Profilbild von Mahelia

Mahelia

Lesejury Star
offline

Mahelia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mahelia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2018

Nervtötende Protagonistin

Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen
1 0

Also ich weiß nicht .... ich lese selten Bücher, die einen besonderen Hype hervorrufen und dieses hier hat meine Ansichten diesbezüglich absolut bestätigt.

Ich glaube ich bin bis ca. Seite 160 gekommen ...

Also ich weiß nicht .... ich lese selten Bücher, die einen besonderen Hype hervorrufen und dieses hier hat meine Ansichten diesbezüglich absolut bestätigt.

Ich glaube ich bin bis ca. Seite 160 gekommen und habe dann abgebrochen. Und eigentlich breche ich höchst selten ein Buch ab. 2 oder 3 im Jahr vielleicht.

Shades of Grey hat mich von Anfang an nicht überzeugt. Die Charaktere sind unheimlich unsympathisch, eine tollpatschige (nicht auf niedliche Art und Weise) und leicht deplatziert und dümmlich wirkende Protagonistin trifft auf DEN Mann schlechthin.... und auch Christoph - oder hieß er Christopher? Ich bin mir nicht mehr sicher - ist einfach nur äußerst seltsam. Erfüllt sämtliche Klischees, wirkt merkwürdig flach und unglaubwürdig.

Viel mehr kann ich hier gar nicht sagen. Absolut nicht mein Genre, der Schreibstil war okay, die Story daneben. Kann ich nicht empfehlen und der Hype um diese Reihe ist mir absolut unverständlich.

Veröffentlicht am 25.12.2016

Wundervoll

Morgen kommt ein neuer Himmel
1 0

Ein wirklich großartiges Buch, welches mich bestens unterhalten hat.

Der Schreibstil ist angenehm und eingängig, die Einteilung der einzelnen Kapitel gelungen - man fliegt nur so durch das Buch.

Die ...

Ein wirklich großartiges Buch, welches mich bestens unterhalten hat.

Der Schreibstil ist angenehm und eingängig, die Einteilung der einzelnen Kapitel gelungen - man fliegt nur so durch das Buch.

Die Protagonistin ist authentisch, auch alle Nebencharaktere sind super ausgearbeitet und alles andere als blass oder gar flach.

Der Plot ist super durchdacht - es könnte wirklich alles irgendwo so oder ähnlich passiert sein. Auch die Atmosphäre ist sehr gut eingefangen - zum Teil drückend, dann wieder heiter. Ein absolutes Wohlfühlbuch.

Viel, viel besser als der Nachfolger.

Brett ist eine absolut großartige Frau, die ihr Leben irgendwie meistert. Sie hat zwar anfänglich Geld und ein vermeintlich angenehmes Leben - dann aber stirbt ihre Mutter und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Brett stellt fest, dass sie ihren Partner nicht liebt, ihre Mutter sie nicht als Geschäftsführerin des Familienunternehmens eingesetzt hat und ihr Leben eigentlich nicht das ist, was es bis dato zu sein schien.

Zudem muss sie, um ihr Erbe anzutreten, ihre mit 14 Jahren selbst geschriebene Wunschliste für ihr Leben abarbeiten.
Hier gilt es, abstruse Wünsche, wie den Kauf eines Pferdes zu erfüllen, als auch zunächst unerreichbare Dinge wie ein Kind zu bekommen oder aber die Liebe des Lebens zu finden zu verwirklichen.

Leider war das Ende dann ein wenig dünn - hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Es wirkte so, als müsste das Buch schnell fertig werden. Schade. Denn wirklich aufgeklärt wird vieles leider nicht.
So blieb ich punktuell unbefriedigt zurück, da einfach zu viele Fragen offen bleiben.

Ansonsten aber eine absolute Leseempfehlung meinerseits.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Gewöhnungsbedürftig

Nichts
0 0

Die Meinungen gehen bei diesem Buch ja recht arg auseinander und auch ich muss gestehen, dass ich nach den ersten Seiten wenig angetan war. Manche Formulierungen sind so gewählt, dass ich mir dachte "Was ...

Die Meinungen gehen bei diesem Buch ja recht arg auseinander und auch ich muss gestehen, dass ich nach den ersten Seiten wenig angetan war. Manche Formulierungen sind so gewählt, dass ich mir dachte "Was will die Autorin mir damit sagen?".

Die Geschichte ist ebenso verstörend wie tiefgründig und ich muss nach Beenden sagen, dass sie eigentlich wirklich gut war.
Absolut eindringlich geschrieben, mit gut ausgearbeiteten Charkteren regt sie zum nachdenken an und bleibt definitiv im Gedächtnis.
Ob es sich nun wirklich um ein Jugendbuch handelt, ist meines Erachtens ob der Grausamkeiten, die in diesem Werk zum tragen kommen doch sehr fragwürdig.
Vielleicht eher geeignet für junge Erwachsene ...

Insgesamt geht es um die Frage, welchen Sinn das Leben denn überhaupt hat, laut Aussage von Pierre Anthon nämlich hat es keinen, da eben nichts wichtig ist und somit auch alles sinnlos...

Dies gilt es zu hinterfragen, hier müssen Gegenbeispiele gebracht werden, denn wie deprimierend ist es für 14-Jährige, sich eingestehen zu müssen, dass eigentlich nichts wichtig ist...

So wird ein Berg aus Dingen von Bedeutung zusammengetragen, hier nimmt die Geschichte an Dramatik zu, denn neben "alltäglichen" Dingen, wie einem Fahrrad oder einer Angel sind für andere der rechte Zeigefinder, die Leiche des beerdigten kleinen Bruders oder aber die eigene Unschuld wichtig...

An einigen Stellen wird das Buch heftig und makaber, kann jungen lesern mit Sicherheit Alpträume bescheren, ist jedoch eindringlich und wachrüttelnd.

Ich empfand es als außergewöhnlich, dazu trägt auch der nicht ganz alltaägliche Schreibstil bei und war wirklich angetan. Empfehlten würde ich es jedoch wie gesagt jungen Erwachsenen und generell Lesern, die ein wenig abgehärtet sind....

Veröffentlicht am 06.12.2018

Charmant und witzig

Lieb oder stirb
0 0

Vorab: Ein tolles Sommerbuch, welches man auch super im Frühling, Herbst oder Winter lesen kann. ;)

Hanna ist eine unheimlich sympathische Protagonistin, die absolut authentisch ist und wirklich nachvollziehbare ...

Vorab: Ein tolles Sommerbuch, welches man auch super im Frühling, Herbst oder Winter lesen kann. ;)

Hanna ist eine unheimlich sympathische Protagonistin, die absolut authentisch ist und wirklich nachvollziehbare "Probleme" hat. Vom einstmals heiratswilligen Partner abserviert, schlägt selbst das Suhlen im Selbstmitleid schief, da Toddy alias der Tod in Hannas Wohnung schneit und ihr ein Ultimatum stellt - in den wenigen Wochen bis zu ihrem Geburstag muss Hanna ihre wahre Liebe finden, sonst geht sie hops...
Ob ihr das gelingt?

Ein wirklich amüsantes, charamantes Büchlein mit genau der richtigen Prise Witz, Romantik, Liebe und Drama.

Der Schreibstil ist locker und super angenehm, die Unterteilung der Kapitel gelungen und die Charaktere gut durchdacht und in ihren Handlungen stimmig.

Empfehlenswert!

Veröffentlicht am 06.12.2018

Thriller mal anders

Diabolische List
0 0

Ich muss vorab sagen, dass ich etwas völlig anderes erwartet hatte... irgendwie einen Thriller oder etwas in der Art, ich kann es selbst gar nicht genau beschreiben.

Dieses Buch hier war so völlig anders ...

Ich muss vorab sagen, dass ich etwas völlig anderes erwartet hatte... irgendwie einen Thriller oder etwas in der Art, ich kann es selbst gar nicht genau beschreiben.

Dieses Buch hier war so völlig anders als alles, was ich bisher gelesen habe - einfach geschuldet der Tatsache, dass hier 2 Genre, die eigentlich so gar nichts miteinander zu tun haben, vermischt wurden. Zum einen haben wir einen Krimi mit Thrill, zum anderen ein wenig Romantik und Esoterik - hier kann ich das Genre gar nicht genau einschätzen - Roman vielleicht am ehesten. :)

Das Thema Reinkarnation spielt eine große Rolle und ist auf eine tolle Art und Weise in die Handlung integriert. Großteils ist das Buch in 2 Handlungsstränge unterteilt.
Der eine beinhaltet das Leben der Protagonistin (welche übrigens super sympathisch ist), die Geschehnisse in ihrem Leben und während der Arbeit, diverse Mordfälle, eine Liebesbeziehung, eine in die Brüche gehende Beziehung und die Ermittlung auf eigene Faust - dies ist der Krimiteil.
Der andere Erzählstrang betrifft Agnes' Träume, der Leser wird immer wieder mit auf Reisen in eine ferne Vergangenheit genommen und erlebt hier eine ganz eigene Geschichte, mit einzigartigen Charakteren und Begebenheiten. Dies ist gleichfalls der esoterische Teil, denn hier geht es um Meditation, Rituale etc.
Die Verknüpfung beider Geschichten ist anfangs nicht ganz klar und dadurch etwas verwirrend, klärt sich jedoch im weiteren Verlauf völlig auf, so das problemlos der rote Faden erkannt werden kann.

Besonders liebevoll sind die Bade- und Teerituale der Protagonistin beschrieben, das macht Lust, selbst einige der Badeöle auszuprobieren. Toll auch, wenn man das Buch wie ich es zeitweise getan habe, in der Wanne liest. :)

Alles in allem ein wirklich gelungenes Debut, das wirklich nur ein paar wenige, winzige "Mängel" aufweist.

Leseempfehlung meinerseits und ich bin gespannt auf den 2. Teil denn es soll sich hierbei um eine Trilogie handeln.