Profilbild von Gila63

Gila63

Lesejury Profi
offline

Gila63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gila63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Eine packende Dystopie

Die Farben meiner Hoffnung
0

"Die Farben meiner Hoffnung" von Lisa Summer

Eliza weiß, dass die türkise Nacht ihr Leben und das ihrer Freundin Kyra komplett verändern wird. In dieser Nacht kommen die Männer aus der Turmstadt ins ...

"Die Farben meiner Hoffnung" von Lisa Summer

Eliza weiß, dass die türkise Nacht ihr Leben und das ihrer Freundin Kyra komplett verändern wird. In dieser Nacht kommen die Männer aus der Turmstadt ins unterirdische System und ersteigern sich eine Ehefrau. Die Mädchen freuen sich schon lange auf diesen Tag, denn er bedeutet, dass sie endlich frei sind, ans Tageslicht kommen und eine Familie gründen dürfen.
Doch in der Spike herrscht eine strenge Geburtenkontrolle. Bringen sie eine Tochter zur Welt, müssen sie sich entscheiden, ob das Kind getötet wird und sie in der Turmstadt bleiben können oder alles hinter sich lassen und mit ihrem Kind in das System zurückkehren.
Kurz vor der türkisen Nacht werden die beiden Freundinnen bei einem heimlichen Treffen in der Wüste von Frauenjägern verschleppt. Nur Elisa kann flüchten. Als sie begreift, dass nicht alle Männer der Spike es gut mit ihnen meinen, muss sie sich entscheiden:
Will sie in Zukunft ihr Leben selbst bestimmen oder sich nach den Regeln des Khans richten?

Lisa Summer verfügt über einen wunderschönen, leichten und lockeren Schreibstil und ich konnte innerhalb weniger Seiten völlig in die Geschichte eintauchen.
Wir begleiten die Autorin in die dystopische Welt des Jahres 2175, in der vor vier Generationen ein tödlicher Virus grassierte, der von Frauen übertragen wurde. Um die Männer zu schützen, leben die Frauen seitdem in einem unterirdischen Höhlensystem, kontrolliert und überwacht von den Wächterinnen. Einmal im Jahr ersteigern die Männer sich eine Ehefrau um den Fortbestand zu sichern. Doch es sind nur männliche Nachkommen erwünscht. Mädchen werden sofort nach der Geburt getötet, wenn die Mutter nicht mit ihrer Tochter zurück ins Höhlensystem flüchtet.

Die Autorin hat mit Eliza eine tolle Propagonistin erschaffen. Sie ist eine kleine Rebellin, doch sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und will Kyra nicht ihrem Schicksal überlassen. Sie kämpft entschlossen für die, die ihr wichtig sind und ist hartnäckig in allem was sie tut. Zu Beginn reagierte sie mir teilweise allerdings etwas zu stur und zu unüberlegt. Doch nach einiger Zeit konnte ich mich gut in sie hineinversetzen und ihre Emotionen und Gefühle nachvollziehen. Sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer richtig starken Persönlichkeit.
Auch alle anderen Figuren sind liebevoll gestaltet und fügen sich wunderbar in die Geschichte ein. Besonders gut hat mir Serafine gefallen. Sie habe ich sofort ins Herz geschlossen. Doch auch Aslan, Maria oder Thomasin sind tolle Charaktere und ihre Entwicklung in der Geschichte hat mir gut gefallen.
Während des ganzen, gut durchdachten Plots herrscht eine ständige, unterschwellige Spannung, die es mir nach einiger Zeit fast unmöglich machte, dass Buch zur Seite zu legen.
Lisa Summer ließ mich eintauchen in eine spannende Welt, in der es um Intrigen, Verrat, Vertrauen, Freundschaft und Liebe geht.
Sie hat mich gefesselt und begeistert mit einem einen tollen Mix aus Dystopie, Romance und Action-Krimi.
Ich hoffe, es gibt bald neue Storys aus diesem Mix von ihr.
Von mir gibt es 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar liebe Lisa! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

newadult

neuerscheinung

dystopie

romance

lisasummer

bookstagrammer #bookstagram


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Kommt leider nicht an den ersten Teil heran

Touch My Heart
0

"Touch My Heart" von Michelle Schrenk und Emily Ferguson

Lilian will neu anfangen und zieht von Virgina Beach nach New York. Dort hat sie das Angebot bekommen, als Privatlehrerin die kleine Haley zu ...

"Touch My Heart" von Michelle Schrenk und Emily Ferguson

Lilian will neu anfangen und zieht von Virgina Beach nach New York. Dort hat sie das Angebot bekommen, als Privatlehrerin die kleine Haley zu unterrichten. Das Mädchen hat bei einem Autounfall ihre Mutter verloren und seitdem kein Wort mehr gesprochen. Lilian soll ihr nun die Gebärdensprache beibringen, damit sie wieder am Unterricht teilnehmen kann. Logan, der Vater des Mädchens ist sehr von sich eingenommen und nicht einfach zu händeln. Er stellt gleich zu Beginn Regeln auf, an die Lilian sich zu halten hat.
Doch davon lässt sie sich nicht abschrecken und versucht langsam das Vertrauen von Haley zu gewinnen. Doch jedes Mal, wenn sie Logan begegnet oder ein Gespräch mit ihm führen muss, werden ihre Knie weich und sie droht in seinen Augen zu versinken.
Doch Lilian verbirgt auch etwas. Warum will sie einen Neuanfang? Was ist in den letzten Monaten in ihrem Leben vorgefallen?

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und hat mich sofort neugierig auf die Story gemacht. Und nachdem der erste Teil der Reihe mich total begeistert hat, war schnell klar, dass ich den zweiten Teil auch lesen würde.
Durch den leichten und flüssigen Schreibstil wurde ich auch sehr schnell in die Geschichte hineingezogen und ich habe das Buch innerhalb eines Abends durchgelesen.
Die Beziehung zwischen Lilian und Haley hat mir richtig gut gefallen! Lilian geht sehr einfühlsam und empathisch mit dem Mädchen um und schafft es, nach und nach die Mauer, die sie nach der Tragödie um sich herum gezogen hat, einzureißen. Die Problematik wurde von den Autoren sehr feinfühlig behandelt und teilweise war ich zu Tränen gerührt, als Haley beginnt, sich Lilian langsam zu öffnen und es Emotional wird.
Ich hatte jedoch einige Probleme mit der Entwicklung der Liebesgeschichte. Lilian ist eine sympathische Propagonistin die nicht auf den Mund gefallen ist und gerade heraus ihre Meinung sagt. Aber sie denkt von Anfang an ständig daran, wie attraktiv Logan doch ist und dass er so schöne türkisfarbenen Augen hat. Die ständige Schwärmerei hat mich teilweise schon etwas genervt.
Logan ist zu Beginn der typische Bad-Boy. Er ist sehr herablassend, schroff und provokant Lilian gegenüber und zeigt ihr durch seine aufgestellten "Regeln" deutlich, dass er kein Interesse an ihr hat. Das ändert sich meiner Meinung nach, jedoch viel zu schnell.
Ich konnte die Reaktionen und Handlungen von Logan zu Beginn nicht richtig nachvollziehen. Er nimmt Lilian zum Beispiel viel zu schnell mit an einen, für ihn besonders wichtigen Platz. Und dann fühlt er sich plötzlich von ihr angezogen und es heißt nur noch "Scheiß auf die Regeln".
Im Laufe der Geschichte fielen jedoch auch bei Logan die Mauern und es fiel mir leichter sein Verhalten zu verstehen.
Obwohl die Gefühle der Beiden nach dem schnellen Start gut spürbar sind, fehlt es mir in der Beziehung an Tiefe. Mir war das alles etwas zu oberflächlich und ich hatte das Gefühl, die Probleme wurden zu schnell gelöst.
Von den Nebencharakteren hat mir Maggie am besten gefallen. Sie ist die gute Seele im Haus, hat einen guten Draht zu Haley und kennt Logan seit seiner Geburt. Für Lilian ist sie eine große Unterstützung.

"Touch my heart" ist eine schöne Liebesgeschichte die mich gefesselt und mir ein paar entspannte Lesestunden beschert hat.
An den ersten Teil kommt es allerdings nicht heran.
Von mir gibt es gute 3 Sterne ⭐⭐⭐
Ich bedanke mich bei Netgalley und Amazon Publishing für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

TouchMyHeart

NetGalleyDE


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Ein packendes Finale

Blackfeather (Legende der Schwingen 2)
0

Blackfeather (Legende der Schwingen 2) von K.T. Meadows

Ein packendes Finale!

Liz weiß endlich wohin sie gehört, nämlich zu Fab und nach Sorothez.
Sie hofft, nach ihrer Wandlung zum Blackfeather endlich ...

Blackfeather (Legende der Schwingen 2) von K.T. Meadows

Ein packendes Finale!

Liz weiß endlich wohin sie gehört, nämlich zu Fab und nach Sorothez.
Sie hofft, nach ihrer Wandlung zum Blackfeather endlich zur Ruhe kommen zu können. Doch ihre Hoffnung wird schnell zunichte gemacht.
Kaum ist sie in der Stadt der Blackfeather angekommen, gibt es Probleme und sie wird wieder von Fab getrennt. Scheinbar meint das Schicksal es immer noch nicht gut mit ihnen.
Nach der Wandlung von Liz verschlechtert sich auch die Situation in Tririthan zusehends und als es dort rätselhafte Vorkommnissen gibt, versucht Liz die Geschehnisse aufzuklären. Doch das ist gar nicht so einfach. Vor allem nicht, wenn man nicht weiß, wer Gut und wer Böse ist.

Nun ist es soweit .....kaum habe ich mich an Liz und Fab gewöhnt, schon muss ich mich wieder von ihnen verabschieden. 😕 Ich hätte gerne noch einen weiteren Teil gelesen, doch dazu später mehr....
Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zum ersten Teil der Reihe. Ich war sofort begeistert davon.
Durch den lebendigen und flüssigen Schreibstil konnte ich sehr schnell wieder in die Geschichte eintauchen. Es ist toll, dass zwischen der Veröffentlichung von Teil eins und zwei nicht so viel Zeit liegt und der Plot von "Whitefeather" so noch sehr präsent bei mir war.
Blackfeather.... Whitefeather... das die Welt nicht nur schwarz und weiß ist, vermittelt die Autorin uns sehr schnell.
In "Blackfeather" hat sie nochmal alle Register gezogen und mir kaum Zeit zum Luft holen gelassen. Der zweite und finale Teil der Diologie hat es wirklich in sich!
Liz und Fab haben bereits viele Hürden gemeinsam bewältigt, doch es warten noch etliche Herausforderungen auf die Beiden.
Liz hat sich merklich weiter entwickelt und ist eine taffe junge Frau geworden, die für Gerechtigkeit und für die Freiheit der Feather kämpft. Fab ist ebenfalls an seinen Aufgaben gewachsen, auch wenn ich seine Handlungen zwischenzeitlich nicht immer gleich nachvollziehen konnte.
Der Plot ist vollgepackt mit Verschwörungen und Intrigen, voller Spannung und Dramatik und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.
Ständig hatte ich jemand anderen in Verdacht, der seine Finger im Spiel haben könnte. Einige Geschehnisse habe ich zu keinem Zeitpunkt kommen sehen und das falsche Spiel eines Propagonisten hat mich richtig umgehauen. An einigen Stellen bin ich richtig zusammengezuckt und traute mich kaum weiterzulesen.
Das einzige was ich etwas schade fand, war das die Lovestory von Liz und Fab meiner Meinung nach etwas zu kurz kam. Da hätte die Autorin gerne etwas mehr Gefühl hineinlegen und einzelne Szenen ausführlicher beschreiben dürfen.

Verliebt habe ich mich in Oz! Im zweiten Teil der Reihe kommt seine Figur richtig zur Geltung und ich hatte sein schelmisches Lächeln förmlich vor Augen. Er hat teilweise sogar Fab blass aussehen lassen.
Wenn ich einen Wunsch frei hätte, wäre das ein dritter Teil mit Oz als Hauptprotagonisten! 😍

Die letzten Seiten hätten dann noch fast für einen Herzinfarkt bei mir gesorgt! (Vergess bei deinem nächsten Buch bitte nicht, dass ich schon 56 bin!😉)

Ich finde, K.T. Meadows ist mit "Blackfeather" ein spannungsreicher und packender Abschluss der Diologie gelungen und sie hat mich damit von der ersten Seite an begeistert!
Dafür gibt es von mir 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung!⭐⭐⭐⭐⭐

[Unbezahlte Werbung/ Verlinkung]
Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Ein tolles Debüt

Ausgerechnet Alabama
0

"Ausgerechnet Alabama" von Diana P. Lavender

Die 30 jährige Susan Parker ist ein Findelkind und weiß nichts über ihre Familie bis sie eines Tages einen Anruf erhält, der ihr Leben von einen auf den anderen ...

"Ausgerechnet Alabama" von Diana P. Lavender

Die 30 jährige Susan Parker ist ein Findelkind und weiß nichts über ihre Familie bis sie eines Tages einen Anruf erhält, der ihr Leben von einen auf den anderen Tag verändern wird. Ein Nachlassverwalter teilt ihr mit, dass sie ein altes Herrenhaus in Taspering, Alabama, von ihrer Großmutter Mae Grayson geerbt hat.
Doch die Erbschaft ist mit einer Bedingungen verbunden. Sie muss für ein halbes Jahr selbst in Grayson House leben. Um mehr über ihre Familie zu erfahren, lässt sie sich darauf ein, ohne zu ahnen, was sie in Alabama erwartet.
Kaum angekommen, steht sie auch schon einem unglaublich gutaussehenden Mann in der Küche gegenüber, der allerdings auch weiß, wie seine Wirkung auf Frauen ist. Auch wenn Susan keine Beziehung will und vor allem nicht vor hat, in Alabama zu bleiben, fällt es ihr schwer, seiner Anziehungskraft zu widerstehen. Doch das ist nicht ihr einziges Problem.
Auf der Suche nach Informationen über ihre Familie entdeckt Susan in einem alten Tagebuch ihrer Mutter Hinweise auf ein lang gehütetes Geheimnis. Und diese Entdeckung ändert plötzlich alles.

Als erstes möchte ich dieses wunderschöne Cover erwähnen, dass mit unheimlich gut gefällt. Es passt perfekt zur Story und genau so habe ich mir Grayson House auch vorgestellt.
Ich habe nicht lange gebraucht um in die Geschichte einzutauchen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ich hätte mir das Buch über mehrere Tage sehr gut damit einteilen können. Doch es gibt immer wieder Bücher, bei denen ich es nicht schaffe das auch umzusetzen, weil die Geschichte mich so in den Bann zieht. "Ausgerechnet Alabama" ist eines dieser Bücher. Ich bin quasi durch die Seiten geflogen und habe es am ersten Tag nur nicht zu Ende gelesen, weil es sonst vier Uhr früh geworden wäre.
Diana P. Lavender hat einen herrlich lockeren und bildhaften Schreibstil und sie beweist ein gutes Gespür für ein angenehmes Erzähltempo.
Susan war mir als Hauptprotagonistin sofort sympathisch. Ich konnte ihre Bedenken und Emotionen sehr gut nachvollziehen und mich in sie hineinversetzen. Jeff Moley ist zu Beginn der typische Bad-Boy, doch nach und nach ließ er mich hinter seine Fassade blicken.
Die Wortgeplänkel und spritzigen Dialoge der Beiden fand ich sehr amüsant und auch die Liebesgeschichte ist gefühlvoll und nicht zu übertrieben dargestellt. Der Spritzer Erotik gibt dem ganzen dabei die richtige Würze.
Auch alle anderen Charaktere wurden von der Autorin sehr lebendig und facettenreich gestaltet und die Interaktionen zwischen ihnen waren glaubwürdig und nachvollziehbar. Ob es sich um Tom und Glenda handelt, July, Mister Powers oder dem Dreiertrio Trudy, Linda und Edwina, alle finden ihren berechtigten Platz in der Geschichte und fügen sich gut ein.

Die Autorin konfrontiert uns mit der Geschichte der Südstaaten, mit Sklaverei und Rassentrennung. Sie scheut sich auch nicht, aktuelle Themen anzuschneiden, wie zum Beispiel die tödlichen Polizeieinsätze gegen Schwarze, die immer noch stattfinden oder dem Problem,
dass in einer vermeintlich modernen Welt Menschen wegen ihrer Hautfarbe immer noch anders behandelt werden.
Die Botschaft, die die Autorin uns mit der Geschichte vermittelt hat, berührte mich teilweise emotional sehr und immer wieder liefen mir die Tränen.
Fazit
Die Autorin hat ein tolles Debüt geschrieben, in dem es nicht nur um eine Liebesgeschichte geht, sondern in dem auch Themen, wie das Recht auf Freiheit und Gleichberechtigung geschickt von ihr eingewoben wurden.
Und falls noch jemand das Rezept für Glendas leckere Limonade oder Olivias vegetarischen Gumbo sucht....schaut mal auf die letzte Seite!

Das Debüt von Diana P. Lavender bekommt von mir 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

unbezahlteWerbung

Buchwerbung #debütroman

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Konnte mich leider nicht richtig begeistern

Das Dorf (Finsterzeit 1)
0

"Das Dorf - Finsterzeit 1" von Sandra Toth
Erschienen im Feuerwerke Verlag

Nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes versuchen die Menschen einfach nur noch zu überleben. Sie plündern, stehlen und schrecken ...

"Das Dorf - Finsterzeit 1" von Sandra Toth
Erschienen im Feuerwerke Verlag

Nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes versuchen die Menschen einfach nur noch zu überleben. Sie plündern, stehlen und schrecken sogar vor Mord nicht zurück um nicht zu verhungern.
Lara will ihr Haus, dass sie von der Großmutter geerbt hat, nicht verlassen, auch wenn ihr Freund Thomas immer wieder versucht sie zu überzeugen. Doch irgendwann muss auch Lara einsehen, dass nur noch eine Flucht ihr Leben retten kann. Thomas möchte mit ihr an einen sicheren Ort. Sein Großvater hat schon vor Jahren eine Festung errichtet in der sie in Sicherheit leben können und das ist das Ziel der Beiden als sie sich auf den Weg machen. Auf ihrer gefährlichen Flucht finden sie Schutz in einem kleinen Dorf, in dem sich unter der Führung von Viktor Menschen zusammengefunden haben und versuchen gemeinsam zu überleben. Auch Lara und Thomas finden hier einen Platz um wieder zu Kräften zu kommen.
Doch auch die vermeintliche Sicherheit des Dorfes ist nicht von langer Dauer.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen und passt mit seinen verschwommenen Farben, dem Strommast im Hintergrund und den Schatten des Paares perfekt zur Story.
Ich habe durch den doch sehr leichten und flüssigen Schreibstil schnell in die Geschichte hineingefunden. Es gab jedoch einige Punkte, die mich ziemlich gestört haben.
Zum einen ist das Szenario eines Stromausfalls nicht neu und ich hatte lange Zeit das Gefühl, etwas ähnliches schon einmal gelesen zu haben.
Auch hätte ich zu Beginn gerne etwas mehr über die drohende Gefahr und über die Hintergründe der Geschichte erfahren. Im Plot drehte es sich die meiste Zeit um Lara und Thomas und der Bezug zur Ursache des Geschehens und zum Auslösen des Szenarios fehlte mir. Ebenso eine, wenigstens grobe Beschreibung der Figuren.
Vielen Lesern ist das vielleicht egal und sie machen sich ihr eigenes Bild vom Aussehen der Propagonisten, doch ich möchte einfach wissen wie die Autorin sich die Figuren vorstellt.

Wir werden in drei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich nach und nach zu einem zusammenfügen, durch die Geschichte geführt. Lara und Thomas sind auf der Flucht, Victor versucht in seinem Dorf mit Gleichgesinnten sowas wie Normalität zu finden und Walter befindet sich mit seiner Familie in der Festung des tyrannischen Großvaters.
Lara ist zu Beginn eine ängstliche und verunsicherte junge Frau, die sich voll und ganz auf Thomas, ihren strahlenden Retter, verlässt.
Von ihm erfahren wir zu Beginn des Plots nicht viel. Seine Familie befindet sich bereits beim Großvater Friedrich in der vermeintlich sicheren Festung. Thomas ist sehr willensstark und besorgt um Lara. Er würde sein Leben geben um sie zu retten und sammelte damit erstmal Karmapunkte bei mir. Doch im Laufe der Geschichte entwickelt er sich in eine Richtung, die ich nicht so richtig nachvollziehen konnte. Wir erfahren, erst ziemlich zum Schluss woher seine Fähigkeiten kommen und fast zeitgleich verändert sich sein Charakter massiv.
Lara hingegen wächst so über sich hinaus, dass sie für mich mit der jungen ängstlichen Frau zu Beginn, rein gar nichts mehr zu tun hatte.
Ich bekam einfach keinen Bezug zu ihnen und es fiel mir schwer, ihre Handlungen und Emotion nachzuvollziehen.
Großvater Friedrich ist ein richtiger Diktator und Tyrann. Sein Charakter, bzw sein Verhalten war mir etwas zu heftig.
Walter, Victor und seine Frau Hilde hingegen gehören zu den Propas, die von der Autorin authentisch gestaltet sind und sich gut in die Geschichte einfügen.
Langweilig wird es wird zu keinem Zeitpunkt und die latente Spannung steigt zum Ende hin merklich an.

Für Leser, denen es mehr um die zwischenmenschlichen Beziehungen und das soziale Zusammenleben geht und weniger um die Hintergründe, gebe ich gerne eine Leseempfehlung. Sie finden hier ein Buch, dass ihnen gefallen wird. Mich konnte es leider nicht so richtig begeistern und ich werde den zweiten Teil wohl nicht mehr lesen.
Von mir gibt es deshalb 2,5 Sterne, aufgerundet auf 3 Sterne ⭐⭐⭐

Dystopie

feuerwerkeverlag

sandratoth

dasdorf #bookstagram

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere