Profilbild von Gila63

Gila63

Lesejury Profi
offline

Gila63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gila63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2021

Eine Mischung aus Reiseführer und Krimi

Mord zum Jahrestag
0

"Mord zum Jahrestag" von Johanna Ritter

Hauptkommissar Erwin Holle möchte seinen Urlaub auf Norderney genießen und freut sich auf zwei Wochen, die er ausschließlich mit Sport, Schlafen und gutem Essen ...

"Mord zum Jahrestag" von Johanna Ritter

Hauptkommissar Erwin Holle möchte seinen Urlaub auf Norderney genießen und freut sich auf zwei Wochen, die er ausschließlich mit Sport, Schlafen und gutem Essen verbringen will. Er möchte endlich einmal am Norderneyer Triathlon teilnehmen und dafür ausgiebig trainieren. Doch bereits an ersten Tag macht seine Dienststelle ihm einen Strich durch die Rechnung. Am Weststrand wurde die Leiche einer Frau entdeckt und da er direkt vor Ort ist, muss er die Ermittlungen aufnehmen. In unmittelbarer Nähe des Opfers wurde Ulf-Berthold Stikkert, ein Kurzgeschichtenautor aus Norddeich volltrunken aufgefunden. Haben Ulf Stikkert und seine ehemaligen Klassenkameraden, die sich zu einem Treffen auf der Insel befanden, etwas mit dem Mord zu tun? Hauptkommissar Holle versucht, zusammen mit seinen Insel-Kollegen, die Zusammenhänge möglichst schnell aufzudecken, denn der Mörder ist nicht aufzuhalten.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist nicht überladen, sondern zeigt den Leuchtturm auf Norderney und ein paar Möwen. Es passt sehr gut zum Thema.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig und ich bin gut in die Geschichte hineingekommen.
Die Schauplätze sind Norderney und Norddeich und das Setting ist sehr bildreich beschrieben.
Als Ostfriesin und Norderney-Fan kenne ich die Straßen, Sehenswürdigkeiten und Cafés und konnte sie durch die Augen der Propagonisten sehen. Fast so, als ob man einen Film schaut. Auch das Hauptkommissar Holle immer mal wieder einige geschichtlichen Hintergründe einfließen ließ, hat mir sehr gut gefallen.

Erwin Holle muss, anstatt seinen wohl verdienen Urlaub zu genießen, auf Norderney in einem Mordfall ermittelt. Eine Leiche wurde am Strand gefunden und es besteht der Verdacht, dass es sich dabei um einen Mord handelt.
Holle macht sich, zusammen mit seinen Insel-Kollegen an die Arbeit. Leider blieb der Hauptkommissar für mich etwas blass. Er hat sich mit den Jahren daran gewöhnt, dass seine Frau ohne ihn Urlaub machen will und genießt nun auch die Zeit für sich. Viel mehr erfahren wir allerdings über ihn nicht. Natürlich soll der Kriminalfall im Vordergrund stehen, aber etwas mehr Hintergrundinformationen, vor allem über seine Gefühle und Gedanken wären schön gewesen.
Irgendwie wurde er im Laufe der Geschichte auch mehr zu einer Nebenfigur und Bernd Vorbeck und sein Kollege Federsen waren für mich die interessanteren Charaktere. Besonders witzig fand ich auch Herbert Hocke, der es mit seiner Frau nicht leicht hat. Ich habe sehr geschmunzelt bei seinem Gespräch mit Federsen.
Die Idee zum Buch nicht neu und der Täterkreis war von Anfang an sehr eingeschränkt. Mein zwischenzeitlicher Verdacht hat sich dann letztendlich auch bestätigt, auch wenn die Auflösung gut gemacht ist.
Auch wenn der Plot zu "Mord zum Jahrestag" nicht durch atemlose Spannung hervorsticht, wurde ich gut unterhalten.
Es ist eine Mischung aus Reiseführer und Krimi, doch das Potenzial wurde meiner Meinung nach, nicht ganz ausgeschöpft und es ist noch Luft nach oben.
Von mir gibt es 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Ostfriesland und Norderney-Fans.

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

[Unbezahlte Werbung| Verlinkung]

johannaritter

MordzumJahrestag

spica

krimi

regiokrimi

ostfriesenkrimi

roman

rezensionsexemplar

bookstagram

buchwerbung

booklover

reading

bookadict

leseratte

bookaholic

lesen

lesenmachtglücklich

instabooks

readingtime

ilovebooks

bookstagramergermany

buchblogger

booksofinsta

bookstagramer

bookpictures

bookiessupport

germanbookstagram #bookblog

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Am Ende ging es mir etwas zu schnell

Die Wächter der blauen Rose
0

Die Wächter der blauen Rose" von M.J. Martens

Der 16-jährigen Severin hat kein leichtes Leben. Seine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben und von seinem ständig betrunkenen Vater wird er tagtäglich ...

Die Wächter der blauen Rose" von M.J. Martens

Der 16-jährigen Severin hat kein leichtes Leben. Seine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben und von seinem ständig betrunkenen Vater wird er tagtäglich erniedrigt und geschlagen. Er bekommt kaum etwas zu essen und muss täglich ein großes Arbeitspensum erfüllen. Als eines Tages eine Gruppe Wächter ins Dorf kommen um neue Anwärter für die Armee von Königin Amara zu suchen, ergreift Severin seine Chance. Gemeinsam mit seinem Freund Joshua schließt er sich den Wächtern an, die im Auftrag der Königin die Menschen vor den Vampiren schützen. Doch um die Ausbildung zu überstehen, müssen sie, genau wie alle anderen Wächter, in Werwölfe verwandelt werden.
Severin tut alles, um ein starker und stolzer Krieger zu werden und die Menschen vor den Vampiren zu schützen. Aber geht es Amara, der Herrscherin von Eremis auch um das Wohl ihres Volkes?

Als ich den Klappentext gelesen habe, stand für mich eigentlich schon fest, dass ich dass neue Buch von M.J. Martens lesen werde. Ich kenne die Autorin bereits von ihrer Gestaltwandler Reihe und mag ihren Schreibstil sehr. Er ist flüssig und leicht verständlich. Bereits nach wenigen Sätzen war ich in der Geschichte versunken. Das Buch hat nur 216 Seiten und so habe ich es innerhalb eines Tages gelesen.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Severin und Ajun. Durch die wechselnden Perspektiven kann man sich als Leser gut in beide hineinversetzen.
Im Laufe der Geschichte lernen wir nach und nach die Propagonisten kennen.
Severin will dieses Leben, dass nur aus Hunger, Schläge und Angst vor den Vampiren besteht, nicht länger und nutzt die Chance auf ein neues Leben, als er die Möglichkeit dazu bekommt.
Severin ist ein sehr sympathischer Propagonist, der das Herz auf dem rechten Fleck hat und sehr einfühlsam ist. Das zeigt sich bereits in den ersten Kapiteln, denn er will sich nicht ohne seinen Freund Joshua den Wächtern anschließen. Doch Serverin besitzt auch Durchsetzungsvermögen. Er merkt schnell, dass er kämpfen muss, wenn er die Ausbildung zum Wächter überleben will. Er ist couragiert und willenstark und lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn seine Ausbilder es ihm nicht leicht machen.
Sein Freund Joshua hingegen kommt mit der Verwandlung zum Werwolf nicht so gut zurecht und quält sich durch die Ausbildung. Er verändert sich sehr und reagiert plötzlich abweisend und kühl Severin gegenüber und ist nicht mehr der Freund, der er einmal war.
Ajun, der Oberste Wächter, ist ein mysteriöser und geheimnisvoller Propagonist und ich liebe solche Charaktere!
Er ist nicht nur der Anführer der Wächter, sondern auch Geliebter von Königin Amara. Die beiden bescheren uns einige heiße, erotische Bettszenen in denen es heftig zur Sache geht.
Ajun und Amara bleiben aber lange Zeit undurchschaubar und rätselhaft und die Autorin lässt uns erst spät bei ihnen hinter die Fassade blicken. Doch gerade das macht den Reiz ihrer Figuren aus.
M.J. Martens hat die einzelnen Charaktere glaubwürdig und authentisch beschrieben. Auch die Nebenfiguren fügen sich wunderbar in die Geschichte ein. Insgesamt hat es mir jedoch ein wenig an Tiefe gefehlt.
Der Plot ist temporeich, dynamisch und wurde nicht unnötig in die Länge gezogen.
Die Spannung steigt kontinuierlich an, es wird brutal, es wird blutig und es kommt keine Langeweile auf.

Das Ende kam dann jedoch etwas zu schnell. Ein paar Seiten mehr hätten der Geschichte gut getan.
"Die Wächter der blauen Rose" ist eine Fantasy-Story, in der es um die Chance auf ein neues Leben, um Liebe, Macht und Vergeltung geht.
Mich hat das Buch gut unterhalten und mir ein paar schöne und kurzweilige Lesestunden beschert.
Von mir gibt es dafür 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4 Sterne ⭐⭐⭐⭐

Erschienen im Hybrid Verlag

DieWächterderblauenRose

mjmartens

neuerscheinung

rezensionsexemplar

bookstagram

buchwerbung

leseempfehlung

booklover

reading

bookadict

leseratte

bookaholic

lesen

lesenmachtglücklich

instabooks

readingtime

ilovebooks

bookstagramergermany

buchblogger

booksofinsta

bookstagramer

fantasybook

fantasybuch

bookpictures

bookiessupport

germanbookstagram #bookblog

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Eine ergreifende Geschichte

Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück
0

Wir befinden uns im Jahr 1941. Die 11-jährige Anna wächst bei ihrer Tante Marie und ihrem Onkel Matthias auf, der in Köln eine kleine Bäckerei besitzt. Für Anna gibt es nichts schöneres als in der kleinen ...

Wir befinden uns im Jahr 1941. Die 11-jährige Anna wächst bei ihrer Tante Marie und ihrem Onkel Matthias auf, der in Köln eine kleine Bäckerei besitzt. Für Anna gibt es nichts schöneres als in der kleinen Backstube auf der warmen Ofenbank zu sitzen und den Geruch von frisch gebackenen Schwarzbrot in der Nase zu haben. Die Bäckerei befindet sich im Haus der Familie Kohn und deren Tochter Ruth ist Annas beste Freundin. Doch eines Tages sind die Kohns plötzlich verschwunden und Anna ist sich sicher, dass da etwas ganz und gar nicht stimmt. Dann bekommt auch noch ihr Onkel seinen Einberufungsbefehl und wird eingezogen. Anna und ihre Tante Marie müssen nun alleine zurecht kommen. Sie versuchen die Bäckerei weiter zu führen, aber dann wird das Haus bei Luftangriffen zum großen Teil zerstört. Ganz Köln liegt in Trümmern, ein eisiger Winter steht vor der Tür und Tante Marie trägt ein Kind von Matthias unter dem Herzen. Die Not ist überall groß, es fehlt an allen Ecken und Kanten, aber Anna verliert nicht den Mut. Damit ihre Familie eine Chance hat zu überleben, schließt Anna sich einer Bande jugendlicher Schmuggler an und setzt alles daran, den Traum, die Bäckerei wieder in Betrieb zu nehmen, Wirklichkeit werden zu lassen.

Das Cover passt perfekt zur Handlung, denn es zeigt Anna vor der Kulisse Kölns. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf das Buch.
Einmal mit dem Lesen begonnen, bin ich dann auch sehr schnell in die Story eingetaucht.
Der Autorin ist es von der ersten Seite an gelungen, mich völlig mit ihrer Geschichte zu fesseln.
Ich habe die 512 Seiten innerhalb von zwei Tagen regelrecht verschlungen. Der Schreibstil machte es mir aber auch leicht. Er ist nicht nur sehr flüssig und lebendig, sondern Lilly Bernstein versteht es, die Emotionen und Gefühle in Worte zu fassen.
Wir begleiten Anna, die in den Wirren des Krieges gemeinsam mit ihrer Tante Marie täglich ums Überleben kämpfen muss.
Sie versuchen mit der Unterstützung von Joseph, einen polnischem Fremdarbeiter die Bäckerei am Laufen zu halten. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen.
Ein Luftangriff zerstört große Teile des Hauses und dann müssen sie auch noch ihre Bäckerei verlassen und stehen auf der Straße.
Anna muss schnell erwachsen werden und nicht nur für sich selbst Verantwortung übernehmen, denn Kälte, Hunger und Krankheiten bedrohen ihre Familie.
Lilly Bernstein ist es gelungen, glaubwürdig und bildhaft die Kriegs- und Nachkriegszeit zu beschreiben.
Das Setting ist so anschaulich dargestellt, dass ich die vom Bombenhagel zerstörte Stadt vor Augen hatte und die Gerüche, die Feuer und Krieg mit sich bringen, in der Nase.
Selbst kleine unscheinbare Details beschreibt sie so lebendig und taktil, dass man den Eindruck hat, durch die Augen von Anna auf die Handlung zu schauen.
Anna entwickelt sich von dem 11-jährigen Kind zu einer mutigen und starken jungen Frau, die keine Gefahr scheut um ihrer Familie das Überleben zu sichern. Doch manchmal handelt sie etwas zu naiv und aus dem Bauch heraus. Dabei begibt sie sich immer wieder in gefährliche Situationen. Ich habe mit ihr gelitten und gebangt und so manche Träne beim Lesen vergossen.
Doch es gibt auch kleine Lichtblicke, die Hoffnung machen. Einer dieser Lichtblicke ist Joseph. Er zaubert Anna ab und zu ein Lächeln ins Gesicht und unterstützt die Familie so gut er kann. Aber auch der kleine Karl gibt ihr Kraft und sorgt dafür, dass sie nicht aufgibt.
Auch Marie ist lange eine tapfere, sehr fürsorgliche Propagonistin. Sie möchte unbedingt dass Versprechen, dass sie Matthias gegeben hat, einhalten. Irgendwann lässt bei Marie jedoch die Kraft nach und sie ist kurz davor aufzugeben.
Die Autorin hat die Propagonisten mit viel Herzblut sehr lebendig beschrieben.
Auch die Nebenfiguren bieten allerlei Facetten, wirken glaubwürdig und fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Es gibt sympathische Charaktere, wie zum Beispiel Joseph, Agnes und Hilde. Aber auch sehr unsympathische Charaktere, wie der Bäcker Büll und seine Frau.
Sehr gut gefallen hat mir auch das kleine Geheimnis, dass Onkel Matthias Anna anvertraut und erst ziemlich zum Schluss gelüftet wird.
Man merkt diesem Roman an, dass die Autorin historisch gut recherchiert hat und private Erinnerungen mit eingeflossen sind.
Lilly Bernstein ist es mit "Trümmermädchen" gelungen, mir
einen Einblick in diese harte, erbarmungslose Zeit zu gewähren und die Kriegs- und Nachkriegszeit realitätsnah zu beschreiben.
Ein Buch voller Emotionen und mit der Botschaft, dass es sich lohnt für sein Glück zu kämpfen.
"Trümmermädchen" ist auf jeden Fall ein Buch, dass zu meinen Lesehighlights gehört und dazu beigetragen hat, dass ich in Zukunft öfter mal durch die Genre "Historische Romane" stöbern werde.
Von mir gibt es hochverdiente 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

Ich bedanke mich bei der Agentur Literaturtest für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

[Unbezahlte Werbung| Verlinkung]

lillybernstein

Trümmermädchen #literaturtest

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Das Leben mit einem Beagle....

Beaglemeute unplugged - oder Liebe von A-Z
0

Klappentext:
Arko ist der perfekte Familienhund. Für ihn gibt es keine Grenzen: Ihm ist kein Zaun zu hoch, kein Weg zu weit, keine Wurst zu vegetarisch und kein Popcorn salzig genug. Seinen Job als Mittelpunkt ...

Klappentext:
Arko ist der perfekte Familienhund. Für ihn gibt es keine Grenzen: Ihm ist kein Zaun zu hoch, kein Weg zu weit, keine Wurst zu vegetarisch und kein Popcorn salzig genug. Seinen Job als Mittelpunkt der Familie nimmt er sehr ernst. Er betätigt sich als ambitionierter Spielgefährte, talentierter Therapeut, fitter Joggingpartner und Tröster beim Empty-Nest-Syndrom. Aber vor allem ist Arko unser treuester Freund.

Bereits das Cover zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht, denn wer in die Augen dieses Tieres blickt, hat schon verloren! Auch die Ilustrationen innerhalb des Buches sind wunderschön. Es gibt viele Fotos von Arko und auf jeder Seite einen echten Abdruck seiner Pfote.

In ihrem Buch schildert die Autorin auf eine herrlich, humorvolle und ironische Art und mit viel Herzblut, was ihre Familie im Alltag mit ihrem Beagle Arko erlebt und wie er sie geprägt hat.
Ihr Schreibstil ist sehr leicht und lebendig und ich hatte von Anfang an das Gefühl, quasi an ihrem Leben teilzuhaben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen.
Es sind amüsante Kurzgeschichten, die mich zum lachen und schmunzeln gebracht haben, aber auch Geschichten, die zum Zeitpunkt des Geschehens nicht ganz so lustig waren.
Was passiert zum Beispiel, wenn der Hund Weihnachtsbier trinkt? Oder man ihn für ein paar Stunden alleine im Hotelzimmer lässt?
Anett Klose informiert ihre Leser aber auch darüber, was man vor der Anschaffung eines Beagles bedenken sollte. Denn so ein Tier braucht einen engen Familienanschluss, viel Auslauf und eine gute Erziehung, denn sie sind dickköpfig und sensibel zugleich.
Durch die Erfahrungen, die die Familie mit Arko gemacht hat, erfährt der Leser sehr viel über das Leben mit einem Beagle. Es regt zum Nachdenken an und kann bei der Entscheidung, ob man geeignet ist, so einem doch recht eigensinnen Tier gerecht zu werden, helfen.
Man spürt in ihren Zeilen aber auch die uneingeschränkte Liebe, die sie Arko entgegenbringt.
In vielen kleinen Anekdoten habe ich auch die Macken unsere Lissy (die allerdings kein Beagle war) wiedererkannt und besonders in den letzten Kapiteln hatte ich einen dicken Kloß im Hals.
Fazit
Der Autorin ist es gelungen, ihre Erlebnisse sehr authentisch und mit einer guten Portion Humor und Ironie zu beschreiben.
"Beagle Meute unplugged" ist eine Hommage an Arko und alle anderen tierischen Gefährten des Menschens.
Von mir gibt es dafür 4 Sterne ⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar.

BeagleMeuteunplugged

anettklose

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Eine Geschichte die emotional berührt

Snowflakes are kisses from heaven
0

Als die junge Modedesignerin Sofia auf dem Flohmarkt einen alten Militärmantel entdeckt, greift sie sofort zu. Sie hat bereits viele Ideen im Kopf um dieses einzigartige Kleidungsstück zu neuem Leben zu ...

Als die junge Modedesignerin Sofia auf dem Flohmarkt einen alten Militärmantel entdeckt, greift sie sofort zu. Sie hat bereits viele Ideen im Kopf um dieses einzigartige Kleidungsstück zu neuem Leben zu erwecken. Doch beim heraustrennen des Innenfutters, macht sie eine Entdeckung und ein alter vergilbter Brief und ein Foto fallen ihr in die Hände. Als Sofia mit der Unterstützung ihrer Freundin Jessie, versucht das Rätsel zu lösen, führen ihre Nachforschungen sie zu der 87-jährigen Edda. Gemeinsam mit ihr begibt sie sich auf die Reise, zurück in das Jahr 1951.

Das Cover ist wunderschön und hat mich sofort in den Bann gezogen. Es passt, genauso wie der Titel, sehr gut zur Geschichte.
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf das Buch und habe mich sehr gefreut, als ich ein Exemplar bei einer Lovlybooks Verlosung gewonnen habe.
Einmal mit dem Lesen begonnen, hat es nicht lange gedauert bis ich in die Geschichte eingetaucht bin. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil machte es mir aber auch leicht. Er ist nicht nur sehr flüssig und lebendig, sondern die Autorin versteht es, die Emotionen und Gefühle in Worte zu fassen.

Zu Beginn begleiten wir Sofia bei ihrer Suche nach Edda. Sie hat nur wenige Informationen, aber dank einer geschickten Recherche und der Unterstützung ihrer Freundin Jessie finden sie Edda in einem Pflegeheim. Diese fasst sehr schnell vertrauen zu Sofia und beginnt, ihr von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Wir verfolgen die Geschichte auf zwei verschiedenen Zeitebenen und ich muss sagen, dass der Autorin dieser Spagat wunderbar geglückt ist. Durch diesen Wechsel der Sichtweisen blieb die Geschichte während der ganzen Zeit über spannend.
Sofia ist eine sehr sympathische Hauptprotagonistin und es fiel mir leicht, mich in sie hinein zu versetzen. Ich glaube, wenn ich so einen geheimnissvollen Brief gefunden hätte, hätte ich auch versucht das Rätsel zu lösen und die Person zu finden.
Auch Edda habe ich sofort ins Herz geschlossen.
Die Charaktere sind so wunderbar lebendig beschrieben, dass ich während der gesamten Zeit das Gefühl hatte, das Klarinettenspiel von Will zu hören und neben Edda zu sitzen. Ich habe ihre strahlenden Augen gesehen und mit ihr in Erinnerungen geschwelgt, mit ihr gelacht, gelitten und geweint.
Am Ende hatte ich einen dicken Kloß im Hals.

"Snowflakes are kisses from heaven" ist eine traurige, aber auch wunderschöne, gefühlvolle und ergreifende Geschichte, die mich berührt und emotional abgeholt hat.
Vielen lieben Dank für wunderschöne Lesestunden! Von mir gibt es 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar.

Snowflakesarekissesfromheaven

FridaKirberg

rezensionsexemplar

bookstagram #buchwerbung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere