Platzhalter für Profilbild

silvery

Lesejury-Mitglied
offline

silvery ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit silvery über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2018

Einzigartig

Dunkel Land
0 0

Das Buch fängt für einen Krimi typisch mit einem brutalen Mord an. Doch im zweiten Kapitel schlägt die Atmosphäre plötzlich um. Ich muss zugeben, dass ich mich zwischendrin gefragt habe, ob ich noch im ...

Das Buch fängt für einen Krimi typisch mit einem brutalen Mord an. Doch im zweiten Kapitel schlägt die Atmosphäre plötzlich um. Ich muss zugeben, dass ich mich zwischendrin gefragt habe, ob ich noch im richtigen Buch lese, da es plötzlich sehr idyllisch weiterging mit Verena Hofer und ihrer kleinen Tochter Amelie. Die beiden machen sich auf den Weg nach Gut Wuthenow, da Verena dort eine befristete Stelle als Assistentin von Carl von Wuthenow angenommen hat. Dieser hat nach einem "Unfall" sein Kurzzeitgedächtnis verloren und Verena soll sich als studierte Literaturwissenschaftlerin um ihn kümmern und ihn intellektuell fordern. So lautete jedenfalls die Stellenbeschreibung. Doch schon an ihrem ersten Arbeitstag wird sie ins kalte Wasser geworfen, als sie Carl bei seiner Arbeit begleitet: plötzlich findet sie sich mitten in einer Mordermittlung wieder.

Dadurch, dass das Buch aus Verenas Sicht geschrieben ist und für sie alles neu ist, bekommt der Krimi einen einzigartigen Erzählstil, mit dem sich der Leser gut identifizieren kann. Verena ist eine durchweg positive, manchmal sogar leicht naive Person, die stets an das Gute im Menschen glaubt. Für sie ist es ein Schock, mit den Morden konfrontiert zu werden. Doch durch ihre Herzlichkeit und Empathie ist sie die perfekte Ergänzung zu Carl, der zu Distanz und Sachlichkeit tendiert und sich stets an die kalten Fakten hält.

Wenn die beiden aufeinanderprallen, löst dies zunächst Spannungen aus und Verena ist kurz davor zu kündigen. Doch da sie das Geld braucht, bleibt sie. Und bald merken beide, dass sie durchaus gut miteinander harmonieren und gut zusammenarbeiten können, da beide über ihre ganz eigenen Stärken verfügen. Verena, die gut mit Menschen umgehen kann und dadurch auch bei Befragungen die ein oder andere Information herausholen kann, die sonst verloren gegangen wäre. Und Carl mit seiner raschen Aufnahmefähigkeit und Kombinationsgabe.

Die beiden sind ein interessantes Dreamteam. Was mir nur manchmal zu kurz kam, war die Spannung. Aus Verenas Sicht ist natürlich nicht nur der Fall wichtig, sondern auch ihre Tochter und das ganze Miteinander auf Gut Wuthenow. Das nimmt dem Krimi an manchen Stellen das Tempo, wenn z.B. ein gemeinsamer Grillabend ansteht. Ich bin da ein wenig zwiegespalten, da es mir auch gut gefallen hat, zur Abwechslung einen Krimi zu lesen, der sich nicht nur auf den Fall konzentriert, bei dem es nicht ständig neue, blutige Fakten gibt, sondern bei dem es auch um die Menschen geht und der fast ganz ohne Blut auskommt (wenn man mal vom Anfang absieht).

Man muss sich also klar sein, dass dies kein rasanter, blutiger Krimi ist. Doch er hat eine spannende Story, bei der man als Leser gut miträtseln kann. Und Verenas sympathische Erzählstimme sorgt für Ruhepausen, in denen man als Leser durchatmen kann und sich ganz so fühlen kann, als wäre man selber gerade auf Gut Wuthenow, das so idyllisch scheint, dass die Morde fast vergessen werden könnten.

Ich hab die Lektüre des Buches genossen. Es ist ein einzigartiger Krimi mit einer individuellen Erzählstimme und einer interessanten Story, bei der man bis zum Ende mitfiebern kann. Ein literarischer Krimi sozusagen, das passt ganz gut.

Veröffentlicht am 19.01.2018

Temporeicher Krimi

Dominotod
0 0

Der Arzt Thomas Hoffmann wurde tot aufgefunden. Allem Anschein nach wurde er vor seiner Ermordung mehrere Tage lang gefoltert. In seinem Hals steckt ein Dominostein und auf seinem Rücken finden sich seltsame ...

Der Arzt Thomas Hoffmann wurde tot aufgefunden. Allem Anschein nach wurde er vor seiner Ermordung mehrere Tage lang gefoltert. In seinem Hals steckt ein Dominostein und auf seinem Rücken finden sich seltsame Male. Kurz darauf verschwindet ein weiterer Arzt, Erik Jensen, ein enger Freund von Hauptkommissar Johan Axberg.
Zur Unterstützung wird Psychiaterin Nathalie Svensson nach Sundsvall gerufen. Auch sie hat eine persönliche Verbindung zum Fall, denn ihre Schwester wird immer mehr zur Hauptverdächtigen der Morde.

Durch die persönliche Nähe des Falles zu Svensson und Axberg kann der Leser schnell eine emotionale Nähe zu dem Geschehen aufbauen, wird mit in die Ermittlungen herein gerissen und fiebert mit. Das hat mir besonders gut gefallen. Der Zeitdruck, unter den die Ermittler stehen, wird spürbar, denn sie wollen Jensen auf jeden Fall finden, bevor es zu spät ist.

Das Erzähltempo ist dadurch recht rasant. Die Ermittler sind ohne Pause auf den Beinen und hetzen von einem Ort zum anderen. Der erste Verdacht erhärtet sich zwar, doch im letzten Drittel des Buches gibt es noch eine überraschende Wendung. Zwar hatte ich schon länger einen Verdacht, der sich auch bestätigt hat, doch die Hintergründe, das Motiv des Mörders und was es mit den Dominosteinen auf sich hat, waren dann doch überraschend zu erfahren.

Insgesamt ist "Dominotod" ein spannender, sehr temporeicher Krimi, der gut in das Genre der skandinavischen Krimis passt. Ein wenig enttäuschend war, dass der Mörder doch relativ früh schon abzusehen war. Doch eine spannende Geschichte, die den Leser auch emotional mitreißt, ist es allemal.

Veröffentlicht am 19.01.2018

Super spannend und interessante Figuren

Hangman. Das Spiel des Mörders
0 0

Mit Hangman ist nun endlich der Nachfolger von Ragdoll herausgekommen. Da mich Ragdoll schon begeistern konnte, waren meine Erwartungen an Hangman hoch. Zuerst war ich etwas überrascht, dass ...

Mit Hangman ist nun endlich der Nachfolger von Ragdoll herausgekommen. Da mich Ragdoll schon begeistern konnte, waren meine Erwartungen an Hangman hoch. Zuerst war ich etwas überrascht, dass es mit Chief Inspektor Baxter weitergeht, hatte ich mich doch im letzten Buch so an William Fawkes gewöhnt. Doch als ich mir den Schluss von Ragdoll noch mal in Erinnerung gerufen habe, wurde mir klar, dass es anders gar nicht sein konnte.
Baxter, die im ersten Teil noch eher oberflächlich und kalt rübergekommen ist, entwickelt sich nach ihrer Beförderung in diesem Teil zu einer starken Persönlichkeit mit Tiefgang. Die Ragdoll-Morde haben sie zu einem anderen Menschen gemacht und nun sieht sie sich einem ähnlich brutalen Fall gegenüber, der die Ragdoll-Morde in ihrem Ausmaß sogar noch übertreffen wird.

Das Buch fängt schon sehr spannend an. "Gibt es Gott?" Gibt es einen Himmel und eine Hölle oder sind wir alle schon dort angekommen und merken es nur nicht? Mit Religiösität hat der Fall aber erst mal gar nichts zu tun. Es tauchen Opfer auf, denen die Worte "Puppe" oder "Köder" in die Brust eingeritzt wurden. Der Verdacht, dass der Fall etwas mit den Ragdoll-Morden zu tun hat, kommt schnell auf, als der Name des ersten Opfers bekannt wird: William Fawkes. Doch ist es wirklich ein Nachahmungstäter oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Wer sind die Köder und wer steckt hinter allem und hält die Fäden der Puppen in der Hand? Ein unglaublich spannender Fall beginnt, der sich über zwei Kontinente erstreckt.

Neben der absolut spannenden Geschichte, die hinter dem Fall steckt, haben es mir auch die Charaktere angetan. Sie harmonieren nach ersten Schwierigkeiten sehr gut miteinander. Baxter taut langsam auf und das Team hinter ihr (aus alten und neuen Gesichtern) ist unheimlich sympathisch und entwickelt eine starke Dynamik.

Diese Mischung macht das Buch sehr lesenswert und unterhaltsam. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Einen neuen Teil (ich hoffe, es wird einen geben) kann ich kaum erwarten.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Ein interessantes Leben

Olga
0 0

Olga kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Sie ist ein besonderes Kind, das sich nicht mit den anderen Kindern vergleicht und ihren eigenen Weg geht. Als sie Herbert kennen lernt, findet sie einen Seelenverwandten. ...

Olga kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Sie ist ein besonderes Kind, das sich nicht mit den anderen Kindern vergleicht und ihren eigenen Weg geht. Als sie Herbert kennen lernt, findet sie einen Seelenverwandten. Als sie älter werden, wird aus ihrer Freundschaft Liebe. Doch Herbert ist ein Abenteurer und immer auf Reisen, während Olga ehrgeizig ihre Schul- und Berufslaufbahn verfolgt. Die beiden sehen sich nur selten und halten über Briefe Kontakt.
Von einer seiner Expeditionen in die Arktis kommt Herbert nicht wieder. Doch Olga schreibt ihm weiterhin, obwohl sie nicht weiß, ob ihre Briefe ihn jemals erreichen werden.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Während im ersten und zweiten Teil ihre Lebensgeschicht ein chronologischer Weise erzählt wird, gibt es im dritten Teil eine unerwartete Wendung und einen Bruch in der Erzählweise. Der dritte Teil besteht fast ausschließlich aus den Briefen, die Olga geschrieben hat. Durch diese Briefe erfährt der Leser, was wirklich passiert ist. Dadurch dass Olga ihre tiefsten Gedanken und Gefühle niederschreibt, ist dieser Teil sehr emotional. Man kommt sehr nach an Olga ran und kann ihr früheres Handeln besser nachvollziehen. Dieser Teil hat mir am besten gefallen.

Insgesamt lässt sich das Buch gut lesen. Durch die Frage, was aus Olga nach all den Schicksalsschlägen werden wird, was mit Herbert passiert ist und ob er jemals zurückkommen wird, bleibt das Buch bis zum Ende hin spannend. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Schwer reinzukommen

Das Vermächtnis der Spione
0 0

Peter Guillam ist ehemaliger Spion und genießt seinen wohlverdienten Ruhestand, als er von der Zentrale nach England beordert wird. Die Nachfahren der während er Mission Windfall an der Berliner ...

Peter Guillam ist ehemaliger Spion und genießt seinen wohlverdienten Ruhestand, als er von der Zentrale nach England beordert wird. Die Nachfahren der während er Mission Windfall an der Berliner Mauer umgekommenen Alec Leamas und Elizabeth Gold verklagen die an der Mission Beteiligten, u.a. auch Guillam. Dieser beteuert seine Unschuld und gibt Unwissenheit vor. Er wird damit beauftragt, die alten Akten und Berichte zu lesen, um sein Gedächtnis aufzufrischen. Der Leser wird somit mit auf die Reise in die Vergangenheit genommen.

Eigentlich ein sehr interessanter Ansatz, doch ich fand es schwierig in die Handlung hinein zu kommen. Der teilweise sprunghafte Erzählstil und die vielen verschiedenen Decknamen, die verwendet werden, machen es schwer, der Handlung zu folgen. Zudem wirkt die Geschichte durch die zitierten Berichte recht trocken und emotionslos. Erst nach ca. zwei Drittel des Buches wurde ich langsam mit den Charakteren warm. Sie werden allmählich menschlicher, wenn sie ihre kalte Spion-Fassade ablegen und Gefühlsregungen zulassen.

Man braucht also einen langen Atem bis man belohnt wird. Doch wenn man sich einmal an den Schreibstil gewöhnt hat, kommt man in den Lesefluss und taucht in eine vergangene Zeit ein, die so weit weg scheint und doch heute noch Einfluss hat.