 4,25/5 Sternen
Eine wirklich schöne weihnachtliche Liebesgeschichte im schneebedeckten Kanada, die tiefgründiger ist als der Klappentext vermuten lässt.