Profilbild von Amber_Owly

Amber_Owly

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Amber_Owly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amber_Owly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2018

Ein Auftakt, der mehr verspricht

Game of Hearts
0 0

Geneva Lees neue Reihe startet mit Game of Hearts und einem sehr ansprechenden Cover. Nachdem mir ihre vorigen Bücher sehr durchwachsen gefallen haben, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses hier.
Zum ...

Geneva Lees neue Reihe startet mit Game of Hearts und einem sehr ansprechenden Cover. Nachdem mir ihre vorigen Bücher sehr durchwachsen gefallen haben, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses hier.
Zum Inhalt: Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?
Der Klappentext war das erste, was mich sofort neugierig gemacht hat, denn er versprach eine spannende Story, in der diesmal auch ein paar "Krimi-Elemente" verbaut waren. Der Einstieg war für mich schon sehr vielversprechend, denn er sorgte dafür, dass mein Interesse geweckt wurde, um weiterzulesen. Schon auf den ersten Seiten spürt man eine beklemmende Atmosphäre und Emmas Verzweiflung wird so gut dargestellt, dass man völlig abtaucht.
Jamie ist ein interessanter Charakter, den ich auch nach dem Ende des Buches nicht zu 100% einschätzen kann. Aber er passt wirklich gut zur Story und ich bin sehr neugierig, was noch ans Licht kommen wird.
Mich erinnert das Buch jedoch auch an die Paper-Reihe von Erin Watt, die mir auch sehr gut gefallen hat. Dennoch empfinde ich das als etwas komisch, mal sehen, wie es sich noch entwickelt, denn die Reihe um Reed und Ella hat leider mit jedem Band etwas abgebaut.
Die Krönung an diesem Buch war allerdings der Cliffhanger. Niemals im Leben hätte ich den so erwartet, nicht in diesem Ausmaß. Also, haltet am Besten schon Teil 2 bereit, bevor ihr überhaupt mit Lesen beginnt.

Veröffentlicht am 20.02.2018

Ein Auftakt, der mehr verspricht

Game of Hearts
0 0

Geneva Lees neue Reihe startet mit Game of Hearts und einem sehr ansprechenden Cover. Nachdem mir ihre vorigen Bücher sehr durchwachsen gefallen haben, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses hier.
Zum ...

Geneva Lees neue Reihe startet mit Game of Hearts und einem sehr ansprechenden Cover. Nachdem mir ihre vorigen Bücher sehr durchwachsen gefallen haben, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses hier.
Zum Inhalt: Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?
Der Klappentext war das erste, was mich sofort neugierig gemacht hat, denn er versprach eine spannende Story, in der diesmal auch ein paar "Krimi-Elemente" verbaut waren. Der Einstieg war für mich schon sehr vielversprechend, denn er sorgte dafür, dass mein Interesse geweckt wurde, um weiterzulesen. Schon auf den ersten Seiten spürt man eine beklemmende Atmosphäre und Emmas Verzweiflung wird so gut dargestellt, dass man völlig abtaucht.
Jamie ist ein interessanter Charakter, den ich auch nach dem Ende des Buches nicht zu 100% einschätzen kann. Aber er passt wirklich gut zur Story und ich bin sehr neugierig, was noch ans Licht kommen wird.
Mich erinnert das Buch jedoch auch an die Paper-Reihe von Erin Watt, die mir auch sehr gut gefallen hat. Dennoch empfinde ich das als etwas komisch, mal sehen, wie es sich noch entwickelt, denn die Reihe um Reed und Ella hat leider mit jedem Band etwas abgebaut.
Die Krönung an diesem Buch war allerdings der Cliffhanger. Niemals im Leben hätte ich den so erwartet, nicht in diesem Ausmaß. Also, haltet am Besten schon Teil 2 bereit, bevor ihr überhaupt mit Lesen beginnt.

Veröffentlicht am 14.02.2018

A Thousand Boy Kisses

A Thousand Boy Kisses
0 0

Ich kann noch immer nicht in Worte fassen, wie sprachlos mich dieses Buch gemacht hat. Ich musste es erst sacken lassen und kann erst jetzt die Rezension dazu schreiben.
Zum Inhalt: Ein Kuss hält nur für ...

Ich kann noch immer nicht in Worte fassen, wie sprachlos mich dieses Buch gemacht hat. Ich musste es erst sacken lassen und kann erst jetzt die Rezension dazu schreiben.
Zum Inhalt: Ein Kuss hält nur für einen kurzen Moment. 1000 Küsse halten für die Ewigkeit. Als Rune Kristiansen nach zwei Jahren in Norwegen in das verschlafene Blossom Grove, Georgia, zurückkehrt, hat er nur eins im Sinn: Herausfinden was mit Poppy passiert ist. Herausfinden, warum das Mädchen, das ein Teil seiner Seele ist und das ihm einst versprochen hat, bis in alle Ewigkeiten auf ihn zu warten, ihn ohne ein Wort der Erklärung aus ihrem Leben verbannt hat. Zwei Jahre lang hat Poppys Stille Rune jeden Tag aufs Neue das Herz gebrochen, doch als er ihr nach all der Zeit das erste Mal wieder gegenüber steht, weiß er augenblicklich, dass ihnen der schlimmste Herzschmerz erst noch bevorsteht.
Ich heule selten bei einem Buch, das gebe ich zu. Bisher haben das nur eine Handvoll Autoren geschafft. Tillie Cole gehört nun dazu. Diese Geschichte ist von vorn bis hinten ein Meer an intensiven Gefühlen. Leid, Schmerz, Liebe und Angst waren so real, dass es mich innerlich auseinander gerissen hat. Mein Fehler war wahrscheinlich auch, dass ich dachte, es wäre leicht zu lesen. Aber es hat mich emotional wirklich mitgenommen. Noch immer fehlen mir ein bisschen die Worte. Es ist so eine bittersüße Liebesgeschichte, eigentlich voller Kitsch, aber so unfassbar toll geschrieben.
Ihr müsst es lesen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Veröffentlicht am 24.01.2018

Genau die richtige Mischung

Sexy Dirty Pleasure
0 0

Der zweite Teil der Reihe über die Kincaid-Brüder dreht sich um Clays Bruder Mason, den man bereits aus dem ersten Teil kennt.
Zum Inhalt: Herzen zu brechen, das ist es, was der wilde und rebellische Mason ...

Der zweite Teil der Reihe über die Kincaid-Brüder dreht sich um Clays Bruder Mason, den man bereits aus dem ersten Teil kennt.
Zum Inhalt: Herzen zu brechen, das ist es, was der wilde und rebellische Mason Kincaid am besten kann. Mit seinem Bad-Boy-Image und seinen Tattoos hat er immer genügend Frauen. Doch dann verbringt er eine heiße Nacht mit der einen Frau, der er vollkommen verfällt. Katrina Sands war jahrelang seine beste Freundin, aber jetzt weiß er, wie sie sich anfühlt und er kann auf keinen Fall zurück. Leidenschaftliche Nächte haben sich noch nie so gut angefühlt … oder so richtig.
Das war genau das richtige Buch für kalte Wintertage. Mason hatte es mir bereits im ersten Teil sehr angetan. Ich habe einfach eine Schwäche für die ungezogenen Jungs.
Aber Mason ist nicht ungezogen. Nein, er ist so höllisch heiß, dass selbst Christian Grey einpacken kann.
Wer den ersten Teil gelesen hat, dem dürfte klar sein, dass es um Katrina geht. Sehr gut gefallen haben mir auch hier wieder die Perspektivwechsel, so hat man beide Protagonisten von ihren ganz eigenen Seiten kennengelernt und konnte die Gedanken und Gefühle um einiges besser nachvollziehen. Vor allem Katrina fand ich sofort sympathisch und hätte sie gerne als beste Freundin an meiner Seite.
Zum Ende hin wurde es dann sogar nochmal richtig spannend, das gab dem Buch den letzten Schliff. Für mich enthielt es alles, was ein gutes Buch ausmacht und hat mir sogar besser gefallen als der erste Teil.

Veröffentlicht am 21.01.2018

Schöne erotische Story, aber nur ein Minimum an Handlung

Kiss. Play. Love.
0 0

Von Tawna Fenske habe ich vorher noch nie etwas gehört, aber der Klappentext hat mich angesprochen. Ich war sehr gespannt.
Zum Inhalt: Alles begann mit einer Liste. Mit einer Liste der ganz besonderen ...

Von Tawna Fenske habe ich vorher noch nie etwas gehört, aber der Klappentext hat mich angesprochen. Ich war sehr gespannt.
Zum Inhalt: Alles begann mit einer Liste. Mit einer Liste der ganz besonderen Art ... Cassie Michaels möchte am liebsten vor Scham im Boden versinken. Ihr Computerbildschirm ist eingefroren, und der sexy Nerd, der ihn reparieren soll, kann genau sehen, dass sie eine Liste mit erotischen Szenarien erstellt hat - Fantasien, die sie für den Junggesellinnen-Abschied ihrer Schwester benötigt. Doch wäre es nicht großartig, ihre geheimsten Träume in die Tat umzusetzen? Am liebsten mit dem sexy Mann vor ihr, der die Augen nicht von ihr abwenden kann
Das hatte ich so nicht erwartet, muss ich sagen. Schon die ersten Seiten haben mir sehr gut gefallen und ich habe gern weitergelesen. Cassie und Simon sind beide sehr sympathische Charaktere und auch ihre Handlungsweisen konnte ich gut nachvollziehen - dank der Perspektivwechsel, die mir immer einen tollen Eindruck von beiden Seiten vermitteln. Es gefällt mir, die Gedankengänge von beiden begleiten zu können, denn vor allem in dieser Story hätte Simon's Sicht der Dinge und seine Entscheidungen und Überlegungen wirklich gefehlt. Das gibt einen riesigen Pluspunkt.
Leider gibt es auch ein ABER. Vor allem in der ersten Hälfte fehlte für mich einfach die Handlung. Ich konnte nicht nachvollziehen, wie das Buch plötzlich von dem einen Punkt zu einem völlig anderen springen konnte. Auch war es für meinen Geschmack einfach zu viel Sex - und das will etwas heißen, denn normalerweise gehört das für mich dazu. Das Drumherum fehlte einfach. Die zweite Hälfte war da um einiges besser und hat das Buch für mich noch gerettet. Alles in allem war es deshalb dennoch nicht schlecht, aber kein Buch, welches ich als Highlight ansehen würde. Schade.