Cover-Bild Einsteins Versprechen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 09.11.2012
  • ISBN: 9783548611426
Àlex Rovira, Francesc Miralles

Einsteins Versprechen

Maria Hoffmann-Dartevelle (Übersetzer)

Albert Einsteins junge Biographin Sarah und Drehbuchautor Javier suchen nach dem Geheimnis des Genies. Kurz vor seinem Tod machte er die revolutionäre Entdeckung, was die Welt im Innersten zusammenhält. Doch warum behielt Einstein sie für sich? Warum sagte er einmal: Das Schönste auf der Welt ist das Geheimnisvolle? Sarahs magische Reise in die Vergangenheit führt sie um die halbe Welt – und zu einem jungen Mädchen, das Einsteins Leben eine neue Wendung gab. Doch wer ist die Unbekannte?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei gesil in einem Regal.
  • gesil hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2019

Einstein wird ins Rollen gebracht

0

Ja, das Schema ist altbekannt: mehr oder weniger junger Mann (meist Schreiberling, Büchermensch oder Wissenschaftler), der ein relativ langweiliges, eintöniges Leben fristet und immer ein wenig zu wenig ...

Ja, das Schema ist altbekannt: mehr oder weniger junger Mann (meist Schreiberling, Büchermensch oder Wissenschaftler), der ein relativ langweiliges, eintöniges Leben fristet und immer ein wenig zu wenig Geld verdient wird plötzlich mit einem „Geheimnis“ konfrontiert, dessen Auflösung meist Menschenleben und viele zurückgelegte Meilen kostet. Natürlich darf die mysteriöse Fremde nicht fehlen, die nach einer spröden Anfangsphase beginnt mit dem Protagonisten zusammenzuarbeiten (vielleicht auch zu schlafen). Erst im Verlauf des Buches wird sich herausstellen, auf welcher Seite sie wirklich ist oder was sie mit dem „Geheimnis“ zu tun hat.

„Einsteins Versprechen“ ist ein Buch nach genau diesem Schema-F und trotzdem: es hat mich sehr unterhalten, auch wenn sich manche Erwartungen bzw. Befürchtungen im Laufe des Lesens erfüllt haben. Ja, ja, die „spektakuläre“ Schnitzeljagd durch Europa und Amerika mit den mysteriösen Hinweisen und Morden und der arme Javier (so heißt die Hauptperson) mittendrin! Dann geht es auch noch um Albert Einstein, einen Mann, dessen Theorien und Leben ihm zwar oberflächlich bekannt sind, aber dass er jetzt plötzlich eine Biographie über ihn fertigschreiben soll, weil deren Verfasser um die Ecke gebracht wurde ist eine Situation, die latente Beunruhigung bei dem 40jährigen Journalisten verursacht.

Formeln und Frauen: die beiden wichtigen Eckpfeiler in Einsteins Leben sind es auch in diesem Buch. Da werden genealogische Linien verfolgt, die Mitwirkung von Frauen an seinem Werk beleuchtet und schließlich die bekannteste aller physikalischen Formeln neu interpretiert. Das klingt spannend, ist es auch, zumindest für mich und die meiste Zeit. Gelegentlich wähnt sich der Leser aber auch als Zuschauer eines schlechten Theaterstücks, das hanebücherne Theorien, etwas Sexappeal und allzu stromlinienförmige Charaktere einmal verquirlt und in Romanform ausspuckt. Wie gesagt: gelegentlich. Die meiste Zeit habe ich mich amüsiert und wollte wissen wie es weitergeht, wer hinter dem ganzen Spießrutenlauf um Einstein steckt und wo das Ganze terminiert. Die Zeit, ein wichtiges Element bei Einstein, vergeht schnell und so auch die Lektüre.

Obwohl der Roman von zwei Autoren verfasst wurde, fällt an keiner Stelle auf dass der Schreibstil divergiert, da muss ein guter Lektor am Werk gewesen sein. Besonders schön fand ich die Zitate am Anfang jedes Kapitels und auch die angenehme Kürze derselben (natürlich endet fast jedes Kapitel mit einem spannenden Cliffhanger). Ich vergebe 3 Sterne, auch wenn es sich hier um banale „Unterhaltungswissenschaftsverschwörungstheorienschnitzeljagden-literatur“ à la Dan Brown handelt. Allerdings amüsant und – nicht zuletzt durch die vielen eingestreuten Fakten – sogar ein wenig lehrreich.