Cover-Bild Love & Gelato

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 12.06.2017
  • ISBN: 9783959670913
Jenna Evans Welch

Love & Gelato

Henriette Zeltner (Übersetzer)

Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …

„Dieses Buch ist nicht nur für Romantik-Fans ein Muss, sondern auch für alle die Lust auf eine Reise ins wunderschöne Italien haben, denn das südliche Flair ist für den Leser bei diesem Buch selbst an den grausten Regentagen zu spüren.“ (Obermain-Tagblatt)

„Eine mitreißende Geschichte über Familie, Romantik und was es wirklich bedeutet, geliebt zu werden.“
Booklist Online

„Ein Roman für alle, die Fernweh verspüren.“
School Library Journal

„Mit seinen sinnlichen Schilderungen von Renaissance-Architektur und italienischem Essen ist der Roman gleichermaßen ein Volltreffer für Romance-Fans und Leute, die es lieben zu reisen.“
Kirkus Reviews

„Sie werden dieses Buch nicht mehr weglegen können.“
VOYA starred review

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2017

Love & Gelato - Jenna Evans Welch

1 0

Meine Meinung:

Ich beginne mal mit dem Cover, denn das ist mir sofort ins Auge gesprungen und es war auch eines der Gründe weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich mag das Minimalistische mit ...

Meine Meinung:

Ich beginne mal mit dem Cover, denn das ist mir sofort ins Auge gesprungen und es war auch eines der Gründe weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich mag das Minimalistische mit dem Eis und dem kleinen Herz. Außerdem ist der Titel sehr gut gewählt, denn dieser passt wirklich perfekt zur Geschichte, denn es handelt auch von Liebe und, welch ein Wunder, Eis.

Lina, die Protagonistin, möchte ihrer verstorbenen Mutter Hadley ihren letzten Wunsch erfüllen und reist nach Florenz zu einem ihr bis dato fremden Mann, der überraschenderweise auf einem alten Soldatenfriedhof wohnt. Das fand ich genauso merkwürdig wie Lina am Anfang. Sie lernt die Menschen dort kennen und findet Freunde, obwohl sie Anfangs dachte, dass sie es ohne ihre beste Freundin dort nicht schaffen würde. Als sie Ren kennen lernt, den Nachbarsjungen, wird sie auf der Stelle in seinen Freundeskreis integriert.

Allein die malerische Landschaft der Toskana, die die Autorin in diesem Buch erschaffen hat, weckt sofort Fernweh. Der flüssige, lustige und manchmal flapsige Schreibstil macht die Geschichte noch runder.

Was mir allerdings am Besten an diesem Buch gefallen hat, war die Mutter-Tochter-Beziehung. Durch die zwei verschiedenen Sichten von Lina und Hadleys Tagebuch erfährt man einiges von den Beiden und ich finde es wirklich bemerkenswert wie stark eine Bindung zwischen Mutter und Tochter doch sein kann.

Der einzige Punkt, den ich zu kritisieren habe ist, dass mir die Zeit in Italien doch relativ kurz vorkam. Das hätte man noch ein wenig verlängern können. Allerdings hat das der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan.



Fazit:

Mir hat das Buch wirklich sehr viel Spaß gemacht. Die Autorin hat es geschafft, dass man komplett in Linas neue Welt eintaucht und Fernweh aufkommt. Es ist wirklich eine perfekte Sommerlektüre.

4 von 5 Glues

Veröffentlicht am 17.11.2017

Love & Gelato von Jenna Evans Welch

0 0

Erster Satz:
Prolog
"Ihr hattet doch auch schon mal schlechte Tage, oder?"

Meine Meinung:
Als Leser geleiten wir Lina auf ihrer Reise nach Florenz. Wie sie ihren Nachbarn und neuen Freund Rem kennenlernt, ...

Erster Satz:
Prolog
"Ihr hattet doch auch schon mal schlechte Tage, oder?"

Meine Meinung:
Als Leser geleiten wir Lina auf ihrer Reise nach Florenz. Wie sie ihren Nachbarn und neuen Freund Rem kennenlernt, wie sie gemeinam die Stadt erkunden und vor allem wie sie das Rätsel lösen, die dass Tagebuch ihr aufgibt. Die Geschichte ist nicht nur eine reine Liebesgeschichte. Die Grundidee ist eine mitreißende und sehr bewegende Suche nach der Vergangenheit die mich komplett in ihren Bann ziehen konnte. Aber auch die traumhaft schöne Kulisse sollte nicht unerwähnt bleiben. Ein wunderbarer Ort den Jenna Evans Welch als Austragungsort gewählt hat.

Die eigentliche Story ging mir wirklich sehr nah, denn kurz nach der Krebsdiagnose ihrer Mutter ist die gemeinsame Zeit der beiden auch schon vorbei. Und auch bei ihrer Oma kann sie nicht unterkommen. Beide möchten das Lina zu ihrem Vater Howard nach Florenz geht. Wie alle 16 jährigen Mädchen ist Lina natürlich alles andere als begeistert davon. Ihr schwirren zu viele unbeantwortete Fragen durch den Kopf, z.B. warum er sich jahrelang nicht gemeldet hat! Für Lina ist der Weg nach Florenz alles andere als einfach. Kaum angekommen würde sie am liebsten wieder zurück in ihre Heimat. Natürlich braucht sie einige Zeit um die Schönheit Italiens kennenzulernen. Als sie dann auch noch das alte Tagebuch ihrer Mutter in die Hände bekommt, ändert sich für Lina einiges.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht, aber dennoch sehr einfühlsam. Sie hat Lina so viel Leben eingehaucht. Ich konnte jederzeit mit Lina mitfühlen. Zudem fand ich die Aufmachung des Tagebuches sehr ansprechend.

Fazit:
Jenna Evans Welch hat mit Love & Gelato eine mitreißende und bewegende Geschichte geschrieben die mich komplett überzeugen konnte. Toll gezeichnete Charaktere und ein wunderschönes Italien machten das Buch fast perfekt.

Veröffentlicht am 21.10.2017

Ein großartiges, sommerliches Buch fürs Herz

0 0

Da es mir nicht leicht fällt, passende Worte für dieses Buch zu finden, ohne in Endlosschwärmereien zu verfallen, habe ich mich bewusst dazu entschieden, eine Kurzrezension zu verfassen, um es kurz auf ...

Da es mir nicht leicht fällt, passende Worte für dieses Buch zu finden, ohne in Endlosschwärmereien zu verfallen, habe ich mich bewusst dazu entschieden, eine Kurzrezension zu verfassen, um es kurz auf den Punkt zu bringen, warum mir die Geschichte von Lina und Ren unfassbar gut gefiel.

Lina begab sich nach Italien, um auf den Spuren ihrer Mutter etwas über sich und ihre Vergangenheit herauszufinden, was anhand eines Tagebuchs geschah. Diese Idee fand ich nicht nur literarisch sehr gut integriert, es hat mir Spaß gemacht, die Einträge zu lesen. Zwischendurch habe ich die genannten Orte bei Google angeschaut und Hadley und ihre Tochter Lina somit auf ihren Reisen begleitet. Lina war eine authentische Protagonistin, mit nachvollziehbaren Gedankengängen und Handlungen. Auch Ren mochte ich wahnsinnig gerne. Mein Star dieser Geschichte war jedoch Howard. Howard war so verständnisvoll, lieb und bemüht, trotz seines riesigen Päckchens, das er zu tragen hatte. Außerdem besaß er ein wirklich cooles Hobby. Ein paar der Charaktere blieben durch die Vielfalt etwas blass, manche Hintergrundgeschichten wurden nur kurz angerissen.. Vielleicht wäre diesbezüglich weniger mehr gewesen.

Ein paar Sätze und Wörter waren etwas unglücklich formuliert, was vermutlich an der Übersetzung lag. Ansonsten empfand ich den Schreibstil durch die jugendliche, unbeschwerte Art als sehr angenehm. Über die Dialoge von Lina und Ren habe ich mich köstlich amüsiert, ich musste das Buch manches Mal aus der Hand legen, weil ich so lachen musste.

Love & Gelato war trotz Kritikpunkte ein großartiges, sommerliches Buch fürs Herz. Selbst die Danksagung brachte mich zum Lachen und rührte mich, wie die emotionale Geschichte an sich schon, zu Tränen. Ein absolutes Lesehighlight, ein wahres Wohlfühlbuch und für mich ein Liebling in diesem Jahr. Oder Jahrhundert. Lest es! Alle!

Veröffentlicht am 09.10.2017

Dieses Buch zeigt, dass der gleiche Weg nicht immer dieselben Geschichten beinhaltet

0 0

Buchinfo
Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ...

Buchinfo
Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …(Verlag)

Anfang
Ihr hattet doch auch schon mal schlechte Tage, oder? Ihr wisst schon, solche, an denen der Wecker nicht funktioniert, der Toast praktisch Feuer fängt und euch viel zu spät einfällt, dass eue Klamotten alle triefnass in der Waschmaschine liegen.

Meine Meinung
Lina steht vor einem Scherbenhaufen, der sich ihr Leben nennt. Ihre Mutter ist schwer krank und beide wissen: Sie wird bald sterben. Plötzlich beginnt sie von einem ominösen Freund aus der Vergangenheit zu erzählen, von dem Lina noch nie gehört hat. Howard. Ein Amerikaner, der seit Ewigkeiten in Italien lebt und mit dem Linas Mutter scheinbar den schönsten Sommer ihres Lebens verbracht hat. Bevor Linas Mutter stirbt, nimmt sie ihrer Tochter noch ein Versprechen ab. Sie wird zu Howard fahren um ebenfalls die Chance auf einen ganz besonderen Sommer mit Love & Gelato zu bekommen.

Dieses Buch ist einfach nur wunderschön!

Aufgrund des Covers und des Titels habe ich eine kleine, feine Teenager-First Love-Schnulze erwartet, die etwas zu zuckrig, aber genau richtig für den Sommer ist. Bekommen habe ich etwas völlig anderes, was aber absolut von Vorteil war! Dieses Buch hat viel mehr Tiefe, als ich ihm zu Beginn zugetraut hätte.

Lina ist kein typisches US-Cheerleader-Highschool-Mädchen, das nach Italien reist, sich Hals über Kopf verliebt und dann den halben Tag Eis schleckt. Sie kommt in Italien an und bringt ein großes Päckchen an Emotionen mit. Auch wenn sie nicht introvertiert oder schüchtern ist, verschließt sie sich und will zu Beginn nicht zu viel preisgeben. Und obwohl sie sich vornimmt Italien doof zu finden und so schnell wie möglich wieder in die USA zu reisen, findet sie Freunde und einen Vater, den sie nie gekannt hat.

Die Idee, das Tagebuch der Mutter in die Geschichte einzubauen, hat mir sehr gut gefallen. Durch diese kleinen Flashbacks erhält der Leser einen guten Eindruck davon, was vor so vielen Jahren in Italien passiert ist. Die Erlebnisse ihrer Mutter sind es auch, die Lina immer weiter vorantreiben. Auch sie will die geheime Bäckerei finden oder dem Porcellino an der Schnauze reiben.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man kommt schnell und gut voran. Was man auf jeden Fall auch will! Die Dialoge zwischen Lina und Ren sind oftmals zum Schießen, dann und wann aber auch melancholisch und wirklich gehaltvoll.

Textstellen
"Du siehst toll aus. Wir tragen die gleichen Sachen."
"Schon, aber du siehst..."
"Was denn?"
"Cooler aus."
Er neigte den Kopf ein bisschen zu mir, sodass unsere Helme aneinanderstießen. "Danke."
(Seite 116)

Also...italienisches Gelato. Man nehme die Köstlichkeit von normalem Eis in einer Waffel, potenziere sie mit einer Million und streue noch etwas Einhornstaub darüber.
(Seite 169)

"Weißt du, die Leute kommen aus allen möglichen Gründen nach Italien. Aber wenn sie bleiben, dann sind es immer die gleichen zwei."
"Und zwar?"
"Love and Gelato."
(Seite 319)

Anscheinend gibt es einen guten Grund dafür, warum "sich verlieben" auf Englisch to fall in love heißt. Nämlich weil es sich, wenn es passiert - wenn es wirklich passiert - genauso anfühlt. Da gibt es kein Machen oder Versuchen, man lässt sich einfach fallen und hofft, dass da jemand ist und einen aufängt. Wenn nicht, tut man sich ganz schön weh. Ich weiß, wovon ich rede.
(Seite 371)

Fazit
Dieses Buch ist so viel mehr als "nur" ein schöner Sommerroman!
Es behandelt Liebe und Eifersucht, Geborgenheit und Einsamkeit, große Fehler und tolle Entscheidungen. Es zeigt, dass der gleiche Weg nicht immer dieselben Geschichten beinhaltet, sich Mutter und Tochter aber ähnlicher sein können, als vielleicht vermutet.

Wahrscheinlich werde ich dieses Buch nun jedes Jahr im Sommer erneut lesen um in diese ganz besondere Stimmung zu kommen, die die Geschichte vermittelt. Sollten euch die Orte und Sehenswürdigkeiten aus dem Buch nichts sagen, empfehle ich sie auf jeden Fall zu googlen! Das erhöht einfach dieses La dolce vita-Gefühl ♥

Veröffentlicht am 10.09.2017

Ein richtig toller Sommerroman, ich liebe es!

0 0

Love & Gelato war ein totaler Spontankauf für mich gewesen. Ich bin ein oder zwei Mal durch Zufall auf Twitter über das Buch gestolpert, habe es auf meine ellenlange Wunschliste gepackt - und hey, dann ...

Love & Gelato war ein totaler Spontankauf für mich gewesen. Ich bin ein oder zwei Mal durch Zufall auf Twitter über das Buch gestolpert, habe es auf meine ellenlange Wunschliste gepackt - und hey, dann gab es das eBook ein paar Tage lang beim großen A umsonst. Da musste ich einfach zuschlagen und da ich ohnehin gerade auf der Suche nach einem sommerlichen Buch war, um mich auf meinen Urlaub einzustimmen, hatte ich das Werk dann auch gleich verschlungen - denn ich fand es richtig toll!

Angefangen damit, dass ich Lina einfach nur fantastisch fand und das fast von der ersten Seite. Besonders angetan hat es mir ihr subtiler Humor, ihre Art mit den Dingen umzugehen, mit denen sie konfrontiert wird. Ich mochte die Protagonistin in diesem Buch einfach wahnsinnig gerne. So genau kann ich eigentlich gar nicht sagen weshalb, es war mehr ein Gefühl. Lina war mir super sympathisch und ich hätte noch viel mehr von ihr lesen mögen.

Ein weiterer großer Pluspunkt von Love & Gelato ist selbstverständlich das Setting. Bella Italia! Ich war selbst noch nie in Florenz, aber die Autorin hat die Stadt wirklich schön beschrieben, einzelne Orte so wunderbar hervorgehoben, dass die Stadt gleich mal auf meine Reiseliste gewandert ist. Außerdem bekommt man - wie der Titel vermuten lässt - wahnsinnig Lust auf Eis. Und Sommer. Und Urlaub. Ach man, da kommt wirklich ein bisschen Fernweh auf, obwohl ich gerade erst im Urlaub war.

Zugegeben: Vielleicht strotzt das Werk jetzt nicht gerade vor Plot Twists und Wendungen und ja, hier und da war die Handlung womöglich auch etwas vorhersehbar. Aber hey, man kann ja auch das Rad nicht neu erfinden. Letztendlich ist Love & Gelato nämlich eben ein YA Contemporary Buch und wenn man von denen schon einige gelesen hat, hat man halt das Gefühl man kennt sie alle. Was gar nicht schlimm ist, denn auch wenn die Idee mit dem Journal der Mutter nicht unbedingt neu und unverbraucht ist, fand ich sie dennoch toll umgesetzt und ich muss gestehen, dass ich tatsächlich bis zum Ende nicht ganz sicher war worauf das ganze denn nun hinauslaufen wird. Ich hatte so meine Vermutungen und lag auch gar nicht so falsch, aber das Mitfiebern hat dennoch Spaß gemacht.
Denn mitgefiebert habe ich mit Lina wirklich. Ich wollte mindestens genauso sehr herausfinden was ihre Mutter damals in Florenz erlebt hat wie unsere Protagonistin selbst - in diesem Punkt (und vielen weiteren) hat Jenna Evans Welch wirklich alles richtig gemacht.

Fazit? Ich bin total verliebt in dieses Buch. Für mich war Love & Gelato eines der schönstens Sommerbücher das ich seit sehr langer Zeit gelesen habe. Ich kann es jedem nur ans Herz legen.