Profilbild von Tanias_Buecherregen

Tanias_Buecherregen

Lesejury Profi
offline

Tanias_Buecherregen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tanias_Buecherregen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2018

Ein Buch, das mich begeistern und überzeugen konnte

Tell me three things
1 0

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund ...

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund auch super gefreut, als ich die Zusage zur Leserunde bekommen habe. Und dieses Buch hatte durchaus einiges zu bieten, was genau erzähle ich euch jetzt:

Cover:
Wie schon gesagt finde ich das Cover wirklich toll. Ich mag die farbliche Gestaltung und auch so passt das Bild perfekt zur Geschichte. Die Waffeln machen das ganze irgendwie verspielt und locker und die Schrift im Hintergrund ist ein toller Hinweis auf den Inhalt. Alles in allem wirklich gut gelungen.

Der Schreibstil:
Die Autorin hat einen wirklich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Man merkt kaum wie die Seiten vergehen und plötzlich ist das Buch schon wieder fast vorbei. Ich konnte mir die Geschichte wirklich gut vorstellen und hatte ständig Bilder im Kopf (vor allem an Jessies erstem Schultag an der neuen Schule). Da das Buch teilweise als „Mailverlauf“ geschrieben ist war es ganz neu für mich aber ich fand es super spannend. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich typisch spannend ist konnte ich es kaum aus Hand legen und wollte unbedingt herausfinden wer SN ist. Aber nicht nur das, mit der aufgelockerten Schreibweise hat es die Autorin geschafft mich völlig für das Buch zu gewinnen und mit den Charakteren mitzuleiden bzw. mich einfach gut in sie hineinzuversetzen. Die Highschool konnte ich mir durchaus gut vorstellen und auch sonstige Umgebungen sind ausführlich und gut beschrieben ohne zu viel zu verraten.

Die Charaktere:
Jessie, auch J genannt, ist nicht perfekt und das merkt man auch. Sie macht Fehler und kommt erst viel zu spät überhaupt drauf, dass sie etwas falsch gemacht hat. Sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und findet sich nicht so wirklich in der neuen Heimat ein. Jessie war mir eigentlich von Anfang an sympathisch und ich habe mit ihr gemeinsam mitgefiebert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind zwar nicht alle nett aber doch gehören sie alle dazu und ohne sie wäre es nicht das Gleiche gewesen. J entwickelt sich meiner Meinung nach sehr gut im Verlauf des Buches. Am Anfang noch komplett negativ eingestellt, findet sie doch wieder sehr viele positive Faktoren in ihrem Leben und lebt sich letzten Endes auch mehr oder weniger ein.

SN, nein ich verrate nicht wer es ist, fand ich super als Charakter. Sehr mysteriös und trotzdem wahnsinnig hilfreich. Ohne SN hätte sich Jessie wohl nie so einfinden können. Ich hatte etwa ab Mitte des Buches eine Vermutung wer SN ist und letzten Endes lag ich damit richtig, wichtig finde ich aber, dass es bis zum Ende ein Geheimnis bleibt und so die Spannung und das miträtseln wirklich viel Spaß garantieren.

Die Geschichte:
Hach die Geschichte rund um Jessie. Die Geschichte ist nichts neu Erfundenes aber trotzdem auf ihre eigene Art und Weise etwas Besonderes. Bei gewissen Dingen konnte man sich wirklich nie sicher sein was dahintersteckt und irgendwie konnten mich manche Wendungen auch ein wenig überraschen. Trotzdem finde ich die Story sehr plausibel und am Ende macht auch definitiv alles Sinn. Ich hätte mir dennoch ein ausführlicheres Ende gewünscht, denn irgendwie wirkt die Geschichte so abgewürgt. Als würde etwas fehlen. Da hätte die Autorin meiner Meinung nach noch ein bisschen was rausholen können, evtl. durch einen längeren Epilog oder einfach durch ein zusätzliches Kapitel. Trotzdem eine super Geschichte die mich durchaus begeistern konnte.

Empfehlung:
Wer nicht so auf Teenie-Lovestories steht sollte hier nicht zugreifen, aber jeder der nichts gegen ein bisschen Klischee und eine Highschool-Geschichte hat wird auch an Jessies Geschichte Gefallen finden.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch, dass mich zwischendurch überraschen aber auch begeistern konnte.

Veröffentlicht am 02.03.2018

Ein tolles Buch mit spannender Story

Gezeichnet
1 0

Meine Meinung:
Ich habe mir die House of Night Reihe (Band 1 – 10) gebraucht auf Rebuy bestellt und habe danach sofort angefangen zu lesen.
Cover:
Das Cover ist eher schlicht, aber die verschnörkelten ...

Meine Meinung:
Ich habe mir die House of Night Reihe (Band 1 – 10) gebraucht auf Rebuy bestellt und habe danach sofort angefangen zu lesen.
Cover:
Das Cover ist eher schlicht, aber die verschnörkelten Linien am Umschlag sind irgendwie total schön und ziehen dich sofort in seinen Bann.
Der Schreibstil:
P.C. und Kristin Cast haben einen sehr eigenen Schreibstil. Dieser ist an Jugendliche angepasst, aber zwischendurch ein wenig übertrieben jugendlich. Trotzdem war ich total gefesselt, und konnte nicht aufhören zu lesen.
Die Charaktere:
Die Protagonistin ist Zoey Redbird. Sie ist ein normaler 16-Jähriger Teenager, zumindest bis zu dem Tag an dem sie gezeichnet wird und die Verwandlung zur Vampyrin beginnt. Aber Zoey ist nicht nur etwas ganz besonderes für andere Menschen, sie hat auch ganz besondere Fähigkeiten. Ich konnte mich schon mit Zoey identifizieren. Sie ist eigentlich nur ein 16-jähriges Mädchen und ist überfordert mit der Situation in der sie sich befindet. Ich finde sie einfach toll.

Die Geschichte:

Ich war skeptisch, weil die einzige Vampirgeschichte die ich bis jetzt kenne die Bis(s) Reihe ist. Aber ich wurde positiv überrascht. Ich liebe Geschichten die in Internaten oder Schulen spielen sowieso total, doch auch die Vampirgeschichte zieht mich ganz besonders in ihren Bann. Die Charaktere sind nicht sehr leicht zu durchschauen und ich bin schon sehr gespannt wie sich alles weiterentwickelt.


Empfehlung:
Ich empfehle dieses Buch an jugendliche Mädchen ab 13 Jahren.

Mein Fazit:
Ein wirklich tolles Buch, mit einer spannenden Geschichte

Veröffentlicht am 04.02.2019

Düster, mysteriös und gefährlich: Das sind die De Vincents.

Golden Dynasty - Größer als Verlangen
0 0

Ein großes Dankeschön geht an den Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar von „Golden Dynasty – Größer als Verlangen“

Meine Meinung:
Das Gesamtpaket des Buches hat mich sofort angesprochen und ...

Ein großes Dankeschön geht an den Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar von „Golden Dynasty – Größer als Verlangen“

Meine Meinung:
Das Gesamtpaket des Buches hat mich sofort angesprochen und ich kam gar nicht umhin es zu lesen. Es hat mich quasi nicht mehr losgelassen und genau so ging es mir auch während dem Lesen.
Cover:
Das Cover gefällt mir ausgezeichnet. Der ruhige Hintergrund mit den goldenen Akzenten lässt das Buch irgendwie mysteriös wirken und die „Grafik“ am Cover verleiht dem Buch eine etwas royale Ausstrahlung.
Der Schreibstil:
Die Autorin schreibt sehr lebhaft und flüssig. In die Geschichte hineinzufinden ist nicht weiter schwierig und mich hat sofort ein Sog erfasst, so konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Immer weiter lässt Jennifer L. Armentrout Details einfließen und durch die geheimnisvolle Stimmung wird es quasi unmöglich das Buch wegzulegen. Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt, Julias und Lucians. Obwohl der Wechsel zwischen den Sichten nicht offensichtlich ist hatte ich keine Probleme damit und es hat meinen Lesefluss nicht unterbrochen.
Die Charaktere:
Julia ist die Protagonistin, zumindest eine davon. Sie ist ein sehr bodenständiger Charakter und durch ihre Entscheidungen und Emotionen wirkt sie lebhaft. Ihre Handlungen sind nachvollziehbar und man kann sich schnell in ihre Sichtweise hineinversetzen.
Lucian bzw. Luzifer ist ein, für dieses Genre, typischer Protagonist. Aber doch gibt es viel, dass er hinter seiner Fassade versteckt. Er ist nicht einfach zu durchschauen und als Leser spürt man zwar, dass hinter seinem Verhalten mehr steckt, aber man errät nicht was.
Alle anderen Charaktere sind ebenfalls sehr gut und lebhaft gestaltet. Das Hineinversetzen im Allgemeinen ist nicht weiter schwer und man fiebert nach einer gewissen Zeit doch mit den Charakteren mit.
Die Geschichte:
Die Geschichte rund um die De Vincents ist vielseitig, abwechslungsreich und voller Intrigen und Drama. Nach und nach gewinnt die Story an Tiefe und bald ist man als Leser komplett gefangen in der Welt der De Vincent Brüder. Von einem Geheimnis schlittert man ins nächste und irgendwann versteht man, warum es so viele Gerüchte um diese Familie gibt. Man kann es fast nicht anders ausdrücken: Die Familie ist kaputt, und etwas Kaputtes ist nur schwer wieder in Ordnung zu bringen. Zusammengefasst ist die Geschichte eine spannende Mischung aus Drama, Liebesroman und Mystery.

Empfehlung:
Ich empfehle Golden Dynasty allen Lesern des New Adult Genres, denn hierbei handelt es sich um einen sehr gelungenen Roman.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Düster, interessant und sehr lesenswert!

Nora Bendzkos Galgenmärchen / Hexensold
0 0

Ein großes Dankeschön geht an die Autorin Nora Bendzko für das Rezensionsexemplar von „Hexensold“



Meine Meinung:

Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, denn was hat es mit den Hexen und Feen ...

Ein großes Dankeschön geht an die Autorin Nora Bendzko für das Rezensionsexemplar von „Hexensold“



Meine Meinung:

Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, denn was hat es mit den Hexen und Feen auf sich? Dazu noch Assassinen, der 30-jährige-Krieg und das Märchen Rapunzel. Alles in allem hat es mich einfach total interessiert wie all diese Elemente in einem Buch zusammengefasst werden und zu einer Handlung verwoben werden können.

Cover:

Das Cover hat mich ebenfalls auf den ersten Blick angesprochen. Die dunklen Farben lassen eine eher düstere Handlung erahnen, was sich auch definitiv als passend herausstellt. Je länger und öfter man sich das Cover ansieht, desto mehr Details stechen einem als Leser ins Auge, wie zum Beispiel der Turm im Hintergrund. Das Cover passt auch sehr gut zur Geschichte und rundet das Buch sehr gut ab.

Der Schreibstil:

Hexensold war mein erstes Buch von Nora Bendzko und ich war sehr auf ihren Schreibstil gespannt. Bereits nach wenigen Seiten konnte ich der Geschichte sehr gut folgen, und war gespannt was es mit den Protagonisten auf sich hat. Orte, Personen und Handlungen werden so gut in der Geschichte beschrieben, dass einem die Beschreibungen gar nicht bewusst auffallen. Man hat einfach plötzlich ein Bild im Kopf und zwar ein sehr klares. Zwischendurch hatte ich einen kleinen Durchhänger beim Lesen, was wohl am sehr großen Zeitsprung lag. Aber einmal damit abgefunden konnte ich mich schnell wieder in die Geschichte einfühlen.

Die Charaktere:

Elegio ist ein sehr spezieller Charakter. Geboren, um ein Assassine zu sein, ist er eigentlich viel zu sanft, um zu töten oder überhaupt einer Fliege etwas zuleide zu tun. Sein Leben verändert sich schlagartig nach einem mysteriösen Fund und seine anschließende Charakterentwicklung ist wirklich sehr gut und glaubhaft beschrieben. Die ganze Geschichte über verändert er sich langsam, was durch viele Details sehr real wirkt. Seine Handlungen fand ich fast immer nachvollziehbar, vor allem im Nachhinein. Die restlichen Charaktere sind ebenfalls sehr gut beschrieben und teilweise auch sehr überraschend.

Die Geschichte:

Anfangs konnte ich nicht so ganz glauben, dass all diese verschiedenen Märchen- und Fantasyelemente gut in einer Geschichte harmonieren könnten. Doch ich habe mich auf alle Fälle getäuscht. Nora Bendzko hat eine ganz besondere Art und Weise eine Geschichte zu verweben und im Hintergrund ein richtig gutes Netz zu spinnen. Einige Male konnte ich nicht glauben was ich da lese, und trotzdem hatte ich immer das Gefühl direkt dabei zu sein. Was mir ein klein wenig gefehlt hat, war die Bindung zu den Protagonisten. Klar habe ich mitgefiebert aber eher der Geschichte wegen und nicht, weil ich irgendwie eine Verbindung zu den Charakteren hatte. Trotzdem war die Geschichte sehr spannend, interessant und genau die ganzen, zu Beginn genannten Elemente, machen diese Geschichte zu einem wirklich lesenswerten Abenteuer.



Empfehlung:

Meine Leseempfehlung geht an jugendliche/ erwachsene Fantasyleser die gerne etwas Dunkles, Mysteriöses und Neuartiges lesen wollen!



Mein Fazit:

Düster, interessant und sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 04.12.2018

Hat mich leider ein bisschen enttäuscht

Der dunkle Wald
0 0

Ein großes Dankeschön an den Randomhouse Audio Verlag bzw. das Bloggerportal von Randomhouse für das Rezensionsexemplar dieses Hörbuchs!

Meine Meinung:
Bereits den ersten Teil durfte ich als Hörspiel ...

Ein großes Dankeschön an den Randomhouse Audio Verlag bzw. das Bloggerportal von Randomhouse für das Rezensionsexemplar dieses Hörbuchs!

Meine Meinung:
Bereits den ersten Teil durfte ich als Hörspiel hören und war begeistert. Deshalb war sofort klar, dass ich auch Teil eins hören wollen würde. Die Zusage habe ich relativ schnell bekommen und hab mich auch sehr gefreut. Warum das Hörbuch mich leider nicht so begeistern konnte wie Teil 1 erfahrt ihr jetzt:
Sprecher:
Der Sprecher hat sich wirklich bemüht die Geschichte spannend einzusprechen. An vielen Punkten hat er Spannung aufgebaut und auch die verschiedenen Personen hat er gut differenziert. Man hat wirklich alles gut verstanden und auch die Geschwindigkeit war angenehm.
Der Stil:
Der Stil war wieder sehr wissenschaftlich und so wenig mich das in Teil 1 auch gestört hat, so hat es mich diesmal doch irgendwie gestört. In diesem Teil der Reihe geht es noch wissenschaftlicher zu und irgendwann hatte ich mich einfach ein bisschen erschlagen gefühlt bei so vielen Begriffen. Ansonsten war der Stil wieder eher nüchtern und sachlich aber passend zur Geschichte.
Die Charaktere:
Die Charaktere waren für mich eher langweilig. Ich hatte das Gefühl, dass bis auf die Wandschauer alle Charaktere irgendwie nur schwarz oder nur weiß waren. Und selbst die Wandschauer konnten mich nicht wirklich überraschen. Einzig und allein Luo Ji konnte ich das eine oder andere Mal nicht einschätzen.
Die Geschichte:
Spoilern werde ich nicht, allerdings fand ich die Geschichte diesmal wirklich langatmig. Im letzten Drittel etwa kommen ständig Stellen vor, die sich anhören, als wäre die Geschichte zu Ende aber es geht immer weiter und weiter und weiter. Dabei verliert die Story leider auch immer mehr an Spannung und irgendwann hatte ich das Gefühl es würde nicht wirklich zu einem Ende finden. Die eigentliche Story hatte wirklich Potential und mitten in der Geschichte hatte ich auch das Gefühl, es könnte spannend werden, doch leider wurde ich enttäuscht und es konnte mich nicht überzeugen. Gerade am Ende war die Geschichte für mich einfach künstlich in die Länge gezogen. Hätte ich das Buch gelesen und nicht gehört, hätte ich es sehr wahrscheinlich abgebrochen.

Empfehlung:
Ich würde das Hörbuch nicht unbedingt empfehlen, denn es zieht sich teilweise wie Kaugummi.

Mein Fazit:
Leider viel verschenktes Potential.