Platzhalter für Profilbild

_pfaffingers_bibliophilie_

Lesejury-Mitglied
offline

_pfaffingers_bibliophilie_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _pfaffingers_bibliophilie_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2020

Pflichtlektüre!

2084
3

Worum geht´s?

Die Welt im Jahr 2084. Der Autor interviewt Experten zur weltweiten Klimakatastrophe. Und alle fragen sich, wieso hat Anfang des Jahrhunderts niemand etwas getan?


Meine Meinung:

Was für ...

Worum geht´s?

Die Welt im Jahr 2084. Der Autor interviewt Experten zur weltweiten Klimakatastrophe. Und alle fragen sich, wieso hat Anfang des Jahrhunderts niemand etwas getan?


Meine Meinung:

Was für ein Buch! Ich bin der Meinung, dass man es nehmen sollte, und jedem an den Kopf werfen müsste, der den Klimawandel immer noch nicht ernst nimmt. Lest dieses Buch und werdet endlich wach!

Dystopie oder nahe Zukunft? Wenn man dem Autor glaubt, ist beides zum heutigen Zeitpunkt noch möglich, auch wenn die Zeichen eher in Richtung Realität schreiten.

Es ist einfach nur erschreckend und beklemmend, welche Auswirkungen unser derzeitiges Leben und Ignorieren auf unserem Kontinent haben wird. Nicht nur Städte verschwinden von der Landkarte, ganze Länder werden ausradiert. Neben Kriegen um Wasser und Lebensraum, kämpfen die Menschen um ein Überleben in einer nie dagewesenen Hitze. Selbstmorde und Depressionen stehen auf dem Tagesplan. Wer spricht da schon über das Great Barrier Rief, welches schon jahrzehntelang von unserem Kontinent verschwunden ist. Oder dem Regenwald, den es nicht mehr gibt, geschweige denn von den vielen Tierarten, die einfach vom Erdboden verschwunden sind.

Atomkriege um Wasser? Klingt nach Science-Fiction? Das sollte es auch! Leider ist es in nicht allzu ferner Zukunft unserer Alltag! Wir sollten langsam aufwachen und uns verantwortungsbewusst einem Leben stellen, das zwar Einschränkungen bedeutet, aber auch unseren Kindern und Enkeln ein Fortbestehen auf diesem schönen Kontinent ermöglicht!

Wer sich in 50 Jahren nicht nachsagen lassen möchte: “Aber ihr habt es doch gewusst!”, sollte dieses Buch lesen, darüber nachdenken und sein Leben anpassen! Es braucht nicht viel Verzicht, um unseren Nachkommen ein Überleben zu sichern!


Fazit: Eins der besten Bücher, die zu diesem Thema geschrieben wurden! Lesen, und allen Politikern unseres Landes zu schicken! Wir müssen endlich aufwachen! 

  • Thema
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2020

Dan Brown meets Nordic Crime

Achtzehn
1

Worum geht´s?
Der Journalist Axel Sköld entdeckt unglaubliches, er findet Zusammenhänge zwischen dem Olof-Palme Mord und den Morden an anderen in der Öffentlichkeit stehenden Personen. Seine Recherchen ...

Worum geht´s?
Der Journalist Axel Sköld entdeckt unglaubliches, er findet Zusammenhänge zwischen dem Olof-Palme Mord und den Morden an anderen in der Öffentlichkeit stehenden Personen. Seine Recherchen führen ihn in die Vergangenheit zu einem schwedischen Geheimbund. Axel veröffentlicht seine unglaublichen Theorien, jedoch stößt er damit nicht auf Befürworter und Unterstützer. Nachdem ihm seine Redaktion hinausgeworfen hat, muss sich Axel noch ganz anderen Gefahren stellen.

Meine Meinung:
Dan Brown meets Nordic Crime! Dieses Buch konnte mich wieder sehr begeistern und ich kann es Euch empfehlen, wenn ihr gern zwischen Fiktion und Realität umherwandert und es mögt, wenn die Grenzen langsam verschwimmen.
Dieses Buch ist politisch angehaucht, und sicher für Schweden greifbarer, als für uns. Dennoch empfand ich meine mangelnden Kenntnisse schwedischer Politik nicht als hinderlich.
Ich hatte leichte Startschwierigkeiten, da sich der erste Teil des Buches doch etwas hinzog und mir die Spannung fehlte.
Nachdem Axel aber seine Erkenntnisse veröffentlicht hatte, ging es Schlag auf Schlag und die Spannung baute sich immer weiter auf.
Wenn ich auch anfangs etwas verwirrt war, aufgrund der Vielzahl an Personen, wirkte dies in diesem Thriller aber notwendig und angebracht, denn anders erging es den Protagonisten auch nicht.
Die Charakterzeichnung gelang dem Autor wirklich gut. Axel, der etwas zu naive Journalist, der wie ein Elefant im Porzellanladen mit seinen Enthüllungen einbricht. Stella, die gebeutelte Mutter eines autistischen Jungen, die hinter Axel steht und ihm den sehr schrulligen und überaus sympathischen Professor Skrak an die Hand gibt. Ich mochte die Charaktere, auch, wenn mir Axel für meinen Geschmack etwas zu naiv war.
Jedoch ermittelte er unermüdlich weiter und wurde durch die geheime Gesellschaft stark in Bedrängnis gebracht.
Der Schreibstil war flüssig und die kurzen Kapitel erhöhten das Tempo. Die Kapitel endeten meist mit einem Cliffhanger, sodass ich mich kaum bremsen konnte.
Die Spannung gipfelte in einem hollywoodreifen Ende und gab mir als Leser doch einige Denkanstöße.

Fazit: Wer auf Thriller alá Dan Brown steht sollte dieses Buch unbedingt lesen! Spannend, toll geschrieben und sehr authentisch!

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren