Cover-Bild Ist da jemand?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 32
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783522459198
Jon Agee

Ist da jemand?

Ebi Naumann (Übersetzer)

Humorvolles Bilderbuch ab 4 Jahren.

Ein Astronaut ist zum Mars geflogen, um dort nach Leben zu suchen. Doch wohin er auch schaut: weit und breit nur Sand und Geröll. Nur der Leser kann den riesigen Marsbewohner sehen, der den jungen Astronauten sofort entdeckt hat und nun interessiert beobachtet, was der kleine Mensch da auf seinem Planeten treibt. Es entwickelt sich ein herrliches Versteckspiel, das einen unweigerlich zum Schmunzeln bringt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2019

Ein lustiges Versteckspiel auf dem Mond.

0

Da mein Sohn momentan begeistert mit dem alten Lego Weltraum Spielzeug seines Papas durch das Haus saust, waren wir direkt neugierig, als wir das Buch "Ist da Jemand?" von Jon Agee entdeckten. Es handelt ...

Da mein Sohn momentan begeistert mit dem alten Lego Weltraum Spielzeug seines Papas durch das Haus saust, waren wir direkt neugierig, als wir das Buch "Ist da Jemand?" von Jon Agee entdeckten. Es handelt von einem lustigen Versteckspiel auf dem Mond.

Der Autor:
Jon Agee wuchs in New York auf und studierte in New York City Malerei. Außerdem beschäftigte er sich mit Animation. Heute arbeitet er als Autor, Illustrator, Cartoonist, Dramatiker und Librettist. Seine Bücher strotzen vor Humor und Witz und sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gedacht.

Inhalt:
„Ein Astronaut ist zum Mars geflogen, um dort nach Leben zu suchen. Doch wohin er auch schaut: weit und breit nur Sand und Geröll. Nur der Leser kann den riesigen Marsbewohner sehen, der den jungen Astronauten sofort entdeckt hat und nun interessiert beobachtet, was der kleine Mensch da auf seinem Planeten treibt. Es entwickelt sich ein herrliches Versteckspiel, das einen unweigerlich zum Schmunzeln bringt.“ (Quelle)

Kritik und Fazit:
Es war überaus witzig, zu erleben, wie der kleine Astronaut über die weiten der Mondlandschaft läuft, auf der Suche nach einem Marswesen. Er findet keins, doch immer wieder sieht man im Hintergrund, teils versteckt, teils recht öffentlich das Wesen vom Mars, wie es den Astronauten beobachtet. Doch es scheint sich nicht zu trauen, sich zu erkennen zu geben.

Unweigerlich kommt hier natürlich die Frage auf, wieso das so ist. Wieso hat das Marswesen Angst, sich zu zeigen? Hier lässt es sich wunderbar mit dem Kind über die eigenen Ängste sprechen.
Außerdem fragt man sich, wie kann es sein kann, dass der Astronaut niemals zurück schaut und nichtmal merkt, als er über das große Marswesen hinüber steigt. Wieso ist das so? Sind wir manchmal auch so, dass wir Dinge einfach übersehen, obwohl wir danach suchen? Auch als Erwachsener lässt sich hier philosophieren. Vielleicht ist man manchmal zu ignorant, um das offensichtliche zu sehen? Oder verschließen wir mit Absicht unsere Augen?
Fest steht, am Ende der Geschichte, als der Astronaut die Box mit den Keksen öffnet und nur noch Krümel vorfindet, weiß er, dass es Leben auf dem Mars gibt. Es bleibt offen, was er als nächstes tun wird.

Diese Buch zu entdecken machte einfach Spaß. Die Freude und das Erstaunen der Kleinen dabei zu beobachten, war wirklich schön. Ich kann es also wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere