Cover-Bild Laufhaus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 440
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783964433121
Georg Weidinger

Laufhaus

Roman
Ein Pianist und eine Prostituierte, die sich scheinbar zufällig in Wien-Favoriten begegnen, eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die 122 Jahre zurückgeht in der Zeit und durch Moldawien, Russland und Österreich streift, die Suche nach der verlorenen Schwester, die Suche nach den eigenen Wurzeln und die Magie einer Klaviersonate von Alexander Skrjabin. Georg Weidinger, Sachbuchbestsellerautor, Pianist, Komponist und Arzt, gelingt in seinem Debütroman eine feine Komposition aus Wort und Ton, eine kunstvolle Verstrickung verschiedenster Motive, die zu einem reißenden Strom aus Gefühlen und tiefer Leidenschaft werden, eingebettet in einen immer wundervoller gewobenen Klangteppich, der das Leben mehrerer Generationen auf einen ungeahnten musikalischen Höhepunkt zuströmen lässt. Einmal in den Strom hineingelesen, und das Buch wird zu einem mitreißenden „Page-Turner“! Eintauchen und genießen! www.georgweidinger.com

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Venatrix in einem Regal.
  • Venatrix hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2019

Der Pianist und die Prostituierte - ein modernes Märchen?

0

Klappentext:

Ein Pianist und eine Prostituierte, die sich scheinbar zufällig in Wien-Favoriten begegnen, eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die 122 Jahre zurückgeht in der Zeit und durch Moldawien, ...

Klappentext:

Ein Pianist und eine Prostituierte, die sich scheinbar zufällig in Wien-Favoriten begegnen, eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die 122 Jahre zurückgeht in der Zeit und durch Moldawien, Russland und Österreich streift, die Suche nach der verlorenen Schwester, die Suche nach den eigenen Wurzeln und die Magie einer Klaviersonate von Alexander Skrjabin.


Meine Meinung:

Es hat lange gedauert, bis ich mit dieser Geschichte warm geworden bin. Sie ist recht komplex gestrickt, was mir immer gut gefällt. Hier verschleppen epische Verbreiterungen die Handlung, die meiner Ansicht nach, ein bisschen mehr Dynamik verträgt. Ich habe recht bald die Ahnung gehabt, wie die beiden Handlungsstränge, also der in der Gegenwart und der vor 122 Jahren in das Leben der beiden eingreifen wird. Die Neugier, ob ich mit meiner Hypothese recht gehabt habe, hat mich letztendlich dazu bewogen, das Buch zu Ende zu lesen. Manchmal war ich nahe dran, es wegzulegen.

Beklemmend ist Nadias Leben im Waisenhaus beschrieben. Brutalität in Worten und Taten. Allerdings kann ich mir nicht so ganz vorstellen, dass sie die deutsche Sprache nur deswegen so gut sprechen kann, weil sie in „Tante Martha“ eine Bezugsperson hatte, die mit ihr deutsch gesprochen hat und auch deutsche Literatur zum Lesen gegeben hat. Nadia drückt sich viel zu gewählt aus (“... in das limbische System meines Gehirns ..., oder „Geruchsknospen“). So spricht keine in einem moldawischen Waisenhaus aufgewachsene Prostituierte. Da blitzt der Mediziner im Autor durch, der natürlich diese Fachausdrücke kennt.

Stellenweise sind die Dialoge zwischen Nadia und Alfred mir „ER:“ und „Sie:“ gekennzeichnet. Da irritiert, weil es auch ganz normale Dialoge ohne diese „Regieanweisung“ gibt. Ich gehe zwar davon aus, dass sich der Autor etwas dabei gedacht hat, mir hat sich das allerdings nicht erschlossen.

Interessant die vielen Hinweise auf (Klavier)Musik, inklusive Noten etc.. Damit kann ich leider wenig anfangen, weil ich total unmusikalisch bin. Hier lässt uns der Autor an seiner eigenen Passion für klassische Musik teilhaben. Ein Teil der Romanfiguren ist der Musik regelrecht verfallen, immerhin ist einer ein berühmter Komponist, Alfreds Mutter eine Konzertpianistin, bevor ein Unfall ihre Karriere zerstört hat. Das springt auf die Leser über.

Das Ende, das die Familienbande von Alfred und Nadia enthüllt, habe ich so ähnlich erwartet. Beide haben unabhängig voneinander ihre Familiengeschichte aufgearbeitet.

Tollkühn habe ich Alfreds Aktion, Nadia zu suchen, gefunden. MIt dem Autor allein knapp 2.000 km nach Moskau zu fahren, ohne sich um Visa, Nahrung oder Schlafgelegenheit zu kümmern. Einziger Begleiter Hündin Jessy. Die Szenen an den jeweiligen Grenzen, an denen er nur den Namen seines Vaters, Peter Kovalksi, nennen muss und der ihm alle Grenzen, Fahrspuren und Türen öffnet, hat mich erheitert. Das klingt wie im Märchen.


Fazit:

Eine interessante Geschichte, die mich aber trotzdem nicht ganz überzeugt hat, daher her nur 3 Sterne.