Cover-Bild Ricos Lied

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Brighton Verlag GmbH
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 250
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783958765689
Birgit Loos

Ricos Lied

Für alle Kinder dieser Erde. Sie haben das Recht
auf Glück, Friede, Geborgenheit, körperliche und
seelische Unversehrtheit und unsere bedingungslose
Liebe.
Jenseits der Morgenröte
verlierst du dich im Dunkeln
Und findest keinen Weg zurück.
Jenseits der Morgenröte
suchst du vergeblich nach dem Glück.
Finde neue Wege, lauf einfach los.
Schau in den Himmel, denke groß.
Blick nicht zurück.
Vor dir liegt dein Glück.
Spür, wie das Leben dich durchfließt,
während du jeden Atemzug genießt.
Finde einen Weg aus der Dunkelheit ins Licht.
Ängstige dich nicht!
Denn brach dein Herz durch Leid auch entzwei,
wenn du die Morgenröte siehst
ist deine Nacht vorbei.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2019

Ein Buch, das unter die Haut geht

0

„...Vater ignoriert alles, was damals passierte. Er spricht nicht darüber. Tut einfach so, als wären wir schon immer bei ihm gewesen. Als hätten wir nicht jahrelang bei Mama und Ronny gelebt...“

Ricardo ...

„...Vater ignoriert alles, was damals passierte. Er spricht nicht darüber. Tut einfach so, als wären wir schon immer bei ihm gewesen. Als hätten wir nicht jahrelang bei Mama und Ronny gelebt...“

Ricardo Zaremba ist dreizehn Jahre alt, als er sein Zuhause verliert. Mutter und Stiefvater sind tot. Doch sein leiblicher Vater nimmt ihn und seinen zwölfjährigen Bruder Yannik bei sich auf. Mittlerweile sind vier Jahre vergangen. Plötzlich wird die Vergangenheit wieder lebendig. Ricardo betäubt sich mit Alkohol, Yannik treibt Sport bis an die Schmerzgrenze.
Die Autorin hat ein bewegendes Buch geschrieben. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt.
Henrik, der Vater, ist Polizist. Im entscheidenden Moment hat er vor vier Jahren die Jungen in seine neue Familie gebracht. Er ist davon ausgegangen, dass ein intaktes Familienleben die Schrecken der letzten Jahre ausbügeln kann. Psychologische Betreuung lehnt er ab. Doch er muss erkennen, dass er sich geirrt hat.
Rena, seine Frau, ist vom Auftauchen der Jungen überrascht wurden. Haushalt und Kindererziehung liegen in ihren Händen. Henrik lebt in erster Linie für seinen Beruf. Rena hat das gewusst. Doch mit den nun auftretenden Problemen von Ricardo und Yannik ist sie überfordert. Sie vermisst Henriks helfende Hand. Ein Zitat von Rena belegt das:

„...Er könnte so ein guter Vater ein, wenn er sich mehr in unser Familienleben einbringen würde. Doch das wird wohl nicht geschehen. Er hat es mir vor unserer Hochzeit gesagt, dass er das auf Grund seines Berufes nicht tun kann...“

Ricardo ist ein guter Schüler. Außerdem beschäftigt er sich als Gitarrist in einer Band. Er schreibt selbst Texte. Nachts aber plagen ihn heftige Träume. Die versucht er, mit Alkohol zu umgehen. Seine Begabung im Zeichnen ist eine zweite Methode, manches zu verarbeiten.
Yannik betäubt seinen inneren Schmerz mit äußeren Schmerz. Marathon bis zum Umfallen und Ritzen an unauffälligen Stellen sind seine Methoden, die Vergangenheit zu vergessen.
Rena und Henrik haben zwei Zwillingsmädchen. Die beiden waren die ersten, die unbefangen auf die großen Brüder zugegangen sind und sie in der Familie begrüßt haben. Beide reagieren sehr sensibel auf die Stimmungslage der Brüder. Mit ihrer Empathie erreichen sie mehr als die Erwachsenen. Yannik fasst das so zusammen.

„...Wir bemühten uns, uns in die neue Familie einzugliedern. Hauptsächlich lag das an Lana und Ariela. […] sie akzeptierten uns sofort als große Brüder und schenkten uns bedingungslos ihre Liebe...“

Erst als die Situation eskaliert, ahnt Henrik, dass er neue Wege gehen muss. Seine Familie steht am Rande des Zusammenbruchs. Es wird Zeit miteinander zu reden.
Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Doch die Geschichte geht an die Nieren. Vor allem die Äußerungen der Jungen zeigen, wo die Probleme liegen. Keiner will den anderen verletzen, aber unbedachte und im zorn geäußerte Bemerkungen verstören. Erste Zuneigung und Vertrauensbruch sind zwei Seiten, die die Handlung beeinflussen.
Zu den stilistischen Höhepunkten gehört das Gespräch zwischen Rena und ihrer besten Freundin Roberta, die Auseinandersetzungen von Henrik und Rena und die Wiedergabe von Emotionen. Ein Beispiel ist Yanniks Aufschrei.

„...Ihr denkt nur an euch und dass es euch schlecht geht. Ihr überlegt euch nur, wie ihr es anstellen könnt, dass ich euch verzeihe und ihr weitermachen könnt wie bisher. Ihr wollt zurück, in euer altes Leben, das ist alles, was euch interessiert Aber was ist mit mir?...“

Natürlich ahne ich als Leser, was die Jungen mit ihrem Stiefvater erlebt haben. Das ganze Ausmaß der Katastrophe aber erfahre ich erst am Schluss des Buches.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt, was ein falsches Wort zur falschen Zeit anrichten kann, aber auch, dass Liebe Grenzen überwindet.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Kampf gegen die Vergangenheit

0

Zwei Jungs gebeutelt vom Leben. Es hat mir beim Lesen richtig weh getan zu sehen, wie verzweifelt sie versuchen es alleine zu schaffen. Immer wieder haben sie sich für alles die Schuld gegeben und haben ...

Zwei Jungs gebeutelt vom Leben. Es hat mir beim Lesen richtig weh getan zu sehen, wie verzweifelt sie versuchen es alleine zu schaffen. Immer wieder haben sie sich für alles die Schuld gegeben und haben sich bestraft, um anderen keine Last zu sein.
Ich hoffe, dass das was am Schluss passiert den beiden Brüdern und ihrer Familie, samt Stiefmutter, hilft zu verstehen, damit sie die Vergangenheit verarbeiten und dann mit ihr abschließen.
Die beiden Zwillinge, die von Anfang an gefühlt haben, wann ihre großen Brüder Unterstützung brauchen, werden ihnen in der Zukunft hoffentlich auch eine große Hilfe sein.
Ein Buch das zeigt, dass die Situation manchmal nicht so ausweglos ist wie es scheint