Cover-Bild THE MAGPIE SOCIETY - Die Nächste bist du
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.09.2021
  • ISBN: 9783570166123
Zoe Sugg alias Zoella, Amy McCulloch

THE MAGPIE SOCIETY - Die Nächste bist du

Sylvia Bieker (Übersetzer), Henriette Zeltner-Shane (Übersetzer)

Ein glamouröses Internat. Eine tote Schülerin. Ein mysteriöser Geheimbund

Als die 17-jährige Audrey aus den USA neu auf das traditionsreiche britische Internat Illumen Hall kommt, ahnt sie nicht, was auf der Abschlussparty im letzten Sommer passiert ist: Die Leiche einer Schülerin wurde ans Ufer gespült. Ivy, mit der sie das Zimmer teilt, lässt Audrey deutlich spüren, dass sie es lieber für sich alleine hätte. Und damit nicht genug: Es war vorher das Zimmer des toten Mädchens, Lola. Doch als ein mysteriöser Podcast behauptet, Lolas Tod sei kein Unfall gewesen, beginnen die beiden gegensätzlichen Mädchen gemeinsam Nachforschungen anzustellen. Denn offenbar ist ein Mörder auf freiem Fuß …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Ein spannendes Buch für alle Leser und Leserinnen, die Internatsgeschichten lieben.

0

Inhalt:
Auf der neuen Schule Illumen Hall versucht Audrey einen Neuanfang, doch die Schule hat Geheimnisse. Ein Mädchen wurde letztes Schuljahr während der Abschlussparty ans Ufer gespült und niemand weiß, ...

Inhalt:
Auf der neuen Schule Illumen Hall versucht Audrey einen Neuanfang, doch die Schule hat Geheimnisse. Ein Mädchen wurde letztes Schuljahr während der Abschlussparty ans Ufer gespült und niemand weiß, ob es sich dabei um einen Unfall handelt oder vielleicht doch um einen Mord. Ivy ist ihre Zimmergenossin, die sich über die neue Schülerin überhaupt nicht freut. Der Tod von Lola wirft immer mehr Fragen auf, sodass am Ende Ivy und Audrey gemeinsam die Geheimnisse herausfinden wollen. Doch werden die beiden Freundinnen sich dadurch nicht selbst in Gefahr bringen?

Meinung:
Nachdem ich das Cover und den Klappentext gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch lieben werde. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Der flüssige Schreibstil zusammen mit der spannenden Handlung lassen einen nur so durch die Seiten fliegen. Man rätselt mit, als Ivy und Audrey versuchen hinter die Geheimnisse zukommen. Bis zum Schluss bleibt es spannend und das Buch endet mit einem spannenden Cliffhanger.
Zu den Protagonisten kann ich so viel sagen, dass die beiden absolut verschieden sind, weshalb sie sich am Anfang wahrscheinlich auch nicht verstehen. Audrey ist das USA Girl, das sich keine Sorgen um Geld machen muss. Ivy ist durch Stipendien auf die Schule gekommen und ist superehrgeizig. Zum Ende hin wurden mir beide sehr sympathisch.

Schlussendlich hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es kaum erwarten, bis Band 2 erscheint.

Fazit:
Ein spannendes Buch für alle Leser und Leserinnen, die Internatsgeschichten lieben.
5/5

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

One for sorrow!

0

Buchtitel: THE MAGPIE SOCIETY - Die Nächste bist du
Autorinnen: Zoe Sugg alias Zoella, Amy McCulloch
Verlag: cbj
ISBN: 9783570166123
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 27.09.2021

Inhalt:
"Ein ...

Buchtitel: THE MAGPIE SOCIETY - Die Nächste bist du
Autorinnen: Zoe Sugg alias Zoella, Amy McCulloch
Verlag: cbj
ISBN: 9783570166123
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 27.09.2021

Inhalt:
"Ein glamouröses Internat. Eine tote Schülerin. Ein mysteriöser Geheimbund
Als die 17-jährige Audrey aus den USA neu auf das traditionsreiche britische Internat Illumen Hall kommt, ahnt sie nicht, was auf der Abschlussparty im letzten Sommer passiert ist: Die Leiche einer Schülerin wurde ans Ufer gespült. Ivy, mit der sie das Zimmer teilt, lässt Audrey deutlich spüren, dass sie es lieber für sich alleine hätte. Und damit nicht genug: Es war vorher das Zimmer des toten Mädchens, Lola. Doch als ein mysteriöser Podcast behauptet, Lolas Tod sei kein Unfall gewesen, beginnen die beiden gegensätzlichen Mädchen gemeinsam Nachforschungen anzustellen. Denn offenbar ist ein Mörder auf freiem Fuß … "

Meinung:
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Verlag und bei den Autorinnen für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Sprechen wir erst einmal über das Cover. Dieses ist mir direkt ins Auge gesprungen. Ich finde das Design irrsinnig gut gelungen und vor allem absolut perfekt passend für den Inhalt. Auch die Farbwahl finde ich super.
Kommen wir nun aber auch schon zum Text selbst. Dieser hat mich komplett begeistert. Allein beim Lesen des Klappentextes musste ich das Buch unbedingt haben und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Ich finde ja Internatsgeschichte mit Thriller- oder Krimielementen immer richtig spannend, weswegen dieses Buch perfekt für mich war. Ich finde, die Autorinnen haben die perfekte Balance zwischen Romantik und Thriller gefunden und den Spannungsbogen richtig toll aufgebaut, sodass alles in einer riesigen Spannungsexplosion endet. Was mir persönlich auch sehr zugesagt hat, war das offene Ende. Dadurch bekommt man direkt Lust den nächsten Teil zu lesen. Außerdem werden hier unterschwellig und zwischen den Zeilen überaus wichtige Themen aufgearbeitet wie zum Beispiel Freundschaft, Mobbing und Depressionen. Dazu gibt es auch in der Danksagung eine genauere Erwähnung, vor allem auch von Stellen, an die man sich im Notfall immer wenden kann.
Die Protagonisten finde ich auch ganz gut. Ja, Ivy wird zwar als "ein etwas anderes Mädchen" beschrieben und wirkt doch wie ein ganz normales Teenage-Girl, jedoch hat mich das persönlich nicht gestört. Dafür wurden die Protagonisten, vor allem die beiden Hauptprotagonistinnen, viel zu detailliert beschrieben. Vor allem charakterlich war das überaus toll. Jeder von ihnen hatte seine guten und seine weniger guten Seiten, wodurch die handelnden Personen sehr authentisch auf mich gewirkt haben. Was aber auch sehr spannend zu beobachten war, war die charakterliche Entwicklung von Ivy und Audrey vom Anfang des Buches bis hin zu dessen Ende.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und vor allem für das Genre passend. Es war weder zu anspruchsvoll noch zu leicht zu lesen, weswegen man recht rasch voran kommt, jedoch auch nicht dazu geneigt ist bei jedem Satz die Augen zu überdrehen, weil man sich wie in einem Kinderbuch fühlt. Außerdem sind die Kapitel recht kurz gehalten, wodurch einerseits der Lesefluss zusätzlich gefördert, aber auch die Spannung auf einem konsistenten Level gehalten wird.

Fazit:
Insgesamt ist es ein unheimlich packendes Buch, welches ich jedem Liebhaber von Internatsgeschichten vor allem mit Thriller- und Krimielementen einfach nur ans Herz legen würde!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Geheimnisvolles Jugendbuch mit vielen sehr guten Spannungsmomenten

0

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Penguin-Random-House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Die ...

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Penguin-Random-House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Die Covergestaltung gefällt mir sehr gut! Einerseits durch das Schwarz-Weiße eher schlicht gehalten, andererseits sticht die Elster sofort ins Auge und beim näheren Betrachten fallen einem auch einige andere Details auf. Auch der Reihen- sowie Untertitel sind jeweils sehr gut gewählt, wobei ich hier den Originaltitel „One for sorrow“ noch einen Ticken besser finde, da er einen noch stärkeren Bezug zum Inhalt hat. Da „The Magpie Society“ im Übrigen auch der Name der Geheimgesellschaft ist, stört mich der englische Titel ausnahmsweise mal nicht. :D


Meine Meinung:
Ich kann schon direkt zu Beginn sagen, dass „The Magpie Society“ viel spannender ist, als ich erwartet hätte!

Zum einen liegt das natürlich ein bisschen auch an dem lockeren, jugendhaften Schreibstil, der selbst an den (wenigen!) Stellen, an denen gerade nicht allzu viel passiert, einfach dadurch ans Buch fesselt, dass er gerade so leicht und schnell zu lesen ist. Hinzu kommen dabei die ständigen Cliffhanger am Kapitelende, sodass man quasi dazu gezwungen ist „nur noch ein Kapitel“ zu lesen, wenn man, wie ich, nicht gerne mitten im Kapitel pausiert. Ganz schön raffiniert! 😉

Zum anderen liegt es aber vor allem daran, dass die Handlung einfach nur spannend ist.
Anfangs hat „The Magpie Society“ ein bisschen „Tote Mädchen lügen nicht“-Vibes: Es geht um den Tod einer Schülerin, den viele Geheimnisse umweben und der eng mit der Schule zusammenhängt. Die Protagonisten ermitteln daraufhin in diesem Fall und über einen Podcast erfährt man zusammen mit den Protagonisten nach und nach mehr darüber (Kassetten bei „Tote Mädchen lügen nicht“).
Der Grundaufbau ist also sehr ähnlich, aber damit hat es sich auch schon. Sehr schnell entwickelt sich „The Magpie Society“ zu einer eigenständigen Geschichte losgelöst von „Tote Mädchen lügen nicht“, aber ebenso losgelöst von anderen Internatsgeschichten, auch wenn es genauso hier notwendigerweise Parallelen gibt.
Denn die Illumen Hall ist ein typisches britisches Internat, das einerseits stark an Hogwarts erinnert (natürlich ohne Magie), andererseits aber auch viel düsterer und geheimnisumwobener ist. Dadurch trägt es sehr viel zur allgemeinen düsteren, spannenden Grundstimmung bei. Insgesamt hat mir das Setting super gefallen, und auch, wenn es etwas gruselig ist, würde ich Illumen Hall sehr gerne mal besuchen!


Inhaltlich ist die Geschichte genauso spannend, geheimnisvoll und düster, wie man sie bei dem Klappentext erwartet. Es herrscht durchgehend eine gewisse unterschwellige Bedrohung durch die Geheimgesellschaft der Magpie Society, aber auch durch die Frage, wie Lola ums Leben gekommen und wer dafür verantwortlich ist. Lange weiß man nicht, wie man die Society, den Podcast und viele Figuren einschätzen soll, was zu vielen Spannungsmomenten, Cliffhangern und hin und wieder sogar auch mal Jump Scares (sofern man bei einem Buch davon reden kann, aber ihr wisst bestimmt, was ich damit meine), führt. Zusammen mit den Protagonistinnen rätselt man mit und stellt eigene Theorien auf, die sich in der Folge dann bewahrheiten oder eben nicht.

Oft war ersteres bei mir der Fall; hier merkt man, dass ich altersmäßig ein bisschen aus der Zielgruppe falle. Vieles war für mich relativ schnell offensichtlich und habe bereits früh geahnt, in welche Richtung sich manche Figuren oder Handlungsstränge entwickeln würden. Das liegt aber wohl, wie gesagt, hauptsächlich daran, dass das Buch eben für Jüngere geschrieben ist, denn in der Spannung tut es dem Ganzen ganz und gar keinen Abbruch! Ein bisschen Genugtuung ist es ja auch, wenn sich die eigenen Theorien dann am Ende als richtig herausstellen. 😉


Mit den beiden Protagonistinnen, vor allem mit Audrey bin ich nicht ganz so sehr warmgeworden, aber auch das liegt, denke ich, schlicht daran, dass ich vielleicht zu alt für die beiden bin. Sie verhalten sich nämlich teilweise noch sehr kindlich, was jetzt allerdings keinerlei Kritik ist, da sie ja immerhin beide noch 16/17 Jahre alt sind und sich genauso verhalten dürfen.
Nichtsdestotrotz sind Audrey und Ivy tolle Protagonistinnen, deren unterschiedliche Charaktere es trotzdem leicht machen, mit ihnen bei ihrer Ermittlung mitzufiebern.
Ein bisschen schade fand ich es, dass sie trotz ihrer gegensätzlichen Eigenschaften für mich nur schwer auseinander zu halten waren. Der Erzählton beider Perspektiven ist so ähnlich, dass ich die beiden nicht hätte auseinander halten können, würden am Kapitelanfang keine Namen stehen.
Auch die Nebenfiguren sind größtenteils eher eindimensional und bleiben daher blass, aber auch in diesem Aspekt spielt die jüngere Zielgruppe eine große Rolle, denke ich, von daher kann ich dem Buch das nicht so stark negativ ankreiden.


Fazit:
„The Magpie Society: Die nächste bist du“ ist ganz offensichtlich an Jüngere gerichtet, was man sowohl bei den beiden Protagonistinnen merkt, als auch daran, dass viele Geheimnisse für einen selbst sehr schnell gelüftet sind und man oft nicht so stark überrascht ist, wie es vielleicht jüngere Leser wären. Ich denke, vor ein paar Jahren hätte ich das Buch in einer Sitzung verschlungen!
Denn trotz aller Vorhersehbarkeit und etwas flacher Figuren gibt es hier sehr viele Spannungsmomente, Plottwists und Cliffhanger, die es einem schwermachen, sich von „The Magpie Society“ zu lösen. Ich freue mich auf die Fortsetzung!
4,5/5 Lesehasen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Dieses Buch vereint Spannung mit einem unvergesslichen Internatsfeeling und der leichten Vorahnung auf die ganz große Liebe!

0

"Je mehr Mühe ich mir gebe, vor diesem Rätsel zu fliehen, desto größere Anstrengung scheint das Rätsel zu unternehmen, mich aufzuspüren."

Inhalt:

Ein glamouröses Internat. Eine tote Schülerin. Ein ...

"Je mehr Mühe ich mir gebe, vor diesem Rätsel zu fliehen, desto größere Anstrengung scheint das Rätsel zu unternehmen, mich aufzuspüren."

Inhalt:

Ein glamouröses Internat. Eine tote Schülerin. Ein mysteriöser Geheimbund

Als die 17-jährige Audrey aus den USA neu auf das traditionsreiche britische Internat Illumen Hall kommt, ahnt sie nicht, was auf der Abschlussparty im letzten Sommer passiert ist: Die Leiche einer Schülerin wurde ans Ufer gespült.

Ivy, mit der sie das Zimmer teilt, lässt Audrey deutlich spüren, dass sie es lieber für sich alleine hätte. Und damit nicht genug: Es war vorher das Zimmer des toten Mädchens, Lola. Doch als ein mysteriöser Podcast behauptet, Lolas Tod sei kein Unfall gewesen, beginnen die beiden gegensätzlichen Mädchen gemeinsam Nachforschungen anzustellen. Denn offenbar ist ein Mörder auf freiem Fuß …

Meinung:

Dieses Buch vereint Spannung mit einem unvergesslichen Internatsfeeling und der leichten Vorahnung auf die ganz große Liebe!

Das Cover finde ich einfach nur absolut genial und ich liebe die Gestaltung der Farben sowie der Schrift sehr. Die Elster, welche im Mittelpunkt steht, passt einfach ideal zur Geschichte und sieht besonders mit der Schrift sowie dem Internat unglaublich schön aus.

Ich finde das Cover vereint einfach super viele kleine Details, die erst nach dem Lesen richtig offensichtlich werden. Trotzdem konnte dieses Jugendbuch sofort mein Interesse wecken, allein schon wegen der wunderschönen Gestaltung!

Bezogen auf den Titel kann ich sagen, dass ich zunächst verwundert war, jedoch mit jeder Seite, die nur an mir vorbei gezogen war, auch immer deutlicher wurde, was es mit dem wunderschönen Cover sowie dem Titel auf sich hat.

Die Autorinnen schreiben spannungsvoll, ereignisreich und mitreißend. Anfänglich musste ich mich zunächst erst einmal in die Geschichte einfinden, da viele Ausdrücke verwendet, aber erst später richtig erläutert wurden.

Doch dann hatte mich das Jugendbuch einfach packen können, sodass ich den Titel innerhalb kürzester Zeit beendet habe. Die Dialoge waren wirklich super fesselnd und nicht mehr loslassend. Zudem haben sich im Verlauf der Handlung immer wieder neue spannende Fakten offenbart und es schien, als würde sie ein Puzzleteil gefolgt vom nächsten zusammensetzen und ein vollständige Geschichte erzählen.

Ich mochte die Art der Autorinnen zu schreiben unheimlich gerne, denn sie wirkte locker und unheimlich flüssig zu lesen. Zudem hatten die Charaktere vielen Eigenarten, die mir richtig gut gefallen haben.

Grundsätzlich wird die Handlung aus der Perspektive von Ivy und Audrey erzählt, den zwei Hauptprotagonisten, was ich sehr gelungen fand. Denn die beiden waren unglaublich gegensätzlich, was das Lesen jedoch umso interessanter gemacht hat. Besonders am Anfang, als die beiden mehr Feindinnen als Freunde waren, war es interessant zu lesen, was sie antrieb.

Aber auch der Podcast spielte eine wichtige Rolle, sodass ich einfach total mitgefiebert habe. Dabei gab es immer wieder kurze Unterbrechungen von der eigentlichen Handlung, die diese jedoch einfach perfekt unterstützt haben. Besonders die Frage, wer hinter diesem mysteriösen Podcast steckte, war interessant.

Auf den ersten Blick wirkte Audrey wie ein verwöhntes, reiches Kind, doch das änderte sich recht schnell, als sie feststellen muss, dass sie in Illumen Hall nicht unbedingt das angesagte It-Girl ist. Zudem offenbarte sich jedoch auch immer deutlicher, dass sie in ihrer Vergangenheit in Amerika etwas schreckliches erlebt hat, was sie für immer zeichnete.

Ivy hingegen fokussierte sich total auf ihre Karriere und das, was sie einmal erreichen möchte. Sie wollte nicht viel mit anderen Menschen zutun haben und lehnte Aubrey irgendwie ab dem ersten Moment ab, obwohl sie ihr nichts getan hatte.

Ich mochte, dass Ivy und Aubrey über die Seiten hinweg, doch noch zueinander finden und sie so ein unfassbares Geheimnis vereinen. Trotzdem erleben sie ein Abenteuer gefolgt vom nächsten, sodass es unglaublich viel Freude bereitet hat, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

Was ich jedoch auch erwähnen möchte sind die unglaublich detailliert beschriebenen Nebencharaktere, die ihre ganz eigene Geschichte geschrieben haben. Manchmal wusste ich als Leser so überhaupt nicht, wem ich eigentlich trauen konnte und wer doch so ganz anders ist, als er vorgibt zu sein.

Schon jetzt bin ich so gespannt auf die Fortsetzung, denn das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger!

Ich habe die Geschichte rund um Ivy & Aubrey einfach total in mein Herz geschlossen und freue mich so sehr darauf, erneut nach Illumen Hall zurückzukehren und zu erfahren, wie es weiter geht.

Doch wenn ihr selbst super gerne spannungsvolle Jugendbücher lest, dann solltet ihr euch diese Geschichte auf keinen Fall entgehen lassen. Die Seiten sind wirklich süchtig machend und nur zu empfehlen.

Veröffentlicht am 29.09.2021

Sehr spannender erster Band!

0

Das Setting des Buches hat mir unglaublich gut gefallen. Illumen Hall gibt einem ein bisschen Wild Child & Hogwarts-Vibes und die Beschreibungen des Internates und der Landschaft haben mir richtig gut ...

Das Setting des Buches hat mir unglaublich gut gefallen. Illumen Hall gibt einem ein bisschen Wild Child & Hogwarts-Vibes und die Beschreibungen des Internates und der Landschaft haben mir richtig gut gefallen. Ich konnte mir das gesamte Gelände gut vorstellen und hatte Bilder der einzelnen Schauplätze vor Augen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir grundsätzlich ganz gut gefallen. Man ist locker und leicht durch das Buch geflogen und ich habe an einem Tag mal eben 300 Seiten beenden können. Allerdings waren einige Übergänge etwas hölzern und es gab auch einige Logik-, Rechtschreib- und Grammatikfehler. Das finde ich immer ziemlich schade, weil sie im Lesefluss stören und einen stocken lassen.

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Audrey und Ivy geschrieben, was mir gut gefallen hat, um sich in beide Protagonistinnen hineinversetzen zu können und auch die jeweils andere durch ihre Augen zu sehen. Beide machen im Laufe des Buches eine gewisse Entwicklung durch, wirklich Tiefe hatten die Beiden für mich aber nicht. Allerdings hat das dem Buch auch keinen Abbruch getan, sondern sich ganz gut eingefügt.

Die Handlung hat mich anfangs total an den Film Wild Child erinnert. Vom Feeling her könnte ich sie außerdem wie eine Mischung aus Fate - The Winx Saga (ohne Magie) und Pretty Little Liars beschreiben. Das hat mir total gut gefallen. Durch die wechselnden Sichten blieb es durchgehend spannend und ich konnte bereits nach den ersten 50 Seiten das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Im Laufe des Buches wurde die Handlung etwas vorhersehbar, sodass einige Enthüllungen für mich nicht ganz so überraschend kamen. Allerdings enthielt es trotzdem genug Plottwists, damit es nicht langweilig wird.

Das Buch endet mit einem wahnsinnig gemeinen Cliffhanger. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich die Zeit bis zum zweiten Band überbrücken soll.

Alles in allem war das Buch durchgehend sehr spannend und konnte die Schwächen durch eine interessante Handlung und einige Plottwists ausgleichen. Ich gebe daher 4/5 Sternen und eine klare Empfehlung für alle, die auf ein bisschen Mystery und Krimis stehen! :)

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat allerdings keinen Einfluss auf meine Meinung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere