Cover-Bild Medea
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

60,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Manesse
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Klassisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 28.09.2022
  • ISBN: 9783717525592
Euripides

Medea

Bibliophile Prachtausgabe - Zweisprachige Ausgabe: Griechisch-Deutsch - Mit einem Nachwort von Thea Dorn und acht Farbillustrationen von Bianca Regl
Kurt Steinmann (Übersetzer), Bianca Regl (Illustrator)

Neu übersetzt: das Klassikerereignis des Jahres 2022 als bibliophile zweisprachige Prachtausgabe mit 8 Farbillustrationen

Tragische Heroine, Rächerin, Magierin und Kindsmörderin: Medea, «die der Ehr beraubte Unglücksfrau» (Euripides), lässt niemanden kalt und fasziniert seit 2500 Jahren als eine der ambivalentesten Figuren der gesamten Weltliteratur. Selten sind die unheilvollen Triebkräfte der antiken Menschen- und Götterwelt – Raub und Intrige, Verrat und Rache, Stolz und Furor, Wut und Wahn – eindrucksvoller auf die Bühne gestellt worden. In Euripides' «Medea», dieser in jeder Hinsicht gewaltigen Tragödie, gewinnt eine eigenmächtig-eigensinnige Heldin Konturen, eine Heldin, die in ihrer Not das Heft des Handels selbst in die Hand nimmt und uns als Leidende wie als Leidbringende tief berührt.

Es brauchte einen Übersetzer vom Range Kurt Steinmanns, um Euripides' «Medea» – dieses vielschichtige Psychogramm einer erbitterten Frau und Mutter – neu zum Leben zu erwecken. Ein singuläres Klassikerereignis nicht nur auf der Bühne, auch als prachtvoll inszenierte Leseausgabe bei Manesse!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2022

Eine wunderschöne Ausgabe und tolle Übersetzung

0

Medea ist eine Frauengestallt aus der griechischen Mythologie. 
Sie war ebenfalls die Frau des hellenischen Heldens Jason.
Dieser wurde wiederum berühmt, weil er das Goldene Vlies gestohlen hatte.
Medea ...

Medea ist eine Frauengestallt aus der griechischen Mythologie. 
Sie war ebenfalls die Frau des hellenischen Heldens Jason.
Dieser wurde wiederum berühmt, weil er das Goldene Vlies gestohlen hatte.
Medea half ihm dabei und verriet somit ihre Familie und ihre Heimat.
Doch damit sollte diese ausergewöhnliche Geschichte nicht enden.
 
Kurt Steinmann hat Euripides Werk neu übersetzt. 
Entstanden ist eine zweisprachige Ausgabe mit wunderschönen Illustrationen von Bianca Regl.
Auf der linken Buchseite findet man die griechische Version, auf der rechten die Übersetzung ins Deutsche.
Trotz dem lyrischen Stil war das Geschriebene gut verständlich, was man von einer über 2500 Jahre alten Tragödie kaum denken könnte.
Das ist natürlich der hervorragenden Arbeit des Übersetzters zu verdanken.

Medea ist wirklich ein Charakter, der mich oft an ihrer geistigen Verfassung zweifeln ließ.
Dennoch ist es aus damaliger Sicht gut verständlich warum sie gerade diese oder jene Entscheidung trifft, was sehr authentisch wirkt.
Trotzdem steht sie im Fokus eine Kindesmörderin zu sein.
Ihr Ehemann - Jason - der sie verraten, betrogen und ziemlich mittellos zurückgelassen hat, kommt dabei besser weg.
 
An Medea-Übersetzungen mangelt es definitiv nicht, aber dieses Schmuckstück ist für jeden Mythologie-Liebhaber definitiv ein Muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere