Profilbild von Sheena01

Sheena01

Lesejury Profi
offline

Sheena01 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sheena01 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2020

Ist die Pandemie denn schon vorbei?

Der Corona-Effekt - Zwischen Shutdown und Neubeginn: Was wir jetzt über uns lernen können
0

Inhalt & Handlung:
Christine Eichel setzt sich in diesem Sachbuch mit verschiedenen Punkten des Thema Corona auseinander: den unterschiedlichen Methoden der Menschen, sich mit dem Lockdown zu arrangieren, ...

Inhalt & Handlung:
Christine Eichel setzt sich in diesem Sachbuch mit verschiedenen Punkten des Thema Corona auseinander: den unterschiedlichen Methoden der Menschen, sich mit dem Lockdown zu arrangieren, dessen Auswirkungen auf das Leben der Menschen und der damit verbundenen Sichtweise auf das Leben, und bis zu einem gewissen Grad der Auswirkungen des Lockdowns.

Schreibstil:
Der Stil ist leicht und flüssig zu lesen, phasenweise sehr amüsant, phasenweise regt es auch zum Nachdenken an.

Cover:
Das Cover ist recht schlicht gehalten, trotzdem fällt es in der Riege der Sachbücher durch seine ungewöhnliche Farbgebung auf.

Autorin:
Christine Eichel hat in Hamburg Literatur- und Musikwissenschaft bzw. Philosophie studiert. Sie arbeitete als Fernsehregisseurin, Moderatorin, aber auch als Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg bzw. Gastprofessorin an der Universität der Künste Berlin.
Sie arbeitet derzeit als Publizistin und Autorin in Berlin.

Meinung/Persönliche Kritikpunkte:
Ich fand die Ausführungen darüber, wie Menschen sich während des Coronabedingten Lockdowns verhielten doch recht amüsant zu lesen, teilweise fühlte ich mich selbst ein wenig ertappt, Obwohl ich für meinen Teil, kann allerdings nicht behaupten, dass mir in dieser Phase langweilig wurde, da ich mit Arbeit als Schlüsselkraft, Homeschooling, und Haushalt nicht unbedingt allzu langweilig wurde. Trotzdem waren einige Aspekte in Bezug auf die Verhaltensweisen mancher Menschen enthalten, die erschreckend sind und die sehr zum Nachdenken anregen.
Dieses für ein Sachbuch doch recht schmale Büchlein erschien kurz nach dem ersten(?) Lockdown der Corona-Pandemie. Zu diesem Zeitpunkt bereits erste Mutmaßungen über die Auswirkungen anstellen zu wollen bzw. überhaupt zu können, fand ich ein wenig befremdlich, wenn nicht sogar ein wenig anmaßend. Denn zu diesem Zeitpunkt war noch keine Rede von einem Ende der Pandemie, geschweige denn von einer zweiten Welle. Warum man ein Buch dermaßen früh auf den Markt bringt, zu einem Zeitpunkt, der noch keine wirklichen Schlüsse zulässt, entzieht sich meinem Verständnis.

Fazit:
Ein Buch, das man in späteren Jahren sicherlich gerne mal zur Hand nimmt, um die Zeit des Lockdowns Revue passieren zu lassen, mehr aber auch nicht!

Veröffentlicht am 21.08.2020

Ein Buch mit Wohlfühlcharakter

Der kleine Buchladen in den Bergen
0

Inhalt & Handlung:
Nachdem sie die Nachricht vom Tod einer Jugendfreundin ereilt, reist die Redakteurin Katrin von Berlin zum Begräbnis in ihr Heimatdorf Kirchbergen, wo sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert ...

Inhalt & Handlung:
Nachdem sie die Nachricht vom Tod einer Jugendfreundin ereilt, reist die Redakteurin Katrin von Berlin zum Begräbnis in ihr Heimatdorf Kirchbergen, wo sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, die sie nach dem Unfalltod ihrer Eltern hinter sich gelassen hatte. Sie erkennt, wie sehr sie nach wie vor emotional an diesen Ort und ihre ehemaligen Freundinnen gebunden ist, zudem kommt es zu einem Aufeinandertreffen mit ihrer Jugendliebe Alexander, wobei sie erkennt, dass sie immer noch Gefühle für ihn hegt, diese jedoch scheinbar nicht erwidert werden. Katrin beschließt, eine einjährige Auszeit von ihrem Leben in Berlin zu nehmen und in dieser Zeit im örtlichen Buchladen auszuhelfen, auch ihre unterkühlte Beziehung zu Thomas in Berlin wird endgültig auf Eis gelegt. Der Neuanfang in ihrer Heimat gestaltet sich schwieriger als gedacht, da sie in ein ziemliches Gefühlschaos geworfen wird.

Schreibstil:
In sehr einfühlsamer Weise beschreibt Gerlinde Friewald die Gefühlszustände der einzelnen Figuren. Durch ihre detailgetreue Beschreibung der Örtlichkeiten, hat man dieses kleine Dorf mit seinen Einwohnern stets bildlich vor Augen. Sie schafft dadurch eine sehr angenehme, fast schon heimelige Atmosphäre. Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln aus dem Blickwinkel Katrins erzählt.

Charaktere:
Protagonistin Katrin war Zeit ihres Lebens eine Büchernärrin, dementsprechend versuchte sie sich bereits selbst – wenn auch recht erfolglos – als Buchautorin und schreibt hauptberuflich Artikel für ein Magazin. Sie ist stets auf der Suche nach einer Beziehung, in der sie sich angenommen und verstanden fühlt, ein durchaus nachvollziehbarer Wunsch!

Cover:
Das Cover ist sehr ansprechend und äußerst hübsch anzusehen: es zeigt den kleinen Buchladen in idyllischer ländlicher Umgebung und gibt einen ersten Vorgeschmack auf die positive Grundstimmung, welche im Buch vorherrscht. Mit ihren Freudinnen aus der Heimat ist sie trotz Jahren des fehlenden Kontakts noch immer tief verbunden, und immer bereit, jeder von ihnen in der Not beizustehen und sie seelisch zu unterstützen.

Autorin:
Gerlinde Friewald schreibt seit frühester Jugend (ursprünglich nur in ihrer Freizeit neben ihrem Beruf in der Werbung und PR, seit über zehn Jahren hauptberuflich). Die Palette ist dabei recht groß, sie reicht dabei von historischen Romanen, Liebesromanen, Krimis bis bin zu Erotik und Horror (unter Pseudonym). Sie lebt heute mit ihrer Familie (2 Kinder) und Hund im Süden Wiens.

Meinung:
Dies ist nicht so sehr ein Liebesroman, vielmehr ist es ein Loblied an die Freundschaft. Hier steht jede/r für jede/n ein, wenn Not am Mann ist, alle halten zusammen und versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden! Ein schöner Gedanke, wenn auch ein wenig kitschig! Ich habe mich in der Geschichte von Anfang an sehr wohl gefühlt, die einzelnen Charaktere waren sehr einfühlsam gezeichnet, sodass man das Gefühl hatte, jeden einzelnen selbst schon seit Ewigkeiten zu kennen.

Persönliche Kritikpunkte:
So gut mir großteils das Buch gefallen hat, das Ende fand ich dann letztlich doch sehr vorhersehbar und ein wenig dick aufgetragen - einfach ein wenig Zuviel des Guten! Das Ende war zudem vorhersehbar!

Fazit:
Eine einfühlsame Geschichte, die ausbaufähig wäre!

Veröffentlicht am 20.08.2020

Mit Hirn, Charme und Blumen…

Mordsmäßig verkatert
0

Inhalt & Handlung:
Als Louisa Manu nach dem Junggesellinnenabend ihrer kleinen Schwester Emily ohne Erinnerung an den Vorabend aufwacht, denkt sie zuerst an eine feuchtfröhliche Feier, sie rechnet jedoch ...

Inhalt & Handlung:
Als Louisa Manu nach dem Junggesellinnenabend ihrer kleinen Schwester Emily ohne Erinnerung an den Vorabend aufwacht, denkt sie zuerst an eine feuchtfröhliche Feier, sie rechnet jedoch nicht damit, eine ihr unbekannte erstochene Frau auf ihrem Wohnzimmersofa vorzufinden. Louisas detektivische Spürsinn ist geweckt und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, zumal zuerst sie, dann ihr Lebensgefährte Kommissar Joshua Rispo, unter Mordverdacht stehen und sie deren Unschuld zu beweisen sucht.

Schreibstil:
Dies ist der fünfte Teil der Serie rund um Louisa Manu: in unglaublich witziger Manier lässt die Autorin die Blumenladeninhaberin Louisa auf Mördersuche gehen, wobei auch das Privatleben der Protagonistin sehr genau beleuchtet wird. Das Ganze wird aus der Perspektive Louisas erzählt, die nicht mit ihren schrägen Kommentaren zu jeder Begebenheit hinterm Berg hält.

Charaktere:
Louisa ist Detektivin aus Leidenschaft, die ihre Fälle zusammen mit ihrer kleinen Schwester Emily und ihrer ehemaligen Blumenladenmitarbeiterin, der 70jährigen Trudi löst oder vielmehr im wahrsten Sinn des Wortes über deren Lösung stolpert. Dabei ist sie nicht von klassisch taffem Charakter, sondern Louisa ist vielmehr die liebenswürdige Chaotin, die kein Fettnäpfchen auslässt.

Cover:
Wie jedes der anderen Cover dieser Serie ist auch auf diesem eine Blüte abgebildet, die mit einem Mord in Zusammenhand steht: hier tropft Blut von der Blume herunter! Auf den ersten Blick erkennt man, dass es sich hierbei um einen nicht ganz so bitterernsten Krimi handelt! Eine tolle optische Aufbereitung eines „Cosy“-Krimis!

Autorin:
Saskia Louis wuchs inmitten des Ruhrpotts in der kleinen Stadt Hattingen auf, sie schloss ein Bachelor-Studium in Medienmanagement ab und wohnt derzeit in Köln, wo sie sich dem Schreiben von Liebesromanen, unterhaltsamen Krimis und Fantasyromanen widmet.

Sprecherin:
Tanja Lipinski drückt in ihrer erfrischend fröhlichen Art dem Hörbuch ihren ganz persönlichen Stempel auf. Jeder Charakter bekommt seine eigene, unverkennbare Stimmlage, an der man ihn als Hörer sofort erkennt! Man hat nicht das Gefühl, das der Text gelesen wird, vielmehr wirkt es so lebendig und so authentisch, dass man sich direkt inmitten des Geschehens wähnt.

Meinung:
Das Hörbuch wird als „Cosy-Crime“ geführt, dementsprechend erwartet man sich keinen bierernsten, vor Spannung nur so knisternden Krimi, sondern eher leichteres Amüsement. Aber was hier geboten wird, übertrifft klar die kühnsten Erwartungen: unglaublich witzige Situationskomik wechselt sich mit grotesken Situationen ab, man findet trockenen Kommentaren ab, die einen als Hörer wirklich herzlich zum Lachen bringen. Die einzelnen Figuren sind liebevoll herausgearbeitet, sodass man hier einigen sehr sympathischen Charakteren begegnet, über deren Marotten man bereitwillig hinwegsieht. Trotz aller Komik ist der Inhalt trotzdem nicht seicht, immer wieder kommt es zu unvorhergesehenen Wendungen, die dem Hörbuch zusätzliche Spannung verleihen!
Auch wenn dieses Hörbuch der 5. Teil einer Reihe ist, die inhaltlich miteinander verknüpft sind, ist jeder Teil für sich abgeschlossen, sodass man ihm problemlos folgen kann, ohne die anderen Teile zu kennen!

Fazit:
Beste Unterhaltung für die ganze Familie!

Veröffentlicht am 07.08.2020

Gnadenlos

Wings of Silver. Die Rache einer Frau ist schön und brutal (Golden Cage 2)
0

Inhalt & Handlung:
Nachdem sich Faye ihres brutalen und untreuen Ehemannes entledigt hatte, indem sie ihm den angeblichen Mord an ihrer gemeinsamen Tochter Julienne angehängt, und er eine lebenslange Gefängnisstrafe ...

Inhalt & Handlung:
Nachdem sich Faye ihres brutalen und untreuen Ehemannes entledigt hatte, indem sie ihm den angeblichen Mord an ihrer gemeinsamen Tochter Julienne angehängt, und er eine lebenslange Gefängnisstrafe ausgefasst hat, kann sie sich nun wieder voll auf ihre Firma Revenge konzentrieren, bei der sich aus heiterem Himmel eine Fremdübernahme durch einen unbekannten Investor droht. Damit nicht genug, muss sie auch noch erfahren, dass ihr Exmann zusammen mit ihrem Vater, der ebenfalls wegen angeblichen Mordes an seiner Frau einsaß, geflüchtet ist. Fayes Tochter Julienne lebt derzeit mit ihrer vermeintlich getöteten Großmutter in Italien - bis auf Kerstin, Fayes Vertraute weiß keiner von deren Existenz. Faye lernt den Geschäftsmann David kennen. In den sie sich augenblicklich verliebt. David gibt an, gerade einen fürchterlichen Rosenkrieg durchzumachen, und Faye beginnt mit ihm eine leidenschaftliche Beziehung. Sie muss aber permanent damit rechnen, dass ihr Exmann bei ihr auftaucht, um an ihr Rache zu nehmen.

Schreibstil:
Camilla Läckberg erzählt die Geschichte in zwei Ebenen, einerseits in der Gegenwart, indem sie die aktuellen Geschehnisse rund um Faye und ihre Firma schildert und andererseits wird in Rückblenden die prägende Kindheit bzw. Jugend der jungen Faye aufgearbeit.


Charaktere:
Im Mittelpunkt der Betrachtung steht natürlich Faye, die heute so taffe Frau, die schon in jungen Jahren mit massiver Gewalt konfrontiert war und sie sie zu dem Menschen gemacht hat, die sie heute ist: die brutale Erziehung durch ihren Vater, der die ganze Familie sowohl physisch als auch psychisch terrorisierte, aber auch und sexuelle Übergriffe standen in ihrer Jugend an der Tagesordung. Auf diese Weise lernte sie mit Gewalt umzugehen und ihre Gefühle zu unterdrücken. Dass sie aber in derselben Weise abstumpfte und lernte, über Leichen zu gehen, um ihre Ziele zu erreichen, liegt auf der Hand. Aber so unbarmherzig sie im Geschäftsalltag und im Speziellen im Umgang mit Männern ist, so kämpferisch ist sie auch, wenn es darum geht, ihre Lieben zu verteidigen.

Cover:
Das Cover schafft es, die gesamte Geschichte in einem Bild darzustellen, dank seiner zurückhaltenden Farbgebung wirkt es sehr ausdruckstark und ist sehr schön anzusehen.

Autorin:
Camilla Läckberg ist eine sehr populäre und erfolgreiche, schwedische Kriminalschriftstellerin, deren Bücher zumeist in Fjällbacka handeln, woher die Autorin stammt. Mit ihrem Unternehmen „Invest In Her“ fördert sie Projekte junger Frauen. Camilla Läckberg lebt mit ihrer Patchworkfamilie in Stockholm.

Meinung & persönliche Kritikpunkte:
Die Geschichte ist zwar gegen Ende hin extrem spannend, trotzdem ist es weit davon entfernt, von mir die gesamte Punkteanzahl bei der Bewertung zu bekommen. Dies liegt in erster Linie an der Figur der Protagonistin Faye: auch wenn man in ihre schreckliche Kindheit kennt, und weiß, was sie bereits in jungen Jahren erdulden musste, wird sie einem im Laufe der Geschichte immer unsympathischer, weil sie mit einer unheimlich kriminellen Energie ihre Ziele zu erreichen versucht, und dabei ohne mit der Wimper zu zucken, Existenzen zerstört und als Kollateralschaden hinnimmt. Auch wenn sie ihren Exmann permanent als Psychopathen hinstellt, steht sie diesem um nichts nach, und man fragt sich an mehreren Stellen, wer hier nun tatsächlich der/die Verrückte ist.
Für mich ist diese Figur der Faye einfach extrem unglaubwürdig, denn sowohl ihr taffes Vorgehen, als Jugendliche, erst ohne jegliches Selbstvertrauen, agiert da sie überall nur Missbrauch und Gewalt erfährt und plötzlich zum Vamp mutiert, der auch vor Mord nicht zurückschreckt. Auch als Erwachsene ist Faye zwar sehr scharfsinnig und lässt sich so schnell nicht hinters Licht führen, doch gleichzeitig tritt sie in Liebesdingen als leichtgläubiges Naivchen auf, für mich passt dies nicht zusammen.
Allgemein, ist dieses Buch sehr klischeehaft aufgebaut, Männer werden hier aus Prinzip nur als triebgesteuerte Wesen dargestellt, die nur ein weibliches Wesen ansehen zu brauchen um bereits vor Lust zu geifern…Und dass Faye und ihre Freundinnen alle so wohlgeformt und vom Aussehen göttinnengleich sein sollen, der die Männerwelt per se zu Füßen liegt ist einfach zu viel des Guten.
Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass hier viel zu viel Augenmerk auf diverse sexuelle Ausführungen gelegt wird. Wenn ich mich dafür interessiere, greife ich gleich zu einem Erotikroman, aber ich möchte damit nicht permanent zwangsbelästigt werden, wenn ich einen Thriller lese…

Sprecherin:
Von Vera Teltz als Sprecherin bin ich, ehrlich gestanden, sehr enttäuscht, mit einer unglaublichen Beharrlichkeit werden viele der Namen völlig falsch ausgesprochen – ich weiß nicht, ob sie hier ein Pseudo-Schwedisch imitieren will, oder was dafür der Grund ist. Aber so wie sie hier etwa den Namen Faye ausspricht, existiert er in keiner Sprache… Diese konsequent falsche Aussprache ist einfach nur nervend und verdirbt einem den Hörbuch-Genuss!


Fazit:
Ein an sich spannender Thriller, der durch eine schlechte Hörbuchfassung sehr beeinträchtigt wird!

Veröffentlicht am 03.08.2020

Unterschätze niemals eine betrogene Ehefrau

Sauer macht listig
0

Inhalt & Handlung:
Elenor hat für ihre Liebe zu Paul bisher im Leben sehr zurückgesteckt, und ihr nahezu abgeschlossenes Architekturstudium abgebrochen, als sie mit ihrem ersten gemeinsamen Kind schwanger ...

Inhalt & Handlung:
Elenor hat für ihre Liebe zu Paul bisher im Leben sehr zurückgesteckt, und ihr nahezu abgeschlossenes Architekturstudium abgebrochen, als sie mit ihrem ersten gemeinsamen Kind schwanger wurde. Nach dem dritten Kind ist sie zum willigen Hausmütterchen mutiert, während Paul mit seiner eigenen Firma Karriere gemacht hat. Als er ihr eines Tages eröffnet, dass er eine Affäre hat, bricht für die betrogene Elenor eine Welt zusammen, zumal Paul keine Reue zeigt, im Gegenteil, er möchte weitermachen, wie bisher! In ihrer Wut wirft sie ihn aus dem Haus, plündert das gemeinsame Konto, reicht die Scheidung ein und sinnt auf Rache.

Schreibstil:
Christine Ziegler schreibt mit viel Witz und Charme über ein eher trauriges Thema aus der Sicht Elenors.

Charaktere:
Elenor ist in ihrer Ehe mit Paul nicht unzufrieden, und glaubt, eine Vorzeigeehe zu führen. Daher fällt sie aus allen Wolken, als ihr Paul im ehelichen Bett eröffnet, eine Affäre mit einer halb so alten Studentin zu haben. Für Elenor ist dies ein Verrat an ihr und ihrer jahrelangen Loyalität zu ihm, sie verlässt ihn kurzerhand. Sie macht in diesem Buch sämtliche Phasen einer Trennung durch, von Wut und Rachegelüsten, Frustration, Verzweiflung, Stagnation aber auch Hoffnung und Lebensfreude und fast schließlich neuen Mut, ihr Leben wieder nach ihren eigenen Vorstellungen zu leben.
Sie erfährt in dieser Zeit sehr viel unerwartete Hilfe, zugleich wird sie aber auch von Menschen, die sie bislang zu ihren engsten Vertrauten gezählt hatte, bitter enttäuscht.

Cover:
Das zitronenlastige, fröhliche Cover steht symbolhaft für das Buch und verbreitet schon beim Anblick gute Laune!

Autorin:
Christine Ziegler wuchs in Garmisch-Partenkirchenauf, und studierte Restaurierungswissenschaften. Danach arbeitete sie in diversen Museen. Sie lebt heute mit ihrer Familie im Großraum Münchens.

Sprecherin:
Ich finde Christina Puciata als Sprecherin ausgesprochen gut gewählt! Sie hat eine sehr angenehme Stimme, welche einen leicht trotzig wirkenden Touch hat. Dies wirkt für die Figur der betrogenen Ehefrau sehr authentisch!

Meinung:
Ich habe dieses Hörbuch über eine betrogene Ehefrau, die plötzlich vor den Scherben ihres Lebens steht und gezwungen ist, wieder von Grund auf neu zu starten, sehr genossen. Die einzelnen Phasen ihrer Selbstfindung und den mehr oder weniger erfolgreichen Versuchen, ihre Lebensziele doch noch zu erreichen, wirkten glaubhaft und waren für den Leser mit ihren Höhen und Tiefen durchaus nachvollziehbar. Ich finde den trockenen Humor, mit dem Elenor ans Werk geht unglaublich witzig, die Beschreibungen sind so treffend, dass einem beim Hören vor Lachen die Tränen kommen.

Persönliche Kritikpunkte:
Obwohl ich das Hörbuch sehr genossen habe, muss ich auch sagen, dass es teilweise auch unötige Längen aufweist (etwa in der Phase, kurz nachdem Elenor in die WG gezogen war und auf ihrem Selbstfindungstrip sich selbst verliert – mag sein, dass dies ein beabsichtigtes Stilmittel der Autorin war, für mich war diese Passage zu schleppend. Auch die Feier am Ende zog sich ein wenig!

Fazit:
Alles in allem ein wirklich amüsantes Hörbuch, das einen vor Augen führt, dass es nie zu spät dafür ist, einen Neuanfang zu wagen!