Profilbild von Zehra

Zehra

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Zehra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zehra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2017

Eine Studie der Einsamkeit

Ich, Eleanor Oliphant
0 0

Ich, Eleanor Oliphant ist eine Geschichte über Einsamkeit. Wie manche Menschen nicht nur zeitweise von der Einsamkeit besucht werden, stattdessen ist es für sie eine die Lebenslage bestimmender Zustand. ...

Ich, Eleanor Oliphant ist eine Geschichte über Einsamkeit. Wie manche Menschen nicht nur zeitweise von der Einsamkeit besucht werden, stattdessen ist es für sie eine die Lebenslage bestimmender Zustand. Und wieso deshalb auch die kleinsten Gesten von Freundlichkeit wichtig sein können.

Trotz ernster Themenbehandlung wie Depression, Kindesmisshandlung, Suizidgedanken, etc. ist die Geschichte dennoch voller Humor. Aufgrund der etwas weltfremden Art von der Hauptfigur Eleanor, kriegen wir als Leser Szenen zu lesen, die wenn auch traurig, einen dennoch zum Lachen bringen.

Auch wenn ich verstehen kann, wieso Eleanor zu der Person geworden ist, die sie nun mal ist und ich durchaus mit ihr fühle, fand ich sie ab und an ziemlich unsympathisch und an den Nerven reibend.

Eleanors Charakterisierung wird auch von dem Schreibstil betont. Der Roman liest sich nämlich als Gedankenstrom von Eleanor. Dadurch ist das ganze eigen, schrullig, witzig aber eben auch etwas ermüdend. Weil wir mitten im Kopf von Eleanor sind, wird auch wirklich jeder Gedanke und jedes Gefühl detailliert beschrieben - irgendwie schon zu detailliert?

Eleanors Vergangenheit, ihre Mutter, ihr geistiger Zustand waren für mich sehr von Interesse und so fand ich, dass das recht kurz kam. Ich hätte mir im Nachhinein gewünscht, dass sich die Storyline mit dem Musiker am Anfang schneller aufgelöst hätte, sodass wir später mehr Seiten zu diesem Punkt investieren können.
So war das Ende zwar ganz süß und optimistisch, aber ließ dann doch ein paar Fragen offen zurück.

Dennoch war Ich, Eleanor Oliphant ein unterhaltsames Leseerlebnis, weil ich einfach noch nie so eine Figur wie Eleanor erlebt habe - sie ist eben doch sehr besonders - und weil ich denke, dass die "Botschaft" des Romans wichtig ist. Ich denke, es ist durchaus lesenswert, auch wenn es mich nicht umgehauen hat.

Veröffentlicht am 30.03.2017

Weibliche Freundschaften, weibliche Sexualität und das Brechen von sozialen Normen

Sula
0 0

Die Geschichte über das Kind und später die junge Frau Sula, die sich weigert nach den Regeln ihrer Nachbarn zu spielen und somit für ziemlich viel Gesprächsstoff und Ärger sorgt, behandelt viele Themen, ...

Die Geschichte über das Kind und später die junge Frau Sula, die sich weigert nach den Regeln ihrer Nachbarn zu spielen und somit für ziemlich viel Gesprächsstoff und Ärger sorgt, behandelt viele Themen, die den Leser absolut fasziniert und nachdenklich zurücklassen.

Im Mittelpunkt dieses Romans stehen die Frauen. Die Frauen in Sulas matriarchalischen Familie und Sulas Freundschaft zu einem anderen Mädchen namens Nel.

In der Freundschaft zwischen Sula und Nel beschreibt uns Morrison auf wunderbar poetische Weise die Verschmelzung zweier Persönlichkeiten, die Intensität einer Freundschaft die von einem gemeinsamen Geheimnis, einer gemeinsamen Last, zusammengehalten wird.

In der Familiendynamik von Sula und ihrer Mutter und der Großmutter, werden die Ambiguität von jemanden "lieben" und jemanden "mögen" erkundet, sowie die Frage gestellt, ob Liebe immer eine morale Emotion ist oder ob Menschen dieses Gefühl in einem Akt von Souveränität missbrauchen können.
Damit stellt sie den Glauben, dass Mütter ihre Kinder stets mögen und aus Liebe ihr Bestes wollen, auf sehr interessante Weise auf den Kopf.

In der erwachsenen Sula, ihrer Mutter und Großmutter, werden auch Feminität und weibliche Sexualität behandelt und wie es oft im Gegensatz zur männlichen Sexualität Zorn und Neid auf sich zieht.
In Sula speziell, die die sozialen Regeln bricht, keine Scham zu spüren scheint und ihr moraler Kompass auch etwas schief liegt, zeigt Morrison wie eine Person von einer ganzen Gemeinde zum Sündenbock auserkoren und verunglimpft werden kann.

All dies und mehr bringt Toni Morrison einem mit einem opulenten und erhabenen Schreibstil nahe und dies gelingt ihr in einer sehr begrenzten Zeit von 174 Seiten.

Dies war mein erster Roman von Toni Morrison, was ich nicht stolz zugebe, und ich werde definitiv mehr von ihr lesen.

Veröffentlicht am 14.01.2017

Coming-of-Age mit zu wenig Tiefgang

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm
0 0

Jessie Ann Foleys Debüt lockt mit einem interessanten Titel und einer Coming-of-Age Prämisse rund um Musik, erste Liebe, Abenteuer und Trauer.

Der Roman bringt auch alle diese Elemente ein, allerdings ...

Jessie Ann Foleys Debüt lockt mit einem interessanten Titel und einer Coming-of-Age Prämisse rund um Musik, erste Liebe, Abenteuer und Trauer.

Der Roman bringt auch alle diese Elemente ein, allerdings leidet es an einem Problem der Oberflächlichkeit. Schon von Anfang an gelingt es Jessie Ann Foley nicht unbedingt eine emotionale Bindung zwischen dem Leser und den Figuren aufzubauen, insbesondere zu der Hauptfigur Maggie, da einfach Tiefe, Gefühl und vorallem Information fehlt. Obwohl wir auf eine gemeinsame Reise mit Maggie gehen, bleibt sie uns am Anfang wie am Ende recht fremd. Wir wissen, dass sie Probleme mit ihrer Mutter hat und zu ihrem Onkel Kevin aufblickt, aber sie als eigene Persönlichkeit wird uns nicht unbedingt dargestellt. Alle anderen Figuren, wie auch Maggie, sind keine runden, fertigen Persönlichkeiten.

Dabei sind aber Beziehungen, wie z.B. die zwischen Maggie und ihrer Mutter, ganz realistisch dargestellt. Man kann die Konflikte zwischen Mutter und Tochter, die widersprüchlichen Meinungen und Wünsche, Fremdscham wegen der eigenen Familie, etc. nachvollziehen.

Auch die Geschichte, trotz tiefgründiger Themenbehandlung, hat mich als Leser aber nicht unbedingt emotional ergriffen. Die ersten 2/3 des Buches waren zwar nicht langweilig oder störend zu lesen, aber hätte durchaus mehr an Substanz haben können. Das letzte Drittel hingegen mochte ich sehr gerne - da kam endlich Schwung, Abenteuer und Emotion in die Geschichte. Allerdings kamen durch das langsame Vorangehen am Anfang ein paar Dinge am Ende zu kurz.

Foleys Schreibstil hierbei liefert paar schöne Zitate und Momente, bleibt dabei aber nahbar. Die Spotify- sowie Kevins Bücherlisten sind eine gute Idee am Ende des Buches, falls man noch länger in der Geschichte bleiben will.

Ich lese Coming-of-Age-Stories sehr gerne, diese hier hat für mich aber leider nichts Neues geliefert, ist aber durchaus was für zwischendurch und bestimmt in einem Rutsch zu lesen.

Veröffentlicht am 26.12.2016

Liefert in jeglicher Hinsicht nicht das, was es verspricht

All the strangest things are true.
0 0

Es wurde gesagt "Wink Poppy Midnight" würde sehr dem Erzählstil und der Atmosphäre in "We were liars" von E. Lockhart ähneln, leider war es - wenn überhaupt - eher der peinliche Cousin 2. Grades von "We ...

Es wurde gesagt "Wink Poppy Midnight" würde sehr dem Erzählstil und der Atmosphäre in "We were liars" von E. Lockhart ähneln, leider war es - wenn überhaupt - eher der peinliche Cousin 2. Grades von "We were liars."

Der Schreibstil von April Genevieve Tucholke möchte mysteriös und spielerisch sein, für mich waren die etlichen Wiederholungen und der leicht psychotische Ton der Charaktere eher nervtötend und hatten nicht den von der Autorin gewünschten "spooky"-Effekt.

Die Figuren waren sehr eindimensional und fast schon wie Karikaturen. Wink ist schräg und schrullig, sie ist speziell und nicht "wie andere Mädchen", Poppy ist das gemeine und listige beliebte Mädchen und Midnight ist einfach nur der nette, liebe Junge von nebenan, der mit sich machen lässt. Dabei bleibt es aber auch, andere Facetten machen sich nicht breit und die "Entwicklung", die die jeweiligen Figuren durchmachen wirken schwach und unfertig.
Es fällt dem Leser schwer diese Figuren zu mögen oder mit ihnen zu mitzufühlen, weil sie einen Touch zu unnahbar und anders sind.

Der Plot lässt ebenfalls zu wünschen übrig: man hat das Gefühl in der ersten Hälfte passiert absolut gar nichts außer belangloses Beziehungsdrama zwischen Pre-Teens. In der zweiten Hälfte tauchen twists & turns auf, die man eigentlich schon vermutet hat oder die einfach nicht überzeugen.
Dieser Überzeugung hilft auch das Marketing von dem Buch nicht:

What really happened?
Someone knows.
Someone is lying.

und

Every story needs a hero. Every story needs a villain.

... lassen einen ja schon vermuten, dass die Helden und Bösewichte dieser Geschichte nicht die sind, die man als erstes vermutet.
Und weil der Cast an Charakteren eigentlich recht mager ist und die Story auch nicht zu kompliziert oder irreführend gestrickt, kann man sich die Rolleneinteilung schon früh denken und man wird auch nicht überrascht.

Fazit: Für mich hat Wink Poppy Midnight in jeglicher Hinsicht nicht geliefert. Die Figuren, die Story und der Schreibstil waren schwach oder kamen einfach nicht so an, wie es die Autorin wollte. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein anderer Leser etwas aus dieser Geschichte und dem pseudo-poetischen Schreibstil der Autorin etwas gewinnen könnte, aber es war einfach nicht mein cup of tea.

Veröffentlicht am 13.12.2016

Durchschnittlich, aber mit Potenzial

Flammendes Erwachen
0 0

Ich hatte mir von der Beschreibung und der Fangemeinde um das Buch herum eigentlich ein epic High-Fantasy-Roman erwartet, dass überraschende Plottwists und gute Figuren zu bieten hat.

Allerdings wurden ...

Ich hatte mir von der Beschreibung und der Fangemeinde um das Buch herum eigentlich ein epic High-Fantasy-Roman erwartet, dass überraschende Plottwists und gute Figuren zu bieten hat.

Allerdings wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt.

Die twists & turns in Falling Kingdoms waren meiner Meinung nach sehr offensichtlich und man hat sie bereits meilenweit kommen sehen, also hat der Überraschungseffekt gefehlt. Ich finde, sie waren weder subtil noch versteckt, so hat mich nichts wirklich vom Hocker gehauen.

Die Figuren sind für mich ein klarer Fall von "sagen, aber nicht zeigen", d.h. uns, wird gesagt, diese Figur ist dies und das, aber es wird nicht gezeigt, dass die Figur dies und das ist.

So steht im Text mehrmals, Cleo, die weibliche Hauptfigur sei mutig, stark und leidenschaftlich. Ihre Taten & Entscheidungen deuten aber eher auf naiv, hitzköpfig, stur und nicht vorausdenkend.
Ich hatte das Gefühl, sie ist das typische "damsel in distress" und muss aus misslichen Lagen gerettet werden. Dabei auch eine Kritik an Morgan Rhodes, denn man hat das Gefühl, man muss sich gar nicht um die Figur sorgen, denn sie schafft es immer irgendwie raus. Missliche Lage, wirkt schwer zu entkommen? -> Enter eine andere Figur, die genau zum richtigen Zeitpunkt auftaucht und Cleo rettet.

Das ist ein Fallbeispiel an der Hauptfigur, aber der "sagen, nicht zeigen" Fall trifft auf im Grunde jede Figur zu.

Das Magie-System ist ziemlich basic, da hatte ich mir schon was komplizierteres und spannenderes erhofft und auch hier wieder, finde ich, hat man die "Spieler", die diese Magie für sich beanspruchen können/können werden, bereits kommen sehen.

Zudem finde ich es auch schwach, dass es wohl keinerlei Training braucht, um diese Macht kontrollieren zu können, denn Lucia entdeckt ihre Gabe und kaum hat man geblinzelt, kann sie schon noch den mächtigsten Zauber brechen?

Fazit:

Für mich war Falling Kingdoms recht durchschnittlich und nicht wirklich das, was versprochen wurde und was ich erwartet habe. Ich bin mir bewusst, dass sich meine Kritik hier recht negativ anhört, aber das liegt daran, dass ich negatives eher herausfiltern kann, aber ich werde die Reihe durchaus weiterlesen, weil ich Potenzial sehe und hoffe, Morgan Rhodes bessert sich mit den kommenden Bändern. Dieser hier hat sich sehr nach einem Fundament-Band angefühlt, aber da nun das Fundament erbaut ist, hoffe ich auf besseres.