Cover-Bild Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 14.02.2019
  • ISBN: 9783462052893
Joachim Meyerhoff

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Roman
»Wie Meyerhoff uns Meyerhoff schildert, das ist so tief anrührend wie hochkomisch – eine rare Kombination in der Literatur.« Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE
Nach einer Kindheit auf dem Anstaltsgelände einer Psychiatrie, einem Austauschjahr in Wyoming und einer verstörenden Zeit an der hochangesehenen Otto-Falckenberg-Schule landet der Erzähler nun als stabil erfolgloser Schauspieler in der tiefsten Provinz.Dort begegnet er Hanna, einer ehrgeizigen und blitzgescheiten Studentin. Es ist die erste große Liebe seines Lebens. Wenige Wochen später tritt Franka in Erscheinung, eine Tänzerin mit unwiderstehlichem Hang, die Nächte durchzufeiern und sich massieren zu lassen. Das kann der Erzähler wie kein Zweiter, da er an der Schauspielschule mehr über Massagen als über die Schauspielerei gelernt hat. Und dann ist da auch noch Ilse, eine füllige Bäckersfrau, in deren Backstube er sich so glücklich fühlt wie sonst nirgends. Die Gleichzeitigkeit der Ereignisse ist physisch und logistisch kaum zu meistern. Kann das gut gehen? Die Antwort ist: nein.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2019

Kann mit den Vorgängern nicht mithalten

0

Nachdem ich von Teil eins bis drei super begeistert war und Joachim Meyerhoffs Bücher zu einer meiner größten Lesehighlights gehört haben, konnte mich diese Band nicht mehr ganz von sich überzeugen!

Bisher ...

Nachdem ich von Teil eins bis drei super begeistert war und Joachim Meyerhoffs Bücher zu einer meiner größten Lesehighlights gehört haben, konnte mich diese Band nicht mehr ganz von sich überzeugen!

Bisher schrieb der Autor immer komische und tragische Geschichten, die sich aus der beschriebenen Situation ergaben. In diesem Teil hatte ich das Gefühl, dass dies deutlich erzwungener war und dadurch leblos und anstrengend wirkte Q1