Cover-Bild Love & Gelato

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 12.06.2017
  • ISBN: 9783959670913
Jenna Evans Welch

Love & Gelato

Henriette Zeltner (Übersetzer)

Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …

„Dieses Buch ist nicht nur für Romantik-Fans ein Muss, sondern auch für alle die Lust auf eine Reise ins wunderschöne Italien haben, denn das südliche Flair ist für den Leser bei diesem Buch selbst an den grausten Regentagen zu spüren.“ (Obermain-Tagblatt)

„Eine mitreißende Geschichte über Familie, Romantik und was es wirklich bedeutet, geliebt zu werden.“
Booklist Online

„Ein Roman für alle, die Fernweh verspüren.“
School Library Journal

„Mit seinen sinnlichen Schilderungen von Renaissance-Architektur und italienischem Essen ist der Roman gleichermaßen ein Volltreffer für Romance-Fans und Leute, die es lieben zu reisen.“
Kirkus Reviews

„Sie werden dieses Buch nicht mehr weglegen können.“
VOYA starred review

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2017

Love & Gelato - Jenna Evans Welch

1 0

Meine Meinung:

Ich beginne mal mit dem Cover, denn das ist mir sofort ins Auge gesprungen und es war auch eines der Gründe weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich mag das Minimalistische mit ...

Meine Meinung:

Ich beginne mal mit dem Cover, denn das ist mir sofort ins Auge gesprungen und es war auch eines der Gründe weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich mag das Minimalistische mit dem Eis und dem kleinen Herz. Außerdem ist der Titel sehr gut gewählt, denn dieser passt wirklich perfekt zur Geschichte, denn es handelt auch von Liebe und, welch ein Wunder, Eis.

Lina, die Protagonistin, möchte ihrer verstorbenen Mutter Hadley ihren letzten Wunsch erfüllen und reist nach Florenz zu einem ihr bis dato fremden Mann, der überraschenderweise auf einem alten Soldatenfriedhof wohnt. Das fand ich genauso merkwürdig wie Lina am Anfang. Sie lernt die Menschen dort kennen und findet Freunde, obwohl sie Anfangs dachte, dass sie es ohne ihre beste Freundin dort nicht schaffen würde. Als sie Ren kennen lernt, den Nachbarsjungen, wird sie auf der Stelle in seinen Freundeskreis integriert.

Allein die malerische Landschaft der Toskana, die die Autorin in diesem Buch erschaffen hat, weckt sofort Fernweh. Der flüssige, lustige und manchmal flapsige Schreibstil macht die Geschichte noch runder.

Was mir allerdings am Besten an diesem Buch gefallen hat, war die Mutter-Tochter-Beziehung. Durch die zwei verschiedenen Sichten von Lina und Hadleys Tagebuch erfährt man einiges von den Beiden und ich finde es wirklich bemerkenswert wie stark eine Bindung zwischen Mutter und Tochter doch sein kann.

Der einzige Punkt, den ich zu kritisieren habe ist, dass mir die Zeit in Italien doch relativ kurz vorkam. Das hätte man noch ein wenig verlängern können. Allerdings hat das der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan.



Fazit:

Mir hat das Buch wirklich sehr viel Spaß gemacht. Die Autorin hat es geschafft, dass man komplett in Linas neue Welt eintaucht und Fernweh aufkommt. Es ist wirklich eine perfekte Sommerlektüre.

4 von 5 Glues

Veröffentlicht am 13.02.2018

Schenkt auch im Winter Sommergefühle

0 0

Inhalt:
Für manche Menschen bedeutet die Toskana, romantischer Urlaub, Eis, sich verlieben. Lina hingegen will nicht ,mal dort sein. Der einzige Grund wieso dort zu sein ist, dass sie ihrer Mutter ihren ...

Inhalt:
Für manche Menschen bedeutet die Toskana, romantischer Urlaub, Eis, sich verlieben. Lina hingegen will nicht ,mal dort sein. Der einzige Grund wieso dort zu sein ist, dass sie ihrer Mutter ihren letzten Wunsch erfüllen will. Das allerdings gestaltet sich für Lina ziemlich schwierig. Alles in ihr sträubt sich vor der Erinnerung, aber das Tagebuch ihrer Mom aus einer Zeit bevor es Lina gab erzählt ihr eine Geschichte von einem schönen, künstlerischen Italien, einem magischen Ort nach dem anderen. Mit der Hilfe von Ren einem hübschen, witzigen Halbitaliener macht sie sich auf den Weg die Geschichte ihrer Mom auf den Grund zu gehen und nicht nur das...




Meinung:
Herzerwährmend. Love and Gelato ist ein so warmes Buch, es gibt so viel.

Lina ist ein Charakter, den man von Anfang an mag. Mir zumindest ging es so. Ich hatte Spaß dabei mit ihr und Ren, den ich fabelhaft gefunden habe Italien zu erkunden. Und auch den ein oder anderen tragischen Moment zu erleben. Mit ihr habe ich eine Reise unternommen, all die schönen Orte von Italien entdeckt, welche von denen ich noch nie gehört habe.

Die Autorin erzählt so lebhaft und bunt von der Umgebung, dass es ist wie selbst dort zu sein. Ich war in Italien, habe alles vor mir gesehen und konnte das Stracciatella Gelato beinahe schmecken.
Diese wunderschöne Geschichte steckt voller Leben, Herzenswärme und Wirklichkeit und ich habe es unglaublich genossen sie zu lesen.
Sie war süß und hat mich zum lachen gebracht, mich glücklich gemacht.

Und Ren. Hach Ren. So ein großartiger junger Mann, ein Freund, den absolut jeder gerne hätte. Ich fand ihn wirklich klasse ausgearbeitet, genau wie Lina und auch Howard. Die Autorin hat ein Talent dafür Charaktere zu erschaffen, die sich ins Herz des Lesers schleichen. So auch in meins.

Love and Gelato bringt Sommer und Glück in die Herzen und kann mit einem unglaublich lebendigem Setting verzauber, weswegen ich sehr hoffe, dass die Autorin noch sehr sehr viele Bücher schreiben wird.

Ich könnte stundenlang schwärmen, stundenlang erzählen, als wie ergreifend und wertvoll ich dieses Buch empfunden habe und trotzdem würden meine Worte wahrscheinlich nicht ausreichen um das zu vermitteln, was die Autorin in ihrer Geschichte schafft.

Ich würde es gerne jedem in die Hand drücken, der mir über den Weg läuft, jeden der mich nach einem Buchtipp fragt. Lest es, lest diese Geschichte.



Schreibstil:
So süß wie ein Gelato und so echt wie das Leben. Jenna Evans schreibt wunderschön, ich habe mich total verliebt in ihre Art zu schreiben.

Cover:
Ich finde es total schön. Es ist zwar wirklich schlicht gehalten, aber gerade das gefällt mir. Es sieht schon direkt nach einer besonderen Geschichte aus.

Veröffentlicht am 26.01.2018

Amore

0 0

Jenna Evans Welchs Schreibstil ist einfach nur toll.. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mich super reinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story teilzuhaben und es selber zu erleben. ...

Jenna Evans Welchs Schreibstil ist einfach nur toll.. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mich super reinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story teilzuhaben und es selber zu erleben. Jenna Evans Welch schreibt so, dass man wirklich alles, also die Charaktere, das Setting und alles drumherum, wirklich vor seinem geistigen Auge sieht und es sich einfach realistisch vorstellen kann. Und dabei schreibt sie auch noch so flüssig, dass man sehr schnell durchkommt; ich glaube ich habe ungefähr drei Stunden gebraucht. Also ein großes Lob für diesen tollen Schreibstil!

Die Charaktere sind wirklich faszinierend! Lina ist eine starke junge Frau, die ihr Leben so gut es geht zu leben versucht, nachdem ihre Mutter gestorben ist. Doch nicht nur das macht Lina das Leben unlebenswert! Vor ihrem Tod musste Lina ihrer Mutter versprechen, dass sie nach Italien gehen wird, zu Howard, einem Freund. Und nun ist also Howard in ihr Leben getreten, der auf einem Friedhof wohnt! Und bei ihren Joggingausflügen trifft Lina auf Ren, der das ‚r‘ so schön italienisch rollt.

Die Handlung erwies sich als ebenso gut, wie die Charaktere! Als Lina in Italien ankommt begegnet sie Howard, der ein Freund ihrer Mutter war und lebt ab sofort bei ihm. Obwohl Lina sich zurückziehen möchte, geschehen immer mehr Sachen um sie herum, die sie herauslocken. Zum Beispiel lernt sie Ren kennen, einem Amerikaner/Italienerm, der gerne Fußball spielt und Lina in Verlegenheit bringt. Und nicht nur Ren wirbelt Linas Leben auf! Es taucht ein Tagebuch ihrer Mutter auf, dass Lina mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter und Lina selbst berichten soll. Und mithilfe des Tagebuchs und Ren versucht Lina herauszufinden, wer ihr Vater ist, denn das konte ihre Mutter ihr nicht mehr sagen…

Fazit: Ein faszinierender Jugendroman, der einem wirklich berührt! Mit tollen Charakteren, einem aufregenden Setting und einer schönen Handlung kann die Autorin den Leser vollkommen von ihrem Buch überzeugen.

Veröffentlicht am 12.01.2018

Etwas oberflächlich, aber immerhin stimmt das Sommer-Feeling

0 0

Klappentext
„Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ...

Klappentext
„Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …“

Gestaltung
Ich finde das Cover sehr süß, da mir das Waffeleis, das gezeichnet wurde, gefällt. Auch passen die Pastellfarben gut zum Eisthema. Allerdings ist mir die Hintergrundfarbe zu nichtssagend und für mich passt die Farbe nicht so gut zum blauen Titel und blauen Eis. Auch könnte das Cover aufsehenerregender sein, da es mit den beiden Eistüten und dem Miniherz in der Mitte recht unauffällig ist.

Meine Meinung
Da ich Roadtripromane gerne lese und „Love & Gelato“ auf mich wie einer wirkte, war ich sehr gespannt auf das Buch. Auch wenn in diesem Buch die Protagonistin Lina ihre Zeit „nur“ in Italien verbringt, konnte dieser Roman doch ein sommerliches Gefühl und die Reiselust in mir wecken. Die Protagonistin entdeckt das alte Tagebuch ihrer Mutter und entdeckt beim Lesen so einiges über das Land, vergangene Zeiten und ein lebensveränderndes Geheimnis…

Statt eines Roadtrips unternimmt Lina eher einen Stadttrip, denn durch das Tagebuch ihrer Mutter erkundet sie ihre neue Heimatstadt in der Toskana. So bringt das Buch auch den Sommer direkt zum Leser nach Hause, da die Autorin das italienische Flair sehr schön umschreibt und aufgreift. So macht das Buch richtig Lust auf das Land Italien, die dortige Küche und vor allem den Sommer!

Die Protagonistin Lina war zudem gut ausgearbeitet, da der Leser sie definitiv am besten kennen lernt von allen Figuren. Die anderen Charaktere blieben im Vergleich dazu nämlich recht blass und eher Randspieler als wirkliche Figuren im Buch. Gerade bezüglich Linas Love Interest Ren war dies allerdings sehr schade, da ich so zu ihm keine wirkliche Beziehung aufbauen konnte. Allerdings muss ich generell sagen, dass mir die Liebe der beiden zu oberflächlich und unrealistisch war, denn es fehlte eindeutig die emotionale Tiefe. Ich konnte keine Verbindung spüren und fand die Liebesbeziehung auch mehr als fraglich, da alles so knall auf fall ging und es plötzlich die große Liebe war.

Auch muss ich sagen, dass mir in der Geschichte einfach viel zu viel auf einmal thematisiert wurde und aufgrund dieser Masse alles eigentlich nur angeschnitten wurde. So ging es neben der Liebesbeziehung und der Erkundung Italiens auch um Trauerbewältigung (Linas Mutter ist verstorben), das Einfinden in ein neues Leben, die Vergangenheit von Linas Mutter und die Herkunft der Protagonistin. Ein bisschen viel für ein Buch, wenn man alles angemessen ausarbeiten möchte. So blieb es nicht aus, dass vieles nur angeschnitten oder angesprochen wurde und dann an der Oberfläche blieb, statt weiter in die Tiefe zu gehen. Hier hätte die Autorin sich besser auf weniger Aspekte beschränkt und diesen dann mehr Raum in der Geschichte gegeben.

Fazit
Alles in allem ist „Love & Gelato“ ein schöner Roman für den Sommer, der dieses Feeling auch vermittelt und die Reiselust weckt. Gleichzeitig wurden für mich einfach zu viele verschiedene Themen gleichzeitig angeschnitten, die dann leider nur oberflächlich behandelt wurden. So fehlte mir auch gerade bei der titelgebenden Liebe die Tiefe und Authentizität, da Lina sich so plötzlich und schnell verliebt, dass ich die Stirn runzeln musste.
Knappe 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 05.01.2018

Ein sehr trauriges Mädchen

0 0

ist es, das da aus Seattle kommend in der Toskana, die ihre neue Heimat werden soll, landet: Lina hat nach kurzer und schwerer Krankheit ihre Mutter verloren und soll nun bei ihrem Vater in Italien leben, ...

ist es, das da aus Seattle kommend in der Toskana, die ihre neue Heimat werden soll, landet: Lina hat nach kurzer und schwerer Krankheit ihre Mutter verloren und soll nun bei ihrem Vater in Italien leben, von dem sie bis vor Kurzem noch überhaupt nichts wusste.

Und zunächst mag sie dort auch überhaupt nicht bleiben, ist ihr neuer Wohnort doch - gerade in ihrer aktuellen Situation - ein äußerst morbider: sie lebt auf einem amerikanischen Soldatenfriedhof, einer Gedenkstätte also. Außerdem ist ihre beste Freundin tausende von Kilometern entfernt, überhaupt alle Menschen, die sie kennt, auch ihre Großeltern.

Doch langsam freundet sie sich mit ihrer Umgebung an und lernt nicht nur ihren Vater zu schätzen, sondern auch das Umfeld - es zeigt sich, dass es sehr attraktive Jungs in der Toskana gibt, die auch gar nicht abgeneigt sind, mit Lina Zeit zu verbringen.

Wenn sie mal dazu kommt, denn sie ist an das Tagebuch ihrer Mutter aus deren Italienzeit gekommen und an deren Geschichte ist so einiges ziemlich fragwürdig. Allmählich tastet sich Lina vor, nicht ohne Hilfe der neuen Bekannten.

Ein schönes Jugendbuch, das auch sehr eindringlich die Stimmung in der Toskana spiegelt und nur gelegentlich zu sehr an der Oberfläche bleibt.

Sommerlektüre fürs Gemüt nicht nur für junge Italienurlauberinnen!