Profilbild von SeitenRaupe

SeitenRaupe

Lesejury Profi
offline

SeitenRaupe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SeitenRaupe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2021

Geheimnis der Trauer // Sterben heißt, loslassen können / dürfen

Was bleibt, wenn wir sterben
0

Ein ruhiges und einfühlsames Buch, das sich mit dem Lebensende und der damit verbundenen Trauer befasst.

Über den Tod wird nicht gern gesprochen, da er ein dunkles und das letzte Kapitel unseres Lebens ...

Ein ruhiges und einfühlsames Buch, das sich mit dem Lebensende und der damit verbundenen Trauer befasst.

Über den Tod wird nicht gern gesprochen, da er ein dunkles und das letzte Kapitel unseres Lebens ist. Aber jeden trifft es!

Louise Brown, ist keine ‚gelernte‘ Trauerrednerin, sondern sie schöpft aus der Erfahrung als Trauerende - sie hat kurz hintereinander beide Eltern verloren und aus der Erfahrung als Journalistin. So kann sie sich leicht in die Gefühle der Menschen, die einen nahestehenden Menschen verloren haben, hineinversetzen und so mit den Hinterbliebenen einfühlsame, helfende Gespräche führen.

Das Buch ist in einer wunderbar ruhigen tröstenden aber auch ermunternden Sprache geschrieben. Die Erfahrungen, die Louise Brown beschreibt sind immer kleine Erlebnisse und damit verbundene Gefühle, die einzelne Personen haben. Somit hat das Buch eine sehr persönliche und individuelle Note, die trotz der anonymen Geschichten doch Gestalt annehmen.
Viele Bemerkungen machen einen nachdenklich. Mich hat z.B. berührt, dass „wer trauert, ist oft doppelt einsam“ (S.109), denn schließlich verliert er eine wichtige Person, und gleichzeitig wenden sich andere Bekannte von ihm ab. Aber wer kennt es nicht, das Gefühl, wie verhalte ich mich einer Person gegenüber, der einen lieben Menschen verloren hat. Beim Lesen lernt man etwas über den Umgang mit Trauernden. Reden - so meint Brown - ist immer besser als schweigen. Und es muss nicht immer das „Mein Beileid“ sein, dass wie eine Floskel wirken kann. Brown macht Mut, auch im Gespräch einfach nur kleine Anekdoten, persönliche Eigenheiten des Verstorbenen zu erwähnen, um seine Nähe zu zeigen.
Auch eigene Erfahrungen, wie das Ausmisten der Wohnung (Was hebe ich auf) werden wunderbar beschriebenen, so dass man schon irgendwie darauf vorbereitet wird, dass man selbst einmal mit solch einer Aufgabe konfrontiert wird.
Sie zeigt auch auf, dass die eigene Einstellung zum Sterben ein wichtiger Punkt ist, wie letztendlich unsere Nächsten mit der Trauer umgehen (können).
Brown macht Mut, die eigene Trauer und die der anderen zuzulassen und zu akzeptieren - und zwar als individuelles sehr persönliches Gefühl, über das man sich nicht schämen muss.

In meinen Augen ist dieses „Erfahrungsbuch“, für Menschen, die mit dem Tod eines Mitmenschen konfrontiert sind oder in naher Zukunft davon betroffen sein werden, sehr lesenswert, da es Mut macht, sich mit diesem Lebensabschnitt vertraut zu machen.
Mir hat das Buch gut getan.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Tod und Leben, ein unzertrennbares Paar

Hey, ich bin der kleine Tod … aber du kannst auch Frida zu mir sagen
0

„Das Einzige, worauf man im Leben vertrauen kann, ist der Tod“

Schon das Cover hat mich angelacht, dass ich gleich zum Lesen greifen musste. Zu sehen ist ein kleiner, blasser, ängstlich und skeptisch ...

„Das Einzige, worauf man im Leben vertrauen kann, ist der Tod“

Schon das Cover hat mich angelacht, dass ich gleich zum Lesen greifen musste. Zu sehen ist ein kleiner, blasser, ängstlich und skeptisch schauender Junge (Samuel) und ein kleines, aufgewecktes Mädchen mit einer richtigen wilden Löwenmähne und einer überdimensionalen Sense in der Hand (Frida). Und diese beiden Jungspunde sind die Hauptprotagonisten in dem wunderbar erzählten Kinder-/Jugendbuch für Leser*innen ab 11 Jahre, dass das Thema Tod im Kindesalter auf eine leichte mit Humor gespickte Art und Weise erzählt, ohne aber die Tragik, die damit verbunden ist, zu vergessen.

Anne Gröger erzählt die Geschichte aus der Sicht des11-jährigen Samuel, der nahezu sein ganzes Leben im Krankenhaus verbracht hat, da er an einer Autoimmunerkrankung leidet. Samuel muss immer aufpassen, dass nichts passiert, denn eine kleine Infektion könnte tödlich sein. Das hat er schon oft miterlebt - oder besser gesagt überlebt - denn er ist schon sieben Mal dem Tod von der Schippe gesprungen. Doch eines Tages darf er raus aus dem sicheren Verließ und nach Hause. Das ist neu, das bereitet ihm große Angst, denn überall lauern Gefahren! Und über diese weiß er bestens Bescheid, denn er ist clever und weiß fast Alles über Todesstatistiken im Verkehr, in der Freizeit, im Haushalt. Und so hat er nicht nur einen Super-Schutzanzug, nein er hat auch immer Desinfektionsspray und einen NotfallKoffer dabei. Und mit Kindern - vor allem auch noch Draußen - spielen? Das ist eine Mega-Gefahr!
Und auf einmal ist Frida mit der Sense und dem schwarzen Umhang da. Frida stellt sich als der „der kleine Tod“ bei ihm vor, die vom „großen Tod“ geschickt wurde. Sie soll erstmal das Leben kennen lernen und sich somit auf die Prüfung zum ‚großen Tod“ vorbereiten. Und so ist sie drauf und dran, den Stubenhocker Samuel möglichst vielen Gefahren auszusetzen, und Samuel blockt, wo er nur kann.
Doch Frida ist hartnäckig und ehrgeizig und für den pessimistischen, vorsichtigen Samuel extrem anstrengend. Und so entwickelt sich aus der anfänglichen „den-anderen-Loswerde-Haltung“ eine wunderbare Freundschaft. Sie schließen Freundschaft mit anderen Kindern und erleben Abenteuer und lösen ein großes Versprechen ein, das Samuel seinem Freund aus dem Krankenhaus gegeben hat.

Ich bin begeistert von dem Buch. Die Charaktere der Haupt- und Nebendarsteller sind wunderbar vielfältig und authentisch. Aber Frida ist besonders; sie ist schrullig, ein richtiger vorwitziger Wildfang, der auch gar nicht weiß, wie man sich als Mensch verhalten - vor allem benehmen - muss. Und ihre handgeschriebenen Spickzettel, die auch im Buch als Zeichnungen integriert sind, auf denen Frida ihre Erkenntnisse aufzeichnet, sind fantastisch und witzig.
Da musste ich ständig lachen und schmunzeln, ich habe sie gleich ins Herz geschlossen.
Und Samuel gibt ständig sein Wissen zum Besten, da lernt man auch noch was.
Klasse finde ich den kindgerechten schwarzen, skurrilen, Galgenhumor, der oft auch irgendwie trocken und makaber ist.
Ich gebe die absolute Leseempfehlung, denn hier werden neben dem Thema Tod / Verlust auch die Themen Vertrauen, Freundschaft, Familie und Mut sowie Verzeihen-Können gut in einer lockeren und berührenden Geschichte mit auflockernden Illustrationen verpackt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

Hausmittel für die Gesundheit - erprobt und gelobt

Ich hätte da was für Sie
0

Vera Cordes, vielen bekannt aus dem Gesundheitsmagazin „Visite“ (NDR), gibt in ihrem kleinen Ratgeber (168 Seiten) wertvolle Gesundheitstipps, wie man / frau mit einfachen Hausmitteln das ein oder andere ...

Vera Cordes, vielen bekannt aus dem Gesundheitsmagazin „Visite“ (NDR), gibt in ihrem kleinen Ratgeber (168 Seiten) wertvolle Gesundheitstipps, wie man / frau mit einfachen Hausmitteln das ein oder andere Wehwehchen erfolgreich - ohne Chemiekeule - ‚wegzaubern‘ kann. Sie greift dabei auf Mittel zurück, die eigentlich jeder daheim hat oder problemlos rezeptfrei besorgen kann. Ja, die guten alten Hausmittel, meine Großmutter hatte auch immer wirksame Tricks auf Lager! Und gut zu wissen, dass Vera Cordes nicht nur redet, sondern dass sie diese Tipps und Tricks selbst getestet hat.
Das Buch befasst sich mit ‚körperlichen Beschwerden‘, ‚Kopf und Seele‘ sowie ‚vorbeugende Maßnahmen‘.
Der Aufbau des Buches ist sehr übersichtlich, was eine enorme Lesefreundlichkeit bewirkt. So sind werden einzelne Kapitel mit passenden, aussagekräftigen Zeichnungen gestaltet. Unterschiedliche Schriftfarben oder extra eingefügte Textblöcke heben besonders wichtige Aspekte hervor.
Tipps und Tricks zu einzelnen Gesundheitshilfen werden nach dem erstens, zweitens, drittens (…) Muster gut dargelegt. Oft unterstützt durch kleine Bilder, so dass man sich alles gut merken kann und auch sehen kann, wie es gemacht wird.
Ich habe Erstaunliches gelernt, dass man z.B. bei Muskelkrämpfen nicht unbedingt das teure Magnesium kaufen muss, sondern dass auch das Trinken von Gewürz-Gurken-Wasser sehr nützlich ist. Oder das bestimmte Bauchnabel-Einziehübungen Rückenschmerzen lindern bzw. diese so vermieden werden können. Und zum ersten Mal lese ich hier, dass eine Möhren-Suppe gut gegen Durchfall ist. Ja, und auch Gewürze sind klasse, das wissen wir ja auch von Hildegard von Bingen. Und hier zeigt Frau Cordes, dass das Trio Muskat, Koriander und Kreuzkümmel wunderbare gegen Gelenkverschleiß helfen.
Ich finde es klasse, denn was dieses kleine Sachbuch hier präsentiert, ist ohne großen Aufwand für jeden machbar - und dass ohne Nebenwirkungen!
Und dank der Autorin bin ich wieder auf den Trichter gekommen, die Welt mal wieder auf dem Kopf zu stellen, nein, ich stelle mich auf den Kopf, denn das entspannt!
Das Buch zu lesen hat mir große Freude bereitet, da der lockere Schreibstil nicht den Du-Du-Du-Belehrstil hat, sondern Ratschläge gibt, wie es ein
e gute Freund*in tut.
Danke auch für das Sachregister hinten im Buch, das erleichtert das Finden bestimmter Themenpunkte.

Auch wenn ich eigentlich Cover mit Fotos nicht so mag, hier bei diesem Sachbuch / Ratgeber ist es passend, denn es hat mich angesprochen. Frau Cordes sitzt locker auf einer Stuhllehne und schaut den Leser sympathisch und vielversprechend an, das war für mich eine Einladung zum Buchlesen und Tipps-mal-Testen. Danke, ich kann das Büchlein - das in der Hardcoverversion auch gut in der Hand liegt - wärmstens weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

Vielfalt in vielen kurzen Erzählungen

Mein Sternzeichen ist der Regenbogen
0

So wie der Regenbogen bunt ist und viele Farben enthält, findet man in diesem 320 Seiten starken Buch Geschichten, die ein breites Spektrum an ‚Erzähl-Arten‘ enthält.
Sie bringen einen zum Schmunzeln, ...

So wie der Regenbogen bunt ist und viele Farben enthält, findet man in diesem 320 Seiten starken Buch Geschichten, die ein breites Spektrum an ‚Erzähl-Arten‘ enthält.
Sie bringen einen zum Schmunzeln, machen nachdenklich oder lassen einem mit dem Gefühl des „Das ist doch nicht zu fassen“ zurück. Viele Geschichten haben sonder-/wunderbare Handlungsstränge mit unvorhersehbaren Wendungen. Es außerdem wird über einzelne Themen, die die einzelnen Kapitel des Bandes enthält, wunderbar erklärend philosophiert. So z.B. dass jede Kultur eigene ‚Humor-Entwicklung’ hat, der Geburtstag nicht unbedingt das Fest der Feste ist oder was das Besondere an einem Geheimnis ist. Ich kenne Rafik Schami bereits durch einige Romane und Erzählungen, so dass auch diesen Geschichtenband lesen musste. Und das knallig-gelbe Cover hat mich sofort angelacht..Ich bin nicht enttäuscht worden, denn Rafik Schami hat ein ungeheuerlich gutes Sprachgefühl, denn er schafft es oft bildhaft Gefühle im Wort festzuhalten. Tolle Vergleiche lassen die Geschichten vorm Auge funkeln oder auch verdunkeln. Er ist ein Wort-Akrobat und kann mit Ausdrücken wunderbar jonglieren.
Und worüber schreibt Schami? Er schreibt über das, was uns Menschen bewegt, wie Geburtstag, Lachen, Reisen, Geheimnis, Tiere und Sehnsucht.
Besonders gut gefällt mir, dass die Geschichten teilweise wahre Erlebnisse des Autors oder seiner Bekannten / Freunde enthält oder rein fiktiv sind. Man erfährt beim Lesen nebenbei über kulturelle, soziologische und politische Besonderheiten, die einen insbesonders die arabische Welt näherbringen. Fokus ist dabei die Heimat Syrien mit der Hauptstadt Damaskus oder auch die Heimat von im Exil lebenden ‚Schicksalsgefährten‘. Beim Lesen habe ich mich auch wieder in anderen Bücher von ihm wiedergefunden, vor allem wenn ich vertraute Dinge über die Gemütlichkeit und des Genusses von Wein, Oliven und Pistazien gelesen habe oder wenn mit einem Seitenhieb auf Eigenheiten des politischen Regimes seines Geburts-Landes eingegangen wird.

Das Schöne an dem Buch ist natürlich, dass es viele Geschichten enthält, wo jede für sich steht, so dass man keine Angst haben, man kommt aus der Geschichte raus, wenn man nicht am Ball bleibt. Dadurch dass sie auch nicht so lang sind, sind es Geschichten, die man auch mal zwischendurch zum Abschalten lesen kann. Auch wenn viele Geschichten eine gewisse Tragik beinhalten, wird einem bewusst, dass diese doch positiv reinigend sein kann.

In meinen Augen ist es ein sehr, sehr lesenswertes Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Dinosaurier entdecken in einem Erlebnisbuch

Die ganze Welt der Dinos in einem Altas
0

Dieses aufwendig gestaltete Buch überrascht allein schon mit seiner Größe, es misst 28x26cm und ist fast quadratisch. Es umfasst 62 Seiten, die sehr stabil sind. Faszinierend finde ich die vielen ausklappbaren ...

Dieses aufwendig gestaltete Buch überrascht allein schon mit seiner Größe, es misst 28x26cm und ist fast quadratisch. Es umfasst 62 Seiten, die sehr stabil sind. Faszinierend finde ich die vielen ausklappbaren Doppelseiten, so dass das Buch schon ordentliche Ausmaße annimmt und somit besser auf einem Tisch oder zumindest sitzend auf dem Schoß liegend gelesen - studiert - werden sollte. Dieses Sachbuch für Kinder ab ca. 7 Jahren wird auch „große“ Herzen erfreuen, da es anschaulich gestaltet ist und in einer leicht verständlichen Sprache uns in die faszinierende Zeit - das Erdmittelalter - dieser Urzeitechsen mitnimmt.

ANSCHAULICH! Das Buch ist ein Sammelsurium von Schautafeln (teilweise ebenfalls aufklappbar), Fotos und Landkarten. Zu den ‚Bildern’ gibt es immer einen kurzen verständlichen Text, der sich auf das Wesentliche konzentriert. So kann man Block für Block das Buch durcharbeiten.
Die Einführung ins Buch ist gut gelungen, da der kurze Prolog mit wenigen Fakten verblüfft und die Neugier auf ‚Mehr’ anspornt. Dinosaurier haben 160 Millionen Jahre unseren Planeten bevölkert und sind nicht nur in Größe und Form so vielfältig, sondern auch in der Lebensweise (Einzelgänger - Familie). Da findet jeder seinen Liebling! Mir gefällt besonders, dass anfangs auch auf das Thema Plattentektonik eingegangen wird, so dass man versteht, dass auf jeden unserer Kontinente Fossilien dieser Tiere gefunden werden. Und somit hat auch der Aufbau des Buches einen Plan, denn die Dinosaurier werden nach den geographischen Fundstätten - also nach Kontinenten - vorgestellt. Es wird verständlich erklärt, wie und warum sich im Laufe der Zeit eine Vielfalt entwickeln konnte. Und zu guter letzt wird gut dargelegt, wie es zum Ende dieser Ära gekommen ist.
Aber auch dem Thema der Forschung wird Beachtung gefunden, so dass man über einzelne Forscher und deren Arbeitsweise etwas lernt.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, da es wirklich mit Herz und Verstand gemacht wurde. Manche Bilder zeigen sogar bestimmte Körperteile der Urechsen in Originalgröße! Das macht das ganze dann zu einem besondern Blickfang. Im Anhang finden sich dann Worterklärungen, die zum besseren Verständnis beitragen. Auch wenn manchen Zeichnungen etwas kantig gestaltet sind, gefällt mir die Aufmachung des Sachbuches sehr gut, da man visuell sehr viel erfassen kann und schlagwortartige Überschriften bereits Hauptaspekte des Infotextes ankündigen.
Als Kind hätte ich mir dieses Buch sofort gewünscht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere