Profilbild von lovelyliciousme

lovelyliciousme

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lovelyliciousme ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lovelyliciousme über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2020

Blockbuster für Jugendliche

The Haven - Im Untergrund
0

Was an diesem Buch besonders hervorsticht ist das Setting. Es handelt sich um eine eigenständige Welt, unterhalb von London. Eine zweite Stadt, verborgen im dunklen. In dieser leben all diejenigen Kinder ...

Was an diesem Buch besonders hervorsticht ist das Setting. Es handelt sich um eine eigenständige Welt, unterhalb von London. Eine zweite Stadt, verborgen im dunklen. In dieser leben all diejenigen Kinder und Jugendliche, die im sozialen Gefüge keinen Platz finden und übersehen werden. Um die sich scheinbar niemand kümmern will. Dieses Netz, verteilt sich über die ganze Stadt und die Jugendlichen sind in verschiedenen Gangs integriert.
Eine zweite Stadt erschaffen, um all denen zu helfen, die sonst von niemanden Hilfe zu erwarten haben.

Sehen wir einmal von dem grandiosen Setting haben, hat dieses Buch einiges zu bieten. Es ist nicht nur actionreich und erinnert an einen Blockbuster, sondern es behandelt auch noch ernste Themen, die aus der Welt kaum wegzudenken sind.
Wir als Leser erfahren etwas über die einzelnen Schicksale der Kinder und Jugendlichen, die in keiner heilen Familie aufwachsen können, das Kinderleid immer noch ein topaktuelles Thema ist, was nicht wegdiskutiert werden kann, weil es präsent vor uns liegt.

Der Hauptprotagonist in diesem Buch ist ganz klar Ollie. Er ist ein mehr als sympathischer Junge. Man würde meinen, mit seiner ruhigen Art, seinem angenehmen Wesen, sei er überall beliebt und habe ohne Ende Freunde, doch dem ist nicht so. Er ist eher schüchtern, zurückhaltend, fast unscheinbar. Er ist so, weil er schon einmal alleine im Leben gestanden hat und nun noch ein zweites Mal damit konfrontiert wird. Er ist genau das Kind, welches durch jedes Raster fällt, weil er zu normal ist.

Zur Story lässt sich sagen, dass sie natürlich mit der Realität nicht viel zu tun, außer wenn es um das Schicksal der Kinder geht. Daher darf es auch am Ende des Buches zu einem übertriebenen fulminanten Finale kommen. Das gehört einfach dazu, denn wer es schafft ein Setting zu erschaffen, was an Blockbuster Filme erinnert, darf auch ganz nach Hollywood Manier das Buch abschließen.
Dieses Buch ist nichts für zarte Seelen, denn neben der Action wird es auch Brutal, denn wir müssen uns leider von ein paar Protagonisten verabschieden, die im Verlauf des Buches sterben. Leider sind es meist nicht die bösen, so dass es einem beim Lesen richtig ans Herz geht und man sich wünschen würde, es wäre anders.
Dennoch ist die Idee hinter „The Haven“ mehr als gut und in meinen Augen sehr gut umgesetzt. Das Ganze ist sehr schlüssig und trotz aller Action kommen die ernsten Themen nicht zu kurz. Sie werden mit viel Respekt, großen Herzen und wahrscheinlich ganz viel Realität präsentiert und machen beim Lesen einen selbst sehr betroffen. Wenn man nur ansatzweise darüber nachdenkt, dass es so etwas wie „The Haven“ wirklich geben könnte ; ist mehr als erschreckend und zeigt auf, welche Defizite es in unserem System gibt.
Ist die Mischung gut? Definitv, denn sie ist ein kleiner Pageturner (hier verrate ich nicht mehr), welcher mit Witz, Charme, Spannung, Adrenalin und ganz viel Sympathie gepaart wird. Eine neue Buchreihe, die definitv ihre Leser finden wird.


Meine Meinung: 4 Sterne
Dieses Buch ist eine Mischung aus Detektivgeschichte, Thriller, Action und Drama. Eine brisante Mischung, die dieses Buch aber zu einem wirklich guten Auftakt macht und Lust auf mehr verspricht. Dennoch hat es einen Themenbereich, der vielleicht für Jugendliche schwerer zu verstehen und zu verdauen ist, als für Erwachsene, denn bei denen wird ganz klar die Action im Vordergrund stehen. Vielleicht wäre hier eine bessere Dosierung angebracht gewesen um es komplett rund zu machen.

Veröffentlicht am 19.07.2020

Sehr schöne Gerichte, leider sehr fischlastig

La Cucina Sarda
0

Wenn man schon nicht überall hinreisen kann, muss man sich einfach das Land der Träume nach Hause holen. Womit klappt dies am besten, mit traditionellem essen.
Daher präsentiere ich euch heute ein Kochbuch, ...

Wenn man schon nicht überall hinreisen kann, muss man sich einfach das Land der Träume nach Hause holen. Womit klappt dies am besten, mit traditionellem essen.
Daher präsentiere ich euch heute ein Kochbuch, welches mit Rezept der traumhaft schönen Insel Sardinien aufwartet. Leider war ich noch nie dort, daher träume ich mich nun ein Stückweit in meinen Urlaub hinein und genieße dazu dieses Kochbuch.
Das Buch ist relativ schwer und kompakt. Allerdings strahlt es mit seinem Cover so viel Sommer, Sonne und Lebensfreude aus, dass man es einfach in die Hand nehmen muss. Es ruft einen und lädt zum Durchblättern und Verweilen ein.
Dieses Buch ist nicht klassisch aufgebaut, wie man es von anderen Kochbüchern her kennt.
Die beiden Autoren, haben sich etwas anderes gedacht, sie haben es nach den verschiedenen Regionen Sardiniens gegliedert und stellen in den einzelnen Kapiteln, Köche deren Restaurants und Rezepte vor.
Die Gliederung alleine, sorgt dafür, dass wir als Leser/ Koch in den Genuss von vielen tollen Fotos kommen. Dieses Buch ist kein reines Kochbuch, sondern ein wunderschöner Bildband, der mit Fotos verzaubert und einem die Insel Sardinien nicht nur kulinarisch näherbringt.
Dadurch haben wir stellenweise mehr Textpassagen, als es in einem handelsüblichen Kochbuch der Fall ist. Hier werden sich wahrscheinlich die Geschmäcker streiten, denn dem einen gefällt dies und dem anderen nicht.
Wir treffen auf traditionelle Gerichte, die stellenweise ein wenig neu interpretiert wurden und die Liebe Sardiniens zumessen und ihren Traditionen widerspiegeln.
Leider muss ich sagen, werden wir, hier in einem handelsüblichen Supermarkt nicht alle Zutaten bekommen. Denn manches ist schon relativ spezielle und kann nur mit viele Mühe, durch ein eventuell gleichwertiges Produkt ersetzt werden. Hier fällt mir spontan der sardische Salzlakenkäse Merha ein. Gott sei Dank, gibt es dazu vom Autor eine Anmerkung mit einer direkten Alternative, was leider nicht bei allen Sachen der Fall ist. Dies ist ein großes Minus, da man nicht spontan diese Gerichte nachkochen kann, sondern nur mit Planung und Vorbereitung.
Die Gerichte selber sind sehr gut und relativ verständlich beschrieben, so dass, wenn man alle Zutaten beisammenhat, keine Probleme mit dem nachkochen dieser haben sollte.
Hier muss aber angemerkt werden, dass es sehr fischlastig ist. Die meisten der Rezepte beinhaltet eine Fischkomponente. Fleisch ist hier eher der Nachzügler, genauso wie Süßspeisen. Dies sollte ein wenig bedacht werden, wenn man sich für dieses Kochbuch entscheidet.
Ist vielleicht ein wenig nachvollziehbar, wenn man wie Sardinien vor allem die Möglichkeit zum Fischfang und die frische zu diesen Produkten hat.
Kein direkter Urlaub, aber eine wunderschöne Alternative um eine neue Esskultur mit ihren traditionellen Gerichten kennenzulernen. Das Kochbuch schafft es mit seinen Bildern eine Sehnsucht hervorzurufen, die einfach verfolgt werden will.
Lust auf neue Geschmäcker, neue Rezepte, neue Ideen und Inspirationen für zu Hause und der Beginn einer neuen kulinarischen Entdeckungsreise, die dazu einlädt nicht nur die Rezepte wahrzunehmen, sondern das gesamte Layout des Buches mit seinen Bildern um sich inspirieren zu lassen.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein wirklich wunderschönes Buch, welches mehr als nur ein Kochbuch ist. Der einzige große Minuspunkt, ist die Verwendung von Lebensmitteln, die nicht unbedingt beim Supermarkt um die Ecke zu bekommen sind. Kein Kochbuch für spontane, eher für die Planer und Strategen. Aber ein Buch, welches nicht nur durch seine liebevolle Aufmachung und die Hommage an Sardinien besticht, sondern auch durch seine aussagekräftigen Fotos, die Sehnsucht verbreiten.

Veröffentlicht am 14.07.2020

Grundidee nicht neu, aber dennoch mit Überraschung

Darker Things
0

Der Klappentext erinnert von seinen Grundzügen her, an viele andere Jugendbücher, denn er bietet erst einmal nichts Neues. Eine Heldin, nicht unbedingt der klassische Mädchentyp, eher mit Ecken und Kanten, ...

Der Klappentext erinnert von seinen Grundzügen her, an viele andere Jugendbücher, denn er bietet erst einmal nichts Neues. Eine Heldin, nicht unbedingt der klassische Mädchentyp, eher mit Ecken und Kanten, trifft auf einen Helden mit einer geheimen Herkunft und einem Ziel welches er verfolgt. Klingt nach vielen aktuell auf dem Markt erschienen Büchern, aber dennoch ist dieses Buch anders.
Man muss das stereotypische ausblenden und dieses Buch ohne eventuelle parallelen zu anderen lesen und anfangen in dieses und sein Setting einzutauchen.
Mir haben die Protagonisten relativ gut gefallen.
Lejla ist eine kleine Rebellin, die allerdings durch ihren Mut hervorsticht und dadurch an Sympathie gewinnt. Lejla wird am Anfang des Buches als leicht aufsässig beschrieben, als eine Person die sich nicht immer an Regeln hält. Im Verlauf des Buches wandelt sich dieser Eindruck sehr und man lernt eine sympathische Person kennen, die für ihre Prinzipien einsteht.
Dorian fand ich am Anfang sehr schlecht zu greifen, aber je weiter man in dieses Buch eintaucht, desto mehr lernt man seine Entschlossenheit kennen. Seine innere Stärke aber auch die Zerrissenheit in ihm, seinem Auftrag zu folgen oder eher seinen Gefühlen. Er schützt mit seiner ruppigen Art, nur sein Herz um es nicht zu verletzten und angreifbar zu werden.
Die Liebesgeschichte der beiden, ist sehr zart und süß erzählt, sie strotzt nicht vor kitsch und überlagert auch nicht, die Story komplett. Sie läuft nebenher und unterstützt das Ganze eher, als das sie dadurch das Ganze in eine falsche Richtung lenkt. Gerade dadurch gewinnen beide Protagonisten sehr stark an Kraft und Macht, weil sie so unterschiedlich sind und deswegen perfekt füreinander.
Neben den Protagonisten, hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Das Buch lässt sich flüssig, relativ schnell und ohne große Probleme lösen. Adjektive werden wunderbar eingesetzt um die beiden Welten zu skizieren und dem Leser vor Augen zu führen. Wir finden keinerlei verschachtelten Sätze vor, die zu einer Lesefalle werden könnten.
Einzig die Spannung und Action hat ein wenig auf sich warten lassen. Da musste man schon die Hälfte des Buches lesen um damit belohnt zu werden. Ich mochte vor allem die Stellen, die temporeich, Action geladen und spannend waren. Das Warten auf diese hat mich nur ein wenig gestört, gerne hätte ich dies ein wenig früher gehabt.
Mir wird dennoch ein wenig besänftigt, durch das tolle Setting, welches für dieses Buch erschaffen wurde. Eine Parallelwelt zu der unsrigen, eine Dunkelwelt. Die Welten bilden Gegensätze zueinander… Gut & Böse, Hell & Dunkel, doch ist dies wirklich so? Oder trügt der Schein? Das verrate ich natürlich nicht… aber die Welten sind so wunderbar beschrieben, dass man als Leser sich diese mehr als realistisch und plastisch vorstellen kann.
Zur Story muss gesagt werden, sie lebt vom Setting und den beiden Protagonisten, denn es gibt nicht wirklich etwas Neues. Vorhersehbar finde ich es nicht, aber auch nicht nur erfunden. Dennoch ist dieses Buch anders, als die am Anfang erwähnten eventuellen parallelen zu anderen, denn wir werden ein wenig in die Irre geführt. Denn nicht alles scheint so wie angenommen… Dies ist der Unterschied, denn ich hier aber nicht weiter verraten werde! Für mich gibt es am Ende keine offenen Fragen mehr und alle Fäden laufen komplett zusammen, so dass es in sich rund und abgeschlossen ist.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein wunderbares Buch, voller Action, einem grandiosen Setting und nur einer zarten feinen Liebesgeschichte, die die Story nicht komplett überfrachtet. Die Dosierung ist herausragend, denn die Liebesgeschichte läuft lediglich im Hintergrund, und überlässt das Feld komplett den beiden Welten und der eigentlichen Handlung.
Dennoch denke ich, dass es wahrscheinlich eher eine jüngere Zielgruppe anspricht, was sich vor allem im Schreibstil und der Wortwahl wiederfindet.

Veröffentlicht am 11.07.2020

Leider nichts Neues!

Emily Eternal
0

Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, weil es genau meinen Geschmack trifft.
Ich liebe Bücher, in denen die Zukunft skizziert wird, wie etwas sein könnte, wie man sich diese vorstellt.
Darum ...

Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, weil es genau meinen Geschmack trifft.
Ich liebe Bücher, in denen die Zukunft skizziert wird, wie etwas sein könnte, wie man sich diese vorstellt.
Darum geht es auch hier. Eine künstliche Intelligenz, die eine selbst lernende Software beinhaltet und immer menschlicher werden will. Story Inhalt der KI, grob umrissen. Dies ist generell erst einmal nichts Neues. Vor allem weil man als Leser hofft, dass es etwas Neues geben wird, etwas was noch nicht in diesem Themengebiet ausgeschlachtet wurde. Von daher fängt man an zu lesen, um schnell enttäuscht zu werden.
Denn der Autor springt auf die gleichen alten Pferde auf, wie viele andere vor ihm auch.
Wer lernen als Leser die Gefühle von Emily kennen. Das Buch ist in der ICH- Form geschrieben, aus der Perspektive von Emily. Denn ihr Ziel ist es menschlicher zu werden. Sie hofft dieses zu erreichen, als der Weltuntergang bevorsteht, denn die Erde soll von der Sonne verschluckt werden. Sie will die Menschen retten und zu einer von ihnen werden. Doch nicht nur dass, sie sieht sich als Retter von allem… als Retter der Welt, der Menschheit vor Unterdrückung und Versklavung. In meinen Augen ein bisschen viel und ich fühlte mich leicht überfordert, bei dem was Emily alles verhindern will.
Dadurch das Emily vom Autor sehr viel zugemutet bekommt, ist der Leser leicht überfordert, denn der thematische Inhalt hätte locker für zwei/ drei Bücher gereicht. Dadurch ergibt sich das Gefühl, das vieles schnell abgehandelt wird, obwohl manches davon mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Dieses Buch lebt leider von einer extremen Schnelllebigkeit, die nicht komplett ausgearbeitet wurde, sondern eher nur in groben Zügen angerissen. Hier wird das Potenzial, was ich mir gewünscht habe verschenkt.
Vielleicht hat es mich auch gerade deswegen enttäuscht, da es ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar war, keinerlei Überraschung mehr bot und die vermeintliche Lösung ziemlich zügig kam.
Dennoch ist es bestimmt ein Buch, welches den einen oder anderen Science- Fiction Fan ansprechen wird, wenn dieser auf realitätsnähe und „nichts Neuem“ verzichten kann.

Meine Bewertung: 2 Sterne
Meine Freude wurde einfach extrem enttäuscht, da sich nichts neues Hinter der Idee versteckt. Leider nicht optimal umgesetzt, trotz vorhandenem Potenzial und viel Spielraum und Luft nach oben. Eine Story, die man hätte breiter aufstellen können, um Emily und ihren Wünschen mehr Freiraum zu geben und es nicht als vorhersehbar abzutun.

Veröffentlicht am 03.07.2020

Grandioses Finale

12 - Das zweite Buch der Mitternacht, Band 2
0

Wie ich diese träumende Stadt Liebe. Aber allen voran, liebe ich die grandiosen Protagonisten in diesem Buch.
Wir treffen auf alte Bekannte.
Harper: Ist für mich eine schöne wunderbare Blume, die von ...

Wie ich diese träumende Stadt Liebe. Aber allen voran, liebe ich die grandiosen Protagonisten in diesem Buch.
Wir treffen auf alte Bekannte.
Harper: Ist für mich eine schöne wunderbare Blume, die von Mal zu Mal authentischer, sympathischer, kämpferischer und grandioser wird. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und geht für ihre Freunde über Leichen.
Cajus: Für mich ist er nicht immer unbedingt greifbar, eher arrogant und teilweise unsympathisch. Zum Ende des Buches wandelt sich dieses Bild gänzlich, denn Cajus hat wahrhaft Humor und er ist selbstlos. Sein Leben steht hinter dem der anderen an und er hört auf sein Herz.
Laetitia, Cajus Schwester: Sie mausert sich in diesem Band vom eher zurückhaltenden Mäuschen zu einer taffen und cleveren Persönlichkeit. Sie tritt aus dem Schatten ihres Bruders und verfolgt straight ein Ziel, welches sie nicht aus den Augen verliert.
Scott, Harpers bester Freund: ist kein Träumender, steht aber mit Rat und Tat immer zur Seite und ist ein wahrer Freund.
Doch, wir treffen auch auf neue Protagonisten. Von denen verrate ich allerdings nichts, denn diese müssen innerhalb des Buches neu entdeckt werden.
Protagonisten alleine machen das Buch noch nicht zu einem wahren Schatz, sondern auch das Setting, in welchem wir uns als Leser bewegen. Neben Noctaris, bewegen wir uns in der neuen Traumwelt Luxera. Eine absolute Überraschung, dass wir eine zweite Traumwelt kennenlernen, denn auch diesen war den Protagonisten gänzlich unbekannt. Luxera, ist anders als Noctaris, aber auch in dieser gibt es Geheimnisse, Menschen die ein falsches Spiel spielen, andere die ihre Sehnsüchte ausleben und wieder andere die ihren Gelüsten freien Lauf lassen. Eine Stadt, anders als Noctaris, aber mit genauso vielen Vorzügen und Geheimnissen.
Wieder einmal ein Setting, welches einen als Leser komplett umhaut und in welches man direkt eintauchen will.
Der Schreibstil ist wunderbar lesbar, einfach, gradlinig, unverschnörkelt und unverschachtelt. Die Sätze lassen sich grandios herunterlesen und man kann dieses Buch schnell und zügig lesen. Die Adjektive sind wunderbar punktuell eingesetzt um die Settings und Geschehnisse blumig auszuschmücken, um dem ganzen Leben einzuhauchen.
Das Buch selber baut Spannung nach und nach auf. Es wartet mit vielen Überraschungen auf, Szenen wechseln, Geheimnisse werden gelüftet und es wird spannend. Eine Spannung, die im Finale ins unermessliche gipfelt und in einem grandiosen Showdown mündet. Spannung, die stets vorhanden ist und sich über das gesamte Buch nach oben arbeitet… Das Ganze wird wunderbar untermalt von Überraschungen, Wendungen und Windungen. Die Spannung steht nicht alleine, sie wird mit einem Hauch Romantik, Fantasy und Magie begleitet. Diese Mischung macht es zu etwas ganz besonderem und einer unvergleichlichen Story. Doch, die Romantik ist gut dosiert, nimmt keine überhand und fügt sich wunderbar in die gesamte Story ein. Was dieses Mal noch hinzukommt ist, die Emotion… die dem Buch eine zusätzliche Komponente an Grandiosität und Glückseligkeit verleiht. Momente in denen man gerne mitweinen würde, weil sie einem ans Herz gehen und mitten hinein treffen. Ein Buch, welches alles vereint und zusammenfügt, zu einem großen Ganzen.
Am Ende kann man sagen, dass alles in sich geschlossen ist. Alle Fäden zueinander laufen und selbst Neuerungen abgeschlossen sind. Das Netz einer Spinne ist geschlossen, keine losen Fäden, keine offenen Enden, alle Fragen sind beantwortet und abgeschlossen.
Das es sich um einen zweiten Band handelt, merkt man nicht wirklich, denn die Vorgeschichte und alles was im ersten Teil passiert ist, fügt sich wunderbar ein und erschafft mit seinen Grundzügen ein tolles zweites Buch, mit einer fast autarken neuen Story.


Meine Bewertung: 5 Sterne
Eine wunderbare Fortsetzung ist Rose Snow mit diesem Buch gelungen. Ein Buch, welches man einfach nicht mehr aus der Hand legen will und welches leider mit diesem Buch zu Ende ist. Eine Story, von vorne bis hinten gut durchdacht, wunderbar ausgearbeitet und einfach zum dahinschwelgen und träumen gut. Was will man als Leser mehr… Oh ja, ein Träumender werden und nachts durch die Straßen von Noctaris schweifen. Welche Sehnsüchte würdest du ausleben?