Cover-Bild Hallo, Jenseits

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Wörterseh
  • Genre: Sachbücher / Esoterik
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 16.09.2018
  • ISBN: 9783037631027
Dolly Röschli

Hallo, Jenseits

Mein Dialog mit der geistigen Welt
Hallo, Jenseits ist die Biografie einer Frau, die ihre eigenen Ängste besiegen musste, denn schon als Kleinkind begann für sie ein Albtraum, der nicht enden wollte – sie sah Menschen, die andere nicht sehen konnten. Je älter sie wurde, desto ausgeprägter zeigte sich diese Fähigkeit, und eines Tages tauchten die Unbekannten nicht nur zu Hause vor ihren Augen auf, sondern auch beim Zugfahren, an Konzerten, im Büro oder im Restaurant. Über ihre Begabung redete sie kaum, in der Schule wurde sie trotzdem schnell zur Außenseiterin, was damit zu tun hatte, dass sie Dinge oft früher wusste als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Sie selbst wünschte sich in dieser Zeit nichts mehr, als »normal« zu sein. In ihrem Buch beschreibt sie jetzt erstmals und auf vielfachen Wunsch der Menschen, die ihre Arbeit schätzen und respektieren, ihren langen Weg hin zur Akzeptanz ihrer Medialität, und zeigt auf, wie Jenseitskontakte in der Praxis funktionieren. Darüber hinaus gibt sie uns das weiter, was sie in Tausenden von Gesprächen mit Verstorbenen erfahren hat, und macht zwei Dinge klar: Erstens, wir müssen uns vor dem Jenseits nicht fürchten, und zweitens, wir sind nie allein. Erst recht nicht im Moment unseres Todes.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2019

Ein Medium berichtet über ihr Leben

0 0

Inhalt:
Dieses Buch ist eine Biographie der Autorin Dolly Röschli. Dabei beschreibt sie wie sie mit der geistigen Welt in Berührung kam und wie sie lernte damit umzugehen. Von der Kindheit beginnend, in ...

Inhalt:
Dieses Buch ist eine Biographie der Autorin Dolly Röschli. Dabei beschreibt sie wie sie mit der geistigen Welt in Berührung kam und wie sie lernte damit umzugehen. Von der Kindheit beginnend, in der sie immer die Außenseiterin war bis hin zu ihren jetzigen Leben, in dem sie ein sehr bekanntes Medium in der Schweiz geworden ist und darüber hinaus. Außerdem möchte sie zeigen, dass wir keine Angst vor dem Tod haben müssen.

Mein Kommentar:
Ich habe bisher noch keine Erfahrungen mit Medien oder der geistigen Welt gemacht. Von daher war das Buch sehr interessant für mich, um in diese Richtung mehr zu erfahren und in dieses Themengebiet einzutauchen.

Die Autorin Dolly Röschli hat einen angenehmen Schreibstil und die Seiten lesen sich sehr flüssig und leicht. Mir hat besonders gut gefallen, dass sie immer wieder mit dem Leser in Kontakt tritt und ihn persönlich anspricht. Man fühlt sich gleich von ihr angenommen und als etwas Besonderes behandelt.

Sie lässt uns an ihrem Leben teilhaben und man erfährt ihre Erlebnisse von frühester Kindheit an, als ihr die ersten Verstorbenen erschienen. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und versteht auch ihre Bedenken gegenüber dem Ganzen. Sie wollte zuerst ihre Gabe wieder loswerden und ein ganz normales Leben führen, was ihr aber nicht gelang. Mit der Zeit sah sie ihre Chance darin anderen zu helfen und von diesem Zeitpunkt an, stand sie hinter sich und lebte ihre Leben als Medium.
Ich fand es sehr interessant zu lesen, wie es zu dieser Entscheidung kam und konnte auch ihre Bedenken sehr gut nachvollziehen.

Sie beschreibt im Buch ihren persönlichen Werdegang und welche Ausbildungen sie absolviert hat, aber sie lässt auch andere zu Wort kommen. So berichtet zum Beispiel ihre Mutter oder ihr Ehemann darüber, wie es ihnen als Angehörige so ergeht und was sie über Dolly denken. Aber auch Personen, welche bei ihr eine Sitzung besucht hatten, kamen zu Wort und erzählten von ihren Erfahrungen. Dies war spannend für mich zu lesen, da ich so einiges an neuen Informationen erhalten habe.
Diese Beschreibungen von anderen Personen sind in einer anderen Schriftart geschrieben und somit klar vom restlichen Text zu unterscheiden.

Durch die kurzen Kapitel liest sich das Buch sehr schnell und flüssig. Besonders spannend finde ich am Schluss die Übungen für den Alltag. Dabei gibt es einfache Meditationsübungen, aber auch solche um den Alltag ein wenig zu verbessern. Sie gibt kurze Tipps zur Stressbewältigung, aber auch um die Gesundheit zu erhalten oder kleine Partnerschaftsprobleme auszumerzen. So kann man für sich selbst auch noch einiges aus dem Buch herausholen und für den persönlichen Alltag verwenden.

Die Autorin bekräftigt immer wieder, dass ihr Buch keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit hat und dass sie nicht gegen eine Religion spricht, sondern für alle offen ist. Sie redet von Gott, da sie christlich erzogen wurde, aber sie meint damit ein höheres göttliches Wesen, wie es in jeder Religion vorkommen kann.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch für alle Neulinge auf diesem Gebiet, die gerne mal mehr darüber erfahren möchten. Ich hatte bisher keine Ahnung und stand dem eher skeptisch gegenüber, aber nach diesem Buch denke ich, dass vielleicht doch mehr dahinter stecken könnte, als wir alle vermuten und dass ein Dialog mit der geistigen Welt durchaus möglich sein kann.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 29.10.2018

"Wir sind nie allein"

0 0

Personen wahrnehmen, die nicht (mehr) im realen Leben existieren und die andere Menschen nicht sehen können - ein Albtraum. Kann man trotzdem ein normales Leben führen?
Dolly Röschli schreibt in Hallo, ...

Personen wahrnehmen, die nicht (mehr) im realen Leben existieren und die andere Menschen nicht sehen können - ein Albtraum. Kann man trotzdem ein normales Leben führen?
Dolly Röschli schreibt in Hallo, Jenseits über die Erfahrungen mit ihren speziellen Fähigkeiten, die sie als Kind und während des Prozesses des Erwachsenwerdens gemacht hat.
In ihrem „autobiografischen Sachbuch“ beschreibt sie ihren bisherigen Lebenslauf, die Entwicklung und Schulung ihrer besonderen Begabung im Londoner Arthur Findley College. In gut verständlicher Weise und mit einfachen Worten behandelt sie das Thema Sterben und Tod, das sicher jeden von uns beschäftigt, und gibt Auskunft über Begriffe wie Lebensplan und Inkarnation. Zudem erhält der Leser Einblicke in ihre Arbeit als Medium für Rat- und Trostsuchende. Mit einem Kapitel über praktische Grundübungen zu Meditation im Alltag beschließt die Autorin ihr Buch.
Was ist dran an Medialität? Eine befriedigende Antwort auf diese Frage kann Röschli in ihrem Buch nicht geben, nichts von alledem, was sie berichtet, ist wissenschaftlich nachweisbar. Sie beruft sich auf Sensitivität und das „Bauchgefühl“, das den meisten Erwachsenen abhanden gekommen ist. Ob beim Leser Skepsis überwiegt oder ob er sich überzeugen lässt: Röschli bemüht sich, ihm mit ihren Schilderungen die Angst vor dem Tod zu nehmen.