Profilbild von Niknak

Niknak

Lesejury Profi
offline

Niknak ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Niknak über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2017

Was ist die Schlange von Essex?

Die Schlange von Essex
2 0

Inhalt:
(Klappentext):
London im Jahr 1893. Nach dem Tod ihres Mannes verlässt Cora Seaborne die Hauptstadt und reist gemeinsam mit ihrem Sohn Francis in den Küstenort Aldwinter. Als Naturwissenschaftlerin ...

Inhalt:
(Klappentext):

London im Jahr 1893. Nach dem Tod ihres Mannes verlässt Cora Seaborne die Hauptstadt und reist gemeinsam mit ihrem Sohn Francis in den Küstenort Aldwinter. Als Naturwissenschaftlerin und Anhängerin der provokanten Thesen Charles Darwins gerät sie dort mit dem Pfarrer William Ransome aneinander. Beide sind in rein gar nichts einer Meinung, beide fühlen sich unaufhaltsam zum anderen hingezogen. Anmutig und intelligent erzählt dieser Roman - noch vor allem anderen - von der Liebe und den unzähligen Verkleidungen, in denen sie uns gegenübertritt.
Ein wundervoller Roman über das Leben, die Liebe und den Glauben, über Wissenschaft und Religion, Geheimnisse und die komplizierten und unerwarteten Wandlungen des menschlichen Herzens.

Mein Kommentar:
In diesem Roman hat die Autorin Sarah Perry eine faszinierende Mischung aus historischem Roman und einzigartiger Liebesgeschichte geschaffen. Sie hat einen ganz speziellen Schreibstil, der den Leser sofort fesselt und trotz ausführlicher Beschreibungen nie langweilig wirken lässt. Der Schreibstil ist an die damalige Zeit angepasst, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Protagonisten sind meiner Meinung nach liebevoll und ausführlich beschrieben und jeder hat seine ganz speziellen Eigenheiten, die den Roman zu etwas besonderem machen.
Die Hauptprotagonistin Cora Seaborne genießt ihre neuen Freiheiten nachdem sie Witwe wurde und hat nicht nur bei ihren Ansichten in Bezug auf das Leben sondern auch in ihrer Kleiderwahl ganz eigene Vorstellungen. Dabei geht sie eigene Wege und unterwirft sich nicht den damals gültigen Regeln. Dies kommt sehr gut zur Geltung im Laufe des Buches. Sie hat einen starken Willen, den sie auch durchzusetzen vermag. Sie will dem Rätsel der Schlange von Essex auf den Grund gehen und versucht alles, um ihr Vorhaben umzusetzen.

Die Autorin hat auch sehr viel Wert auf die detaillierten Beschreibungen der Personen, aber auch der Orte und Geschehnisse gelegt. So hat das Buch eine ganz ungewöhnliche, aber spezielle Art, die den Leser fesselt und in seinen Bann zieht.

Auch die Zwischenmenschlichen Beziehungen kommen sehr gut zur Geltung und werden sehr detailliert beschrieben. Allerdings werden die damaligen Konflikte zwischen Wissenschaft, Religion und Aberglauben nicht allzu stark ausgearbeitet.
Dennoch besticht der Roman durch seine eigene Art und schafft es immer wieder den Leser zu überraschen. Es gibt viele unerwartete Wendungen, die den Roman in eine andere Richtung lenken.

Ganz besonders gut haben mir die Briefe gefallen, die vielen Kapiteln vorangestellt sind und schon einen kleinen Einblick bzw. eine Einleitung in den kommenden Abschnitt bieten.

Mein Fazit:
Ein faszinierendes Buch welches den Leser immer wieder überrascht und ganz anders ist, als man es sich vom Klappentext her erwartet.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 26.09.2017

Genieß das Leben, das dir noch bleibt

Das Geschenk eines Sommers
1 0

Inhalt:
Clara wohnt in München, ist erfolgreich im Job, hat einen leicht übergewichtigen Kater und eine Affäre mit Martin, der allerdings immer noch mit einer anderen verheiratet ist. Zufällig erfährt ...

Inhalt:
Clara wohnt in München, ist erfolgreich im Job, hat einen leicht übergewichtigen Kater und eine Affäre mit Martin, der allerdings immer noch mit einer anderen verheiratet ist. Zufällig erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth unheilbar an Krebs erkrankt ist. Um die verbleibende gemeinsame Zeit noch zu nutzen, beschließt Clara zu ihrer Mutter nach Berlin zufahren und bis zum Schluss ihrer Mutter beizustehen. Gemeinsam fahren die Zwei in die Uckermark, wo Ruth aufgewachsen ist und verbringen dort eine sehr emotionale Zeit miteinander. Ruth kann sich ihrer Vergangenheit stellen und Clara wird in Sachen Liebe auf eine harte Probe gestellt.
Beide versuchen das Beste aus der noch verbleibenden Zeit zu machen.

Mein Kommentar:
Die Autorin Gabriele von Braun hat in diesem Buch einen sehr flüssigen und emotionalen Schreibstil gewählt. Das Thema Krankheit, Krebs und Tod wird sehr klar und in allen Facetten dargestellt. Man kann sich ein sehr gutes Bild von den beteiligten Protagonisten machen und erfährt, was diese Diagnose bei allen Beteiligten bewirkt. Die Geschichte wird zwar aus Sicht von Clara erzählt, die dabei ist, ihre Mutter zu verlieren. Dennoch wird meiner Meinung nach auch die Sichtweise der anderen Betroffenen sehr gut dargestellt.
Die Emotionen und Gefühle spielen in dieser Geschichte eine sehr große Rolle und man kann von Anfang an mit Ruth und Clara mitfühlen und mitleiden.
Es geht aber nicht nur um die Erkrankung von Ruth, sondern Clara muss sich auch die Frage stellen, wie es mit ihrer Affäre zu Martin weitergehen soll und was sie vom Leben möchte. Ich finde, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist auch diese Geschichte im Buch unterzubringen, ohne dass die Krankheit dadurch in den Hintergrund rückt.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und kommen auch beim Leser sympathisch an. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitleben. Die Gedanken von Clara waren durch eine andere Schriftart gekennzeichnet und somit sehr gut von der eigentlichen Geschichte zu unterscheiden. So gab es keine Verwechslungen zwischen Gedanken und Wirklichkeit, was ich sehr gut finde.
Meiner Meinung nach hat es die Autorin in diesem Buch sehr gut geschafft die Krankheit Krebs zu thematisieren und dabei aber auch alle Aspekte sehr genau und gefühlvoll dargestellt. Sie hat auch nichts beschönigt und es ist ratsam sich beim Lesen eine Packung Taschentücher bereitzuhalten. Dieses Buch hat mich auch nach dem Ende nicht losgelassen, da es einem aufzeigt, wie schnell sich das Leben drehen kann und wie schnell es auch zu Ende sein kann. Nach diesem Buch lebt man wieder bewusster und genießt das Leben.

Mein Fazit:
Ein Buch, das den Leser von der ersten Seite an emotional gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. Außerdem lässt es uns auch über das eigene Leben nachdenken und wie wichtig es ist, jeden Tag zu genießen.
Diese Geschichte klingt noch eine Weile nach Beendigung des Buches in einem nach.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 14.08.2017

Unsere Zukunft?

Der Circle
1 0

Inhalt:
Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder ...

Inhalt:
Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

Mein Kommentar:
Ich finde die Idee des Buches wirklich gut und spannend. Die Umsetzung jedoch konnte mich nicht überzeugen. Ich lese normalerweise keine Dystophien und wollte mich durch dieses Buch in diese Genre begeben.

Die Idee des Buches regt einem zum Nachdenken an und es ist, meiner Meinung nach, nicht sehr unwahrscheinlich, dass es eine zukünftige Firma geben könnte, die über allem steht.

Bereits am Anfang des Buches gab es einige unübersichtliche und ungekennzeichnete Zeitsprünge. Ich fand mich dadurch im Buch nicht gut zurecht. Dies fand ich sehr störend. Ich wusste während des Lesens oftmals nicht sofort in welcher Zeit ich mich gerade befand - bin ich jetzt noch in der Gegenwart oder wieder einmal in der Vergangenheit?

Für den Circle ist es wichtig, dass es keine Anonymität mehr gibt. Die Mitarbeiter müssen alles veröffentlichen und teilen. Dies finde ich ziemlich angsteinflößend und auch im Buch wird dies, meiner Meinung nach, ziemlich beängstigend dargestellt. Man kann lesen, was alles ins Netz gestellt werden MUSS und auch ein bisschen die Folgen davon.

Mit der Hauptprotagonistin Mae wurde ich absolut nicht warm. Ich entwickelte während des Lesens eine richtige Abneigung gegen sie. Sie wird unglaublich naiv dargestellt, dabei jedoch nicht auf eine unschuldige Art und Weise sondern eher nervig und unnötig naiv.

Mein Fazit:
Die Charaktere waren sehr flach und ohne viel Details beschrieben. Jedoch bekam man als Leser viele andere Details, die nicht ganz so wichtig gewesen wären. Die Handlung war vorhersehbar. Das Buch konnte mich absolut nicht von sich überzeugen.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 14.05.2018

Unfall oder Mord?

Tödliche Provence
0 0

Inhalt:
Die Kommissarin Hannah Richter freut sich auf einen erholsamen Urlaub in der Provence bei ihrer Freundin Penelope. Als sie eines Tages Penelopes Freund und Nachbarn besuchen soll, findet sie ihn ...

Inhalt:
Die Kommissarin Hannah Richter freut sich auf einen erholsamen Urlaub in der Provence bei ihrer Freundin Penelope. Als sie eines Tages Penelopes Freund und Nachbarn besuchen soll, findet sie ihn tot in seinem Haus am Ende der Treppe. Alles sieht zuerst nach einem tragischen Unfall aus, aber doch bleiben Zweifel. Außerdem hat der Tote vorher Andeutungen über tragische Umstände in seiner Vergangenheit gemacht. Hannahs ehemalige Kollegin Emma übernimmt die Ermittlungen an dem Fall und bittet Hannah Augen und Ohren offen zu halten. Und auch Hannah ist sofort am Fall interessiert und befindet sich gleich mitten in den Ermittlungen. Doch der Täter ist ihr bereits auf den Fersen...

Mein Kommentar:
Dies ist der zweite Teil rund um Kommissarin Hannah Richter. Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, gab es für mich keinerlei Verständnisprobleme. Ich war sofort mitten im Geschehen und die Geschichte hielt mich bis zum Schluss gefangen.
Die Autorin Sandra Aslund hat einen tollen und flüssigen Schreibstil. Sie hat es geschafft einen Spannungsbogen von Beginn der Geschichte bis zum Ende aufrecht zu halten, ohne dass er irgendwann weniger wird oder abbricht. Dabei hat sie auch oftmals spannende Wendungen und Überraschungen eingebaut, sodass die Geschichte in eine andere Richtung weiterlief. Man ist als Leser sofort mit dem Geschehen konfrontiert und bleibt bis zum Schluss im Dunkeln darüber, wer der Täter sein könnte. das finde ich besonders toll, da man so immer die Möglichkeit hat selbst mit zu rätseln und zu versuchen den Fall aufzuklären.

Die Autorin hat eine sehr bildhafte Sprache gewählt und die Landschaften und Orte im Buch sehr genau und detailliert beschrieben. Obwohl es ein Krimi ist, haben diese Beschreibungen sehr gut dazu gepasst und das Buch lebendig gestaltet. Man konnte sich von den Schauplätzen ein sehr gutes Bild machen und hatte fast den Eindruck selbst vor Ort zu sein. Auch das Urlaubsfeeling kam nicht zu kurz, da sie sehr oft kurze Sätze oder Worte in französischer Sprache eingebaut hat. Am Ende des Buches wurden diese Wörter auch erklärt, was mir aber bei meinem eBook nicht viel genützt hat, da mir das Umblättern zu umständlich war. Dennoch hatte ich keinerlei Probleme mit dem Verständnis, da sie meist die französischen Wörter auch direkt erklärt hat und diese Erklärung gekonnt in die Geschichte eingebaut hat. So hatte ich eigentlich alles verstanden, obwohl ich kein Französisch spreche.

Auch die Protagonisten waren sehr detailliert beschrieben und man konnte sich gut in sie hineinversetzen. Hannah wollte zuerst ausspannen, wurde dann aber direkt in den Fall involviert und man konnte ihre Beweggründe zum Ermitteln sehr gut nachvollziehen. Auch hat sie ein großes Interesse an der römischen Geschichte, sodass man auch darüber noch einiges im Buch erfahren hat. Ich konnte mir ihren Charakter sehr gut vorstellen und fand sie von Anfang an sympathisch. Sie führt mit ihrem Freund eine Fernbeziehung, welche auch im Buch beschrieben wird. Man verstand ihre Zweifel an der momentanen Situation, aber auch darüber, dass sie ein wichtiger Fixpunkt in ihrem Leben ist. Ich fand, dass das Buch trotz der vielen Themen nicht von der eigentlichen Handlung an sich, sondern der Mordfall und die Ermittlungen daran immer an erster Stelle im Buch blieben.

Auch die anderen Protagonisten wurden sehr gut beschrieben. Man konnte sich alle Personen sehr gut vorstellen und sie passten sehr harmonisch zueinander und in die Geschichte hinein.
Die Handlungen aus der Vergangenheit hat die Autorin in einer anderen Schriftart geschrieben, so blieben sie immer gut vom Rest unterscheidbar. Das gefiel mir sehr gut, da man die Zeiten so sehr gut voneinander trennen konnte.

Mein Fazit:
Ein spannender und unterhaltsamer Krimi, der ohne viel Blutvergießen auskam, aber dennoch ein tolles Lesevergnügen für mich bereit hielt. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall von Hannah Richter und werde sicher auch noch den ersten Fall von ihr lesen.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 11.05.2018

Überwindet Liebe alles?

Herzflüstern
0 0

Inhalt:
Julian ist ein echter Spätzünder was Mädchen angeht. Doch seine Welt wird aus den Angeln gehoben, als er Markus kennenlernt. Nur leider ist Markus der neue Mathematik Praktikant an Julians Schule ...

Inhalt:
Julian ist ein echter Spätzünder was Mädchen angeht. Doch seine Welt wird aus den Angeln gehoben, als er Markus kennenlernt. Nur leider ist Markus der neue Mathematik Praktikant an Julians Schule und dadurch eine Beziehung nicht erlaubt. Schaffen die beiden es dennoch oder werden ihnen zu viele Steine in den Weg gelegt?

Mein Kommentar:
Ich lese zwischendurch sehr gerne Gayromane, da sie meistens eine total andere Art von Liebesromanen sind. Und dies gefällt mir sehr gut. Es ist immer so eine Sache mit Erwartungen, aber „Herzflüstern“ hat mich in Hinblick dessen nicht enttäuscht.

Die Autorin hat einen humorvollen, lockeren und leichten Schreibstil, der den Leser ans Buch fesselt. Einmal angefangen konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Ich bin geradezu durchs Buch geflogen.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Julian geschrieben. Dadurch spielen vor allem seine Gefühle eine entscheidende Rolle. Ich hatte nicht das Gefühl, dass Markus Gefühlswelt dadurch zu kurz kam. Er ist in dieser Hinsicht später sehr offen gewesen.

Die Charaktere sind sehr schön beschrieben. Wobei man sagen muss, dass einige Nebencharaktere leider etwas flach wirken, so als würde nicht viel hinter ihren Figuren stecken. Bei den beiden Hauptcharakteren war dies jedoch überhaupt nicht der Fall. Sie wirken sehr gut ausgearbeitet, mit vielen Emotionen, einer eigenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Julian ist ein 17 - jähriger, unerfahrener Teenager. Dies merkt man auch immer wieder im Verlauf der Handlung. Er wirkt oftmals sehr verloren und unsicher, bei manchen Situationen auch überfordert und ängstlich. Er entwickelt sich im Laufe des Buches sehr weiter. Julian wird mental stärker und steht schließlich ein für das was er will. Er kämpft für seine Liebe und für seine Freiheit. Er lässt nicht mehr andere über sich bestimmen, sondern geht seinen Weg.

Markus Reiter studiert Mathematik auf Lehramt und absolviert gerade ein Praktikum auf Julians Schule. Er ist 23 Jahre alt und dadurch schon sehr viel erfahrener als Julian. Das gesamte Buch über ist Markus der Fels in der Brandung, der sichere Hafen für Julian. Aber auch Markus kann sich an Julian anlehnen, wenn er es braucht. Markus hat eine schwierige, jüngere Vergangenheit, weswegen er auch fast keinen Kontakt mehr zu seiner Familie pflegt.

Gerade Markus Vergangenheit sorgt immer wieder für Probleme in der jungen Beziehung von Julian und Markus. Markus nimmt die dominante Rolle in dieser Beziehung ein, vor allem deswegen, weil er älter und erfahrener ist als Julian. Ich war von Anfang an ein Fan der beiden, da sie so süß zusammen sind und sich einfach wunderbar ergänzen.

Im Buch kommen ein paar Sexszenen vor, die jedoch nur angedeutet wurden. Diese sind sehr geschmackvoll und prickelnd beschrieben. Man kann die Chemie und das Knistern zwischen den beiden geradezu spüren. Die erotischen Szenen sind nicht sehr häufig, nehmen jedoch eine wichtige Rolle im Buch ein. Sie sind ein wichtiger Meilenstein in der Beziehung der beiden.

Im Buch wird ein ernstes Thema eingebaut. Es zeigt auf, welche Schwierigkeiten und Probleme homosexuelle Paare in unserer heutigen Gesellschaft immer noch haben. Das Buch spielt in Deutschland und ich bin mir ziemlich sicher, dass das meiste in der Geschichte nicht wirklich überspitzt dargestellt wurde. Der Protagonist musste sich nach seinem „Coming-Out“ mit vielen Hindernissen auseinandersetzen, wie zum Beispiel: alltägliche Beleidigungen, Unverständnis, Ekel oder dass Homosexualität ansteckend sei.

Toleranz, aber noch viel wichtiger Akzeptanz, fehlt leider noch immer sehr in unserem Alltag. Jeder ist so perfekt, wie er ist. Dabei sollte es keine Rolle spielen, wen er/sie liebt, welche Hautfarbe er/sie hat, welcher Ethnie er/sie angehört, etc. Natürlich kann man auch nicht alle über einen Kamm scheren und viele akzeptieren Homosexualität als das was es ist, etwas völlig Normales.

Ich finde es auch sehr wichtig, dass innerhalb der Familie Akzeptanz und nicht nur Toleranz besteht. Familie ist etwas, wo man ganz man selbst sein kann und sich nicht zu verstellen braucht. Oftmals fehlt jedoch auch innerhalb dieses, scheinbar sicheren Umfeldes, die Akzeptanz oder auch nur das Verständnis dafür, dass jede/r lieben soll, den er/sie will.

Mein Fazit:
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen, gerade weil ein wichtiges Thema im Buch nochmals betont und aufgezeigt wurde. Ich weiß nicht, ob dies so von der Autorin gewollt war, aber wenn schon, dann hat sie es wunderbar gemacht. Als Leser wird man dadurch angeregt seine eigene Einstellung zu diesem Thema zu überdenken. Wenn es nicht gewollt war, hat die Autorin trotzdem einen guten Job gemacht, da sie unabsichtlich auf dieses Thema hinwies. Ich habe es sehr genossen das Buch zu lesen, bin aber ein wenig traurig, dass es schon zu Ende ist.

Ganz liebe Grüße,
Niknak