Profilbild von Fieswurm

Fieswurm

Lesejury-Mitglied
offline

Fieswurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fieswurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2021

toxische Beziehung in Brasilien und Deutschland

Liberdade
0

Liberdade von Theresa Rath ist ein Roman, der zeigt, wie eine toxische Beziehung entsteht (natürlich nur in dem konkreten Fall...), und ganz kurz noch den anderen Fall einer Natalie beleuchtet, die wir ...

Liberdade von Theresa Rath ist ein Roman, der zeigt, wie eine toxische Beziehung entsteht (natürlich nur in dem konkreten Fall...), und ganz kurz noch den anderen Fall einer Natalie beleuchtet, die wir nicht näher kennen lernen und der uns ebenso sehr mitnimmt.

In Rio de Janeiro wähnen wir uns selbst auf der Suche nach Abenteuer und Abstand zu einer alten Beziehung. Ich war noch nie da, und es fühlte sich trotzdem so an. Natürlich sieht es auf Fotos dann nochmal deutlich farbenfroher aus als in meinem Gefühl ;) .



Vom Cover hatte ich mir anfangs nicht so viel erhofft, doch in echt kam es deutlich schicker auf einem Hardcover an. Dass es sich dabei auch um die Gondel auf den Zuckerberg handelt, passt super :) .



Die Geschichte ist in einfachen leicht zu lesenden Sätzen aufgebaut und kommt überhaupt nicht chaotisch daher. Zwischendurch wiederholt sich der Alltags-Trott (oder in dem Fall die Muster) immer mal wieder, was es vielleicht ein bisschen langweilig erscheinen mag. Doch wer durchhält, wird auch zu den turbulenten Situationen kommen, die mich zudem sehr überrascht haben.

Runtergezogen hat mich das Buch natürlich auch mal. Die Drogen-Problematik liess mich hier eher kalt, (ganz im Gegensatz zum Bahnhof Zoo) die stetige Abwärtsspirale der Psyche jedoch eher nicht so....
auch endet das Buch für mich nicht 'gut genug', um mich dadurch wieder aufzuheitern.


Im Grossen und Ganzen wird Anna als starke Frau dargestellt, die immer wieder alles mögliche überwindet, nur um dann erneut wieder heftige Probleme zu bekommen.
Diese Liebesstory, fand ich irgendwie auch sehr schön (obwohl der Mann schon ein A** ist, aber auch die Drogen ein A** sind und manche ausländische Sitten vorsichtig ausgedrückt ebenfalls). Anna jedoch gibt ihr Bestes, um sich nicht unterdrücken zu lassen. Man könnte die Beziehung auch als 'On-Off'-bezeichnen, oder langfristige Affaire.

Eine weitere (positivere) Liebesgeschichte erleben wir dann leider auch nicht mehr...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

ein überragender Fantasy, auch von der Grösse her ;)

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
2

Berlin Monster hat quasi alles, was es für mich in einem guten Buch braucht.

Und davon eine ganze Menge, das könnte sich auf andere Leser beziehen, mir kann es eigentlich nicht zuviel werden ;) .


Eine ...

Berlin Monster hat quasi alles, was es für mich in einem guten Buch braucht.

Und davon eine ganze Menge, das könnte sich auf andere Leser beziehen, mir kann es eigentlich nicht zuviel werden ;) .


Eine starke Protagonistin mit dunkler Hautfarbe, politische und LGBTQ-Winks hier und dort, unzählige Fantasy-Wesen, auch einige, die mir kaum ein Begriff sind.
Es wirkt realistisch und glaubhaft. die gesellschaftlich wichtigen Themen wurden angenehm passend eingebaut, ohne dem Buch das Gefühl von Fantasy für den Urlaub zu nehmen. Lucys Hautfarbe kommt auch mit nicht zu viel Wert drauf gelegt vor. Denn es ist wohl irrelevant, daraus ein Fass aufzumachen. Leider ist es trotzdem selbst in der modernen Literatur nicht immer gang und gäbe, eine Fahne für Randgruppen hochzuhalten. Dass sie schlichtweg auch in Büchern erwähnt werden, dass sie existieren, ohne Witze darüber zu machen, dass die Trans-Frau zu sehr geschminkt ist, oder jemand 'schwul' aussieht etc.

Diese Gratwanderung ist in dem Buch ganz gut gelungen.


Der Konflikt, dass es unterdrückte Wesen gibt, die hier und da auch mal gedisst werden, kommt in dem Buch sehr wohl vor. Denn die Fantasy-Wesen alias Stifs leben unter völlig anderen Bedingungen als die Fantasy-Wesen in anderen Urban Fantasy-Bücher, die sich zwar zumeist nicht der breiten Masse offenbaren können, wie es hier geschieht, aber auch nicht in dieser Anzahl vorkommen, nicht in Slums leben sondern Undercover in normalen Wohnungen. und auch auf dem Arbeitsmarkt, der Registrierung, Krankenkasse etc. nicht von ganz so vielen anderen Einschränkungen betroffen sind.

Die Vorschau der Cover-Gestaltung mit dem Berliner Wahrzeichen und düsternen Elementen fand ich sehr schick und passend. Das Buch wird im Bücherregal sicher einige Bücher überragen. Man merkt wohl, anfangs hat mich die Grösse etwas überrascht. Und auch jetzt halte ich es vergleichsweise noch oft neben andere Bücher :) .

Der Einfallsreichtum der Autorin, diese sowohl einzigartige wie auch realistische Berliner-Welt zu erschaffen kann ich nur hochhalten.

Ich mag spezielle UND sympathische Charaktere, die freundschaftlich zueinander halten, auch einmal überraschend reagieren, und ihre gute Laune trotz allem bewahren.


Passend zum Krimi-Genre begleiten wir Lucy dabei, wie sie auf verschiedenen Fährten nach des Rätsel Lösung sucht, und tappen dabei ebenso im Dunkel.
Wir haben immer wieder genügend Zeit, um das alternative Berlin von seiner traurig-funkelnden Seite kennenzulernen, bevor es speziell gegen Ende für die Spannung- und Actionliebhaber mit entsprechenden Szenen aufwartet.

In diesem Buch erkenne ich einen wahren Schatz der Fantasy-Welt.

Die Autorin schreibt unter verschiedenen Pseudonyms. Ich denke, wer sie liest, wird womöglich Gefahr laufen, von ihr so begeistert zu sein, um auch die anderen Bücher lesen zu wollen :) .

Sicherlich braucht es seine Zeit, um das Buch zu lesen, da es mindestens noch ein zweites Mal gelesen werden will. Zu Berlin Monster wird es einen weiteren Band geben, der bereits jetzt erwartungsvoll herbeigesehnt wird. Welche Überraschungen sich wohl darin verbergen?

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 07.04.2021

es war eine Lesefreude

Die Liebe ist ein dicker Hund
0

Für mich war dieses (Wunsch-) Buch von Anfang bis Ende ziemlich überraschend. Ich dachte ja besonders bei Manolito in eine möglicherweise andere Richtung, die man hätte einschlagen können. Konkret auch ...

Für mich war dieses (Wunsch-) Buch von Anfang bis Ende ziemlich überraschend. Ich dachte ja besonders bei Manolito in eine möglicherweise andere Richtung, die man hätte einschlagen können. Konkret auch eine spätere zentrale Dreierkonstellation hätte ich nicht ganz erwartet... Aber mehr kann ich natürlich nicht verraten. Nur, dass ich grundsätzlich Überraschungen mag ;) .
Es sind also durchaus auch Gängiges verarbeitet worden, ohne jedoch zu sehr Klischee und voraussehend zu wirken.

Die kurzen Kapitel sind sehr angenehm zu lesen und haben 'spritzige' Titel. Die Sprache der Autorin hat mir super gefallen, manchmal umgangssprachlich realistisch, aber auch immer sehr schöne korrekte Sätze, die leicht zu lesen sind, und doch eine gewisse Tiefgründigkeit haben.

Besonders Andi hat mir sehr gefallen. Ihre Blicke und Seufzer sind einfach göttlich beschrieben. Auch wenn andere Charaktere weniger durchschaubar sind, oder eher Vollmodus 'sympathisch sind', wie etwa ihr Vater, haben mir sie alle recht gut gefallen.
Apropo nicht ganz durchschaubar, kam für mich auch der Kuss und die Romantik allgemein von Franzi etwas überraschend. Vorher war es eher nur Gängelei. Da Küsse und Romantik ja eh oft vorkommen, sei auch damit nicht zu viel verraten...

Die Sprache und Qualität hat auch gegen Mitte-Ende nicht nachgelassen, doch mit der Zeit fielen einige klitzekleine Dinge in der Logik und Verständlichkeit auf.
Im Grossen und Ganzen war ich super froh, das Buch auf diesem Wege lesen zu dürfen. Es war eine erfrischende leichte Lektüre. Die Autorin war sich auch nicht zu schade, einen eigenen Stil einzubinden, ohne dass es irgendwo nachliess.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 17.10.2020

Es war ein Vergnügen, dieses Buch zu lesen.

Nalas Welt
3

Ich kenne Dean schon länger von Instagram. In diesem verflixten Jahr hat er wohl die Zeit genutzt, um ein Buch heraus zu geben, welches die Welt noch gebraucht hat.

Dean's Reise ist in drei Teile aufgeteilt ...

Ich kenne Dean schon länger von Instagram. In diesem verflixten Jahr hat er wohl die Zeit genutzt, um ein Buch heraus zu geben, welches die Welt noch gebraucht hat.

Dean's Reise ist in drei Teile aufgeteilt und er nimmt uns Leser sehr detailliert auf seine abenteuerliche und minimalistische Reise mit.
Seine gefundene Katze Nala ist ein echter Sonnenschein, die nicht nur ihm das Reisen versüsst, sondern auch den Leser erfreut.
Wir können erleben, wie Dean sich weiterentwickelt. Er reflektiert seinen Fortschritt sehr gut.
Das Buch (bzw. e-book) konnte ich recht gut und schnell lesen. Die Sprache ist schön gestaltet, mit eher langen kunstvollen Sätzen gespickt.
auf jeden Fall ist es erst der Beginn des Abenteuers von Dean und Nala. Wie es weiter geht, können wir auf seinem Instagram-Account verfolgen, was ich definitiv weiterhin machen werde. Schade, dass Dean selber nicht auf dem Cover ist.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Thema